Dick oder Dünn?

    • (1) 06.11.14 - 21:48

      Hallo,

      Mich würde mal interessieren ob ihr Dick oder Dünn seit bzw ob ihr Vorurteile dem anderen gegenüber habt?

      Ich bin wohl eher Dick und ständig am Abnehmen und habe eigentlich nur selten an meinen Mitmenschen etwas zum aussetzen.

      Gruß Gissi

      • (2) 06.11.14 - 21:53

        Dick oder dünn ist mir egal.

        Wichtiger ist ein gepflegtes Erscheinungsbild. Gelbe Zähne, ungepflegte, zottelige Haare und lange Fingernägel gehen gar nicht.

        Ebenso verschmutzte, löchrige Kleidung oder Kleidung welche nicht passt (zu eng etc)

        Ach so, ich bin schlank, war jedoch aufgrund einer Erkrankung zeitweise übergewichtig.

        LG

        (3) 06.11.14 - 22:03

        Hallo,

        dick bzw. dünn ist inzwischen meiner Erfahrung nach auch relativ.

        Ich persönlich wiege auf jeden Fall derzeit zu viel (170 cm, 80 kg), ich selber finde mich sehr dick, während andere das noch nicht so extrem bezeichnen würden. Ich wog auch schon mal 52 kg und fand mich damals nicht dünn.

        Da ich selber gewichtstechnisch von etwa 50 bis 100 kg alles durch habe, kenne ich verschiedene Perspektiven. Meine Gewichtsschwankungen hatten auch krankhafte Ursachen (Magersucht, Bulimie, etc.)

        Und ja, ich gebe es zu, ich habe heutzutage Vorurteile: Extrem (!) dünne Menschen haben meist Magersucht, Bulimie. Und die Dicken essen eben meistens schlicht und ergreifend zu viel. Und ja, die sollten sich alle mal zusammennehmen oder in Therapie begeben, ich weiß ja selber, dass das sein muss..... (Ich weiß, dass es für alles eigentlich viel mehr Ursachen geben kann, aber meine Gedanken sind so wie beschrieben.#sorry)

        LG
        klaxx

        • (5) 07.11.14 - 10:24

          Extrem (!) dünne Menschen haben meist Magersucht, Bulimie.

          So ein Quatsch! Oftmals sieht man es Menschen die an Bulimie erkrankt sind eben

          NICHT an!

          Und auch nicht alle extrem dünnen Menschen sind automatisch magersüchtig genauso wie nicht alle Dicken zu viel essen!

          Es gibt noch zig andere Gründe.

          • (6) 07.11.14 - 11:41

            Hallo,

            Du hast meine Beitrag falsch verstanden.

            Ich habe ja geschrieben, dass ich zwar zunächst es denke, obwohl ich eigentlich WEIß, dass es oft anders ist.

            LG
            klaxx

      Hallo!

      Ich gehöre auf die dickere Seite des Lebens und schwanke so zwischen des gestern Plus Size Model vs. dem dünnsten Plus Size Model in der Vogue: http://www.vogue.it/en/magazine/cover-story/2011/06/belle-vere#ad-image94448

      Ich kenne weder mein Gewicht, noch meinen BMI, noch meine aktuelle Kleidergrösse.

      Mir ist es pupsegal, wie andere Menschen aussehen, solange sie sich nicht aufgrund ihrer Figur über andere erheben.

      Ich bin nicht am abnehmen und habe in meinem Leben noch keine Diät gemacht. Allerdings habe ich anscheinend in letzter Zeit abgenommen, wie mir zugetragen wurde. Das liegt aber am Sport. Ich reite zwei- bis viermal pro Woche, darunter zweimal Dressurunterricht. Und Reiten braucht viel tiefe Muskelarbeit, weshalb sich mein Körper wohl etwas gefälliger definiert und proportioniert hat und meine Haltung verbessert.

      Ansonsten gehe ich mal schwimmen und mache als Ergänzung zum Reiten Yoga.

      LG,
      margaery

      (9) 07.11.14 - 00:15

      Hallo,

      untergewichtig und nicht gerade glücklich darüber. Seit knapp 1 Jahr kenne ich nun die Ursache für den dollen Gewichtsverlust, aber das Zunehmen ist noch immer nicht leichter für mich. Jetzt sogar eher noch schwerer.

      Mir ist es egal, was Leute mit ihrem Körper anstellen. Aber es stört mich, wenn jedem Dünnen gleich Magersucht oder Bulimie unterstellt wird. Es gibt viele Gründe für Untergewicht. Eine Essstörung muss es aber nicht gleich sein. Ebenso ist nicht jeder Dicke krank, auch wenn das gern vorgeschoben wird.

      Mich hat im Sommer mal jemand dumm von der Seite angesprochen. Noch dazu eine Person mit ordentlich Übergewicht. Da hab ich gesagt, ich wäre krank und gefragt, was ihre Ausrede fürs derbe Übergewicht wäre. Antwort gabs keine #schein.

      Gruß
      Sassi

      • (10) 07.11.14 - 09:10

        Das kenne ich gut, ich war auch lange Zeit viel zu dünn (das liegt bei mir allerdings in der Familie und wächst sich irgendwann aus).

        Was ich mir anhören musste von wildfremden Menschen.. #augen

        Ernst genommen wird man überhaupt nicht, weil viele Leute Untergewicht als Luxusproblem ansehen. Was es leider nicht ist.

        Alles Gute Dir! #klee

    (11) 07.11.14 - 06:10

    Hallo,

    also ich bin dünn und sportlich.

    Vorurteile begegnen einem nicht nur wenn man dick ist. Wenn ich zum Beispiel im Restaurant Wasser trinke oder einen Salat bestelle (ich liebe Salate) bekommt man oft so Sprüche.

    "Klar, dass du dünn bist. Isst ja nur Salat und trinkst Wasser. "

    Das ist natürlich Quatsch. Ich liebe Schokolade und Co bzw. deftiges Essen.

    Bei molligen Leuten habe ich keine Vorurteile aber wenn ich richtig dicke Leute sehe verstehe ich nicht warum die nichts dagegen machen. EInfach weil es ungesund ist wenn man extrem dick ist.

    Das ist aber kein Lästern in dem Sinne, sondern eher Mitleid wenn ich sehe wie schwerfällig sich die Menschen bewegen.

    LG Tina

    • (12) 07.11.14 - 08:19

      Hi!

      Dasmit dem Salat hat man aber auch mit einer festeren Figur... Dann heisst es dann "Naaa... Sind wir auf Diät?"

      Ich glaube, wenn jemand die Neigung hat das Essen von anderen zu be- oder veurteilen, ist es eigentlich egal, wer was ist. Es gibt immer einen unnötigen Kommentar. :-)

      LG,
      margaery

(14) 07.11.14 - 06:37

Okay ich bin stinke normal .172 /67 kg

ich habe weder vorurteile zu dünnen noch zu dicken.nicht zu schwarz und weis, auch gross oder klein ist mir gleich.

ich komme mit jung und alt aus.

Nur überhebliche Menschen, die die alles besser wissen, andere als schlecht hinstellen, leute die andere hinhängen, sich überall einmischen...
die mag ich nicht.

Hallo,

ich bin schon immer schlank, muss aber auch schauen, dass ich mein Gewicht halte. Wenn ich essen würde, wie ich manchmal wollte, hätte ich mit Sicherheit auch zu tun.#schein
Vorurteile habe ich aber nicht gegenüber dickeren Menschen. Meine Mutter und Schwiegermutter, die ich sehr liebe bzw. gern habe, sind auch nicht schlank, wäre also nur unpassend, wenn ich mich über dickere Menschen aufregen würde. eine ganz liebe Freundin hat auch deutlich zu viel auf den Hüften, aber das macht ja nicht unsere Freundschaft aus.;-)
Ich finde, das es vor allem darauf ankommt, ob ein Mensch gepflegt ist. Ein schlanker Mensch mit strähnigen Haaren, rauswachsendem Ansatz und schmuddeliger Kleidung, der möglichst noch schön nach Zigarettenrauch riecht, ist auf meiner Sympathieliste deutlich im unteren Bereich. Fülligere, dafür aber gepflegte Menschen, sind diesen Leuten um Längen voraus.

vg, m.

Also, ich bin oberes Mittelfeld. 173cm und 75 kg.
Das ist verglichen mit dem was ich esse erstaunlich wenig. Ich habe immer großen Appetit und wenn meine Familie schon satt ist, esse ich alle Reste (wie früher mein Papa).
Mein Mann wundert sich schon, wo ich das alles hinstecke.

Aber langsam werde ich älter, und da setzt es doch schon an (ich war Immer zwischen 68 und 70 kg)

Deshalb mache ich eine Ernährungsumstellung. Ich esse bis ich satt bin, lasse dann aber mind. 5 Stunden bis zur nächsten Mahlzeit. Dazwischen gibt es nur Wasser.

Ansonsten bin ich ein ziemlich intoleranter Mensch. Wenn andere Menschen "anders" sind, bin ich grundsätzlich skeptisch und voreingenommen. Lasse mich jedoch gerne eines Besseren belehren. Ich bin da nicht verbissen.

Aber eben jedesmal kritisch und ablehnend.

Auch besonders dicke Menschen nerven mich wenn sie entweder sehr weinerlich und jammernd sind oder pseudo selbstbewußt (ich find mich gut so, liebe jedes Pfund)

Das glaubt doch kein Mensch.

Aber meine Mutter sagte schon immer : it takes all sorts to make a world

ich war adipös ich war anorektisch. Ich war adipös, ich war schlank, ich bin normal. Durchschnitt.

ich hasse, ich hasse Frauen die einfach nur ne tolle Figur haben, ohne viel dafür tun zu müssen. Ich hasse sie, weil ich shcuften muss (nennt sich auch Neid!)

Ich hab keien Vorurteile gegenüber Dicken. Im Gegenteil. Ich bin nicht davon überzeugt, sie werden dick weil das Essen so gut schmeckt. mancher ja, die meisten nicht.

Ich hab viel an Mitmenschen auszusetzen, aber nicht an ihrem äußeren. genauso viel hab ich an mir selber auszusetzen glaub ich.

(19) 07.11.14 - 08:44

Hallo,

ich war nie besonders dünn, aber auch nie besonders dick (mal abgesehen von den Schwangerschaften).
Ich bin gutes Mittelmaß (65 Kilo bei 1,70m), habe aber leider einige Fettpolster an den Hüften und am Bauch, weil ich keinen Sport mache. Das müsste ich ändern, ist klar.

Vorurteile habe ich nicht. Trotzdem entspricht ein "zu" dicker oder "zu" dünner Mensch nicht meinem Schönheitsideal.

Mich stört es bei andern nicht, aber ich selber wollte es so für mich nicht haben.

LG
Nina

(20) 07.11.14 - 09:04

schlank.und ich habe nie etwas dafür tun müssen :)

170auf 59/60kg

liegt bei mir in der familie.

mich stören dicke aber nicht.
es sind auch keine anderen menschen.

(21) 07.11.14 - 09:32

Normal.

Ich bin 1.74 groß und wiege derzeit 70 Kilo.

ABER: Ich wog schon weniger und sah mehr aus, ich wog aber auch schon 81 Kilo (Höchstgewicht zB. nach Schwangerschaft)

Seit bald 4 Monaten mache ich regelmäßig alle 2 Tage Sport, anstrengenden Sport und am Wochenende gehe ich schwimmen.

Ich hätte im Leben niemals gedacht, dass ich mal sagen würde "Mir fehlt der Sport", wenn ich ihn nicht machen kann. So ist es aber mittlerweile und es fühlt sich gut an.

Ich habe 7 Kilo verloren in den 4 Monaten, dafür aber sehr an Umfang.

Ich habe plötzlich Muskeln an Stellen, sichtbar, wo ich sicher war das da keine sind.

Ich trage Kleidergröße 40/42 (trug aber auch schon mehr, bei gleichem Gewicht - Sport machts möglich)

Mein Ziel sind 66 Kilo, ich mache es aber nicht zwingend an der Zahl fest. Ich denke einfach dass das für mich optisch am ansprechensten ist.

Andere interessieren mich nicht.

Hi,

im Moment bin ich ziemlich moppsig.

Vor meiner Schwangerschaft war ich dürr und danach eine Wuchtbrumme. Ich habe in der Schwangerschaft 40kg zugenommen und es kaum geschafft diese wieder los zu werden.

Mein Gewicht wechselt von Jahr zu Jahr. Einmal bin ich dünner und dann wieder dicker.

Als ich dünn war, habe ich ALLEN und damit meine ich wirklich ALLEN Leuten die dicker oder dick waren einen großen Vortrag gehalten und gesagt, es kann doch gar nicht so schwer sein abzunehmen. Sie müssen sich nur ein wenig bemühen.

Das fanden viele glaube zum Kotzen.

Na ja, heute merke ich selbst, dass es gar nicht so leicht mit dem Abnehmen.

Ich sehe das also ganz anders und nein, seit dem ich selbst Probleme mit dem Gewicht habe, gibt es keine Vorurteile mehr.

LG Dany

Hallo

ich bin ziemlich mopsig (hatte schön abgenommen und durch psychischem Stress - schwerst Erkrankung in der Familie - wieder zugenommen); auf winzige 153 cm verteilen sich gut 72 Kilo.

Vor meinen Schwangerschaften war ich immer schlank (47 bis 50 kg je nach Jahreszeit) , danach sind mir leider 10 Kilo geblieben, die nie wieder runtergingen.

ICH fühle mich dem Übergewicht nicht nur körperlich unwohl, versuche grad wieder, nachdem mein seelischer Zustand wieder normalisiert hat, Gewicht zu reduzieren.

Mir ist es egal ob die Menschen dick oder dünn sind - ich lerne den Menschen erst mal kennen. Habe auch eine, mehr als superschlanke, Freundin, die noch genauso aussieht wie in Teenyzeiten und das nach 4 Kindern (173 cm, 52 kg). Ebenso habe ich eine extrem übergewichtige Freundin die bestimmt 160 kg auf die Waage bringt bei 175 cm Körpergröße.

Schrecklich finde ich, wenn Menschen ungepflegt sind, egal ob dich oder dünn.

Ach ja, eine Vorschreiberin erwähnte, sie mag keine gelben Zähne - daran kann man manchmal leider nichts machen - meine Zähne sind leider auch mit den Jahren dunkler geworden, von einer Aufhellung rät mir mein Zahnarzt aus zahnmedizinische Gründen ab - also muss ich damit leben. Ich pflege meine Zähne so gut es geht, aber darauf habe ich leider keinen Einfluss...

LG

(24) 07.11.14 - 10:48

Ich denke ich schwappe irgendwo im Mittelmaß,
170 cm bei aktuell geschätzten 76 Kilo.
allerdings bin ich im 6. Monat schwanger.
vor dieser ss wog ich 66 kilo.

Bei der ersten ss am anfang (das war auch mein ideal Gewicht) 65 Kilo, da nahm ich aber 30 kilo zu #schock

Na gut, ich habe nicht das Gefühl ich wäre zu dick. Für mich passt das so.

Meine Freundinnen sind ziemlich dünn, die weiber essen was sie wollen und nehem einfach nicht zu :-D da komme ich mir manchmal vor wie miss walross. Aber nur manchmal.

Vorurteile habe ich keine. Jeder ist eben anders. Ich hätte auch mit nem molligen partner keine Probleme. Solang der Charakter stimmt und die Menschen nicht einen Schweißausbruch bekommen wenn sie mit mir eis essen gehen finde ich das alles okay.

(25) 07.11.14 - 10:58

Was sind denn in diesem Zusammenhang Vorurteile?

Top Diskussionen anzeigen