Angst vor Einbrechern?

    • (1) 11.08.14 - 18:20

      Hallo zusammen!

      Mich würde mal interessieren, ob ihr euch große Sorgen wegen Einbrechern macht.

      Ich selber wohne im Erdgeschoss und werde immer wieder gefragt, ob ich da keine Angst habe. Ehrlich gesagt mache ich mir da nicht viele Gedanken, ich schließe Fenster und Türen, klar, aber mehr auch nicht. Eine Kollegin von mir (und die wohnt nicht in einer schlimmen Gegend) hat eine Wohnung im zweiten Stock mit doppelter Schließanlage und schläft (angeblich) mit BaseballSchläger neben ihrem Bett. Sie hat eine regelrechte Phobie und erzählt mir immer wieder, wie unsicher ich wohne.

      Macht ihr euch viele Gedanken zu der Thematik, wie geht ihr damit um? Habt ihr zusätzliche SicherheitsMaßnahmen anbringen lassen? Hattet ihr mehr Angst, als ihr alleine gelebt habt? Habt ihr mal in einer Gegend gelebt, die diesbezüglich gefährlich war? Wurde bei euch schon mal eingebrochen? Ich stelle mir das schlimm vor, aber irgendwie beschäftigt mich das Thema nicht so sehr, vielleicht bin ich da etwas naiv.

      Liebe Grüße,

      Truly

      • (2) 11.08.14 - 18:24

        Hallo,

        Nö, ich sehe das wie du.
        Klar wird eingebrochen und klar ist das schlimm, aber ich kann mir nicht über jede Gefahr die passieren könnte den Kopf zerbrechen ohne paranoid zu werden.

        Ich schließe die Tür ab und das war es dann auch schon.
        Unsere Gegend ist nicht die beste, aber auch nicht die schlechteste ich denke mir aber passieren kann das überall.

        LG

        (3) 11.08.14 - 18:30

        Hallo Truly,
        mir gehts da genauso wie Dir.
        Ich habe jahrelang im Erdgeschoss gewohnt, erst mit meinem Exmann, dann allein mit den beiden Kindern. Ich hatte nie wirklich Angst. Einzige Maßnahme: wenn es dunkel wurde, habe ich die Rolladen runter gemacht. Allerdings eher, damit mir keiner rein schauen kann #schein

        Jetzt wohnen wir in einem Einfamilienhaus und handhaben es genauso :-)

        Ich denk mir: wozu Angst haben? Wenn die rein wollen, kommen die rein. Kann ich eh nicht ändern ;-)

        LG, Nina

        Wir haben Kampfhühner.

        • Gröhl. Der war gut. Welche Rasse habt ihr? Die sehen doch nur böse aus und gut, aufgrund der größe vielleicht sehr imposant. Aber Gänse sind da viel besser. 1 schlagen die krach und die gehen auf fremde los. Wenn die mit den Flügeln schlagen und beissen, das gibt riesige, üble blaue flecken.

      (6) 11.08.14 - 18:46

      Hallo!

      Ich wohne im 3. Stock in einer eher problembehafteten Gegend und ich habe keine Angst vor Einbrechern, nein. Hier im Haus wurde auch noch nie in eine Wohnung eingebrochen - möglicherweise steht das Risiko in keinem Verhältnis zum erwartbaren Ertrag. #rofl

      Aber im Erdgeschoss unseres Hauses ist ein Handyladen, dort wurde schon häufiger eingebrochen. Das macht mir aber keine Angst.

      Viele Grüße!

    • (7) 11.08.14 - 18:48

      Hallo

      ich hatte noch nie Angst, egal ob in der Großstadt alleine oder auf dem Land/ Kleinstadt mit Familie.
      Wir schließen weder unsere Fenster ab , noch nutzen wir die zusätzliche Sicherheitstür.Oft steht die Terrassentür stundenlang auf.
      Bei meinen Eltern wurde bereits zweimal eingebrochen, immer nach dem sie das Haus verlassen hatten.Traumatisiert hat sie das nicht.
      Keine Ahnung wie ich reagieren würde, das hängt wohl vom Umfang der Sachbeschädigung ab und was gestohlen wurde.

