Nachbarskind und deten Mutter nervt gewaltig und es wird unerträglich.

    • (1) 03.08.14 - 10:04

      Hallo,

      Ich muss meinen Unmut mal irgendwo rauslassen, das seid leider ihr fällig.

      Wir wohnen in einer kleine Diedlung mit Einfamilienhäusern, bis vor 3 Jahren war es auch wunderschön und sehr nett.
      Nun hat vor ein paar Jahren eine Nachbarin ihr zweites Kind bekommen. Es ist mittlerweile fast 3 Jahre alt und es schreit und schreit und schreit.
      Einige Nachbarn und auch wir können es einfach nicht mehr hören..... Dieses Kind schreit und schreit sobald sie ihr Grundstück betreten.
      In der Kita macht das Kind es nicht, denn da bekommt es eben die Aufmerksamkeit die es braucht ( mein Kind geht dort auch in die Kita)
      Daheim schreit es immer : Mamaaaaaa, mamaa und Mama, tja die meckert nur immer Nein.
      Wnn Papa daheim ist, dann ist es besser, da er immer mit den beiden Kindern raus muss und sich auch kümmert.

      Mir tut das Kind wirklich leid, aber es nervt mch auch furchtbar.
      Das ist schon seelische Misshandlung, was si mutter da macht. Die Mutter sxhint völlig überfordert zu sein.

      Alle Nachbarn machen schon genervt die Fenster zu, wenn die nach Hause kommen.

      Ich habe selber Kinder und weiss das sie manchmal laut sind, aber dieses Kind ist einfach unerträglich.

      Würdet ihr was machen und wenn ja was?

      Falls das jetzt kommt: nein ich möchte der Mutter nicht ständig helfen, denn ich möchte meine Zeit mit meinen Kindern verbringen. Die besagte Mutter hat auch ständig eine Oma da.

      Gruss und danke fürs ausjammern.

      Ich denke das Problem ist weniger eine überforderte Mutter, sondern mehr ein verzogenes Kind was nur im Mittelpunkt stehen will. So wie das nicht der Fall ist, fängt es an zu schreien. Das ist anerzogen und kann nicht von heute auf morgen geändert werden. Das kommt davon, wenn man früher bei jedem Furtz der sich mal festgesteckt hat gleich die Übermutter gespielt hat und gleich hin ist zu dem Kind. Jetzt kann die Mutter das nicht mehr in dem Maas, daher wird um Aufmerksamkeit zu bekommen geschrien.

      • Ich hatte früher besseren Kontakt zu der Mutter. Zu ihrem ersten Kind ist sie sehr nett. Das zweite wurde kaum beachtet, da es ein Unfall war und sie es nicht wollte. Der Vater wollte es aber und somit haben sie es bekommen.
        Zum Leid des Kindes.

        • Das ist dann natürlich übel, besonders für das Kind. Aber gerade dann wird man nichts ändern können, man müsste die Mutter und deren Einstellung dem Kind gegenüber ändern. Das Kind wird es sonst nie gut haben und immer der Außenseiter sein der vernachlässigt wird.

          • Und es schreit schon wieder.......grr.

            Ich nenne Es leider schon seeliche Misshandlung und ich kann der Mutter schlecht sagen liebe deine Kind endlich mal.

            • Das Problem ist, dass sich das ganze später fortsetzt. Das Kind wird Aufmerksamkeit wollen. Da kommt dann die entsprechende Kleidung und der Haarschnitt, Tätowierungen und zahllose Piercings oder sonst was veranstalten. Evtl ritzt es sich auch in jungen Jahren, kann auch schnell in falsche Kreise geraten in den Drogen wie zum Beispiel Alkohol eine gro0e Rolle spielen. Dort gibt es dann Anerkennung wenn jemand alleine eine ganze Flasche Wodka trinkt zum Beispiel, Das ganze geht auf die Gesundheit und und und.

              Kurzum, da muss Hilfe bei!!!

    (9) 03.08.14 - 11:12

    Da kannst du gar nichts machen.

    Bestimmt hätte auch die Mutter nichts dagegen, dass das KInd weniger schreit, nur so einfach ist das nicht...

    Sei einfach froh, dass deine Kinder ruhiger sind. Und das KInd ist schon 3, sicherlich wird das Geschrei jetzt allmählich weniger.

    • (10) 03.08.14 - 11:36

      Die mutter müsste sich einfach mal um das Kind kümmern, dann würde es auch weniger schreien.
      Es schreit ja auch nicht ununterbrochen, wenn Omas da sind und in der Kita auch nicht.
      Nur zu Hause mit der Mutter

      Für mich ist das schon seeliche Misshandlung :-[

      • (11) 03.08.14 - 11:40

        Solche Postings haben immer genau einen sehr bitteren Beigeschmack " Hausmütterchen die sich über die Problemmutter stellen, um hier offenherzig vom Leder zu ziehen, was die Mutter nur tun müsste, damit das arme arme Kind endlich zufrieden und glücklich ist.

        Eines ist aber ganz schlecht... Das alle, wirklich alle diese Problematik zum kotzen finden, genervt sind, aber nicht einer den Arsch in der Hose hat, mal persönlich mit dieser Mutter zu reden.

        Ganz schlecht.

        • (12) 03.08.14 - 11:47

          Tja, ich bin kein Hausmütterchen.

          Was soll es nützen, der Mutter ist so einiges egal, aber du kennst sie nicht.
          Sie wurde von einer Dame schon angesprochen, die Antwort war: es ist ein Kind und die dürfen Lärm machen.
          Wenn man aber Sonntag schon ab 7 Uhr diese besch.... Geschrei/ Gebrüll hört kotzt es einen echt an.
          Wir können gern für nur eine Woche tauschen und du haust ab.

          Mein erstes Kind war wahrlich nicht leicht, dennoch habe ich etwas getan und unsere Mitmeschen nicht dermassen zu belästigen.

          • (13) 03.08.14 - 11:58

            Wir sind vor bald 3 Monaten umgezogen und haben unter uns jetzt eine Familie wohnen, dessen Kind wahrlich nicht leise ist. Er spielt laut, er spricht laut, er weint recht viel. Er ist 3, bald 4.

            Nein, es stört mich nicht und sollte es das doch irgendwann tun, würde ich in einer ruhigen Minute, neutral mit den Eltern reden und mein "Problem" schildern.

            Das WIE ist nicht unwesentlich wichtig, wie die Mutter euch entgegnet.

            >>... Mein erstes Kind war wahrlich nicht leicht, dennoch habe ich etwas getan und unsere Mitmeschen nicht dermassen zu belästigen. <<

            Dann gib die Tipps doch an die Mutter weiter...

            Sich nur weiter in den Groll hineinzusteigern, wird die (Er)Loesung nicht bringen...

Top Diskussionen anzeigen