Bekannte überfordert mich

    • (1) 09.01.15 - 19:40

      Hallo zusammen,

      ich brauche mal ein wenig Rat von Euch.
      Durch den Kindergarten habe ich Kontakt mit einer anderen Mutter welche mich mit ihrer Art total überfordert. Es gibt dazu eine relativ komplizierte Vorgeschichte, Kern der Sache ist: ihr Sohn hat massive Anschlussprobleme im Kindergarten bedingt durch sein Verhalten. Hier bei uns ist er aber ein total lieber und braver Junge (zumindest die beiden Male die ich ihn hier hatte). Das Problem ist wohl eher die Mutter die ihn extrem gängelt weil sie der Meinung ist, dass er ständige Reglementierung, lautstarke Ermahnung etc benötigt.
      Die Mutter hat hier keinen Anschluss und selber privat einige Baustellen, die sie mir alle bei unserem ersten Kaffeeplausch erzählte.
      Ich befinde mich nun in einer argen Zwickmühle, denn diese Mutter hängt sich nun sehr an mich und bei jedem Treffen (es waren bisher 4) rattert sie in einem atemberaubenden Tempo ihre Probleme runter und laugt mich damit ziemlich aus. Hinzu kommt, dass ihr Partner mir irgendwie ein mulmiges Gefühl vermittelt durch einige Dinge die ich über ihn gehört habe und teilweise auch selber mitbekommen habe. Es erweckt den Anschein, dass er beide (also Mutter und Sohn) psychisch mies behandelt. Ich kann das hier alles gar nicht näher beschreiben, es geht mich auch überhaupt nichts an, sie erzählt es mir aber trotzdem. Ich habe versucht sie in meinem Bekanntenkreis zu etablieren, damit sie einfach hier auch mehr Anschluss bekommt. Allerdings gehen die anderen ob ihrer hektischen, burschikosen und ruppigen Art mit ihrem und auch den an den anderen Kindern, auf Abstand. Sie möchten auch nicht, dass ich sie zu Treffen mitbringe. Nun weiß ich aber nicht, wie ich ihr das am schonendsten beibringen kann, denn sie ist sehr froh, dass sie mich hat, wie sie mir bereits sehr früh erzählte. Das kann ich natürlich verstehen, aber nach jedem der bisherigen Treffen habe ich mich schlecht gefühlt und ich möchte das nicht, ich will sie aber auch nicht vor den Kopf stossen wo es ihr eh schon so schlecht geht.

      Was kann ich denn da am Besten tun, hat jemand eine zündende Idee für mich?

      Danke und einen schönen Abend noch
      Mimi

      • Hallo Mimi,
        ich habe auch so eine Mutter in meinem Bekanntenkreis. Ich nenne solche Menschen "Energievampire".
        Du musst sie ja nicht knallhart vor den Kopf stoßen, aber Du solltest schon auf Dein Gefühl achten. Vielleicht kannst Du es auf die sanfte Art versuchen, in dem Du einfach keine Zeit hast, wenn sie sich mit Dir verabreden möchte. Wenn das nicht auf Dauer funktioniert, kannst Du ihr auch sagen, dass Dir ihre ganzen Probleme einfach zuviel sind und Du nicht die richtige Ansprechpartnerin für sie bist.
        Ich weiß, das ist nicht leicht. Ich bin leider schon häufiger auf solche Menschen getroffen, sobald ich aber meine Grenzen aufgezeigt habe, waren sie weg. Auch ein Zeichen, dass es keine ausgeglichene Freundschaft war.
        LG

        Kirsten

        • Hallo Kirsten, danke für Deine Antwort. Deine Bezeichnung trifft den Nagel direkt auf den Kopf! Ich fühl mich immer ausgelaugt nach den Gesprächen. Mir tut es vor allem für den Jungen leid. Das ist so ein lieber kleiner Mann! Aber die Mutter macht mich momentan echt fertig. Auch werde Deinen Rat auf jeden Fall befolgen! Danke und einen schönen abend!

          Mimi

          Hi,

          "Energievampir" schoss auch mir durch den Kopf. Renn, so schnell du kannst. Je intensiver diese Beziehung wird, desto schwieriger ist das Ende ...