      L.G.

      (8) 11.08.14 - 19:25

      Hallo Truly!

      Ich wohne im Erdgeschoss, mit kleinem Garten anschließend an meine Wohnung. Ich gehe sogar spazieren und lasse die Terrassentüre offen (angelehnt). Warum? Rundherum wohnen zig Menschen, bzw. ich nenne sie Sheriffs, die den ganzen Tag nichts besseres zu tun haben, als aus dem Fenster bzw. von ihren Balkonen zu schauen. Da wird sofort Alarm geschlagen, wenn jemand "Unbekannter" auftaucht. Das hab ich selbst erlebt, als ich gerade frisch eingezogen war. Zudem denke ich mir immer: Hmm, ist nicht wirklich verführerisch, bei mir einzubrechen. Wer unbedingt will, der kann auch dann, wenn die Terrassentüre nicht offen ist. Klaut mir meinen 10 Jahre alten TV? Meine 20 Euro in der Sparbüchse? Klar, würden die Einbrecher rumsuchen, würden sie eventuell Schaden an meiner IKEA-Möblierung anrichten. Na gut, ein Grund, neu einzukaufen… Ich habs zwar nicht dicke, aber ich vertrau einfach auf unsere "Sheriffs"… ;-)

      Liebe Grüße
      Arcaline

      (9) 11.08.14 - 19:28

      Hallo,

      ich mache mir da auch keinen Kopf drum. Würde das Haus meiner Schwiegis in dem wir Leben nicht eine Alarmanlage und allen Sicherheitsschnickschnack haben, würde ich niemals auf die Idee kommen so was für teures Geld anzuschaffen.

      Als ich noch alleine gelebt habe war ich der Typ "ich geh mal eben den Müll wegschaffen oder zum Briefkasten und lasse dabei meine Tür offen oder wahlweise den Schlüssel stecken" Ich bin was das angeht ganz entspannt. Alles andere macht einen doch nur selbst verrückt. Ich hatte nie Angst, dass bei mir eingebrochen wird und wenn doch, hab ich eine Hausratversicherung...

      LG

      (10) 11.08.14 - 21:25

      Hallo,

      nein, habe ich nicht.

      Ich lebe alleine in einem Reihenhaus, lasse gerne mal die Terrassentür auf wenn ich meine Mülltonne an die Straße stelle oder mit meinem Hund eine Runde laufen (kommen meistens durch den Garten von hinten wieder rein. Außerdem lässt mein Hund eh niemanden rein egal, ob derjenige klingelt oder einfach so reinkommen würde.

      Nur die Fenster im EG mache ich zu und die Haustür wird abgeschlossen wenn ich länger außer Haus bin.

      LG

      (11) 11.08.14 - 21:46

      nein, eigentlich habe ich keine angst- hier (reihenhaus) ist in aller regel alles offen- es standen auch schon merhfach alle türen in der nacht offen (autotür, hasutür, terassentür, schuppentüre, so daß ich nachts schon die Polizei im Haus hatte, weil die dachten, es wären einbrecher zu gange...)

      es gab nur ein mal eine situation in meinem Elternhaus, in dem ich echt schiß hatte.
      meine eltern waren verreist, mein bruder auch, mein freund (heute mann) und ich waren alleine. das haut ist sehr groß, großesgrundstück, viele türen, die ich ebenfalls nicht alle abschloß..

      jedenfalls hörten wir beide, als wir schon im bett lagen geräusche, sahen aus dem fenster, daß licht im erdgeschoss war und bekamen die totale panik. haben uns dann mit allem, was wir im 1. stock finden konnten "bewaffnet", bis wir bemekrten, daß wohl mein bruder früher als erwartet wieder gekommen war *puh*
      das war ein echter schreck..

