"Über Geld spricht man nicht"

    • (1) 09.10.14 - 23:15

      Guten Abend!

      Ich lese es hier immer wieder "über Geld spricht man nicht" und ich frage mich, warum eigentlich?

      Ich persönlich hatte noch nie ein Problem damit, jemandem zu sagen was ich verdiene (verdienen würde ich sowieso grundsätzlich mehr, als ich bekomme! :-p), vorausgesetzt natürlich, ich kenne die Person schon etwas besser.

      Warum wird aus dem eigenen Verdienst so eine Staatsaffäre gemacht? Angst vor bösen Buben, Neidern etc.?

      Klärt mich bitte auf! #kratz

      Grübelnde Grüße

      Koerstn

      Kann ich auch nicht nachvollziehen. Die Menschen erzählen dir detailliert, welche Probleme aller Art sie haben, aber über Geld schweigt man. So ein Schmarrn. Ich kenne sehr viel unterschiedliche Menschen, mit sehr unterschiedlichem Verdienst/Vermögen.Ich selber habe jetzt nicht so viel. Aber was macht's ? Geld schafft Möglichkeiten, aber die hat man auch mit weniger. Alles Ansichtssache. Woher das kommt ? Hab ich Ideen, vielleicht antworten aber auch noch andere.....

      LG Resi

    • ICh denke man rutscht leicht in eine Schiene ab.

      Die, die wenig haben könnten leicht jammern darüber das sie wenig haben.

      Die, die viel haben, damit angeben.

      Das ist natürlich stark vereinfacht.

      Ich habe grundsätzlich kein Problem damit, darüber zu reden was wir so verdienen...jedoch in Maßen. Die weite Bekanntschaft verdient größtenteils deutlich weniger, da finde ich das deutlich unpassend darüber zu reden wieviel Geld ich verdiene....Das artet meistns in wirklich komische Gespräche aus, die ich nicht will...

      (6) 10.10.14 - 08:31

      Stimmt, über Geld spricht man nicht:-D.

      Geld ist etwas sehr Privates, es geht niemanden etwas an, wieviel Geld ich zur Verfügung habe.

      Ich bin, was private Dinge angeht, von Haus aus eher verschlossen. Meiner Meinung nach muss nicht jeder alles wissen. Für mich ist das vorallem auch ein Schutz, wenn man zuviel preis gibt, wird man angreifbar. Warum sollte ich auch Dinge erzählen, nur um die Neugier anderer zu befriedigen?
      Außerdem lässt sich die Frage nach dem Einkommen bei vielen Menschen nicht mit einer schnöden Zahl beantworten. Einkommen setzt sich doch aus so vielem zusammen.

      Ein anderer Grund ist wirklich, dass durch Geld (bzw das Reden darüber) doch immer Neidt aufkommt. Geld ist nunmal immer ungerecht verteilt. Nicht jeder, der viel verdienen sollte, tut das auch, dagegen hatten andere einfach nur Glück. Und diese Missgunst kann ich mir doch sparen.

    • wie die anderen schon sagen, wegen dem Neid. Wenn jemand den ganzen Tag schuftet und so wenig hat dass er kaum über die Runden kommt und ein anderer lebt im Luxus, das ist nicht gerade toll und derjenige bekommt vielleicht Komplexe. Andersherum gilt man schnell als Angeber wenn man auch nur andeutet etwas mehr Kohle zu haben als die anderen, also sollte man sich eher bedeckt halten. Dabei können die meisten eh nichts dafür, weder dass sie wenig Geld haben, noch dass sie viel Geld haben.

      Schonmal in deinem Arbeitsvertrag gelesen, das du über deinen verdienst nicht reden darfst? Also bei mir steht das drin. Ich halte mich dran. Ist nen kündigungsgrund. Die Firmen wollen nämlich nicht, das es unter den Angestellten Zoff gibt, weil der eine 5 Pfennig mehr inne Tasche hat, als der andere.

      • Die Frage war ja nicht, ob das so ist, sondern warum das so ist. Außerdem habe ich so eine Klausel nicht in meinem Arbeitsvertrag, die Frage ist auch, ob derartige Klauseln rechtmäßig sind. Bei Top-Managern ist es inzwischen sogar so, dass die Gehälter offengelegt werden müssen, eine Tatsache, die Gehälter noch mehr angeheizt hat.

        Nett, dass du denkst, dass sie nur Streit vermeiden wollen. Möglicherweise wollen sie auch einfach nicht so oft Lohnerhöhungen zahlen ;)

        Die Klausel in deinem Arbeitsvertrag ist nicht wirksam.

        Rein aus Neugier: was steht denn genau drin? Darfst du auch nicht mit Gewerkschaften reden oder ist nur der Austausch mit anderen Mitarbeitern verboten?

        "Also bei mir steht das drin. Ich halte mich dran. Ist nen kündigungsgrund."

        Hallo, die Klausel ist unwirksam.
        Also ist es als Kündigungsgrund schonmal ausgeschlossen.
        Die Bekanntgabe des eigenen Gehaltes kann und darf vertraglich nicht verboten werden!
        http://www.arbeitsrecht.de/rechtsprechung/2010/05/25/arbeitnehmer-duerfen-untereinander-ueber-gehaltshoehe-sprechen.php

        Gruß
        Demy

        • Und wenn schon. Ich halte mich trotzdem dran. Der Vertrag ist auch schon etwas älter. Wenn ich das immer so höre, wieviel andere aus meinem Beruf bekommen, dann will ich das auch nicht sagen. Das was ich bekomme ist weit mehr als bei den anderen.
          Davon ab versteh ich echt nicht, warum man sich unbedingt darüber unterhalten muss.

          • "Davon ab versteh ich echt nicht, warum man sich unbedingt darüber unterhalten muss."

            Ich arbeite in einem Multinationalem Team und dieses pikierte Geschisse um die Einkommens/Gehaltshöhe kennen anscheinend nur wir Deutschen so extrem.

            Die anderen Nationen feixen sich bei dem Thema mittlerweile oft einen wenn die uns Deutsche ums Geld "herumlabern" hören ;-)

            Gruß
            Demy

      Ist absolut unwirksam! ;-)

      Bei uns zB. wird der Arbeitsplatz einer ERA-Gruppe zugeordnet. Die Tätigkeit/ das Tätigkeitsfeld rechtfertigen eine bestimmte ERA-Eingruppierung. Somit ist es relativ transparent, wer hier was verdient. Leistungszulagen und Co. mal ausgenommen.

      • Er gibt's bei uns nicht. Mein ag ist nicht in ner ag Gewerkschaft oder wie sich das nennt. Werden übertariflich bezahlt. Ich stell das auch ehrlich gesagt nicht infrage, was ich da unterschrieben hab. Auch wenn es vielleicht unwirksam ist.

Top Diskussionen anzeigen