Gestern Führerschein gemacht - und nun?

    • (1) 15.01.15 - 18:36

      Hallo ihr Lieben,
      Gestern war es endlich so weit: habe meine praktische Prüfung bestanden wuhuuu :) habe mich wirklich sehr gefreut, hatte nämlich Angst, dass ich wieder durchfalle ( bin 1x durchgefallen). Habe echt sehr an mir gezweifelt. Wir haben uns alle gefreut, meine Mutter und mein Vater waren sehr stolz. Aber natürlich gibt es in jeder Geschichte einen Hacken:

      Bin immer nur mit dem Fahrschulauto gefahren (Diesel) und meine Eltern haben einen Benziner.
      Suppiii habe ich mir gedacht, jetzt kann ich meinen Eltern ja endlich zeigen, was ich kann. Falsch gedacht!!! Hab erschreckend oft abgewürgt und habe Panik bekommen. Habe mich gefühlt wie eine Versagerin :( komme einfach mit dem Auto meiner Eltern nicht klar. Das Anfahren ist echt schwer und total anders als mit dem Golf der Fahrschule. Mein Vater will die ganze zeit mit mir durch die Gegend fahren, aber habe echt Angst vor seinen Reaktionen. Ihr könnt duch nicht vorstellen, wie schnell er sauer wird, was mich nur noch mehr verunsichert. Auto fahren hat mir immer so Spaß gemacht aber jetzt habe ich irgendwie ein unangenehmes Bauchkribbeln wenn ich daran denke, dass ich mit meinem Vater üben soll. Bin ich unnormal? Ergeht das nur mir so ? Was stimmt denn nicht mit mir :(

      Hoffe jemand hier hat Zeit zu plaudern.
      LG :)

      • Benziner oder Diesel ist eigentlich egal.

        Die Fahrschulautos haben meist eine sehr weiche Kupplung, die kleine Fehler sehr gut "verzeiht", und die auch sehr schnell "kommt".....das Schalten und Kuppeln also dementsprechend einfacher ist.

        Lass Dich auf keinen Fall unter Druck setzen, und wenn Du kein gutes Gefühl hast, Deinen Vater als Beifahrer zu haben, frage entweder jemand anderes, oder sieh zu, dass Du schnellstens ein eigenes Auto holst, wo Dir NIEMAND in Deinen Fahrstil reinredet.....weil die Person ansonsten nämlich aussteigen und laufen darf. ;-)

        Wird schon.....alles Übungssache !

        Tomm

        • Hättest du vielleicht einen Tipp wie ich das Abwürgen vermeide ???? ? Komme einfach nicht damit zurecht

          • Wie die Kupplung "eingestellt" ist, dürfte selbst bei an sich baugleichen Fahrzeugen manchmal leicht variieren.

            Als Ratschlag gibt es eigentlich nur eines: immer am Ball bleiben, und nicht die Flinte ins Korn werfen.

            Evtl. mal Abends mit Deinem Auto auf einen der grösseren Supermarktparkplätze rollen, und stur immer wieder das anfahren mit schleifender Kupplung üben, so lange bis es besser funktioniert, und Du sicherer geworden bist. Das machst Du am besten auch alleine, da stört ein Beifahrer nämlich definitiv.

            Selbst geübte Autofahrer lassen ihre Karre ab und an mal versehentlich absaufen. Das ist ja auch kein Drama, solange man nicht ZU hektisch wird, wenn man an der Ampel kurzfristig zum "Verkehrshindernis" wird, weil es dann erst recht in die Hose geht. :-)

          • Üben!
            Du mußt einfach Gefühl entwickeln, wann Du schalten und wie Du kuppeln mußt, das macht die Übung.
            Fahr am WE vielleicht irgendwo auf einen großen leeren Parkplatz und üb da.

            LG

            Mehr Gas geben!
            Und ÜBEN!

            Vielleicht am Sonntag auf einem großen Supermarkt-Parkplatz. Mit der Mutter?
            Es ist Gefühlssache und nur mit Übung bekommst du das.
            Bei mir war es übrigens genauso, die erste Fahrt nach dem Führerschein bin ich nicht gefahren sondern gesprungen ???? und hätte heulen können.
            Aber hilft ja nix...
            Viel Spaß beim üben

        "Benziner oder Diesel ist eigentlich egal."

        Nee, isses nicht. Dieselmotoren haben einen WESENTLICH höheren Drehmoment bei niedrigen Umdrehungen (bei gleicher PS Zahl) als Benzinmotoren, was dazu führt, dass das Anfahren bei Dieselmotoren beinahe aus dem Standgas möglich ist. Bei Benzinmotoren muss hingegen gefühlvoll mit Kupplung und Gas umgegangen werden, sonst würgt man die Karre ab. Fahrschulen setzen absichtlich Dieselfahrzeuge ein, um den Fahrschülern das Lernen zu erleichtern.

        • Das mit dem Drehmoment stimmt durchaus, allerdings muss immer mit Gefühl gekuppelt werden, und es kommt definitiv auf das Automodell an.....somit ist es Übungssache...nicht mehr und nicht weniger.