      und seit der Polizeiaktion schau ich, daß zumindest die haustüre zu (nicht unbedingt abgeschlossen, aber zumindest GEschlossen) ist, wenn ich ins bett gehe...

      ganz allein gewohnt habe ich nie- aber in der WG in der stadtmitte kam es auch nachts gegentlich zu schrägen Begegnungen- Angst hatte ich dabei nie, auch wenn es natürlich durchaus vorkam, daß ich mal alleine dort war...

      eingebrochen wurde bei mir noch nie- nicht mal an unserem hochzeitstag als alle gäste die wohnung (in einem eher problembezirk) verließen, die (geld-)geschenke aber dort zurückblieben und wir nach der trauung feststellten, daß niemand die wohnungstür hinter sich zugezogen hatte- es lagen also für stunden all unsere geschenke dort offen rum und die wohnungstür stand offen, war alles noch da...

      also: im großen und ganzen keine angst- wenns aber dann so weit wäre: uiuiui...

      (12) 11.08.14 - 22:25

      Hallo,

      Ich wohne auch im Erdgeschoss und diese Frage muss ich auch immer wieder beantworten. Nein ich habe keine Angst, denn es kommt wie es kommt.

      Wir hatten im Winter eine regelrechte einbruchserie in der Gegend hautsächlich in den höheren Stockwerken einmal im Erdgeschoss#gruebel

      (13) 11.08.14 - 22:46

      Hallo,

      Bis vor einigen Jahren (ich kann gar nicht mehr sagen wann es aufgehört hat) hatte ich wirklich sehr grosse Angst.

      In meiner Kindheit und Jugend hatten wir einen Rottweiler. Die beste Alarmanlage. Zu der Zeit bin ich das erste Mal mit dem Thema Einbruch in Berührung gekommen. Zu Weihnachten wurde in der ganzen Strasse eingebrochen. Nur bei uns nicht. Stattdessen: Zeichen an der Tür! Da war jemand an UNSERER Tür und wollte rein... Eine grauenhafte Vorstellung.

      Mein Vater war bei der KriPo. Erst Fahndung und dann Mordkommission. Ich habe viele Gespräche mitbekommen. Für ein Mädchen mit blühender Phantasie zu viele! Wie gesagt, so lange der Hund da war und meine grossen Brüder,war alles gut...

      Dann bin ich in meine erste eigene Wohnung gezogen. Sehr ländlich. Die ersten Nächte habe ich sehr schlecht geschlafen. Mein Vater versuchte mich zu beruhigen : "Kind, hier aufn Dorf passiert nichts. "

      Sagte er und schlug das regionale Wochenblatt auf. "Einbrecher mit der Axt erschlagen". Natürlich, aufn Land passiert das nicht!

      Die Zeit alleine war furchtbar. Ich habe keine Nacht richtig geschlafen. Jedes Geräusch habe ich wahrgenommen und sofort Panikattacken bekommen.

      Als ich mit meinen Mann zusammenzog wurde es etwas besser. Aber er durfte nie vor mir ins Bett gehen. Ich konnte dann einfach nicht einschlafen. Jedes Geräusch hielt mich vom Schlafen ab. Wenn ich allerdings vor meinen Mann einschlief, konnte er ja agieren, wenn sich mal ein Einbrecher zu uns verirren sollte #schein

      Wenn ich zurückblicke hätte ich nen guten Therapeuten gebrauchen können.

      Vielleicht war es Selbstheilung oder die fehlenden Gespräche mit meinem Vater. .. ich kann heute gut alleine schlafen. Neulich bin ich wach geworden und die Balkontür stand weit auf. Vor Jahren wäre ich tausend Tode gestorben, neulich hab ich sie einfach zugemacht.

