Fühl mich einsam *silopo*

    • (1) 25.05.14 - 22:11

      Hallo an alle,

      fühlt ihr euch auch ab und zu völlig allein und unverstanden? Habe zur Zeit oft das Gefühl, dass bei mir irgendwie alles schief läuft.

      Die Woche war beruflich ein absolutes Fiasko (unser einziger Angestellter und Freund hat uns beklaut...) und es ist niemand da, der einfach mal verständnisvoll zugehört hätte. Von meinen "Freunden" ging seit Mittwoch niemand ans Telefon und leider hat wie so oft auch niemand zurückgerufen. Mein Mann steckt in dem Fiasko genauso drin wie ich. Er reagiert nur nicht so emotional wie ich, ist mir aber leider auch keine Hilfe, weil er selbst damit zu kämpfen hat.
      Habt ihr das Gefühl, dass eure Freunde wirklich für euch da sind wenn ihr sie braucht? Ich nicht mehr. Unterstützung aus dem Freundeskreis ist in den letzten Jahren schon sehr rar geworden. Ich selbst bin eigentlich immer sehr bemüht in Notlagen anderer einzuspringen. Ich weiss ja, dass heutzutage jeder viel um die Ohren hat. Aber erträgt es sich nicht leichter gemeinsam?
      Zum Glück habe ich zwei wundervolle Kinder. Die lenken mich wenigstens von meinem Trübsal und meinen Sorgen tagsüber ab.

      Danke fürs lesen.

      murra

      • (2) 25.05.14 - 22:21

        Hallo,

        tut mir leid, wenn es dir schlecht geht.

        Wir haben einige wenige Freunde, die eigentlich immer, wenn Not am Mann ist, für uns da sind. Was wir auch für sie tun, jederzeit.

        Vielleicht hast du deine Freunde immer zu oft gefragt, auch bei kleinen Problemen, ob sie helfen könnten und dich dafür zu wenig bedankt?

        Oder hast sie wegen Nichtigkeiten genervt, Sachen, die ein erwachsener Mensch alleine bewältigen kann?
        Das wäre eine Sache, bei der ich Leute verstehen könnte, wenn sie nicht mehr sofort ans Telefon gehen.

        LG und alles Gute. Lotta

        • (3) 25.05.14 - 22:30

          Ich war bis vor zwei Jahren glücklicherweise nicht auf Hilfe angewiesen. Es ist seit ein paar Monaten leider so, dass es bei uns "brennt". Naja, und niemand ist da. Vielleicht begreifen sie auch nicht um was es geht... Ich habe keine Ahnung.
          Es ärgert mich einfach, dass niemand zurückruft oder mal von sich auf die Idee kommt nachzuhören wie es läuft. Das mache ich doch umgekehrt auch.
          Leider ist bei uns im Bekanntenkreis Whatsapp das Mass aller Dinge. Ich gehöre allerdings zu den Exoten, die kein Handy besitzen. Sowas läuft also an mir vorbei...

          murra

          • (4) 25.05.14 - 22:51

            Das ist sicher das Problem bei vielen jungen Leuten, alles geht übers Netz, ohne Augenkontakt.

            Warum gehst du nicht mal persönlich zu deinen Freunden und bittest sie um einige Minuten Zeit?

            • (5) 26.05.14 - 22:14

              Naja, dazu müsste ich sie erst mal erwischen. Ich tauche ungerne unangemeldet irgendwo auf.
              Naja, heute geht es ein bisschen besser. Habe es heute mittag noch mal mit zwei Anrufen versucht. Trotz allem bisher nichts. Ich weiss genau, dass meine Nummer auf den Telefonen angezeigt wird. Spätestens wenn mich jemand zweimal innerhalb von wenigen Tagen versucht zu erwischen rufe ich zurück!!! Bin wohl ein Exot...

              • (6) 26.05.14 - 22:22

                Hallo,

                dann schreib doch mal eine kleine Mitteilung ( Einladung) und wirf sie bei deinen Freunden in den Briefkasten.
                Wenn ich selbst einsam bin,( kommt selten vor) lade ich mir Freunde ein. Das ist zwar manchmal blöd, dass sie dann nicht mal anrufen von Zeit zu Zeit, aber das ist die beste Lösung.
                Jeder wird mal gerne zum Essen oder einfach zum Kaffee, Wein oder Bier .. eingeladen.
                Das klappt bestimmt und ihr könnt quatschen.

                Was macht man nur irgendwann, wenn der Strom versagt und es keine Telefone mehr gibt?#kratz Oder: wie hat das früher geklappt?

