Vegetarische Ernährung

    • (1) 08.08.14 - 13:12

      Hallo,

      bedingt durch gewisse Lebensumstände wird mein Mann zur vegetarischen Lebensweise wechseln müssen.

      Habt Ihr Tipps wie das am besten umgesetzt werden kann - welches Fleisch bei der Umstellung noch gegessen werden kann um die Umstellung für den Körper so angenehm wie möglich zu gestalten? Mein Mann hat körperlich einen sehr anstrengenden Beruf und somit müssen wir genau schauen wie wir die Umstellung gestalten. Wir kochen jeden Tag frisch ohne Zusatzstoffe, in dem Moment sollte die Zubereitung für mich / uns kein Problem sein. Derzeit gibt es bei uns gute Hausmannskost hauptsächlich im Jahr Schweinefleisch bzw in der Weihnachtszeit Hasenfleisch aus unserem eigenen Hasenstall.

      Viele Grüße

      Geli

      • Hallo!

        Es kommt darauf an, was Du mit "gewissen Lebensumständen" meinst. Ist der Wechsel zur vegetarischen Ernährung medizinisch geraten, wird der Arzt da kompetent beraten können.

        Offenbar muss die Umstellung nicht knall auf Fall erfolgen - vielleicht sollte Dein Mann bei der gewohnten Ernährungsweise bleiben und seinen Fleischkonsum nach und nach einschränken? Erst wird das Fleisch auf die Hauptmahlzeiten beschränkt, dann gibt es nur noch 2x die Woche Fleisch, dann nur noch einmal - jeweils bis er sich dran gewöhnt hat und am Ende gar nicht mehr. Wie wäre das?

        Gleichzeitig sollte er viel Vollkorn (Brot, Reis, Nudeln....), Hülsenfrüchte, Milchprodukte und Eier zu sich nehmen, um satt zu werden.

        Das ist jetzt so das, was mir als ethisch motivierter Langzeitvegetarierin ohne harte körperliche Arbeit dazu einfällt.

        Viele Grüße!

        • Hallo,

          Hanke für die nette Antwort. Die Lebensumstände sind gesundheitlicher Natur. Aber nicht weil mein Mann Probleme mit dem Magen Darm Trakt hat sondern Probleme mit der Bandscheibe / Muskeln. Bei den Problemenn die mein Mann hat machten Arzt und Facharzt das komplette Programm an Untersuchungen incl. MRT. Nachdem der erste Physiotherapeut für noch mehr Schmerzen gesorgt hatte suchte mein Göga sich einen mit zusätzlicher Ausbildung als Chiropraktiker und Naturheilkunde. Dieser nette Mensch schaffte es immerhin das die hochdosierten und nicht gerade nebenwirkungsfreudlichen Nebenwirkungen komplett abgesetzt werden konnten und die Beschwerden sich gebessert haben. Desweiteren beschäftigte er sich nochmals mit dem MRT Befund und den Problemen die mein Mann als gesamtheitliches Wesen hat und schlug aus dem Grund vor den Fleischkonsum sehr stark einzudämmen bzw wegzulassen.

          Soviel zu den Gründen. Da mein Mann seit einiger Zeit eine sehr kritische Einstellung zu den heutigen Lebensmittelproduktion hat ist er dem Thema nicht ganz abgeneigt. Soweit es uns möglich ist bauen wir unser Obst und Gemüse eh im eigenen Garten an und die Hasen die es bei uns gibt werden bis zur letzten Minute ihres Lebens gehegt und gepflegt. Für mich als Mutter der Sippe ist es jedoch wichtig zu wissen auf was wir beachten müssen, wenn wir den Schritt gehen da bei uns Grünzeug eher Beilage und Nachtisch aber selten Hauptspeise ist.

