Ebola - wie vorsichtig wärt ihr?

    • (1) 06.08.14 - 19:24

      Hallo,
      die Nachrichten aus Afrika sind ja gerade sehr besorgniserregend, vielleicht verfogen es hier auch manche. Es gab ja nun schon einen Reisenden aus Afrika, der in New York mit Ebolaverdacht ins Krankenhaus kam und auch in Saudi Arabien.

      Bekannte von uns waren gerade länger in Afrika und haben mehrere Länder bereist, sie kommen Freitag zurück und wir hatten schon länger geplant, uns Samstag zu treffen. Sie fliegen glaube ich über Nigeria, wo es ja nun auch schon mehrere Fälle von Ebola gab.

      Je näher der Tag kommt, umso unsicherer werde ich.

      Was, wenn im Flieger jemand krank ist, die Familie geht danach auf die gleiche Toilette und schon könnte es passiert sein, dass sie angesteckt sind.

      Am liebsten würde ich das Treffen um 1-2 Wochen verschieben, um zumindest einigermaßen Sicherheit zu haben, dass sie nichts eingeschleppt haben. Die Inkubationszeit kann ja sogar 2-21 Tage dauern!

      Ich bin wirklich unsicher, bin ich übertrieben vorsichtig? Würdet ihr mit euren Kindern das Treffen machen?

      LG, Yumi

      Ich würde mich auf keinen Fall mit ihnen treffen.

    (6) 07.08.14 - 01:08

    Hi du,
    Du bist nicht gut informiert, sonst wuesstest du, dass die gefahr des viruses, sowie dessen ausbreitung auf die in afrika herrschenden, schlechten gesundheitssysteme beruhen. Bei einer rechtzeitigen behandlung mit antibiotika, sowie entsprechender elektrolythaltiger, kreislaufstabiliserender medikamente ist die krankheit gut in den griff zu kriegen. Leider werden die betroffenen zumeist nicht, oder aber zu spaet behandelt. MaW mit unserem "europaeischen standard des gesundheitssystems" besteht keine gefahr.
    Eine ansteckung wuerde ich dennoch tunlichst vermeiden, das ist klar. Ich wuerde auch nicht in die entsprechenden gebiete fahren oder mit von dort eingereisten menschen umgeben werden wollen. Du brauchst dir aber hier vorerst keine sorgen machen. Besteht der verdacht eine ansteckung, wuerdest du hier schnell behandelt werden.

    Dennoch, traurige geschichte, vorallem, weil keine lobby existiert, die einen imofstoff vorantreibt ;-(

    Hege

    • Hallo

      Du bist auch nicht gut informiert...gegen das VIRUS hilft auch kein Antibiotikum, man kann nur die Symptome lindern durch diverse Medikamente. Auch hier bei "uns" gibt es keinerlei Medikamente gegen diese Krankheit. Hier hat man nur die Chance die Krankheit bzw. deren Folgen zu behandeln. Heilen muss sich der Körper selber und auch hier bei uns kann man locker daran sterben...(50-90%) Auch deine Äußerung dass man die Krankheit hier gut in der Griff kriegt ist Quatsch.

      nuckenack

      Man wird hier aber gar nicht erst krank, da es (wie bereits erwähnt wurde) durch mangelhafte hygenische Umstände zu so einer Seuche kommt.

Dein Ernst?
Du willst nen Virus mit Antibiotika behandeln???

Und nein, du bist null informiert - es hängt an dem schlechten Gesundheitssystem dass die Tödlichkeitsrate so groß ist...

Au weia..

Zumal mit HOCHSPEED seit JAHREN annem Impfstoff gearbietet wird ;)

(14) 07.08.14 - 10:53

Einen Virus mit Antibiotika behandeln?? #kratz

Keine Lobby für einen Impfstoff gegen Ebola?? #kratz

Da würde mich jetzt glatt interessieren, woher DU deine Informationen beziehst.

Top Diskussionen anzeigen