Wie mit der Angst umgehen?

    • (1) 07.01.15 - 05:43

      In letzter Zeit wurde in unserer Region vermehrt eingebrochen.Leider hat es unser Haus am letzten Sonntag auch getroffen.Sämtliche Kellerräume wurden aufgebrochen und ausgeräumt.In der Tiefgarage wurde alles mitgenommen, was brauchbar ist.Ich habe seitdem Angst und kann ganz schlecht schlafen.Natürlich muss man jetzt nicht davon ausgehen, dass auch in die Wohnungen gegangen wird, aber kann man das ausschließen?Wie bekomme ich wieder Ruhe in mein Seelenleben?Ich bin durch den Job meines Mannes auch häufig Nachts mit unserem Sohn allein.Wenn ich an das bevorstehende Wochenende denke, kriege ich die Krise......

      • Wir haben uns einen Hund zugelegt.
        Allerdings schon kurz nach dem Hauskauf.
        So "erfahren " wir schon, wenn sich jemand auf dem Grundstück bewegt. Sie kann sehr wohl unterscheiden, ob es "ihre" Menschen sind. Sie "meldet" nämlich ihr bekannte Personen und fremde Personen sehr unterschiedlich!
        Ansonsten sind Bewegungsmelder wohl nicht so beliebt bei den Einbrechern.

        So ein Einbruch (auch wenn es "nur" Kellerräume " betraf, sind nun mal ein dramatisches Ereignis und bringt das Sicherheitsempfinden ganz schon ins Wanken.
        Aber oft hilft es für das Seelenleben , wenn man sich die "Sicherheit" wiederherstellt.

        Mit den Nachbarn reden über die "Aktion wachsamer Nachbar"
        http://www.polizei-beratung.de/medienangebot/diebstahleinbruch.html
        http://www.saarland.de/9849.htm

        Wenn deine Angst dennoch anhält und dein Leben beeinflußt suche dir lieber psychologische Hilfe, ehe sich die Angst immer fester manifestiert und ggf Zwänge dazu kommen

        LG
        Karna

        • Stimmt. Man muss aber auch genug Zeit für einen Hund haben.
          Zwischen den Feiertagen hat mein Mann jemanden gesehen, der am Nebengebäude mit Taschenlampe geleuchtet hat(1:15 Uhr). Und dann kam noch ein Geräusch dazu(als wenn jemand versucht hätte die Aussenjalousien hoch zu kriegen #zitter). Wir haben sofort die Polizei angerufen. Innerhalb von paar Minuten waren sie auch da. Alles abgesucht. Nichts. Keine Einbruchspuren ect. Auf einmal geht ein älterer Herr auf seinen Balkon und fragt, ob was passiert wäre. Nachdem er aufgeklärt wurde sagte er, dass ER vorhin mit dem Hund draussen war. Mit Taschenlampe. Dabei ist er gegen einen Pömpel gekommen(das war das Geräusch). Nachhinein schmunzeln wir darüber, aber wir würden es immer wieder so tun. Die Polizei hat sogar darum gebeten.... Die Nachbarn sind eine gute "Lösung", wenn man kejnen Hunx haben kann/möchte/darf...

          Bei einer Bekannten im Großraum Würzburg wurde nun leider schon zum zweiten Mal innerhalb eines guten halben Jahres ins Haus eingebrochen, also auch in die Wohnung.
          Als sie kürzlich der Polizei telefonisch meldete, dass sich ein Pärchen in der Straße auffällig verhielte und nicht dort wohne und diese auch beschrieb, bekam sie eine derart blöde Antwort von dem Polizisten, dass sie das sicher nie wieder macht, nämlich: "Wie kommen Sie dazu, jemanden zu verdächtigen, ja zu denunzieren, der ganz sicher harmlos ist ?!?" Soviel zum Thema Beobachtungen bei der Polizei melden. Ich könnte mir das bei unseren Beamten übrigens auch vorstellen :-(
          Im übrigen bekamen nicht mal ihre direkten Nachbarn vom Einbruch was mit. Es handelte sich offenbar um Profibanden.
          Mein Rat für ein eigenes Haus ist nicht die Polizei, sondern die Beratung durch eine Sicherheitsfirma = Alarmanlage. Gibts mit kostengünstigeren Mitteln auch für eine Mietwohnung. Hauptsache, es macht Krach, denn das mögen Einbrecher offenbar am wenigsten.
          LG Moni

      Frag' mal bei der nächsten Polizeidienstelle, ob die Beratungen zur Einbruchsprävention anbieten. Bei uns gibt es sowas, da kommen die Berater nach Hause und zeigen Dir genau die Schwachstellen Deines Hauses und was man verbessern kann.

      Dann würde ich über eine Alarmanlage nachdenken und mal google befragen, es gibt so Warnmelder, die wie ein großer Hund klingen. Das wurde mal im TV vorgestellt und ein Ex-Einbrecher meinte, dass Hundegebell doch recht schnell wirksam ist, zumindest bei Gelegenheitseinbrechern.
      Das Du erstmal Angst hast ist eine natürliche Reaktion, sollte es jedoch nicht besser werden, sprich bitte mit Deinem Arzt darüber.

