Bekanntschaft "kündigen"

    • (1) 10.12.14 - 11:51

      Hallo
      Ich würde gerne wissen, wie ihr sowas gelöst hättet. Wir sind in einer Situation , in der wir uns sehr unwohl fühlen und es uns sogar peinlich ist, dass wir uns so asozial verhalten, doch bis jetzt haben wir keine andere Lösung gefunden.
      Es geht um unsere Bekannte. Es sind nette Leute, mit den wir uns gut verstehen. Besonders der Mann ist ein toller Mensch. Die Frau hat mehr Macken, aber wer hat sie nicht ;-).
      Das Problem sind ihre Kinder. Sie sind sehr respektlos, benehmen sich sehr unerzogen und schickanieren(es geht schon in die körperliche Angriffe) unseren Sohn. Sie beachten keine Regeln usw. Die Mutter sieht es nicht als Problen. Hört sich vielleicht harmlos an und ihr denkt bestimmt-da muss der Junge durch. So ist das Leben. Er könnte mehr Selbstvertrauen gebrauchen ect.
      Klar stimmt es, aber solche Kinder gibt es genug in der Schule und mein Sohn ist (laut Lehrkräfte) auf dem guten Weg.
      Doch "muss" man sich sowas noch privat antun?
      Deshalb haben wir beschlossen uns zurück zu ziehen. Wir gehen nicht ans Telefon. Schreiben nicht zurück. Asozial , nicht wahr?
      Ja, wir wissen es und wie gesagt es ist uns total peinlich. Kindisch. Aber der Mutter zu sagen:" hör mal. Du bist ganz OK, aber deine Kinder sind Scheisse"(sorry)- das wäre für mich noch schlimmer. Ich meine nicht, dass es schlimm für uns ist sowas zu sagen, sondern dass keine Mutter der Welt sowas gerne hört. Schon mal gar nicht eine Mutter, die kein Problem in unmöglichem Verhalten ihrer Kinder sieht...Andersrum ist es unfair nichts zu sagen. Ach ich weiss nicht....
      War jemand schon in so einer Situation? Wie habt/hättet ihr es gelöst?
      liebe Grüsse Junua

      Habt Ihr bislang überhaupt nicht über das Verhalten ihrer Kinder gesprochen?
      Sowas spricht man doch eigentlich IN der jeweiligen Situation ohnehin an.

      Wenn Ihr bislang nichts gesagt habt und jetzt den Kontakt klammheimlich abbrecht oder abschließend noch erläutern wollt, warum Ihr keinen mehr möchtet, wird das für Euer Gegenüber deutlich unangenehmer und ist m. E. auch ziemlich unfair.

      LG

      (6) 10.12.14 - 12:10

      Hallo,

      Weisst du, die Wahrheit hört keiner gerne. Aber andersrum zeigt es auch wer Charakter hat und wer nicht.

      Nur wer auch mal Kritik annehmen kann hat auch Charakter. Aber wie es die Vorredner auch schon sagten, man muss es gut verpacken und nicht einfach sagen (Eure Kinder sind Rotzlöffel oder so). Nur muss man schon auch klare Anssagen machen. Ich finde nur mit der offenen ungeschönten Wahrheit kommt man am weitesten.

      Zudem: Wenn ihr euch nun nicht mehr meldet werden die irgendwann nachfragen, und ich finde dann wird es nur schlimmer weil dann die Vorwürfe losgehen wie:
      (Warum habt ihr nie was gesagt usw.)

      Aber nochmal: Ihr müsst auch klare Anssagen machen. Auch Aspekte, Begründungen und Beobachtungen müssen ins Gespräch rein. Man muss seine Meinung untermauern.

      Schweigen bringt nichts.

      Lass ruhig mal hören wie es ausging. Alles Gute für den weiteren Weg.

      Gruß Andy

    • Hallo,

      möchtet Ihr den Kontakt zu den Eltern denn auch abbrechen oder geht es nur um die Kinder?

      Ansonsten würde ich erklären, dass dein Sohn sich momentan lieber mit seinen anderen Freunden verabredet, ihr aber gerne mal - ohne die Kinder - z.B. zusammen essen gehen könnt oder so.

      Das wäre doch dann evtl. auch eine Möglichkeit mit den Eltern noch einmal ganz in Ruhe über die Situation zu sprechen.

