Ich brauche eure Ideen

    • (1) 04.01.15 - 16:42

      Hallo,
      wir haben eine Nachbarin, die seit 4 Jahren Zettel mit Beschimpfungen an Autos steckt, die vor "ihrem" Haus (Mehrfamilienhaus) parken. Sie selbst besitzt kein Auto.

      Zuerst dachten wir es betrifft nur uns und wäre wegen unserer behinderten Tochter. Die ersten Zettel passten einfach dazu. Mittlerweile WISSEN wir 1. wer es ist und 2. dass es nur vor ihrem Haus passiert und ALLE Autos betrifft. Mein Mann hat die Dame (um die 60, alleinstehend) auch schon darauf angesprochen, sie streitet ab, hat aber gleichzeitig auch darauf bestanden dass da niemand zu parken hat. Wir wohnen gegenüber, es handelt sich um ausgewiesene Parkplätze nicht um einen einfachen Bordstein.

      Kürzlich ist zB gegenüber in "ihrem" Haus ein junges Mädchen eingezogen, auch ihr Auto wurde schon mit Zetteln beglückt. Wir haben sie abgemacht wenn wirs gesehen haben, weil wir nicht wollen dass sie sich gleich unwohl in ihrem neuen Zuhause fühlt. Heute hat zB unsere Betreuuerin vom familienentlastenden Dienst einen Zettel bekommen, auch den haben wir entfernt.

      Mir persönlich gehen die Zettel, jetzt wo ich weiß dass es nicht auf unsere Tochter abzielt, am A.... vorbei. Mein Mann ist kurzfristig immer ziemlich sauer, regt sich dann aber auch schnell wieder ab. Aber ich hoffe immer, dass er in dem Moment nicht auf sie trifft.

      Habt ihr Ideen, wie man das abgestellt bekommt? Reden hilft nicht, hat mein Mann schon zweimal probiert. Irgendwas originelles, sollte aber legal bleiben ;-)

      • Hallo,

        also ich bin ja Grundsätzlich auch ein genügsamer Mensch, aber wenn mir ständig jemand solche Zettel unter die Scheibenwischer kleben würde wäre ich nicht nur genervt sondern auch sauer. Ich würde wenn ein Gesräch nicht hilft tatsächlich die Polizei einschalten. Auch wenn die Dame schon 60 ist und reichlich Beratungsresistent, es kann auch einfach mal etwas beschädigt werden und du hast zum Bespiel bei regen was anderes zu tun als klebrige Zettel zu euntfernen. Davon ab würde ich es in der Intensität als Nötigung empfinden.

        Oft hilft es dann ja wenn ein Offizieller kommt und da mal etwas zu sagt. Vieleicht schafft sie es ja dann sich zurück zu halten.

        LG
        helikopta

        • Danke für die Antwort.

          Die Polizei hat mein Mann tatsächlich auch kürzlich angerufen. Anzeige etc hätte keinen Sinn, aber die Beamten verstanden unsere Not und boten an mal vorbeizufahren und die Dame mal über ihre Recht aufzuklären und vor allem über die Rechte der anderen Autofahrer auf einem öffentlichen Parkplatz.

          Sobald sie halt mal Zeit haben ....

          Ich hoffe natürlich dass das fruchtet.

      Hallo,

      ich würde ihr jeden Tag 2 oder 3 Zettel in den Briefkasten stecken, z. B. mit der Aufforderung, die Zettelei zu unterlassen oder mit dem Hinweis, dass Parkplätze zum Parken gedacht sind oder einfach einen schönen Tag wünschen oder Adressen von Seniorentreffs aufschreiben:-p. Vielleicht hilft es, zumindest weiß sie, dass sie "entlarvt" wurde#cool#winke.

      Viele Grüße

      Heike

    Wohnt sie dort zur Miete? Dann würde ich mal den Vermieter anschreiben und das Verhalten schildern. Vielleicht habt ihr (und die Frau) Glück und der Vermieter ist ein Unternehmen mit einem Sozialen Management. Dort gibt es dann Sozialarbeiter, die sich die Frau mal anschauen.

