Einladung mit/ohne Partner

    • (1) 19.01.15 - 21:32

      Hallo zusammen,

      bin mir nicht sicher, ob es ein passendenderes Unterforum gegeben hätte. Brauche mal etwas Rat von Menschen, die in sozialen Dingen geschickter sind als ich.

      Ich feiere demnächst einen runden Geburtstag, den möchte ich recht groß feiern.
      Der Raum, den ich gemietet habe, ist für ca. 80 Personen geeignet, eingeladen habe ich 70, wobei ich auch sehr schnell 7 Absagen bekommen habe .
      Eingeladen habe ich auch viele Kolleginnen (ca. 20). Da fiel es mir sehr, sehr schwer eine Grenze zu ziehen, weil ich mit sehr vielen in unterschiedlichen Kontexten immer wieder zu tun habe und manche auch einfach so sympatisch finde, dass ich nicht möchte, dass sie sich augeschlossen fühlen, wenn ich sie nicht einlade.

      Nun hatte ich diese Entscheidung vor einigen Tagen getroffen und da tat sich dann gleich das nächste Problem auf: Eine Kollegin sprach mich an, dass sie noch nicht wüsste, ob es babysittermäßig klappt. Sie hat also wohl vor, ihren Mann (den ich nicht kenne) mitzubringen. Ich hatte mir vorher überlegt, Partner nicht explizit mit einzuladen - habe aber den Fehler gemacht, Partner auch nicht explizit auszuladen bzw. wollte nicht unhöflich sein. ;-) Ich habe zu ihr nichts in der Richtung gesagt, war nur ein Gespräch zwischen Tür und Angel und ich war zu perplex.
      Ich hatte die Hoffnung, dass bei den meisten mit Kindern eh der Partner auf die Kinder aufpasst... Oder dass sie entsprechend nachfragen und ich dann einigermaßen freundlich sagen kann, dass es so nicht gedacht war...

      Nun bekam ich wiederum ein paar Tage später per Mail eine konkrete Anfrage ob die Einladung auch für die Partner gilt. Erstens finde ich das per Mail schwer zu schreiben, dass es ohne Partner gedacht war. Zweitens finde ich es noch viel blöder, wenn ich der einen Kollegin, die nett gefragt hat, nun sage "ohne Partner", andere aber ihre Partner einfach so mitbringen... #zitter

      Habt ihr einen Rat für mich, wie ich das ganze geschickt löse? Mit der Kollegin, die nett gefragt hat, kann ich das vermutlich in einem klärenden Gespräch gut regeln. Aber wie gehe ich mit dem Rest um?

      Für mich ist es absolut nicht selbstverständlich, dass Partner im Kollegenkreis mit eingeladen sind. Aber es gibt ja Leute, die sehen das anders - wie verklickere ich denen, dass das so nicht gedacht war???

      Danke schon mal für eure Ratschläge...

      • Rat habe ich keinen. Aber ich käme im Leben nicht auf die Idee, meinen Mann auf die Geburtstagsfeier einer Arbeitskollegin mitzunehmen. Es sei denn er wäre ausdrücklich mit eingeladen worden.

        • Sehe ich wie du.

          Aber bei urbia gibt es sehr viele Userinnen, die ohne ihren Mann nirgendwo hingehen und es als Affront auffassen, wenn der Mann (und die Kinder) nicht miteingeladen wird.

          • Ja, da gibt es sehr gegesätzliche Meinungen...

            Vermutliche kläre ich es mit der einen Kollegin im persönlichen Gespräch und lasse den Rest auf mich zukommen.
            Vermultkich komme ich nicht darum herum, ehrlich meine Lage zu erklären.

    Ich Feier dieses Jahr auch rund, es wird ein großes Fest.

    Natürlich werden alle mit Partner eingeladen, auch wenn ich den gar nicht kenne. Gehört sich so. Der Gast entscheidet ob er allein kommen will oder mit Partner.

    Alles andere ist einfach kleinkariert, natürlich gehen Gäste davon aus, das die Einladung für beide gilt, erst Recht wenn man am Wochenende feiert. Schlicht weil es eine Selbstverständlichkeit ist, zumindest in meinem Umfeld habe ich es noch nie anders erlebt.

    Pina

    • Ich weiß ja inzwischen , dass es da sehr verschiedene Meinungen gibt. Aber ich verstehe es trotzdem noch nicht so ganz.
      Ich würde meinen Partner nie mit auf eine Feier einer Kollegin mitnehmen, vermutlich nicht einmal dann, wenn er aus Höflichkeit mit eingeladen wäre. Er würde dort niemanden kennen, während ich zig Leute kenne und entsprechend viele gemeinsame Gesprächsthemen mit ihnen hätte - die aber die Männer nicht interessieren.

      Ich verstehe nicht, was Pärchen (bzw. der "fremde" Partner) von so einem Abend haben, vor allem wenn dann auch noch ein Babysitter bezahlt werden muss. Ok, das müssen sie natürlich selber wissen und entscheiden.

      Aber genauso darf ich doch entscheiden, wen ich einlade. Und wenn ich Partner nicht explizit mit einlade, finde ich es nicht selbstverständlich, dass diese dann mitkommen...

      • "

        Aber genauso darf ich doch entscheiden, wen ich einlade. Und wenn ich Partner nicht explizit mit einlade, finde ich es nicht selbstverständlich, dass diese dann mitkommen..."