          Viele Grüße Geli

      Da wir eure Lebensumstände nicht kennen, ist es schwer Tipps zu geben. So grundsätzlich kann man von heute auf morgen aufhören Fleisch zu essen. Der Körper braucht da keine spezielle Umgewöhnung. Man muss darauf achten, mit anderen Lebensmitteln genug Eisen zu sich zu nehmen. Deswegen ist eine abwechslungsreiche Ernährung wichtig.

      • Hallo,

        Danke für die nette Anwort. Die Lebensumstände sind gesundheitlicher Natur. Aber nicht weil mein Mann Probleme mit dem Magen Darm Trakt hat sondern Probleme mit der Bandscheibe / Muskeln. Bei den Problemenn die mein Mann hat machten Arzt und Facharzt das komplette Programm an Untersuchungen incl. MRT. Nachdem der erste Physiotherapeut für noch mehr Schmerzen gesorgt hatte suchte mein Göga sich einen mit zusätzlicher Ausbildung als Chiropraktiker und Naturheilkunde. Dieser nette Mensch schaffte es immerhin das die hochdosierten und nicht gerade nebenwirkungsfreudlichen Nebenwirkungen komplett abgesetzt werden konnten und die Beschwerden sich gebessert haben. Desweiteren beschäftigte er sich nochmals mit dem MRT Befund und den Problemen die mein Mann als gesamtheitliches Wesen hat und schlug aus dem Grund vor den Fleischkonsum sehr stark einzudämmen bzw wegzulassen.

        Soviel zu den Gründen. Da mein Mann seit einiger Zeit eine sehr kritische Einstellung zu den heutigen Lebensmittelproduktion hat ist er dem Thema nicht ganz abgeneigt. Soweit es uns möglich ist bauen wir unser Obst und Gemüse eh im eigenen Garten an und die Hasen die es bei uns gibt werden bis zur letzten Minute ihres Lebens gehegt und gepflegt. Für mich als Mutter der Sippe ist es jedoch wichtig zu wissen auf was wir beachten müssen, wenn wir den Schritt gehen da bei uns Grünzeug eher Beilage und Nachtisch aber selten Hauptspeise ist.

        Viele Grüße Geli

    Wenn er aus gesundheitlichen Gründen wechseln muss, dann ist der Arzt der Ansprechpartner, da er gemäß seiner Gesundheit eher sagen kann, worauf der Mann achten muss. Und ob Fisch möglich ist. Da kann man hier nur allgemeine Ratschläge geben, die du auch überall im Internet findest (Google)!

    Ansonsten ist die vegetarische Ernährung weder eine Hexerei, noch eine Mangelernährung. Wer sich ausgewogen mit Gemüse, Hülsenfrüchten usw. ernährt, wird bei einem normalen Körper keine Probleme bekommen. Mangelerscheinungen brauchen Jahre um aufzutreten, denn der Körper muss zuerst seinen eigenen Speicher aufbrauchen - außer der Mangel war schon vorhanden.

    Auch körperliche Arbeit und Vegetarismus schließen sich absolut nicht aus.

  • Huhu
    ich bin seit ich neun bin Vegetarier aus Tierschutzgründen.
    Hab von heute auf morgen aufgehört und gut war.
    Ich hab auch einen anstrengenden Beruf und liebe Grillkäse!

    LG

    • Hallo,

      Danke für die nette Antwort. Die Lebensumstände sind gesundheitlicher Natur. Aber nicht weil mein Mann Probleme mit dem Magen Darm Trakt hat sondern Probleme mit der Bandscheibe / Muskeln. Bei den Problemenn die mein Mann hat machten Arzt und Facharzt das komplette Programm an Untersuchungen incl. MRT. Nachdem der erste Physiotherapeut für noch mehr Schmerzen gesorgt hatte suchte mein Göga sich einen mit zusätzlicher Ausbildung als Chiropraktiker und Naturheilkunde. Dieser nette Mensch schaffte es immerhin das die hochdosierten und nicht gerade nebenwirkungsfreudlichen Nebenwirkungen komplett abgesetzt werden konnten und die Beschwerden sich gebessert haben. Desweiteren beschäftigte er sich nochmals mit dem MRT Befund und den Problemen die mein Mann als gesamtheitliches Wesen hat und schlug aus dem Grund vor den Fleischkonsum sehr stark einzudämmen bzw wegzulassen.

