Freund von Freundin unsympathisch

    • (1) 01.11.14 - 21:04

      Hallo, erstmal vorweg, ich bin kein arroganter Mensch, halte mich für nix Besseres etcpp...

      So, zum Thema, eine sehr gute Freundin von mir hat kein glückliches Händchen mit Männern. Vor einem jahr hat sie sich von ihrem damaligen Freund, mit dem sie auch ein Kind hat, hochdramatisch getrennt(war sehr unschön, auch Polizei war involviert, schlimm!)

      Seitdem war sie Single, hat sich auf Partnerschaftsportalen angemeldet, hatte ein paar Abenteuer(manchmal habe ich mir wirklich Sorgen um sie gemacht)

      So, dann hat sie die Kurve gekriegt. Aber seit 2 Monaten hat sie einen neuen Freund und was soll ich sagen, der Kerl ist nur noch schrecklich.
      Laut, primitiv, rassistisch, hat mehrere Kinder von verschiedenen Frauen, denen er keinen Cent Unterhalt zahlt und prahlt auch damit
      Meine Freundin ist schwer verliebt in diesen Mistvogel. Versucht immer gemeinsame Treffen zu arrangieren, die ich aber wegen Zeitmangel und Null Bock ablehne. Sie schwärmt in höchsten Tönen von ihm und malt sich schon die gemeinsame Zukunft aus. Sogar am Kindergeburtstag wollte sie ihn mitschleifen, was ich aber ablehne, mein Sohn hat Angst vor ihm.#zitter

      Ich freue mich auf der einen Seite für sie, dass sie so glücklich ist, würde auch nichts Negatives vor ihr über ihn sagen, auf der anderen Seite kann ich diesen Typen nicht ertragen und will mich mir ihr auch nicht treffen, wenn der dabei ist. Ich weiß dass ist feige aber die Situation beschäftigt mich ganz schön. Ich würde sie gerne öfter sehen, aber ohne ihn. Wie löse ich so ein Problem?#kratz

            • Ja, das habe ich mir auch gedacht, aber sie schreibt mir fast täglich oder meldet sich, wann wir uns denn mal wieder sehen(mit ihm im Schlepptau, klar!) Und ich winde mich dabei wie ein Aal#zitter

              • "Winden wie ein Aal" könntest du dich, wenn er einfach nur ein wenig laut und primitiv, ansonsten aber ein anständiger Mensch wäre.

                Er ist aber ein Rassist.

                Und in einem derartigen Fall trägst du durch deine unklare Positionierung dazu bei, dass Rassisten bei dir salonfähig. Das wäre mir keine Freundschaft der Welt wert.

                Ich hätte aber auch eh kein Interesse an einer Freundschaft mit einer Person, die einen Rassisten als Partner hat.

      "Laut, primitiv, rassistisch, hat mehrere Kinder von verschiedenen Frauen, denen er keinen Cent Unterhalt zahlt und prahlt auch damit"

      Das würde ich anführen und ihr sagen, dass du ihn aus diesen Gründen nicht magst und keinen Kontakt mit ihm haben willst. Ich persönlich würde ihr auch sagen, dass ich rassistische Menschen nicht in meinem Umfeld dulde.

      Die Freundschaft wird eh daran zu Grunde gehen, wenn sie an so einem Typ Mensch festhält.

      LG

      • Ja, aber weisst Du was mich so nervt, meine Freundin ist ein sehr lieber, großzügiger gebildeter Mensch, weiß nicht warum sie sich immer mit solchen Typen einlässt:-[

        • Ich weiß ja nicht wie alt sie ist aber vielleicht ist es einfach Torschlusspanik sonst keinen mehr abzubekommen?

          Einer Freundin mit der ich seit dem Kindergarten befreundet war erging es auch so. Erst hat sie nach der Trennung von nem Kerl das Abenteuer gesucht und gefunden. Irgendwann trat ein Kerl ins Leben eben so einer wie du ihn beschreibst.

          Ich konnte ihn auch nicht leiden und das obwohl wir in Sachen Musik den Selben Geschmack haben. Auch durchaus in der Öffentlichkeit gut drüber sprechen konnten aber leiden konnte ich den nicht.

          Ich hab ihr das von Anfang an Klipp und klar gesagt. Und ja die Freundschaft hat gelitten. Und ja wir hatten auch zeitweise keinen Kontakt. Aber als die Beziehung anfing zu bröseln bzw. sie ihre Rosarote brille verlor bekam sie zu besinnung.

          Das beste ist echt sag ihr klipp und klar das du ihn nicht magst aus den Gründen die du hier schreibst.