                LG und alles Gute.:-) Lotta

                • (7) 26.05.14 - 22:24

                  Ja, das könnte ich mal machen. Die Idee ist ganz gut. Mal sehen ob darauf jemand reagiert. Danke für die Antwort.
                  Aber wenn es keine Telefone mehr gibt, dann gibt es irgendwas noch Furchtbareres als WhatsApp!!! ;-)

                  • (8) 26.05.14 - 22:37

                    Hallo,

                    du fragtest noch, wie oder wo man richtige Freunde findet, das ist leider gar nicht so einfach. Das muss ich zugeben. Als wir damals umgezogen sind, versuchte ich mal in der neuen Nachbarschaft was Neues kennenzulernen. Aber meist ohne Erfolg. Bei manchen ist es so, dass sie gar ohne Freunde leben, jedenfalls werden sie von niemandem besucht.

                    Irgendwie macht so jeder seins. Erzählt wird nur das Oberflächliche und jeder ist bestrebt, immer nur besser dazustehen als der von Gegenüber. Ein Kompliment bekommt man selten.
                    Ich kenne es noch von früher, dass man mal Geburtstagskuchen dem Nachbarn schenkte, wenn man zu viel über hatte oder eine andere gute Kostprobe von etwas.

                    Aber das gibt es leider nicht mehr.
                    Manche werfen sicher lieber was in den Müll, ehe sie anderen was geben.

                    Kann dir nur raten, dass du es immer wieder versuchst, neue Leute kennenzulernen.
                    Das kann in einem Cafe´ oder einer Passage oder Park sein.
                    Einfach überall könnte es sein. Beschränk dich da auch nicht auf ein bestimmtes Alter.
                    Ich habe auch u.a. nette Freunde, die 20 Jahre älter sind als ich.

                    Aber irgendwann triffst du die Richtigen.

                    Da bin ich mir sicher, man darf sich bloss nicht verschliessen. Einfach höflich und freundlich sein und öfter lächeln, das ist die halbe Miete.

                    Lotta;-)

      (9) 26.05.14 - 01:58

      Hallo,

      das mit eurem Angestellten und Freund ist natürlich richtig bescheiden. Aber es ist nunmal passiert und du solltest es als unschöne Erfahrung verbuchen. Künftig wirst du dir sowohl die Angestellten als auch Freunde genauer ansehen. Am Besten ist es, Berufliches und Privates zu trennen. Meiner Meinung nach.

      Ich unterscheide immer zwischen Bekannten, die man gelegentlich mal trifft und mit denen man hin und wieder etwas unternimmt und richtigen Freunden, die man zu jeder Zeit anrufen kann, wenn man Hilfe braucht. Letztere sind rar, aber definitiv da. Auch dann, wenn mal einige Wochen Funktstille war. Das tut der Freundschaft keinen Abbruch.

      Das was du gerade beschreibst, kenne ich so nicht. Wie gesagt, sind meine Freunde da, wenn ich sie brauche. Da habe ich wirklich Glück.

      LG
      Sassi

      • (10) 26.05.14 - 22:22

        Halte diese Freunde ganz fest! Sie sind wohl wirklich rar ;-) Ich dachte auch, dass ein oder zwei dieser Sorte dabei wäre. Ist es nicht...
        Es ist irgendwie ne echt besch***ene Zeit für uns. Ich hoffe, dass es langsam endlich mal wieder bergauf geht. Langsam geht mir die Puste aus...

    (12) 26.05.14 - 07:43

    Hallo,

    ja ich kann das nachvollziehen. Irgendwie haben Freundschaften ein Verfallsdatum, so mein Eindruck. Einige meiner Freundschaften scheinen dies bereits überschritten zu haben und Treffen arten mehr in Frust aus. Manchmal hilft da nur ein Großreinemachen.
    Wenn Freunde nicht mehr zurückrufen, hat das schon eine Bedeutung.
    O-Ton Freundin " Was ruft die S**** mich immer noch an. Ich rufe die nie zurück. Müßte sie doch langsam merken, das ich nichts mehr von der will"

    Vielleicht weil meine aktuellen Freunde mehrheitlich in den Wechseljahren sind und dadurch bedingt eine gewisse Boshaftigkeit an den Tag legten.#schein....es wird nur noch gelästert, jedes Ereignis (meist meins) wird kritisiert, die erwachsenen Kinder machen eh alles falsch, suchen sich die falschen Partner...und...und..und...

    Immerhin bin ich froh noch die Alte zu sein. Solange man das noch zu mir sagt, ist alles im grünen Bereich.

    Warum Freunde sich so merkwürdig oder desinteressiert verhalten vermag ich in deinem Fall nicht zu sagen.