      ;-)

      (14) 12.08.14 - 02:14

      Ich selbst würde deswegen ungern im Erdgeschoss wohnen würden, das liegt aber daran, dass ich eine Zeit lang in einer Gegend gewohnt habe, wo viel Eingebrochen und gestohlen wurde im Winter. Viele Häuser dort waren einfach nur zweithäuser für Reiche und im Winter werden Einbrüche teilweise Monatelang nicht bemerkt, dort konnte man nichtmal über Nacht die Wäsche im Garten hängen lassen ...

      Wir haben nicht viel was es Wert ist gestohlen zu werden, aber die Sachen die Wert haben an denen hängen wir sehr.

      Außerdem hab ich eine (unbegründete) Angst davor, dass jemand Nachts vorm Fenster steht und reinschaut ... :-D

      (15) 12.08.14 - 06:34

      Also mit Baseballschläger neben den Bett schlafen ohne das es dafür wirklich einen Grund gibt ist krank! Die gute Frau hat ganz andere Probleme. Ich geh doch schließlich auch noch aus dem Haus obwohl hier auch ein Baum umfallen könnte. Und wenn ich nicht wirklich in einem Brennpunkt wohne und die Fenster auflasse mit dem HInweis EINBRECHER HIERHER, dann ist in der Regel nichts zu befürchten!
      Lass dich nicht verrückt machen von Leuten die es übertreiben. JEder wie er mag sag ich da nur.

      Ela

      (16) 12.08.14 - 07:31

      Bei uns in der Straße wurde noch nicht eingebrochen. Aber im Ort wurden Fahrräder aus den Kellern gestohlen.

      In anderen Orten wurde selbst am Tag eingebrochen. Passiert ist aber meistens nicht viel. Da werden die Grundstücke tagelang vorher ausspioniert und dann zugeschlagen, wenn mit Sicherheit niemand zuhause ist.

      Dann gibt es noch Geschichten von jungen Frauen, die nach einem Schluck Wasser fragen und draußen steht ein Auto mit einem finsteren Typen drin, der das ganze beobachtet.

      Wir wohnen am Waldrand, unseren Hauseingang kann kein Nachbar einsehen. Da sieht man nicht, wenn man aus dem Wald vielleicht beobachtet wird. Manchmal ist es aber schon gruselig, wenn es spät abends noch knackt im Wald und hinten am Holzstapel direkt neben dem Wald das Flutlicht angeht. Ja, ich habe auch einen Baseballschläger neben dem Bett und ein Messer am Nachtschrank. Schlafen wir im Wohnzimmer, ist der Schürhaken vom Kamin nicht weit. Aber wenn bei uns jemand einbrechen will, kommen die sowieso am Tag, wenn wir nicht da sind.

      Vielleicht bin ich da ein bisschen paranoid. Aber die ganzen Stories der letzten Jahre aus den anderen Gemeinden haben geprägt.

      (17) 12.08.14 - 07:41

      Ja, ich mache mir durchaus Gedanken.

      Wir wohnen im Vorort einer Großstadt. Hinterlandbebauung, Einfamilienhaus. Zudem in einer Sackgasse mit ausschließlich Einfamilienhäusern.

      In unserer Straße wurde bereits in 4 Häusern eingebrochen. Das letzte mal hat es unseren direkten Nachbarn Weihnachten 2013 getroffen, dem sie während der Haupteinbruchszeit (16:00 Uhr - Kirchgang) durch ein Kellerfenster das Haus verwüstet und leergeräumt haben.

      Ein Jahr vorher war mein anderer Nachbar dran. Die Familie war im Urlaub und wir bemerkten Abends, das Taschenlampenlicht durch die Räume geisterte. Wir haben die Polizei gerufen, die dann mit zwei Diensthunden anrückte und zwei 14 und 15 jährige Teenager stellte.