          GLG
          Miss Mary

          • Guten morgen,

            danke für Deinen Beitrag. Dann scheint mein inneres Gefühl mich wohl nicht so ganz zu täuschen. Ich habe gestern schon nicht auf ihre Anrufe reagiert, jetzt muss ich mir aber schnell was überlegen um ihr zu antworten...

            Schönes Wochenende und liebe Grüße

            Mimi

      Hallo, ich denke auch du solltest klare Grenzen setzen und dich da etwas aus der Situation nehmen. Offene Worte finde ich dabei immer besser als Ausreden zu erfinden. Suche ein ruhiges und sachliches Gespräch und erkläre ihr, dass du der Meinung bist der falsche Ansprechpartner zu sein was ihre Probleme anbelangt. Das du gerne ihren Sohn zum Spielen da hast zusammen mit deinem Kind, du aber im Umkehrschluss nicht ihren Seelenmülleimer spielen kannst und willst. Klar wird sie das erstmal verletzen und sie wird sich vor den Kopf gestoßen fühlen aber eventuell schafft ihr es auf eine Ebene wo man ein paar nette Worte wechselt wenn man sich sieht aber ansonsten jeder sein Leben lebt.

      Wenn du wirklich der Meinung bist, dass eventuell Gewalt auch psychischer Natur eine Rolle in dieser Familie spielt dann kannst du sie ja vorsichtig auf Organisationen in eurem Umkreis hinweisen die helfen könnten. Profamilia, der weiße Ring oder wie sie alle heißen.

      Viel Erfolg!
      Barrik

      • Guten Morgen und danke auch für Deinen Beitrag.

        Was die psychische "Gewalt" anbelangt, da habe ich ihr schon direkt gesagt, dass das von ihr geschilderte Verhalten ihres Partners so wie sie es darstellt für mich nach "Psychoterror" klingt und dies für beide, vor allem aber für den Kleinen Gift ist. Sie nimmt ihn dann aber immer in Schutz und meint: das Verhalten hätte sich ja schon gebessert, es käme auch nicht mehr wöchentlich vor etc. Das lässt bei mir alle Alarmglocken schrillen. Sie erkennt oder sieht das nicht so, wie es sich für Außenstehende darstellt. Und das mit dem Seelenmülleimer ist auch ganz genau getroffen.

        Liebe Grüße
        Mimi

    Hallo,
    uaaahhh, was für eine Scheißsituation! *sorry*

    Ich kann dich sehr gut verstehen.

    Sag ihr in jedem Fall, dass du ihr nicht helfen kannst und dass sie professionelle Hilfe braucht. Die Familien- bzw. Erziehungsberatungsstelle vor Ort wäre eine gute Anlaufstelle!

    Dann kannst du gebetsmühlenartig, immer wenn sie mit ihren Problemen kommt, ABBLOCKEN und auf professionelle Hilfe verweisen.

    Schau dir den hier ruhig auch mal an - dann bist du gewappnet für den Fall, dass sich deine Bekannte gegen professionelle Hilfe sperrt.

    http://www.psychotherapiepraxis.at/psychotherapie_leitfaden_zum_scheitern.phtml

    Gutes Gelingen beim Absprung! #winke

    • Hallo,

      ja das ist recht bescheiden. Ich habe aber für mich entschieden, dass ich nicht immer für das Seelenheil aller verantwortlich sein kann, vor allem dann nicht, wenn ich mich dabei schlecht fühle.

      Entweder sie akzeptiert das, oder eben nicht...

      LG Mimi

      • Das ist natürlich die bessere Variante! ;-)

        Du schriebst halt eingangs, dass du dich schwertust mit dem Absprung... deshalb mien Hinweis.

        Die Anleitung für Therapieunwillige finde ich halt immer ganz hilfreich zur eigenen Entlastung, wenn man es mit einem Psychovampir zu tun hat.

        LG

        • Nun, Eure Rückmeldungen haben mich bestärkt. Ich hatte erst das Gefühl eben doch verantwortlich zu sein. Aber wenn ich mich selber unwohl fühle, warum soll ich mich da weiter reinhängen. Das ist bloß ungesund.

          Liebe Grüße
          Mimi

Top Diskussionen anzeigen