Ich habe mein Auto privat verkauft!!! Nun will der Käufer zurück treten!!!!!

    • (1) 11.08.14 - 18:58

      Hallo,
      ich habe vor 3 Tagen mein Auto verkauft.
      Der käufer fuhr mit den wagen 30 min durch die gegend.
      Dann wollte er noch zur einer Werkstatt um große Mängel ausschliesen zu lassen.
      Da hatte ich nichts dagen. Der von der werkstatt sagte der wagen ist inordnung.
      Jetzt bemängelt er das die Klimanlage nicht geht obwohl er sie bei der fahrt an hatte. Und ich ihm sagte das ich sie nie genutzt habe.Und es sei auch der Zahnriemen dran zu weckseln das hätte ich ihm auch nicht gesagt. Aber wie denn ich bin eine Frau und kenne mich nicht mit aus. der von der Werkstatt hat auch nichts gesagt!

      Kann er jetzt von mir verlangen das ich das Auto zurück nehme?

      Lg babea

      • Hallo,

        in der Regel sind die Gewährleistungsrechte und die daraus resultierenden Rechtsfolgen bei Privatverkäufen ausgeschlossen. Hier gilt meist noch das gute alte "gekauft wie gesehen"
        Was hast Du den für einen Kaufvertrag verwendet? Ein Vordruck von irgendwoher? Da steht meist auch drin, dass die Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen sind.

        Anderes gilt natürlich wenn es sich um arglistige Täuschung und einen groben Mangel handelt. Davon würde ich in Deinem Fall aber nicht ausgehen, weil das im Zweifel alles sichtbare und bemerkbare Mängel sind.

        Was will den der Käufer? Rückabwicklung oder KP-Minderung?

        LG

        • Danke für die schnelle Antwort!!!

          ich habe den Kaufvertrag von ADAC genommen.

          Der will vom kauf zurück treten weil die reparatur für klima/zahnriemen ca 1500€ kosten soll.Dabei habe ich nur 2000€ für den wagen bekommen.

          • Okay. In dem KV vom ADAC steht sowas bestimmt drin, dass die Gewährleistungsrechte ausgeschlossen sind.

            Ich meine was will der den? Der hat eine Probefahrt gemacht, das Auto war auf dem Bock und wurde als i.O bezeichnet und die Werkstatt hat bestimmt auch mal ins Scheckheft o.ä. geschaut und hätte gesagt, dass der Zahnriemen fällig wird.

            Spanisch kommt mir noch vor, dass er rückabwickeln will, hätte eher damit gerechnet, dass er euch über den Tisch ziehen möchte und den KP mindern möchte.

            Ich denke Du hast hier zwei Möglichkeiten:

            1. Aussitzen und ihn auf den Vertrag verweisen, dass Gewährleistungsrechte ausgeschlossen sind und Du, da es sich nicht um verdeckte schwerwiegende Mängel handelt nicht bereit bist das Fahrzeug zurückzunehmen.

            2. Du gehst stress, Streitereien und einem möglichen gerichtlichen Verfahren aus dem Weg nimmst das Auto zurück, gibst das Geld zurück und verkaufst es neu. Bei der Rücknahme würdest Du natürlich penibel darauf achten, dass das Auto noch dem gleichen Zustand entspricht wie zum Verkaufszeitpunkt.

      (5) 11.08.14 - 22:13

      "Kann er jetzt von mir verlangen das ich das Auto zurück nehme?"

      Hallo,
      nein, ich vermute dass der Klimaanlage nur Kältemittel fehlt, außer du hast die nie benutzt dann könnte der Kompressor sein.
      Hätte er aber bei der Probefahrt erkennen können, gerade bei den warmen Temperaturen der letzten Tage und in der Werkstatt vor dem Kauf überprüfen lassen können.
      Der Zahnriemenwechsel ist normale anfallende Wartungsarbeit und kein Mangel.

      Nichtsdestotrotz, die Sachmängelhaftung ist mit dem ADAC Vertrag ausgeschlossen.

      Der Käufer sucht einen dummen der bei einer Billigmöhre noch Geld rausschlagen will.

      Mein Tipp, sag ihm freundlich aber bestimmt dass er dich mal kann.
      Droht er mit Anwalt sagst du ihm dass du dem Rechtsstreit gelassen entgegen siehst.

      Ich reagiere auf solche Schwachmaten gar nicht erst.

      Gruß
      Demy

      " Aber wie denn ich bin eine Frau und kenne mich nicht mit aus. der von der Werkstatt hat auch nichts gesagt,"

      Das meinst Du hoffentlich nicht ernst.

      Gruß,

      W

Hallo,

nö kann er nicht. Warum solltest du auch. Er hat die Kiste Probe gefahren und bei einer Werkstatt vorstellig geworden. Irgendwo ist auch mal gut.

Zahnriemen hätte er vor dem Kauf fragen müssen, bzw. das kann man auch manchmal sehen, wenn man die Motorhaube öffnet - da ist meist ein Aufkleber.

Verlangen kann er gar nichts. Lass ihn doch Klage einreichen.

Ich an deiner Stelle würde mich entpsannt zurück lehnen.

Hoffe du hast ihm den Wagen nicht zugelassen übergeben?

"Aber wie denn ich bin eine Frau und kenne mich nicht mit aus. der von der Werkstatt hat auch nichts gesagt!"

Ich bin auch eine Frau und repariere meinen gesamten Fuhrpark - ein und zweispurige Fahrzeuge inkl. Old und Yongtimer selber.;-) Das Eine schließt das Andere nicht aus

Offenbar hast du aber nicht nur das Problem dich nicht mit Fahrzeugen aus zu kennen, sondern mit daraus resultierenden Feinheiten, nennen wir es Grundlagen oder Basiswissen.

. Wer etwas verkauft/kauft, sollte sich auch mit Rechten und Pflichten, die daraus resultieren ein wenig befasst haben, sprich auskennen.

"Nun will der Käufer zurück treten!!!!! "

Das würde ich mir nicht gefallen lassen. Das wäre Körperverletzung !

Top Diskussionen anzeigen