        Warum fragst Du dann hier, wenn Du eh nur die Antworten bekommen willst, die Dir passen?

        Wenn nichts auf der Einladunu steht, gehe ich immer davon aus, das sie für mich und Partner gilt. Ich kenne das auch gar nicht anders.

        Und ja, ich finde Dich kleinkariert, denn es ist den Gästen resp. Ihren Partnern selbst überlassen ob sie gerne neue Menschen kennenlernen möchten oder daheimbleiben.

        Natürlich kannst Du als Gastgeber alles festlegen, was immer Du magst. Du bist ja auch der damit später klarkommen muß

        Pina

        • Du liegst mit deiner Einstellung völlig daneben. Ein Ehepaar sind doch keine siamesische Zwillinge. Wenn beide eingeladen sind, weil beide den Einlader kennen, steht in der Einladung auch ihr. Wenn sie aber an nur eine Person gerichtet ist, ist auch nur der eingeladen und es ist dann unverschämt, wenn man dann einfach zu zweit kommt. Wenn man ein Fest feiert, wird man wohl das Recht haben entscheiden zu dürfen mit wem. Warum sollte ich verpflichtet sein mit mir völlig Fremden feiern zu wollen.?

          Wenn deine Freundin dich zum Kaffee einlädt nimmst du dann auch deinen Mann mit?

          • Nein, Ehepaare sind keine siamesische Zwillinge.

            Aber, ein Paar entscheidet selbst ob es eine Einladung gemeinsam oder getrennt wahrnehmen will.

            Ein Guter Gestgeber läßt seinen Gästen diese Wahlmöglichkeit, das gebietet die Höflichkeit.

            Und nichts anderes habe ich je behauptet, hättest Du die Höflichkeit besessen, meine Texte sinnerfassenden zu lesen und nicht nur zu Überfliegen, dann wüsstest Du das auch, und würdest selbst erkennen wie sinnlos Dein Statement hier jetzt war

            ???? Pina

            • Vielleicht solltest du mal einen Benimmkurs belegen. Die Entscheidung liegt nicht beim Paar sondern ganz klar beim Gastgeber und wenn man sich unsicher ist ob man eingeladen ist oder nicht, dann gebietet es die Höflichkeit nachzufragen. Alles andere ist unmöglich.

              Warum sollte ich als Gastgeber aus Höflichkeit zu meinem Fest Gäste einladen müssen, mit denen ich gar nichts zu tun habe oder sogar nicht mag? Die Stimmung bei einem Tisch mit Menschen, die sich kennen ist doch eine ganz andere, als wenn jeder noch Rücksicht auf seinen Partner nehmen muss.

              Wie kann man was sinnerfassend lesen, dass überhaupt keinen Sinn macht?

              • Natürlich liegt die Entscheidung allein beim Gastgeber, wen er in welcher Form einläd.

                Hab ich je etwas anderes behauptet?

                Der Gastgeber muß halt auch mit den Konsequenzen Leben, wenn seine Gäste sich durch seine Vorgaben vor den Kopf gestoßen fühlen und gar nicht erst kommen. Und viel schlimmer, wenn die recht befremdlichen Ansichten der TE zum Tratschthema in der Firma werden.

                Es wäre nicht nicht das erste Mal das gut gemeint , aber schlecht gemacht als Bummerrang auf den Einlader zurückfällt.

                Aber jeder muß selbst wissen was er tut, aber die Mehrzahl aller Kommentare sieht es wohl eher wie ich.
                So long
                Pina

                • " Und viel schlimmer, wenn die recht befremdlichen Ansichten der TE "

                  Befremdlich für wen? Für Dich? Und Du bist der Maßstab? Bei uns wäre es ein Lacher, wenn zu so einer Feier irgendwer seinen Partner mitbringt.

                  Viele Kollegen haben schon Polterabend gefeiert und den Termin den Kollegen mitgeteilt. Jaaaaa, natürlich lädt man da nicht ein und DU hättest ganz sicher deinen Partner mitgebracht. Bei uns kommt da keiner auf die Idee und wir feiern schön lustig in vertrauter Runde.

                  Was anderes ist es, wenn man als FREUNDIN eingeladen ist. Da gehört der Partner dazu. Ich weiß nicht, ob Du ein Feeling für diese Feinheiten hast...

                  • **Bei uns wäre es ein Lacher, wenn zu so einer Feier irgendwer seinen Partner mitbringt.**

                    Bei uns hat auch nie einer seine Partner mitgebracht, wenn Kollegen zu einer Feier eingeladen haben.

            >>>Aber, ein Paar entscheidet selbst ob es eine Einladung gemeinsam oder getrennt wahrnehmen will.
            Ein Guter Gestgeber läßt seinen Gästen diese Wahlmöglichkeit, das gebietet die Höflichkeit.<<<

            ach du großer gott, was für eine komische denkweise!

            es entscheidet doch wohl noch immer der gastgeber selber, wer kommt usw. oder würdest du es toll finden, wenn anstatt 50 geladene gäste plötzlich 100 antanzen? unhöflich ist es eher, wenn man ohne ankündigung mit anhang ankommt.

            der partner MUß nicht immer und überall mit #augen

Top Diskussionen anzeigen