    Erfahrungsgemäß (ich habe in dem Bereich gearbeitet) liegt einem solchen Verhalten eigentlich ein anderes Problem zugrunde. Mag merkwürdig klingen, aber Menschen, die immer auf ihrem Recht beharren in derart absurden Situationen, die haben an und für sich ein ganz anderes Problem. Sei es Einsamkeit, Verbitterheit, eine psychische Erkrankung etc.

    Das kann vieles sein und vielleicht hilft es einfach, wenn der Vermieter mal Tacheles redet und der Frau erklärt, dass da jeder parken darf. Oder er kann schauen, ob die Frau eben andere Hilfen benötigt.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich stelle hier keine Diagnose, und das sollt auch ihr nicht tun, aber das könnte eine Möglichkeit sein.

    Ansonsten würde ich auch beim Ordnungsamt nachfragen, oder aber sie direkt darauf ansprechen, dass dort jeder parken darf und die Zettel mehr als Unfrieden hervorrufen.

    Ich würde diese Zettel allerdings nur von meinem eigenen Auto entfernen. Wenn es viele Menschen bemerken und es sie stört, kann man eher etwas unternehmen, als wenn nur ihr diejenigen seid, denen es auffällt, weisst du?

    Ich persönlich würde mir die ganze Mühe glaube ich nur dann machen, wenn ich mich durch diese Zettel sehr eingeschränkt fühle. Ansonsten würde ich mir denken, dass dies eine wunderliche alleinstehende Dame mit merkwürdigen Ansichten ist, und dabei würde ich es wohl erstmal belassen. Bis meine Schmerzgrenze erreicht ist, natürlich. :-)

    L G

    White

    • Hallo white,

      danke für deine Antwort.

      Der Vermieter ist ein älterer Herr im Mercedes. Ihn anzusprechen hatte die Polizei auch schon vorgeschlagen und sollten wir ihn mal wieder hier sehen machen wir das auch.

      ***Erfahrungsgemäß (ich habe in dem Bereich gearbeitet) liegt einem solchen Verhalten eigentlich ein anderes Problem zugrunde. Mag merkwürdig klingen, aber Menschen, die immer auf ihrem Recht beharren in derart absurden Situationen, die haben an und für sich ein ganz anderes Problem. Sei es Einsamkeit, Verbitterheit, eine psychische Erkrankung etc.***

      Nein, das klingt gar nicht merkwürdig. Ich habe den Gedanken auch schon gehabt und empfinde eigentlich mehr Mitleid mit der Frau als Wut oder so. Wenn man mit ihr redet merkt man eigentlich schon, dass sie nicht mehr ganz frisch ist. Einen Betreuuer oder sowas hat sie aber vermutlich nicht. Wo kann man sich denn hinwenden, damit sie Hilfe bekommt?

      Ich habe bisher auch nur die Zettel bei unseren Besuchern entfernt, und eben bei dem jungen neu eingezogenen Mädchen in der ersten Nacht. Vielleicht hat sie schon weitere Zettel bekommen, vielleicht hat die Dame auch Einsicht, dass diese dort parken "darf" weil sie da wohnt (alle anderen Bewohner haben kein Auto). Unsere direkten Nachbarn haben eine eigene Einfahrt und parken auch nie gegenüber. Aber der Gas-WasserInstallateur und deren Mitarbeiter ein Haus weiter haben auch schon zig Zettel bekommen.

      Die Zettel selbst stören mich eigtl nur bei meinen Besuchern. Mal nervt es mehr und mal weniger.

      Was mich ärgert ist, dass sich zB mein Sohn davon beeindrucken lässt und dort nicht mehr parkt, aus Angst dass es nicht bei den Zetteln bleibt und sie das Auto zerkratzt oder so.

      Aber vielleicht wäre es #blumewirklich eine Lösung wenn die Frau Hilfe bekommt.

      VG S.