          PS: Hier bei uns im Umkreis wirst Du kaum eine Fahrschule finden, bei der Du auf einem Diesel die ersten Runden drehst.

          LG
          Tomm

    (9) 15.01.15 - 18:48

    Das liegt nicht an der Spritsorte.

    Jedes Auto fährt sich anders. Der Schleifpunkt der Kupplung ist nie gleich, dafür musst du als Anfänger erstmal Gefühl entwickeln. Das sollte eigentlich auch dein Vater wissen und entsprechend ruhig reagieren.

    Warum fährst du nicht alleine und machst dich ganz in Ruhe mit dem Auto vertraut?

    • (10) 15.01.15 - 18:59

      Ich muss mich korrigieren, es gibt einen Unterschied zwischen Diesel und Benzin

      Das sagt eine Fahrschule dazu:

      Unterschiede beim Anfahren: Diesel / Benziner

      Das Anfahren ist bei einem PKW mit Dieselmotor einfacher. Der Dieselmotor hat im unteren Drehzahlbereich mehr Kraft. Dadurch ist es möglich, ohne oder mit wenig Gas anzufahren und die Kupplung kann man auch schneller loslassen. Wenn man auf einem PKW mit Dieselmotor gelernt hat, wird das Anfahren mit einem Benzinmotor anfangs Schwierigkeiten bereiten und man sollte das Anfahren zunächst auf verkehrsarmen Straßen üben.

      Wenn Sie in Ihrer Fahrschule auf einem PKW mit Diesel-Motor ausgebildet worden sind, sollten Sie das beachten und in einem verkehrsarmen Bereich unbedingt vorher etwas üben. Als Fahranfänger sollten Sie immer einen vorsichtigen Test machen, wenn Sie mit einem fremden Wagen fahren wollen.

      -----------------------------------------------------------------------------------

      Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber Übung macht den Meister. Also üben und fahren, fahren, fahren. Nur so bekommst du Sicherheit.

(11) 15.01.15 - 18:49

Moin,

hach ist das lange her, aber ich kann mich auch noch sehr gut daran erinnern, wie blöd ich mich die ersten Wochen mit Führerschein angestellt habe. Ich glaube das ging vielen so.
Rote Ampeln:-[ - wie oft habe ich die Karre abgewürgt.#klatsch

Such Dir ne einsame, ruhige Straße (ohne Papa) und dann immer wieder anfahren, halten, anfahren.

Viel Spaß

Bist du mit dem hier - http://www.urbia.de/profile/murphy83 - verwandt?

(17) 15.01.15 - 19:05

Huhu,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung. :-)
Was du momentan erlebst habe ich auch hinter mir. Es war vor mitlerweile 2 1/2 Jahren.

Ich habe den Lappen mit nem nagelneuen Golf mit Diesel gemacht. Hat super geklappt. Dann durfte ich nach der Prüfung mit dem Mercedes meines Vaters aus dem Jahr 1992 fahren, er war dabei. :-D Vom Hof bin ich mit 3 mal abwürgen gekommen (beim Berg konnt ich einfach rollen lassen #schein ). Dann habe ich selbstverständlich nicht den Rückwärtsgang reinbekommen und das Auto hatte die erste Delle von einer Stange.

Niemals wieder wollte ich mich in dieses Auto setzen!
Nun ist es so, dass ich es liebe. Ich habe mich doch wieder reingesetzt und bin so lange gefahren, bis ich es perfekt beherrscht habe. Leider bin ich weggezogen und habe nun nicht mehr oft die Gelegenheit es zu fahren.

Setz dich in dieses Auto, atme einmal tief durch und fahr! Irgendwann kennst du jeden handgriff und fährst, als hättest du nie ein anderes gefahren.

LG #winke

(18) 15.01.15 - 19:05

Hallo,

nachdem ich vor Jaaahren meinen FS bestanden hatte durfte ich mit meiner Mutter zusammen meinen Vater von der Arbeit abholen (Hinfahrt mit Öffis) und dann nach Hause "fahren". Mein Vater saß hinten, Mutter auf dem Beifahrersitz und nie einen FS gehabt. Nach ca. 1 Min. Fahrt meinte mein Vater nur ganz trocken: hier im Auto stinkt es....... Ich bin die ganze Zeit mit angezogener Handbremse gefahren!!!!!!!!!!! und das in einer Großstadt mit vielen Ampeln und habe das Auto nicht 1x beim Anfahren abgewürgt. Aber ich musste neue Bremsbelege bezahlen! Danach bin ich auch in ruhigen Seitenstraßen gefahren, alleine, und habe so das Auto kennengelernt.

LG

Übung, Übung, Übung.

Ich habe vor etwas mehr als zwei Jahren meinen Führerschein gemacht, in einem nagelneuen Diesel und bin dann auf einen elf Jahre alten Benziner umgestiegen. Das war am Anfang eine Katastrophe. Ich erinnere mich, dass ich in der Ausfahrt eines Supermarkts stand, hinter mir eine Schlange Autos, und ich habe 5 Mal abgewürgt. Neben mir saß mein Mann und musste sich das Lachen verkneifen. Ich war glaube ich noch nie so rot im Gesicht.