          Aber eins frage ich mich kennst du ihn schon, also hast du ihn schon kennengelernt? Oder woher weißt du wie er drauf ist? Und woher weiß dein Sohn das, bzw wie kann er Angst haben wenn er sich vor ihm Füchtet?

        Vermutlich hat sie ein Helfersyndrom?

        LG

Hallo,

So einen fall hatten wir auch mal und wir haben ihr alle ganz direkt gesagt das wir mit ihm einfach nicht können (der Herr war ebenfalls von der lauten, provokanten, Frauen verachtenden und sexistischen Art, ein nur gruselig).
Wir haben sie definitiv weniger gesehen in der zeit, zu Geburtstagen und Co. Kam sie dann aber immer ohne ihn.

Die Beziehung hielt zum Glück nicht ewig und jetzt hat sie lange zeit schon einen wirklich tollen Mann an ihrer Seite, den man gern miteinlädt.
Ich würde also immer die Wahrheit sagen und ihr auch die genauen gründe dafür nennen, ihr könnt ihn doch eh nur schwer ertragen und solche Treffen nützen nun auch niemanden, die Freundschaft leidet also so oder so.

LG

Hallo,

ich kann Dir nachfühlen.
Bei mir ist es meine Schwester, die komplett anders lebt als ich und leider immer wieder in den "schreckliche Männer" Topf greift.

Sie hat 3 Partnerschaften hinter sich, wo ich immer von Anfang an dachte: was findet die an diesem Menschen??? Sowas von unsympathischen Komplettpaket, einfach eine Sorte Mensch, die ich mit der Kneifzange nicht anfassen würde...

Mich hats jedesmal beim ersten Kennenlernen schon geschüttelt, wenn ich denen jeweils die Hand gab.#schock

Irgendwie hat sie ein Händchen dafür, an solche Leute zu geraten :-

Nur war es bei mir so, dass ich diesen Menschen auf Familienfeiern zwangsläufig begegnen musste - mit viel Abstand meinerseits.
Auch mein Vater war immer sehr unglücklich mit der Männerwahl, er hat sie auch jedesmal gewahnt, aber sie schoss alles in den Wind.

Nicht sehr hilfreich, aber was ich sagen will, es gibt Menschen, die wollen einfach nicht schlau werden. Die blenden alles aus und sind sich jedesmal dann sicher, dass dieser Neue anders ist... vielleicht weil sie es einfach nicht sehen wollen.

Da es eine sehr gute Freundin ist, würde ich sie noch mal klar drauf ansprechen und bei Treffen eben auf "Mädelstreffen" bestehen. ist sie dafür nicht empfänglich, dann muss man selbst entweder die Konsequenzen daraus ziehen oder nach dem Motto "Mitgefangen, mitgehangen" / "Augen zu und durch" die Treffen über sich ergehen lassen.

LG

Eine Jugendfreundin von mir (liegt über 30 Jahre zurück) hat auch aufgrund von Torschlußpanik einen richtigen Griff ins Klo absolviert mit ihrer Partnerwahl. Geschieden, Trinker und BTM-ler. Dazu noch arbeitsscheu. Was habe ich halbe Nächte mit ihr geredet, es war sinnlos, sie hat ihn sogar geheiratet und bald ein Kind bekommen, welches auch noch sehr krank auf die Welt kam. Ich gab dem Drogen/Alkoholmißbrauch des Vaters die Schuld, die Ärzte schlossen es auch nicht aus. Selbst dann kam sie nicht zur Besinnung und es kamen noch mehr Kinder. Vorher aber brach ich den Kontakt ab, ich konnte es nicht mehr mit ansehen, wie sich eine taffe intelligente Frau psychisch und physisch ruiniert. Sie rutschte voll ins Asoziale ab. Konnte nicht mehr arbeiten, sie selber auch am Ende, ob auch Drogen im Spiel waren, weiß ich nicht, traf nur mal ihre Mutter, diese war fix und fertig aufgrund des Elends - ihre Tochter hörte auf niemanden. Alle Kinder kamen ins Heim. Ich weiß nicht, ob sie mit dem Typen noch zusammen ist - weiß garnichts mehr.

Du musst diesen Mann absolut nicht ertragen, wenn Du es nicht kannst. Dazu bist Du nicht verpflichtet. Triff Dich mit ihr aber sag ihr ehrlich, dass Du mit dem nicht kannst und auch warum.
Allein die Tatsache, dass er seinen produzierten Kindern nichts zahlt, ist für mich charakterlos - hoffentlich wird Deine Freundin nicht auch noch schnell schwanger - bevor sie merkt, was sie sich da eingefangen hat.
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen