Wie mit Mutter Kind Heim in Verbindung setzen ?

    • (1) 27.06.14 - 05:11

      Hallo,

      Ich weiß nicht ob das das richtige Forum ist, aber dies fand ich am passenden.

      Ich kenne eine junge Frau (23), nennen wir sie Sandra

      Sandra hat eine einjährige Tochter, welche eine Zeit lang vom Jugendamt weggenommen wurde, weil die Nachbarn ebendieses informierten, da sie und ihr Freund ziemlich viel und laut stritten, was die Nachbarn nicht wussten, war der regelmäßige Drogenkonsum von beiden.

      Das Jugendamt kam vorbei, sah Marihuana welches dort offen auf dem Tisch lag und das Kind kam erstmal weg.

      Eine Weile später durfte Sandra mit dem Kind in ein Mutter Kind Heim ziehen, wo sie auch momentan noch lebt. Ihr Plan war nach dem aufenthalt dort mit ihrem Freund in eine neue Wohnung zu ziehen und ihr wurde jetzt das OK gegeben, dass sie bald ausziehen darf.

      Ich habe allerdings in letzter Zeit mehrmals mitbekommen, dass Sandra wieder Gras raucht. Sie kauft dies selbst bei gemeinsamen Freunden, weil ihr "Freund nur schei** Gras ranbekommt" und raucht dieses dann laut eigener Aussage Abends, wenn das Kind im Bett ist, dafür geht sie dann immer allein ein wenig spazieren. Die vom Mutter Kind Heim bekommen das nicht mit und sie lacht sich ins Fäustchen, wie klug sie ja sei.

      Ich frage mich jetzt, ob es für Außenstehende die Möglichkeit gibt das irgendwie dem Mutter Kind Heim zukommen zu lassen, dass die junge Dame unter anderem vielleicht mal strenger kontrolliert werden sollte ? Am liebsten Anonym, bevor denn irgendwelche Freunde auf mich gehetzt werden ;-)

      Danke an die, die sich die Zeit nehmen das zu beantworten

      • hey,

        also ich denke, dass der aufenthalt im mutter kind heim eine auflage des jugendamtes sein wird damit sandra ihr kind wieder dauerhaft zu sich nehmen kann. insofern würde ich den umstand, dass besagte mutter deines wissens nach wieder regelmäßig canabis konsumiert eher dem jugendamt mitteilen. die haben unter bestimmten umständen auch die möglichkeit drogentests zu verlangen. da ich denke, dass "nur" canabiskonsum nicht der grund für die fremdunterbringung des kindes war, sondern da wohl mehr gewesen sein muss (erziehungsüberforderung, gefährdung des kindeswohls, etc.) wird sandra beim jugendamt nicht unbekannt sein.

        die frage ist jedoch, wenn sie abends alleine weggeht um canabis zu konsumieren, wo ist dann das kind? sorgt sie dafür, dass das kind in der zeit gut betreut ist? bleibt das kind alleine im zimmer? gibt sie den mitarbeitern vom mutter kind heim bescheid, wenn sie das haus verlässt ohne dem kind?

        im grunde darf das kindeswohl nicht gefährdet sein. meiner meinung nach kann sie gras rauchen (jaja, grundsatzdiskussion von wegen illegaler drogen im anmarsch) oder auch mal alkohol trinken. sofern das kind in der zeit gut betreut wird, sich die mutter um betreuung des kindes gesorgt hat und das kind durch den konsum des canabis nicht im geringsten gefährdet oder dabei zugegen ist, finde ich das ganze nicht wirklich problematisch.

        aber wie gesagt, meldung ans jugendamt - anonym auch per brief möglich - wäre mein mittel der wahl. die müssen sich dann ohnehin mit dem mutter kind haus in verbindung setzen.

        lg

          Ich denke, dass das Kind nicht ohne Grund weggenommen wurde. Und wenn sie jetzt schon gras raucht, dauert es vermutlich nicht mehr lange, bis auch wieder koks und co. am Start sind.
          anonym möchte ich aus Sicherheitsgründen bleiben, da falls sie rausbekommt wer das war sie keine Schwierigkeiten hätte meine Adresse rauszufinden und mir ihre Freunde auf den Hals zu hetzen und ich habe kein Bedarf zusammengeschlagen zu werden, weil ich mir Gedanken um das wohl des Kindes gemacht habe.

          meinst du mich? ich "scheiße" niemanden an. ich habe der thread-erstellerin lediglich geantwortet, dass eine meldung an das jugendamt mein mittel der wahl wäre und als zusatzinformation für die TE habe ich in bindestriche geschrieben, dass dies auch anonym per brief möglich ist. anonyme meldungen sind def. möglich und deren möglichkeit gesetzlich auch vorgesehen. insofern verstehe ich die aufregung nun nicht.

          lg

      Was mit dem Kind genau passiert weiss ich nicht, sie sagt nur immer dass sie wenn die kleine denn eingeschlafen ist geht sie nochmal raus um da dann halt zu rauchen.
      Ich selbst habe Garnichts gegen Gras, ab und zu rauch ich selbst welches, aber das ganze geschieht halt in grenzen, vielleicht alle 1-2 Monate mal, ich habe aber noch kein Kind.

      Sie raucht, sobald Geld zur Verfügung ist jeden Abend und hat auch deswegen häufiger mal kein Geld mehr. Beim Mutter Kind Heim wird immer wöchentlich ein bestimmter satz ausgezahlt, ich frag mich auch wie das wird, wenn sie nur einmal im Monat Geld bekommt. Das sind halt meine sorgen.

      ich kenne auch Eltern die konsumieren, aber nur wenn das Kind z.B. bei den Großeltern ist, daran finde ich auch nichts verwerflich, bei ihr geht es darum, wieviel sie konsumiert und dass sie danach halt noch für das Kind da sein muss und da niemand anders aufpassen wird, während ihres rausches.

Hallo

Ja, ich würde auch sagen, dass du diese Information am Besten an das Jugendamt weiter gibst.
Die wissen ja wo welches Mutter-Kind-Haus ist, und in welchem sich Sandra und ihr Kind aufhalten.

Ich finde es gut, dass du nicht wegsiehst.

Gruß,

Simone

Hallo
ich würde auch eher den Kontakt mit dem Jugendamt suchen.

Und was hast du für freunde - auch wenn das jetzt keine Rolle spielt?!?!

Mir tut nur das Kindchen sehr leid.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen