Wie findet man einen "Metzger seines Vertrauens"?

    • (1) 24.11.14 - 09:20

      Hallo,

      die Frage steht ja schon oben. Angeregt durch eine andere Diskussion, bei der es darum ging, dass jemand nur Fleisch/Wurst vom "Metzger seines Vertrauens" beziehen möchte, stelle ich mir diese Frage.

      Ich lebe in einer Großstadt - Metzger gibt es mehrere, persönlich kenne ich jetzt aber keinen im Verwandten-/Freundes-/Bekanntenkreis. Ich wüsste jetzt tatsächlich nicht, wieso ich zu einem Metzger da mehr Vertrauen haben sollte, als zu einem anderen...

      Einen Bauernhof, wo man sich ggf. anschauen könnte, wie die Tiere tatsächlich gehalten werden, gibt es übrigens auch nicht in der Nähe.

      Wie ist das bei Euch?

      Viele Grüße
      H.

      • (2) 24.11.14 - 09:39

        Hallo,

        der Metzger bei uns im Ort war bereit uns alles zu zeigen, Wurstmaschine, Kühlanlage etc.

        War alles sehr sauber und ansprechend.

        Außerdem hat er uns gesagt, von wo er sein Fleisch bezieht.

        Ich bin dann mal da hingefahren und habe mir den Betrieb angeschaut. Da war ich dann sehr zufrieden.

        GLG

        • (3) 24.11.14 - 13:27

          Hallo,

          danke für Deine Antwort!

          Aber sauber muss es eigentlich überall sein, oder? Die müssen doch sicher auch mit unangekündigten Kontrollen bzw. Hygieneprüfungen vom Gesundheitsamt (oder welche Behörde da zuständig ist) rechnen - dachte ich zumindest.

          Viele Grüße
          H.

      Hallo

      positiv würde ich es erstmal bewerten, wenn der Metzger, bei dem Du einkaufst, anzeigt, woher seine gelieferten Tiere kommen.

      Bei uns hängen z.b. im Laden Schilder, auf denen jede Woche der Name des Bauernbetriebes steht, der geliefert hat.

      Ansonsten gibt es hier in den umliegenden Dörfern noch so kleine Metzgereien, von denen sind z.B. auch viele Produkte Goldprämiert.

      Mein Vater z.B., scheut sich nicht, alle 6 bis 8 Wochen sein Fleisch direkt bei einem Hof zu kaufen, auch bei Geflügel.

      Wir haben einen Biobauern, der Limosinrinder züchtet in der Umgebung und dort kaufen wir einmal im Jahr Rindfleisch für die Truhe. Wir können sagen wieviel Fleisch wir möchten, ab 20 kg ist das bei dem Bauern möglich. Der arbeitet mit einem Metzger zusammen, der die Tiere schlachtet, verarbeitet und so portioniert wie wir das möchten -z.B. 5 kg Hack, 3 kg Roastbeef, 3 kg Hohe Rippe, 4 kg Gulasch, etc. p.p..

      Ein Kriterium ist auch noch, ob der Metzger seine Wurstwaren selbst herstellt, was in die Wurst kommt (Gewürze - Geschmacksverstärker?!) oder dazuliefern lässt. Das ist nämlich auch oft so, dass Wurst zugekauft wird.
      Bei uns zwei Ortschaften weiter der Metzger macht keine Zusatzstoffe in die Wurst - das sieht man an der Farbe, die Leberwurst ist wesentlich fester, da nicht viel Fett oder gar Sahne für die Geschmeidigkeit reingerührt wird.
      Die Zungenblutwurst besteht wirklich noch aus Zunge (mehr als Speck, da erkennt man die Zungenscheiben wirklich und hat das nicht in Würfel geschnitten darin...)

      Das alles sind Kriterien auf die wir achten.

      Vllt. hilft Dir das ein wenig weiter?

      Lg

      • Hallo,

        vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

        Ich habe aus Platzgründen keine Tiefkühltruhe. Bislang habe ich selten Fleisch eingefroren. Daher kaufe ich recht häufig ein und verarbeite das Fleisch meist in den nächsten Tagen sofort.

