was sind alte eltern und wie findet ihr das grundsätzlich spät noch kinder zu bekommen

    • (1) 05.03.15 - 08:27

      hallo,

      ich wüßte gerne mal, ab wann man von alten eltern sprechen kann und wie ihr dazu steht.

      ich muss sagen, ich gönne jeder 45 jährigen noch ein kind, wenn die umstände es früher nicht zugelassen haben (damit meinem ich jetzt nicht karriere). aber grundsätzlich glaube ich schon, dass man mehr energie hat wenn man kinder so 10-20 jahre früher bekommt.

      lg

      alte eltern pro oder kontra

      Anmelden und Abstimmen
      • (2) 05.03.15 - 08:43

        Hallo,

        ich persönlich bin der Meinung, dass es Leute gibt, die mit 20 Kinder bekommen und geistig noch komplette Kleinkinder sind. Es gibt welche, die sind mit 30 schon uralt im Kopf und es gibt welche, die sind mit 50 noch körperlich und geistig total jung geblieben. Und alles geht auch wieder genau anders rum: Tolle junge Eltern, ätzende alte Eltern, etc.

        Meines Erachtens ist es einfach eine total bescheuerte Frage, die Du hier stellts, weil es imme rso oder so sein kann, egal wie alt jemand ist.

        Ich würde gerne von Dir wissen, was Du mit Deiner Frage überhaupt bezweckst?!

        LG
        klaxx

        • (3) 05.03.15 - 08:48

          ich wüßte gerne wie andere das sehen.

          bei frauen ist es mit 40 sowiso irgendwann vorbei das hat die natur schlau eingerichtet. ich finde nicht, dass mann mit 60 noch vater werden muss und die kinder unter umständen ohne vater aufwachsen, genauso groß ist die gefahr bei einer mutter, die mit 45 noch ein kind bekommt. wird sie überhaupt 65 (das wäre das mindeste was bedacht werdens ollte). klar kann mir gleich ein ziegelstein auf den kopf fallen, aber meine mutter beispielsweise ist mit 65 doch sehr gebrechlich und alt geworden, sie wäre mit einem halbwüchsigen total überfordert...

          natürlich ist es individuell aber es gibt auch immer grenzen (z.b. mutter mit 13 oder eben mutter mit 47).

          lg

          • Dein erster Satz mit der Natur ist für mich wie ein Schlag ins Gesicht.

            Vor ein paar Jahren habe ich die Pille abgesetzt. Es folgten Jahre der Enttäuschung und drei erfolglose IVF 's. Mittlerweile bin ich 40. Ich fühle mich noch nicht zu alt für ein Kind und wir werden diesen Weg weitergehen. Und wenn es erst mit 42 / 43 soweit sein sollte, dann ist es so!!! Allerdings habe ich mir auch eine Altersgrenze gesetzt, wie lange wir noch weitermachen. Im übrigen wird mein Mann dieses Jahr schon 46

            Das niemand bei solchen Fragen denkt, das viele Paare ungewollt kinderlos sind.

            (7) 05.03.15 - 21:51

            Hallo,

            laß Dich nicht ärgern. Wir haben auch einen sehr langen Kinderwunsch hinter uns. Mit 39 war ich endlich schwanger und mit 40 kam unser absolutes Wunschkind zur Welt. Dieses Jahr wird unser Kleiner schon 2 Jahre alt..

            Und Du bist sicher nicht zu alt für ein Kind! Das ist doch alles auch eine Frage des Lebenstils, der inneren Einstellung, etc. Ich persönlich bin in meinem Alter einfach viel gelassener und mich bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Und mit 30 kann man aussehen wie 40 und umgekehrt.. Es gibt alles und nichts.

            Ich wünsche Euch von Herzen, dass Euer Wunsch in Erfüllung geht!

            Ganz LG und alles Gute

            • (8) 07.03.15 - 12:06

              hallo,

              also eine kleine korrektur habe ich. übrigens habe ich nciht gesagt, dass man mit 40 zu alt ist, sondern in frage gestellt. es geht überhaupt nicht darum wie alt man aussieht, die eizellen altern einfach ob man nu aussieht wie 20 oder nicht. wenn man 40 ist sind auch die eizellen 40 und entprechen die qualität.

              aber natürlich ist es schön, nach langen jahren der kinderlosigkeit auch ncoh mitte 40 ein kind bekommen zu können. obwohl das risiko (schwangerschaftsrisiken) deutlich höher sind.

              lg

              • (9) 07.03.15 - 12:56

                Hallo,

                wolltest Du mir antworten oder meiner Vorschreiberin??

                Ich hatte mit 39/40 übrigens eine völlig unkomplizierte Schwangerschaft. Habe ganz normal gearbeitet, war in der gesamten Schwangerschaft nur einmal krank, 5 Tage wegen eines Infekts. Und unser Sohn kam nach ET, gesund und putzmunter zu Welt. Apgar Werte 3 mal 10...

                Eine Freundin ist gerade schwanger Ü40 und alles unkompliziert und bestens. Einer Kollegin, unter 30, ebenso gerade schwanger, geht es hingegen nicht so gut..