      • "Der Vermieter ist ein älterer Herr im Mercedes." Okay. Kein Unternehmen, also.:-) Schade eigentlich.

        Nun ja, vielleicht braucht sie gar keine Hilfe. Sie schreibt Zettel, und es mag sein, dass WIR sie für merkwürdig halten. Aber letztlich zählt, was SIE möchte, es sei denn, sie ist vollkommen hilflos und gefährdet sich selbst oder andere.

        Ich bezweifle aber, dass da irgendwer tätig wird, solange es keine anderen, weiter gehenden "Belästigungen" gibt.
        Mein alter Chef sagte immer: "Wir müssen mit ein wenig Verrücktheit in unserer Gesellschaft leben, ansonsten wäre die allgemeine Freiheit und Selbstbestimmtheit zu arg eingeschränkt."
        Ich denke daher, ein Betreuer nur wegen der Zettel, das wird nicht gehen, jeder Richter wird lachen.
        Aber letztlich geht es ja darum, zu schauen, ob die Zettel nur ein Symptom von mehreren ist, ob es noch andere Probleme gibt.

        Ich würde zunächst zögern, jemanden vom sozialpsychiatrischen Dienst o.ä. zu der Frau zu schicken, sondern noch eine Weile beobachten, wie es ansonsten so um sie gestellt ist.

        Was du allerdings tun kannst ist, bei der Seniorenberatung eurer Stadt anrufen und ihnen den Fall schildern. Zunächst ohne Namen zu nennen, einfach nur, damit sie dir sagen können, ob sie selbst es für notwendig halten, sich die Frau mal anzusehen.

        L G

        White

        • Ich habe sicherlich kein Problem mit merkwürdigen Menschen, im Gegenteil, dazu gehöre ich in den Augen anderer sicherlich auch ;-) Eigentlich dachte ich auch zu Anfang dass wir neben unserer Tochter auch DESWEGEN Ziel ihrer Zettel sind. Neu zugezogen und anders und dann auch noch ein behindertes Kind...

          Hilfe für sie wünsche ich mir auch insbesondere um ihretwillen. Natürlich mit dem netten Nebeneffekt dass die Zettel vielleicht aufhören. Wenn sie tatsächlich nur die Zettel schreibt und sonst alles schick bei ihr ist, dann braucht sie keine Hilfe. Aber du schreibst ja selbst dass es nur ein Symptom sein könnte. Ich weiß ansonsten nichts über die Frau. Nur dass sie viel putzt und immer beim Bäcker sitzt. Und dass sie scheinbar Latein kann. Ja, die Seniorenberatung ist eine gute Idee.

Was steht denn auf den Zetteln drauf?

  • Hm, gut dass du das fragst. Tatsählich haben sich die Zettel verändert und so wirklich bewusst war mir das gerade nicht.

    Also am Anfang schon konkrete Beleidigungen.

    Dann wurden die Zettel konfuser, beleidigend aber irgendwie unverständlich.

    Und jetzt völlig konfus. Gestern stand zB ein großes "NEIN" und ein großes "B" darunter. Neben dem B stand klein geschrieben "immer nur".

    Vielleicht ein Rätsel? #kratz

Hallo,

ich würde die Zettel nur von meinem Auto entfernen, damit es auch andere bemerken und die Dame ggf. ansprechen. Ansonsten würde ich die Zettel in ihren Briefkasten werfen, vielleicht mit einem netten Gruß zurück.

Wie wäre es mit einer lauten Alarmanlage? Wir hatten früher mal einen Nachbarn, dessen Auto hatte eine ziemlich laute und auch sensible Alarmanlage. Man musste aufpassen, wenn man neben ihm geparkt hatte, denn die Alarmanlage sprang schon an, wenn man dem Auto zu Nahe kam, man musste es nicht mal berühren. Vielleicht hilft so etwas ja.

LG

Hallo,

was würde ich tun?

Den Zettel nehmen und in den Müll werfen.

Über so etwas ärgere ich mich doch nicht weiter.

GLG

Top Diskussionen anzeigen