    Manchmal sind es ganz einfache Dinge. Man verkauft den Transporter und steigt komplett aufs Zweirad um, so das Freunde nicht mehr einen kostenlosen Möbelwagen haben oder mal dort und mal hierhin gefahren werden.

    Eine Trennung kann ein Auslöser sein, denn es gibt tatsächlich Frauen, die dann Freundinnen ohne Mann als Konkurrenz ansehen und glauben, das man ihr Prachtstück abgreifen möchte - auch wenn das dann der Typ ist, den man nicht mal mit der Kneifzange

    Dann gibt es noch die Neider und Mißgünstler, die dir gegenüber verständnisvoll und freundschaftlich geben, drehst du dich um, weiden sie sich an deinen kleinen Mißgeschicken oder Unglück.
    Oder wie schon erwähnt, wird alles schlecht geredet, weil es dir in deren Augen noch zu gut geht und das können sie nicht ertragen.

    Früher hatte ich auch mehr männliche Freunde, aber viele Frauen finden es auch nicht gut, wenn ihr Mann weibliche Freunde hat, die auch noch das Hobby teilen und noch eine eigene Schrauberwerkstatt besitzen

    Wenn ich bedenke, wieviel Wohnungen ich schon komplett tapeziert und gestrichen habe, beim Umzug geholfen und wenn ich mal umzog, war kaum jemand da.

    In letzter Zeit habe ich auch mal an mir gezweifelt, das es doch nicht sein kann, das man mit den "noch" Freunden kaum noch unbeschwert und ohne jedes Wort abzuwägen verkehren kann......wenn...ja wenn ich nicht zufällig in der Nachbarstadt ab und an jemanden abhole und ich jetzt schon mehrere Einladungen für eine Kaffee bekommen habe, da ich ja voll in Ordnung wäre und diese Leute meinen, das man sich hinterher ja ärgern würde, wenn man dann auseinander geht ohne die Telefonnummern ausgetauscht zu haben.

    Ich geh in nächster Zeit dann mal Kaffee trinken.....am WE hatte ich bereits einen Erstkontakt einer Gruppe, wo mich ein Oldtimer gleich so liebevoll angeschmachtet hatte#rofl
    Soll heißen.....nach vorne schauen und auch auf neue Leute zugehen. Freundschaften kommen und gehen, jedenfalls bei mir und das schadet auch nicht, wenn man seine Freundschaften immer mal aktualisiert bzw. erweitert.

    Unsere richtige Freunde sind in der Welt(bzw. Europa) "zerstreut". Hier haben wir nur Bekannten und von manchen distanzueren wir uns mittlerweile, weil die Lebens-Einstellung doch nicht zueinander passt. Mir fehlt eine Freundin, die zum Kaffee kommt oder Freunde(am liebsten mit Kinder) die am Wochenende mit uns zusammen was unternehmen möchten. Damit muss ich zur Zeit leben. Vielleicht kommt irgendwann der Zeitpunkt, wo man Leute kennenlernt, mit den man Pferde stehlen kann. Freunde, die durch dick und dünn mit uns gegen...

    dasmit eurem "Freund" tut mir sehr leid. Ähnliche Erfahrung haben wir mit Familie gemacht. Wie geht es für Euch weiter? Zeigt ihr ihn an oder trennt euch von ihm und die Sache ist "gegessen"?
    Auch wenn es schwer fällt. Versuch die Situation nicht so an dich ran zu lassen. Denk an die schöne Sachen. Wie mein Sohn (8) es so schön sagt : man soll nicht mit Vergangenheit leben, sonnst verpasst man die Gegenwart!
    Alles Gute!
    Lg

    • Hallo,

      danke für die Antwort. Zur Zeit sehen wir von einer Anzeige ab, in der Hoffnung so eher an unser Geld zu kommen. Das Schlimme an der Sache ist nicht nur das Klauen an sich (klar, Vertrauensbruch...), sondern die Höhe der Summe und der Zeitraum des Ganzen (knappe 2 Jahre lief das Ganze unbemerkt...). Wir sind in der Zwickmühle: Werfen wir ihn raus, so ist es mir ein Rätsel wie wir zeitlich Geschäft und Kinder auf die Reihe kriegen sollen. Bleibt er, so bleibt das ungute Gefühl, dass er einen anderen Weg gefunden hat uns zu "beschummeln".
      Auf der anderen Seite ist es auch für ihn mit Sicherheit unangenehm mit uns nach entdeckter Tat zu arbeiten. Es steht ihm offen jederzeit zu gehen. Wie es dann weitergeht? Keine Ahnung...

      murra

Top Diskussionen anzeigen