Reithelm kaufen

    • (1) 15.12.14 - 22:35

      Hallo

      Meine Tochter bekommt zu Weihnachten Reitstunden geschenkt und sie braucht einen Helm.
      Kopfumfang hab ich gemessen mit 54 cm. Reicht da jetzt ein Helm mit 54 cm oder braucht sie einen in der Größe 52 bis 56??

      Lg

      • Hallo

        Sie muss die Helme anprobieren, da auch bei gleichbleibender Grösse nicht jeder Helm gleich geschnitten ist. Manche sind vielleicht an den Seiten zu schmal, eine andere Marke fällt vielleicht etwas kleiner aus etc.

        Der Helm muss richtig gut sitzen, da der Schutz wichtig ist!

        Wenn der Helm auf dem Kopf sitzt, sollte er auch bei bewegendem Kopf nicht runterfallen, wenn der Verschluss zu ist. Wenn man den Helm etwas bewegt, sollte die Haut der Stirn sich leicht mitbewegen, ohne, dass er zu eng ist und schmerzen verursacht.

        Das kannst du mit einem Massband nicht abschätzen.

        LG
        margaery

      Nachtrag: in den meisten Reitsportgeschäften kennen sich die Verkäuferinnen auch aus und können den Sitz des Helmes beurteilen und eine Rückmeldung geben.

    • Laßt Euch im Fachgeschäft beraten und probiert gründlich auf.
      Sicherheitsrelevante Ausrüstungsgegenstände würde ich weder bestellen noch bei LIDL und Co. einfach so kaufen.

      LG

      Unser Helm war auch ein Geschenk. Wir haben ihn mit zugehaltenen Augen probiert.

      • Süß!

        Ich kann mich noch erinnern, dass meine Eltern immer dann am betreffenden Tag, also Geburtstag, Heiligabend o. ä. mit mir losgefahren sind und ich selbst mit aussuchen konnte.
        Fand ich als Kind auch schön.

        LG

        • So direkt hat sie ja nicht selbst ausgesucht. Aber ich wollte mir mit der Größe einfach sicher sein. Soooo billig sind so Reiterhelme ja auch nicht.

          • Ich finde es wirklich süß mit verbundenen Augen zu probieren :)
            Als ich meine erste Reitkappe bekam, gab es allerdings nicht solche Auswahl wie heute, da wäre lediglich offen geblieben, ob das Ding mit blauem, dunkelgrünem oder (völlig unüblich) rotem Samt bezogen ist.

            LG,

            W

            • Das stimmt. Die Auswahl ist wirklich riesig. Sogar Glitzer ist dabei. Und die Preise gehen ins unermessliche. Viele reiten aber auch mit Fahrradhelm bei uns.
              #winke

              • Hallo!

                Reithelm Prüfnorm: EN 1384
                Fahrradhelm Prüfnorm: EN 1078

                Die EN 1384 ist die Mindestanforderung an einen Reithelm, gute Reithelme sollten offensichtlich darüber liegen. Auch sind die Anforderungen bei einem Reithelm zu einem Fahrradhelm anders.

                Wieso ignorieren diese Eltern sicherheitsrelevante Aspekte bei einem nicht ungefährlichen Sport?

                Es geht beim Reiten nicht alleine um das Aussehen, vom Kopf bis zu den Schuhen haben die Kleidungsstücke ihre Berechtigung.

                LG
                margaery

                • Danke dass du mir das sagst. Werde die am Reiterhof doch glatt mal drauf ansprechen. Klar. Irgendwann wird sich jeder nen Reithelm kaufen. Allerdings heisst es dort ganz klar, es ginge auch mit Fahrradhelm.
                  was ich allerdings genauso wichtig finde, ist so ein Protektor für Rücken/Bauch. Den haben die allerwenigsten!

                  • Hi!

                    Bei Rücken- und Bauchprotektoren bin ich geteilter Meinung. Beim Springen und im Gelände macht es mehr Sinn, da man dort auch auf harten Grund bzw. bei höherer Geschwindigkeit und Höhe fallen kann.

                    Der Nachteil an Protektoren ist, je mehr sie schützen sollen, desto unflexibler wird der Reiter in seinem Sitz und beim Fall. Wenn der Sitz dadurch weniger stabil wird, kann der Reiter natürlich viel eher runterfallen. Also würde der Protektor vor etwas schützen, was ohne vielleicht gar nicht passiert wäre.

                    Beim Fall in der Halle oder auf dem Platz ist der Grund ja eher weich. Da geht es vor allem darum sich richtig abzurollen, um den Aufprall zu mildern und von den Hufen weg zu kommen. Auch hier wirkt ein Protektor hinderlich. Besser wäre ein Falltraining (Judorolle) und die Anweisung, wenn möglich, sich vom Pferd zu entfernen.

                    Für Geländeritte wäre ein Luftprotektor eine Möglichkeit, der ist flexibler.

                    Fahrradhelm geht vielleicht für die ersten Schnupperstunden, bis man sich die Ausrüstung kauft. (Bei mir waren es drei oder vier...) Aber danach ist es ein No-Go. Einfache, geprüfte Helme gibt es für kleines Geld. Das ist vielleicht ein klassischer mit Samt überzogen, aber deswegen stirbt man nicht. (Nein, auch nicht im Sommer.)
                    Dann kommen sichere Schuhe und Hosen.

                    LG
                    margaery

Top Diskussionen anzeigen