Weiß nichts mit mir anzufangen...

    • (1) 29.11.14 - 15:07

      Vermutlich bissi sinnfrei dieser Post aber ich weiß in der letzten Zeit überhaupt nichts mit mir anzufangen.

      Ich hab immer viel und gern gearbeitet, mal mehr mal weniger aber damit war ich immer gut beschäftigt. Ansonsten hab ich öfter was mit meinen Kindern unternommen wenn sie am Wochenende da waren.

      Seit zwei Wochen läuft mein Alltag nach einer längeren Auszeit wieder an und die Aufträge mehren sich, haben aber noch nicht das Niveau vom Frühjahr wieder erreicht und ich bin total rastlos.

      Ich mache was ich machen muss. Arbeite alles mehr als ordentlich ab, liefere gute Arbeit, bin unterwegs und wenn ich dann daheim bin...dann ist irgendwie Feierabend in meinem Oberstübchen.
      Dann wander ich ziellos von einem Raum zum nächsten, mach mir den Fernseher an und dann wieder aus, mach Musik an und wieder aus, geh raus in den Garten zum rauchen, komme wieder rein und mach nochmal Musik an, bin genervt von der Musik, nehm mir was zum Lesen, kann mich nicht konzentrieren, geh nochmal raus um Rauchen, mach nochmal Musik an, setz mich an den Rechner, surfe lustlos rum, gehe in die Küche, hab Hunger aber keine Lust mir was zu Essen zu machen...

      Ich bin total genervt von mir. Tipps?#kratz

      • Tipps? Etwas mit anderen Menschen machen? Und da meine ich nicht die Kunden oder deine Kinder. Es wird doch noch mehr geben, was du gern machst, außer lesen, surfen oder Musik hören. Was hast du denn "ganz früher" in deiner Freizeit gemacht?

        vg, m.

        • Ganz "früher"... Weiß nicht. Hab immer viel gearbeitet.

          Mit meiner Ex-Frau war ich dann schon immer mal draußen, wandern, skifahren, surfen, Rad fahren aber das ist irgendwie alles...öd#gruebel

          Wahrscheinlich ein totales Luxusproblem unter all denen die hier gestresst und gehetzt rumfliegen aber ich hab auch immer n bisschen Schiss auf blöde Gedanken zu kommen wenn ich so ganz ohne was zu tun rumhänge.

          Irgendein Auftrag zu erledigen wäre nicht verkehrt. Hab schon den ganzen Garten gemacht heut morgen und die Straße gefegt, die Laubsäcke weggebracht obwohl sie abgeholt werden...den Keller hab ich in den letzten Tagen aufgeräumt, der Dachboden ist leer...es ist echt nichts zu tun.

          • Hallo,

            "Mit meiner Ex-Frau war ich dann schon immer mal draußen, wandern, skifahren, surfen, Rad fahren aber das ist irgendwie alles...öd"

            Vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer. Du hast keinen Ansprechpartner, mit dem Du eben mal rauskannst, einem Hobby oder einem Sport nachgehen.

            Du bist so auf Deine Arbeit fixiert, dass alles andere auf der Strecke geblieben ist.

            Und jetzt, wo die Arbeit Dich nicht mehr ausfüllt, ist da ein Loch, das gestopft werden will.

            Probier doch mal was Neues aus und wenn Du einen Sprachkurs bei der VHS machst oder einen Tanzkurs besuchst oder, oder.

            Ein Onkel von mir hat mit über 50 noch Trompete spielen gelernt und hat es gar zur Auftrittsreife gebracht.

            So hat er jetzt als Pensionist auch noch etwas zu tun.

            GLG #klee

            • Was regelmäßiges funktioniert bei mir nicht.

              Mal bin ich vier Tage am Stück daheim, dann wieder eine Woche ganz weg, dann arbeite ich zwei Tage von 22 Uhr bis 05 Uhr und am nächsten Tag von 07 Uhr bis 19 Uhr, dann wieder zwei Tage nicht und dann bin ich zehn Tage weg. So ungefähr.

              Da macht ein Verein oder eine Gruppe einfach keinen Sinn.

              Und auch wenn das vielleicht hier manchmal anders wirkt, eigentlich bin ich überhaupt nicht ... Äh... Gut so in Gruppen und so.

          Wow, ein Mann der freiwillig den Keller aufräumt und einen leeren Dachboden hat!!! Das würde meinem Mann nie im Traum einfallen...

          Aber zu Deinem Problem, ich denke ein Hobby wäre nicht schlecht. Vielleicht nimmst Du Dir mal Zeit in Dich zu gehen und Dir zu überlegen, was in Frage kommen würde..

          Und ansonsten, wie sieht es mit Freunden aus? Treffen, gemeinsame Untrnehmungen??

          VG

          • Freunde...bin nicht so ... gesellig irgendwie. Hab auch nur nen echt kleinen Freundeskreis.

            Ein Hobby...klar. So was was man echt gerne macht, was worin man richtig aufgeht, worein man sich für ein paar Stunden versenken und die Zeit vergessen kann. So was hätt ich gern.

