die zeugen Jehovas und ich ;)

    • (1) 07.08.14 - 12:49

      Hallo ihr lieben!

      Hatte gerade Besuch von den oben genannten...sie wollten mir wohl was über Gott erzählen, stattdessen dürfen sie sich meinen halbstündigen Vortrag zum Thema Waldorfpädagogik anhören...
      währenddessen drückte ihnen meine Tochter mit strahlendem gesicht unsere Katzen in die Arme und zeigte ihnen ihre selbst gemalten Bilder....Lol...komisch, dass sie nicht noch reinkommen wollten um sich meine powerpoint Präsentation Vergleich Waldorf - Montessori an zu gucken...

      Als ich noch kinderlos war, hab ich den Herrschaften mal nackt geöffnet und gesagt, "wir" hätten gerade sex, sie könnten sich aber gern ins Wohnzimmer setzen und warten bis wir fertig sind...ui, die waren schnell weg...

      Und, was macht ihr so, wenn die kommen?

      LG bb

      • die zeugen komme nicht mehr zu mir- als studentin mit viel zeit habe ich sie häufig reingebeten und es ergeben sich oftmals wirklich gute gespräche.
        Allerdings habe ich da (u.a.) auch mit einem theologiestudenten zusammengelebt und fand und finde gespräche über Glauben und Religion in aller regel ganz bereichernd.

        Seit wir kinder haben lebe ich nur wenige hunert meter von einem "königreichsaal" entfernt und hatte zu beginn auch ab und an mal besuch, in aller regel komme die 3-4 mal und wenn du jedes mal ablehnst, kommen sie nicht wieder (habe sie seit jahren nicht mehr gesehen).

        Allerdings habe ich ein anderes problem mit "bettlern und hausierern" - hier klingelt ca. ein mal die woche irgendwer um mir irgendwas anzudrehen, seien es zeitschriften, äpfel, irgendwelche markiesen, sei es bettelei für irgendwelche organisationen etc.
        MICH NERVT ES ungemein.
        eim letzen besuch habe die dame nach ihrer Adresse gefragt, damit ich sie bei gelegenheit auch mal zu hause besuchen darf- ich würde ihr was selbstgeklöppeltes mitbringen und sie balabern.

        Habe mir schon überlegt ein Schild aufzuhängen, kann mich aber noch nicht durchringen..
        Falls aber jemand eine idee hat (das problem ist eben, daß es nicht immer die gleiche nsind sondern ständig wechselnde hausierer)- nur her damit!

        • Oh Mann das klingt nervig...so was gibts hier zum glück gar nicht...

          Muss ja ein Schild sein, das schon das klingeln der Hausierer verhindert #puh

          Bei uns ist das auch ganz schlimm.

          Ich sage immer sofort: An der Tür gebe ich grundsätzlich nichts, sie können aber gerne Infomaterial da lassen. Ich hatte mal eine wirklich böse Situation mit einem vom Roten Kreuz, seit dem diskutiere ich nicht mehr.

          Meine Schwiegermutter sagt immer: Entschuldigung, ich bin nur die Putzfrau ;-)

      Hi,
      ich finde es eigentlich ein wenig schade, wenn man Leute aufgrund ihrer Religion oder der Ausübung dieser veräppelt.

      Ich bin grundsätzlich höflich und nett. Wenn ich Zeit habe, unterhalte ich mich gern auch über die Bibel mit ihnen. Meist habe ich aber keine Zeit und mache deutlich, dass ich MEINE Religion schon gefunden und daher kein Interesse an Werbung habe.

      Schwieriger finde ich es, wenn der Ortsvorsteher vor der Tür steht und mich für ehrenamtliche Tätigkeiten rekrutieren will #schwitz
      (da bin ich naklar- auch höflich und nett)

      LG
      Nina

    • Huhu,

      Ich tendiere auch eher zur Höflichkeit, nur bei den Zeugen nicht.

      Das liegt aber daran das ich einige Freunde und Klassenkameraden hatte deren Eltern dazugehörten und das ich da eine Menge menschenverachtender Dinge miterleben mußte.

      Seit dem bin ich da sehr kurz angebunden und habe sie auch schon nachdrücklich weggeschickt.

      Lg

      Andrea

      Ich mache die Tür auf und gleich wieder zu.
      Ich habe diese Leute nicht gebeten bei mir zu klingeln, ich empfinde es als Belästigung. Und mit Leuten, die mich belästigen, muss ich nicht lange diskutieren.

      An unserem Briefkasten klebt ein Schild "Keine Werbung", muss ich das wegen der Zeugen Jehovas jetzt auch noch auf meine Klingel kleben?

      Bisher haben die evangelische und katholische Kirche bei mir noch nie geklingelt, woher nehmen sich die Zeugen Jehovas sich das Recht?

      Hallo!

      Höflich und nett habe ich auch mal ausprobiert - da stand der Typ dann wöchentlich bei mir auf der Matte und wollte mich bekehren. Seit dem bin ich zwar noch höflich, aber bestimmt. Das wirkt besser. Die Herren kommen zwar bei ihrer Runde immer wieder bei uns vorbei, aber das ist nur 2-3 Mal im Jahr, damit kann ich leben. Aber ehrlich gesagt: Am liebsten würde ich sie mir ihren eigenen Waffen bekämpfen. Dazu fehlt mir aber das theologische Know-How. Denn wenn ich mich auf ein Gespräch mit denen einlasse, möchte ich ihnen zeigen, warum mich ihre Argumente nicht überzeugen.

      LG

      • Hallo,

        <<Höflich und nett habe ich auch mal ausprobiert - da stand der Typ dann wöchentlich bei mir auf der Matte und wollte mich bekehren.>>
        Da gebe es bei mir nur eins - da würde ich die Türe nicht mehr aufmachen (geschweige denn, ihm überhaupt die Gelegenheit geben, dass er überhaupt die Treppe hochkommt (wohne unterm Dach juchhee) - Schluss, fertig, aus die Maus. Ich habe ja zum Glück eine Sprechanlage, die ich für solche Zwecke nutzen kann - und da kommt noch laaange nicht jeder rein. Und die ich nicht gebeten habe, zu (mir) zu kommen, sowieso nicht. Und mit Wildfremden in meiner Wohnung über irgendwas lang und breit zu diskutieren fiele mir im Traum nicht ein!

        Gruß

hi,

einmal im monat kommt bei uns ein älterer und sehr freundlicher herr von den zeugen vorbei. er gibt mir infoblätter, bedankt sich, dass ich ihm nicht direkt die türe vor der nase zugeknallt habe und geht wieder. wir unterhalten uns locker an der türe und quatschen über dies und das....

lg

haha, bist ja unglaublich witzig.....die Nacktstory, sorry aber das ist einfach nur primitiv.
Ich sage "Nein danke" und mach die Tür zu

Wenn mal bei den alten Wohnungen jemand vorbeikam, dann habe ich freundlich gesagt, dass ich an keinen Gott glaube und auch nie an Gott glauben werde. Das hat genügt und sie gingen.

In unserem gemieteten Haus hatte ich von meiner Couch so einen guten Blick auf den Gehweg, dass ich genau sehen konnte, wann sie kommen (Jehovas Zeugen erkenne ich sofort). Dann habe ich auch nicht die Tür aufgemacht.

Und jetzt wohne ich so ab vom Schuss, dass sich niemand zu uns verirrt bzw. niemand sich verirren will (ich finde nämlich nicht, dass wir so weit weg vom Stadtkern weg wohnen). Keine Kinder zu Halloween, keine Faschingsgruppen während der Zamperzeit. Niemand.

Top Diskussionen anzeigen