        Ich werde aber mal darauf achten, was in den Läden so aushängt.

        Danke schön.

        Viele Grüße
        H.

    Meinen habe ich auf dem Wochenmarkt entdeckt bzw. wir haben mehrere Quellen.
    Der Verkäufer auf dem Markt hat einen anerkannten Biohof, den man jederzeit besichtigen kann, bietet etliche Aktionen auf dem Hof an und hat in mehreren Ställen Webcams hängen. Zudem ist er inzwischen relativ "prominent" und kann ich noch weniger Schindluder erlauben als vielleicht ein kleiner Hof, der relativ anonym agiert.

    Rindfleisch bekommen wir über eine Arbeitskollegin immer mal bei Gelegenheit, wenn sie selbst dort ein Rind schlachten läßt (aus Weidehaltung, das ist uns wichtig) oder wiederum ihre Bekannten schlachten lassen. Geflügel von Arbeitskollegen, bei denen ich die Haltung und die Einstellung zum Tier und dem Produkt auch kenne und das Fleisch persönlich abhole.

    Lg,

    W

    • Hallo,

      danke für Deine Antwort. Das ist natürlich toll, wenn man im Bekanntenkreis Leute hat, die selbst Tiere halten und schlachten lassen. Ich kenne allerdings niemanden, der das tut.

      Viele Grüße
      H.

      • Ich habe auch schon über unse das Intranet in der Firma Leute gefunden, die Fleisch aus eigener Produktion, teilweise in Bio-Qualität, anbieten aber sowas gibt es ja auch nicht überlall. Vielelleicht schaust Du mal auf dem Wochenmarkt oder in den Annoncen der kostenlosen Wochenblättchen. Es kommt ja auch darauf an, was Euch an Fleisch- und Wurstwaren wichtig ist - mir geht es in erster Linie um eine vernünftige Aufzucht und Haltung, keine unnötigen Transporte und Schlachtung im Akkord.

        Deshalb kann die Wurst beim örtlichen herkömmlichen Schlachter noch so lecker und zusatzstofffrei sein und wäre für uns trotzdem nicht okay.

        LG

(9) 24.11.14 - 11:10

Hallo,

ich sehe, du kommst aus NRW. Falls Essen in der Nähe ist, kann ich dir diese Metzgerei absolut empfehlen:

http://www.bio-fleischerei-burchhardt.de/

Die sind dem Thönes-Natur-Verbund angeschlossen, auf deren Homepage findest du sehr viele Informationen und auch Metzgereien, die die Tiere artgerecht halten und auch schonend transportieren und in einem extra Schlachthaus schlachten:

http://thoenes-natur-verbund.de/

Lieben Gruß
L.

Ich nehme nicht an das ich dir mit meiner Antwort weiterhelfen kann, zwinker:

Wir halten unsere eignen 2 Schweine, die beiden aber werden nicht gemästet oder so sondern langsam gefüttert. Dann kommen sie zu einem Metzger und wir kriegen sozusagen unser eignes Fleisch wieder und lassen auch selbst daraus wursten wenn wir das nicht stellenweise auch noch selbst machen wie in den letzten JAhren.

Gruß Ela

(14) 24.11.14 - 23:13

Hallo,

in Hamburg gibt es am Stadtrand Biohöfe, die eigene Fleisch- und Wurstwaren verkaufen. Die haben zum Teil auch Stände auf den Wochenmärkten in der Innenstadt. Vielleicht gibt es das bei euch auch.

Ebenso kaufen wir Wildfleisch von einem benachbarten Jäger aus heimischer Jagd, das wird dann eingefroren.

Ich selbst esse kein Fleisch, aber meine Familie will nichts anderen mehr.

LG Sonja

  • (15) 25.11.14 - 08:29

    Guten Morgen,

    auch Dir danke für Deine Antwort. Mal sehen, Wochenmarkt ist hier immer samstags vormittags, den Tag nutze ich meist anders.

    Viele Grüße
    H.

Top Diskussionen anzeigen