      Ich schliesse mich an und kann die Kripo Beratungsstelle nur empfehlen.

      Da wir bauen habe ich mich dort umfassend informiert. Man kann mit relativ wenig Aufwand sein Haus sichern.

      Wenn ich es richtig lese, wohnt Ihr in einem Mehrfamilienhaus. Im EG oder weiter oben? Davon hängt ab, ob Ihr die Fenster mit sichern müsst... Alle Fenster, wo der Einbrecher einen festen Stand hat, müssen gesichert sein - also EG und OG zB Fenster über Garagendach oder Balkontüren.

      Wir haben Fenster mit extra Pilzköpfen - das ist aber aufwendig nachzurüsten. Empfehlen würde ich auf jeden Fall abschließbare Fenstergriffe (super easy selbst zu montieren) und ein gutes Türschloss. Aussen solllte eine kleine Scheibe vor dem Schloss sein, die sich mitdreht (sorry, mir fällt der begriff gerade nicht ein) - so kann der Zylinder nicht gezogen werden. Außerdem ein breiter Riegel vom innen und es kommt so schnell keiner in die Wohnung. Das sollte Dir ein Fachgeschäft sofort einbauen können.

      Du musst ja nur etwas mehr Schutz haben als die Nachbarn - dann ist es aufwändig und die Einbrecher ziehen ein Haus weiter ;-)

      Von Alarmanlagen wurde mir abgeraten. Die sind nervig und die, die mit der Polizei verbunden sind, sind unbezahlbar.

      Schaffe Dir ein paar Bewegungsmelder innen an. Außen wurde mir auch davon abgeraten weil sie alle Nachbarn nerven.

      Es gibt auch Zeitschaltuhren, die einen TV simulieren.

      Bewegungsmelder mit Hundebellen finde ich gut.

      Einen Hund möchte ich nicht haben.

      Zuletzt: mit Telefon am Bett schlafen. Wenn Du etwas hörst, laut "telefonieren" oder mit Deinem nicht anwesenden Mann reden "Hast Du das gehört, ich rufe die Polizei!"

      Meine Mutter hat mal nach einem Einbruch mit der mistgabel (Dekoobjekt) im Bett geschlafen #rofl

      Alles Gute und schnell wieder ruhige Nächte!

    • Also erstmal denke ich, dass sie ja schon alles brauchbare weggeschafft haben, also werden die so schnell sicher nicht wiederkommen ;-)

      Wir haben in unserem Haus abschließbare Fenstergriffe und Bewegungsmelder an Türen und Fenstern (bei Alarm bekommt man meldung aufs Handy).
      Seit 3 Wochen haben wir auch noch einen Hund, aber nicht jeder will und kann sich einen anschaffen.

      In einem Mehrfamilienhaus ist das Risiko für einen Einbrecher auch viel größer erwischt zu werden, daher hast du da bessere Karten als wir.
      Alle Nachbarn sollten sich mal treffen und darüber sprechen, wie man vorbeugen kann. Also dass Haus- und Kellertüren immer geschlossen zu halten sind und ggf. eine bessere Sicherung bekommen (auch Kellerfenster).

      Alles Gute!

      Danke für eure Antworten und Tips.Heute musste ich die Polizei rufen, weil jemand sein Rauschgift in unserem Kitapflanzenkübel versteckt hat.Eine Kollegin wollte neue Blumen einpflanzen und hatte auf einmal ein Päckchen mit weißem Innenleben in der Hand.Manchmal denke ich, wo leben wir eigentlich? Oh mann!Ich werde mich wirklich beraten lassen.Ich glaube unsere Wohnungstür würde auch ein Laie öffnen. ......

    Hallo

    Ich bin Einbruchsopfer, ich kann Dich verstehen!

    ABER: Du scheinst in einem Mehrparteienhaus zu wohnen mit Tiefgarage.
    Da bricht man erfahrungsgemäß tagsüber ein, wenn alle arbeiten sind.

    Also: Einen bewohnten Eindruck entstehen lassen, durch TV oder Radio, Licht mit Zeitschaltuhr... sei ruhig laut daheim, oder lass was lautes an.

    Nachts bricht in einem Mehrparteienhaus kein Mensch ein, da musst Du in einem Einfamilienhaus viel viel viel mehr Bedenken haben, also atme durch.

    Die Polizei (zumindest in RLP) hat ein Beratungszentrum für Prävention, da kommen Beamte in Zivil in Dein Haus nach Terminabsprache und geben dir Tips zur Sicherung.

    Was Du davon umsetzt bleibt Dir alleine überlassen, das überprüft auch niemand, da bist Du in keiner Pflicht oder sowas...

    Ich rate Dir zu einem Querriegel vor der Wohnungsabschlusstür und einem Spion mit Weitwinkel für den Flur besser zu überblicken.

    Solltet Ihr im EG wohnen, musst Du dir Gedanken um die Terrassentür und die Fenster machen, da kann man Pilskopfverriegelungen nachrüsten! Ist kein Hexenwerk...

    Lass Dich beraten, aber fühl Dich in Deinem Mehrfamilienhaus nicht unsicher, denn da bist Du nachts gut aufgehoben!

    LG#klee

Top Diskussionen anzeigen