      Soviel zu den Gründen. Da mein Mann seit einiger Zeit eine sehr kritische Einstellung zu den heutigen Lebensmittelproduktion hat ist er dem Thema nicht ganz abgeneigt. Soweit es uns möglich ist bauen wir unser Obst und Gemüse eh im eigenen Garten an und die Hasen die es bei uns gibt werden bis zur letzten Minute ihres Lebens gehegt und gepflegt. Für mich als Mutter der Sippe ist es jedoch wichtig zu wissen auf was wir beachten müssen, wenn wir den Schritt gehen da bei uns Grünzeug eher Beilage und Nachtisch aber selten Hauptspeise ist. Ich werde mich jetzt durch die Weiten des Internets stöbern und schauen was alles leckers und schmackhaftes gekocht werden kann.

      Viele Grüße Geli

      • Hallo,

        okay, diese Umstände sind wirklich unschön. Gute Besserung an deinen Mann.
        Solltest du gezielte Fragen haben, zum Fleischlosen essen oder Tipps brauchen, schreibe mir gerne eine Pn.
        Ich mache den "Quatsch" ja schon seit 13 Jahren :)

        LG

        (10) 09.08.14 - 12:32

        Ich glaube kaum das die Probleme deines mannes itgendwas im GERINGSTEN mit dem fleischkonsum zu tun haben! Das halte ich für quatsch, tut mir leid! Es sei denn er hat sich bisher ausschließlich von Fleisch ernährt.

        Sicher ist es nicht verkehrt den fleischkonsum zu reduzieren, gerade was Schweinefleisch angeht. Aber es gibt magere putenbrust usw.

        Hier aber davon zu sprechen das dein mann zum vegetarier werden MUSS dh. Gänzlich auf Fleisch verzichten MUSS... halte ich für hokus pokus.

        • Bei uns gibt es wirklich sehr viel Fleisch und Wurst in Kombination mit Obst und Gemüse, vorallem Schweinefleisch. Ich habe mir jetzt ein paar Bücher aus der Bibliothek geholt zu den Thema und werde schauen wir wir den Fleischkonsum deutlich reduzieren können ggf auf andere Produkte umstellen können vorallem auch ihn Hinblick auf seinen körperlich anstrengenden Job wo irgendwo ein alternativer Energielieferant zum Schweinefleisch gefunden werden sollte. Da mein Mann gerne Fisch ist und mein kleines Kind auch wäre es eine überlegenswerte Alternative halt verschiedene Dinge zu kochen. Die Lektüre habe ich jetzt - nicht nur Kochbücher sondern auch Ernährungsratgeber und dann schauen wir weiter.

Ich halte das fúr Blödsinn! Welche Krankheit soll hier einen völligen Fleischverzicht erfordern und wer hat das behauptet?

Gruß

Manavgat

  • Die gesundheitlichen Gründe haben die User ins Spiel gebracht - im Ausgangsposting ist von "gewissen Umständen" die Rede.

    Welche Umstände das sind, werden wir möglicherweise nie erfahren - die TE meldet sich ja nicht mehr. #gruebel
    Sonst könnte man vielleicht kompetenteren Rat geben.

    • Ja, da hast du Recht. Ohne Rückmeldung wird das schwierig. Ich hatte aber auch das

      Bild von einem Ernährungsguru vor Augen. Gerade bei Ernährung gibt es jede Nenge sekbsternannte Experten. Ich kann wegen meinem Rheuma nur wenig Schweinefleisch essen, aber ganz verzichten muss ich nicht. Da meint auch so mancher Heilsbringer mir was erzählen zu müssen.

      Gruß

      Manavgat

Top Diskussionen anzeigen