      Ich finde es schon bemerkenswert, wie sorglos mache User hier ihre Wohnungen offen stehen lassen. Man sollte sich schon klarmachen, dass man jeglichen Versicherungsschutz seiner Hausratversicherung verliert, wenn nachgewiesen wird, dass Türen oder Fenster offen standen. Selbst ein auf Kipp gestelltes Fenster gilt als grob fahrlässig. Keine Versicherung wird zahlen, wenn so etwas nachgewiesen wird.

      Wenn wir das Haus verlassen, muss alles abgeschlossen werden. Wenn wir zuhause sind mache ich mir eigentlich keine Sorgen, da unser Hund sehr wachsam ist und niemanden auf unserem Grundstück dulden würde. Falls nachts jemand versuchen sollte bei uns einzubrechen, während wir schlafen, würde er sicherlich nicht weit kommen. Unser Hund ist da sehr zuverlässig...

      Ja, eigentlich ist unser Hund unsere beste Alarmanlage und ich bin mir sicher, dass wir alleine durch ihre Präsenz schon eine sehr gute Absicherung haben.

      LG

      (18) 12.08.14 - 07:45

      Nö, sollte es jemand wider erwarten an den aufmerksamen Nachbarn und an den von allen Seiten beobachtendem und lärmenden Getier vorbei schaffen, dürfte die Enttäuschung über die Ausbeute doch ziemlich groß sein

      Hallo!

      Interessante Frage, denn erst am Wochenende hat mich mein Vater auf unsere ständig offenstehende Haus- bzw. Terrassentür (wg. draußen spielender Tochter die sonst ständig klingelt/klopft) aufmerksam gemacht.
      Da wären schon die Bewohner nur kurz im Keller gewesen und es kam jemand rein und hat die Handtasche geklaut usw.

      Ich muss zugeben, bisher habe ich darüber nie wirklich nachgedacht, bin da wohl auch zu gutgläubig. Gibt bei uns auch nix zu holen ;-)

      Ich denke bzw. hoffe, dass wenn jemand einbechen will, er das macht wenn ich nicht da bin. Angst habe ich nicht wirklich, fühle mich aber etwas unwohl, wenn mein Mann auf Geschäftsreise ist und ich nachts mit Kind allein bin.

      LG
      sonntagskind

      Wir wohnen auch im Erdgeschoß.
      Ich habe mir auch nie viele Gedanken gemacht, im Gegensatz zu meinem Mann.
      Der hat schon immer penibel darauf geachtet, dass alle Fenster zu sind und die Haustür abgeschlossen ist, am besten zweimal. So ist er aufgewachsen und kann es nicht ablegen.

      Aber vielleicht auch gut so.
      In der Zeitung stand im Frühjahr mal von einer Serie Einbrüchen in teilweise sehr guten Wohngegenden, und auch in Mehrfamilienhäusern. So 20 bis 30 Einbrüche in 5 Tagen.Die waren so abgebrüht, das sie spontan auf Fragen der Bewohner antworten konnten. Die Leute haben nicht bemerkt, dass die Nachbarwohnung beraubt wurde, obwohl sie die Einbrecher ansprachen.

      Das hat mich nun zum Umdenken veranlasst.
      Ich schliesse nun auch immer die Haustür ab und mache alle Fenster zu.

      Ich habe zwar nicht immerzu Angst vor Einbrechern, aber ich denke wenn es erst mal so weit gekommen ist, dann kann ich vielleicht nicht mehr ruhig schlafen.
      Also versuche ich es Einbrechern so schwer wie möglich zu machen.

      #cool

      (21) 12.08.14 - 09:29

      Moin!

      Ich wohne seit 9 Monaten zum ersten Mal in meinem Leben in einem Einfamilienhaus und anfangs war ich auch etwas mehr besorgt, wenn wir tagsüber arbeiten waren und das Haus war allein. Wenn ich zuhause bin, denke ich gar nicht über sowas nach.