Auch das Rückwärtsfahren war plözlich total komisch. Bei dem Fahrschulauto brauchte ich zum rückwärts ausparken nur die Kupplung und der fuhr von ganz alleine aus der Lücke. Mein eigenes Auto brauchte plötzlich Gas. Da kam ich überhaupt nicht mit klar.

Du musst regelmäßig fahren. Das ist ganz wichtig. Sonst bekommst du weder Routine noch Sicherheit und Selbstbewusstsein. Am Anfang wird dir viel peinlich sein, aber dann bist du irgendwann stolz, denn du merkst sehr schnell wie du immer besser wirst. Das ist echt nur Übungssache.

LG

(20) 15.01.15 - 19:23

Herzlichen Glückwünsche zur bestandenen Prüfung. #ole

Das ist alles Übungssache. Als ich meinen FS gemacht habe, bräuchte ich nicht viele Stunden. Mein Fahrlehrer war sehr zufrieden mit mir. Während meiner Prüfung habe ich das Auto zwei oder drei Mal abgewirkt. :-[ (war ein Benziner) das ist mir in all meinen Fahrstunden nicht passiert. Der Prüfer sagte, prima mit null Fehlern bestanden. #hicks

Natürlich wollte ich direkt mit dem Auto meiner Eltern fahren. (Diesel) Was soll ich sagen, sogar den Diesel habe ich regelmäßig abgewürgt. #rofl Und das wo man sagt, dass das bei einem Diesel nicht passieren kann. Ich habe es geschafft#rofl

Lass dich nicht aus der Ruhe bringen und schau, dass du so viel wie möglich fährst, dann kommt das von ganz alleine.

(21) 15.01.15 - 19:40

Hallo,

das ist reine Übungssache und passiert Anfängern natürlich erst einmal öfter.

Such Dir eine Gegend, wo wenig Verkehr ist (vielleicht auch einen leeren Parkplatz am WE) und mach nur das, anfahren, los fahren, anhalten, wieder los fahren.

Bis Du raus hast, wie weit Du die Kupplung raus lassen darfst und wie viel Gas Du geben musst.

Das wird schon :-)

GLG #klee

(22) 15.01.15 - 19:43

Hallo,

mir ging es, vor 13 Jahren genauso.

Diesel - Golf
Escort - Benziner

Ich bin mit bestandener Prüfung aus dem Golf ausgestiegen, hatte mein Auto und einen Kumpel (der es ja hinbefördern musste) dabei.
Steige in den Wagen und hab ihn abgewürgt ohne Ende.

Eine Ampel, an der ich rechts rum musste, war auch noch bissl steil angelegt. Ich hab 3 Ampelphasen gebraucht - zum Glück war keiner hinter mir.

Was ich dir raten kann:

Nimm das Auto deiner Eltern, am besten auf nem schlecht besuchten Parkplatz und übe übe übe (bei mir hats nur den einen Tag gedauert).

Das wird - du darfst nur nicht aufgeben, sonst war alles für die Katz!

Grüße

Vielen vielen Dank Leute,
Ich habe mir jede einzelne Antwort in Ruhe durchgelesen. Eure Geschichten geben mir Mut und ich bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die dieses Problem hat und es anderen auch so erging wie mir, die es letztendlich geschafft haben. Ich hoffe alles geht gut.

Vielen Dank nochmal :)

Lg

(24) 15.01.15 - 20:19

Hi,
mein Vater der 1000 Prozentige ................da hatte ich auch Angst.

Da ein Betriebsbus auf die Arbeit fuhr, war klar, das ich erstmal die Familienkutsche mit benutze. Ich hatte ein neuen Renault als Fahrschulwagen, mein Vater einen D-Kadett mit "Joke", dieses Teil zog man, wenn man kalt gestartet ist.

Jedenfalls fuhr die erste Tour mein Freund mit mir, der war 3,5 Jahre älter und hatte Auto und Führerschein. Ich wollte aber 4 Tage nach der Prüfung alleine in die 35 km entfernte Berufsschule fahren.

So hatte ich dann Sonntags Vater, Mutter, Kleine Schwester im Auto sitzen und wir sind nach L., ich parkte ein, parkte aus und dann kam der erlösende Satz: Am Montag darfste fahren.

Nur mit Übung gewöhnt man sich an die anderen Autos. Also jemand mit Erfahrung und mehr Geduld ist der bessere Beifahrer als der Vater. Mutter nach vorne setzen, Vater auf die Rückbank und dann fahren.

Gruß Claudia

  • (25) 16.01.15 - 16:48

    "D-Kadett mit "Joke""

    Der Kadett hatte sicher keinen Witz, was Du meist ist ein "Choke".

    Gibt es bei modernen Autos mit Einspritzanlage aber nicht mehr, insofern auch nicht so wichtig zu wissen.

Top Diskussionen anzeigen