      Wenn euch die Bekanntschaft jedoch nicht so wichtig ist, würde ich auch lieber einmal Klartext reden und dann Ruhe haben.

      VG!

      (8) 10.12.14 - 12:28

      Ich hätte das längst in einer konkreten Situation angesprochen. Da hätte dann die Chance bestanden, dass sich etwas bessert - und aber man hätte die Freundschaft/Bekanntschaft eben beendet, beim nächsten Mal, wo etwas nicht gut läuft, und alle hätten gewusst, woran sie sind.

      Da ihr euch aber jetzt sicher seid, dass ihr mit denen nichts mehr zu tun haben wollt, sehe ich beide Wege ("Ausschleichen" oder "klarer Schlusstrich") für gangbar an. Ich sehe auch keine moralischen Verpflichtungen eurerseits diesen Leuten gegenüber: Freundschaft/Bekanntschaft müssen alle wollen, und alle Parteien dürfen auch einfach so mal nicht mehr wollen.

      Aber: Während der klare Schlussstrich einmal kurz unangenehm ist, ist das andere gegebenenfalls, je nach Hartnäckigkeit, sehr lange unangenehm.

      Mir wäre ein: "Hallo, ja, wir leben noch, aber wir haben entschieden, den Kontakt zu euch nicht weiter zu pflegen, habt dafür bitte Verständnis (oder lasst es bleiben)." jederzeit angenehmer.

      Wenn Euch der Kontakt zu den Eltern wichtig ist, trefft Euch ohne Kinder.

      Ich würde ganz klar sagen, dass es mit Euren Kids einfach nicht funktioniert aber yihr Euch gerne abends zum Essen treffen könnt.

      ;-)

      Habt ihr keine möglichkeit die bekannten ohne kinder zu treffen? Man muss ja nicht ständig die kinder am schlapp haben.
      Du schreibst ihr geht nicht ans telefon und schreibt nicht zurück, kommt denn von denen soviel? Was macht ihr, wenn die auf male vor der tür stehen?
      Ich fänds fairer, wenn ihr denen sagt, euer sohn will nicht mit deren Kindern spielen, weil er schikaniert wird und wenn die mutter meint, daß das doch kein problem sei, dann sag, entweder ihr trefft euch nur noch ohne kinder oder garnicht mehr, da euch euer sohn sehr wichtig ist und ihr nicht wollt, das er immer von denen gegängelt wird.
      Wenn se das nicht vertragen, sindse die freundschaft auch nicht wert.

      (11) 12.12.14 - 11:15

      Hallo
      Danke für die Antworten. Mir wäre zwar was anderes lieber, aber ihr habt ja recht. Wir müssen es klären.
      Zu den Fragen: 1. ja, sie wissen Bescheid, dass wir das Verhalten der Kinder nicht gut finden.

      2. Wäre das eine tolle Freundschaft, hätten wir uns schon bemüht sie nicht zu verlieren.
      3. Wir haben uns auseinander gelebt und haben uns schon lange nicht mehr regelmässig getroffen. Von uns kam keine Initiative mehr.

      Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ICH kann nicht mit jemanden befreundet sein, der so unterschiedlich denkt....
      Danke noch mal :-)

      • Hey,

        also ich würde mich zu einem klärenden Gespräch treffen, ihnen ganz klar meine Anliegen äußern und wenn sie mit diesen nicht klar kommen, muss man sich meiner Meinung nach gegen Kontakt entscheiden, denn so kann es nicht weiter gehen und vor allem nicht zukünftig funktionieren.

    (13) 13.12.14 - 01:27

    Hallo,

    ich finde es feige, dass ihr euch einfach tot stellt und die Bekanntschaft im Sande verlaufen lasst.

    Sprecht doch an, was euch stört und sagt deutlich, dass ihr euch ansich gern trefft, es so aber für euren Sohn einfach nicht geht. Fakt ist, nur weil sich Erwachsene gut verstehen, muss das für deren Kindern nicht auch zutreffen.

    Bleibt sachlich, werdet nicht persönlich und ihr werdet sehen, was zurück kommt. Danach könnt ihr dann noch immer den Kontakt abbrechen, wenn sich keine Lösung finden lässt.

    Gruß
    Sassi

Top Diskussionen anzeigen