            Und das mit der Ordnung...ich bin da tendenziell eher pedantisch.

            • ...dann pflege doch Deinen kleinen Freundeskreis...

              ...und vielleicht soltest Du erstmal Zeit investieren, herauszufinden, welches Hobby zu Dir passen würde. Hättest Du ein Hobby, das Dich interessiert und ausfüllt, wäre Dein Problem gelöst..

              • Ich glaube viele haben nicht verstanden das er noch nicht bereit ist für neue Menschen. Und es fehlt ihm auch nicht an Ideen für Hobbies. Er verdaut gerade noch etwas und versucht gerade mit sich selbst klar zu kommen und sich selbst zu ertragen. In Ruhe die Unruhe loszuwerden. So habe ich ihn zumindest verstanden.

                Also um ehrlich zu sein beschränkt sich mein Freundeskreis auf zwei Leute die beide nicht in Deutschland leben.

                Damit hat sich die Sache ziemlich schnell erledigt.

                Und Hobbys...ja wenn ich da eine zündende Idee hätte...

    Mein Vater erlitt als er noch verhältnissmäßig "jung" war einen Herzinfarkt und konnte dadurch auch eine längere Zeit nicht arbeiten
    Er ist/war Arbeitstier und anfangs war für ihn das schlimmste das er jetzt länger nicht arbeiten kann und nicht das er auf der Intensivstation liegt#augen
    Schließlich hat er sich dann doch mit der Auszeit abgefunden und als er wieder fitter war immer viel unternommen, ist spazieren/wander gegangen,hat Sport gemacht, neue Hobbys gefunden,..
    Als er dann wieder mit der Arbeit anfangen durfte ging es ihm längere Zeit wie dir, es fiel ihm total schwer wieder zurück zu finden und irgendwie passte ihm garnichts
    Es hat echt eine lange Zeit gedauert bis alles wieder normal lief
    Ihm half es am Anfang weniger zu Arbeiten als früher und dadurch mehr Zeit für Freizeit zu haben (vor dem Infarkt war die Arbeit sein Leben..) und Dinge zu tun die er während der freie Zeit gemacht hat
    Mach dir keine Gedanken, es ist total normal nach einer längeren Auszeit nicht einfach so wieder in den Alltag finden zu können

    (12) 29.11.14 - 18:28

    Ich kenne solche Phasen, ich tue dann manchmal etwas zugegebenermaßen etwas Nerdiges: Ich kaufe mir ein großes Puzzle und puzzle. Auf mich wirkt das sehr meditativ...

    Was du noch tun könntest:

    Vielleicht kochst du gern? Dann würde ich mir eine Handvoll Gerichte vornehmen und versuchen, diese in Perfektion hinzubekommen, so richtig mit tollem Anrichten und allem Pipapo. Vielleicht ist dir ja das Kochbuch " Searching vor perfection" von Heston Blumenthal eine Inspiration?

    Oder du nimmst dir ne richtig spannende Serie vor, eine bei der Aufstehen unmöglich ist, z.B. Games of thrones oder 24 oder True detective.

    Oder du nimmst dir vor, Mr. Universum zu werden, falls du das noch nicht bist, und nach Weihnachten, wenn alles ne Wampe haben, ein Sixpack zu haben? Dazu muss man noch nicht mal das Haus verlassen, lad dir die Freelatics App runter, aber Achtung, für mich war das ein Nahtoderlebnis und ich konnte mich nach der ersten Einheit tagelang nicht bewegen... Solltest du dich für diese Variante der Freizeitgestaltung entscheiden, guck dir vorher unbedingt die Motiationsvideos auf Youtube an. Allein dadurch habe ich in meiner Fantasie bereits 10 kg abgenommen ;-)

    Und dann noch die ultimativen letzen Worte: Ärgere dich nicht über deine Unruhe, das ändert auch nichts. Alles wird besser!

    #winke

    • Ok, sehr geile Ideen abgaben aber ich bin einer, ich kann alles schlecht reden#schein

      Puzzle? Spätestens nach dem dritten Teil anders nicht passt verlier ich total die Nerven und das Ding fliegt in die Ecke wenn ich nicht gleich ein Freudenfeuer im Garten entzünde und es verbrenne...

      Kochen? Nein. Notgedrungen wenn meine Kinder da sind aber es macht mir ehrlich gesagt keinen Spaß.

      Serien gucken? Nee...hab' kein Sitzfleisch für Fernsehen und Co. Nach einer halben Stunde werde ich unruhig und geh rauchen.

      Mister Universum bin ich nicht, abnehmen muss ich aber auch nicht. Sixpack...ich geh laufen. Wenn es geht täglich. Zum ablenken und weil mir nichts besseres einfällt. Sechs bis neun Kilometer. Aber der Flow der Endorphine bleibt aus und ich laufe durch die Gegend, eigentlich meinen Gedanken davon.

      Aber danke...trotzdem ;)

Sport? Nutzt gegen innere Unruhe und hilft bei Schlafproblemen.

Top Diskussionen anzeigen