      Vorher wohnten wir zur Miete, und da war immer noch jemand anderes im Haus, zuletzt zwar auch nur im 2-Fam. Haus, aber die anderen waren ganztägig zuhause (Hausfrau, Mutter mit kleinen Kindern) - somit war immer jemand da.

      Wir sorgen soweit es geht vor: Im EG bleiben während unserer Abwesenheit unter der Woche alle Rolladen unten, zwei werden per Z-Generator elektrisch mal rauf und runter gefahren. Ebenerdige Fenster sind abschließbar. Unsere Vormieter hatten auch einen Vertrag bei so einem Wachdienst, der 3x täglich Streife fährt (ziemlich betuchte Wohngegend). Den Aufkleber haben wir einfach an der Haustür drangelassen. :-) Die fahren da ja immer noch Streife - eben für die anderen ca. 15 Hausbesitzer, die in der Straße wohnen.

      Und laut unserer Nachbarn sind Einbrüche in unserer Straße toi toi toi super selten gewesen in den letzten 15 Jahren, da es eine enge, verwinkelte Sackgasse ist - das schreckt Diebe wohl ab.

      Hoffen wir, dass es so bleibt.

      LG
      Merline

      (22) 12.08.14 - 13:10

      Hallo,

      ja ich hab riesige Panik.
      Bei uns wurde genau vor einem Jahr eingebrochen. Ich war noch wach und hab die Einbrecher überrascht.

      Seitdem hab ich richtig Panik. Ich höre nachts jedes Geräusch und denke immer sie sind wieder da.
      Ich schlafe überhaupt nicht mehr fest, weil ich eben alles höre. Krieg dann auch jedes mal Herzrasen.

      Ob diese Angst irgendwann weggeht? Ich weiß es nicht.

      Lg sabrinchen

      • Das Gefühl kenne ich, denn ich habe etwas ähnliches erlebt. Ich habe mich allerdings nicht aus dem Zimmer getraut und habe mich in einer Ecke versteckt in der man mich nur schwer entdecken konnte.

        Ich habe deswegen, neben dem Wachdienst den wir zusammen mit einigen Nachbarn engagiert haben (diesen hier falls es wenn interessiert: https://www.rad-sicherheit.com/leistungen/objektschutz/ ), auch eine Therapie angefangen. Das würde ich dir auch unbedingt raten, denn so macht das Leben ja wenig Spaß. Bei jedem Geräusch Panik haben......kann doch auf die Dauer nichts sein. Klar, vielleicht geht es auch so weg......aber was wenn nicht?

    (24) 12.08.14 - 14:04

    Bei uns wurde auch schon eingebrochen. Und ja, es ist unangenehm. Mehr aber auch nicht.

    Wir haben eine Zeitschaltuhr mit Zufallsgenerator für das Licht.

    Jalousien runter ist eher zweischneidig, die bekommt man nämlich torztdem auf und es sieht jeder gleich, dass man im Urlaub ist.
    Außerdem sterben dann die Blumen.

    hallo !

    ich habe mit meinem kleinen sohn eine zeitlang in kellerwohnungen gelebt ! da habe ich nachts immer nur die fenster gekippt und nur gelüftet, wenn ich im raum war, da hatte ich schon "angst", vor allem, weil in einer wohnung keine rollläden waren.

    jetzt im 1fam. haus habe ich keine angst, wir sind mitlerweile zu viert. wenn ich weg gehe wird die haustür abgeschlossen und die fenster stehen meist auf kipp. spezielle schließanlagen haben wir keine ! wenn einer rein will, kommt er rein ;-) das mit dem baseballschläger finde ich schon sehr befremdlich ! wir wohnen aber auch in einer sehr ruhigen gegend mit vorwiegend 1fam.häusern und wir haben wachsame nachbarn ;-) und jeder kennt jeden.
    ich habe auch von einbrüchen in der nachbarschaft noch nichts gehört.

    unsere haus (und garten) sieht eh aus, als gibt`s nix zu holen :-p

    lg

Top Diskussionen anzeigen