                Man kann das sicher nicht verallgemeinern. Aber wenn das alles so schwierig und schlecht wäre, wo kommen denn dann bitte nur all die älteren Mütter her? Die dürfte es doch dann gar nicht geben?? Und in meinem Umfeld haben alle gesunde Kinder. Sicher ist es schwieriger um die 40 herum schwanger zu werden, aber es ist nicht unmöglich. Und ich gönne jeder Mutter Ihr Glück, egal ob mit 20 oder 40.. Oftmals ist das eben auch keine bewusste Entscheidung, der richtige Mann fehlt oder man wird einfach nicht schwanger..

                Und zum Aussehen. Ich persönlich habe mit meinem Alter keine Probleme, weil mich mein Umfeld einfach jünger schätzt. Das vereinfacht sicher vieles, zumal ich mit diesem Thema im realen Leben nicht konfrontiert werde. Aber oft spiegelt das Aussehen auch eine innere Einstellung wider...

                VG

                • (10) 07.03.15 - 13:02

                  das jüngere aussehen hat aber keinen einfluß auf deine eizellen, dass wolle ich sagen.

                  ja, ich kenne auch ne menge frauen über 40 die gesunde kinder bekommen haben und ich freue mich für jede einzelne, ich bin selbst nicht die jüngste mutter, dennoch fühle ich mich mittlerweile mit 2 kindern zu alt um nochmal die nächte durchzumachen oder ständig auf abruf zu sein, jedem das seine. wenn ich keine kinder hätte und das noch nicht 2 x erlebt hätte würde ich sicher auch noch versuchen ein kind zu bekommen und wenn nciht natürlich, warum dann keine adoption?

                  ich für mich muss sagen, ich will einigermaßen fit sein,wenn meine kinder ausziehen, kann mir ebenfalls nicht vorstellen, den schulabschluss mit über 60 zu feiern...

                  lg

                  • (11) 07.03.15 - 13:14

                    Man ist eben so alt wie man sich fühlt. Mein Sohn war im Babyalter ein sehr schlechter Schläfer, ich habe die Nächte gut weggesteckt, Mein Leben war schon immer sehr stressig, da hat mich das nicht aus dem Gleichgewicht gebracht.

                    Ich bin fit, mein Mann ebenso, wir sind sportlich und leben gesund. Vor 60 habe ich keine Angst. Mein Vater ist 72 und fâhrt noch Ski alpin. Meine Oma 89 und versorgt sich noch selbst. Mit 75 hat sie sich einen Hometrainer gewünscht, weil sie bei schlechtem Wetter draussen nicht Radfahren wollte..
                    Das ist eine Frage des Lebensstils und sicher auch der Gene.

                    VG

                    • (12) 07.03.15 - 13:24

                      hallo,

                      ich frage mich warum du dich dafür rechtfertigst.

                      es ist schön, wenn in eurer familie alle fit bis ins hohe alter sind, aber es gibt auch ein erhöhtes restrisiko, dass muss man bedenken. die mutter meines mannes ist mit 55 gestorben (schlaganfall), mein vater ist mit 65 jahren gestorben, hirnblutung.

                      bis jetzt sind wir gesund, aber es kann sehr schnell gehen. das hält mich persönlich davon ab mit über 40 nochmal mutter zu werden, die vorstellung das die kinder ohne ein elternteil aufwachsen müssten wäre für mich schrecklich auch wenn ich weiß, es kann auch morgen passieren.

                      ab 60 ist die gefahr krank zu werden einfach real und das finde ich bei allem egoismus kinder zu bekommen einfach irgendwann auch fahrlässig, und damit meine ich auch alte väter...

                      lg

                      • (13) 07.03.15 - 20:44

                        Hallo,

                        ich habe eben eine komplett andere Einstellung zum Altern und zum Älterwerden.

                        Jedem das Seine. Niemand zwingt Dich mit 40 noch Mutter zu werden.

                        Dein letzter Satz ist sehr aufschlußreich. " bei allem Egoismus Kinder zu bekommen". Also wirfst Du älteren Müttern Egoismus vor, weil sie ja mit 60 krank werden könnten und das wäre dann fahrlässig. Ok, wenn man mit 40 ein Kind bekommt, ist dieses Kind 20 Jahre alt, wenn die Mutter 60 Jahre alt ist. Das wäre dann allerdings kein Kind mehr, sondern ein Erwachsener. Soviel dazu..

                        VG

                        • (14) 07.03.15 - 22:37

                          und du denkst, mit 20 ist man zwangsläufig erwachsen und reif genug, dass sie auf eltern verzichten können und wollen. ich sage überhaupt nichts gegen späte elternschaft, ich habe eine meinung und finde mich auch tolerant, warum gerade du dich so angepisst fühlst und so empfindlich ist. hab ich wohl in ein bienennest gestochen...

                          ich finde mich schon recht alt als mutter, als ich das erste mal mutter wurde war ich 33. 53 konnte ich mir nicht vorsellen und kann es bis jetzt nicht, also zumindest nicht so frisch und strahlend wie eben vor 10-15 jahren noch. und ja ich wäre gerne jünger mutter geworden.. ich kenne die umstände also ;-)

                          • (15) 08.03.15 - 21:11

                            Danke, mir gehts bestens. Was man bei Dir, Deiner Wortwahl nach zu urteilen, wohl eher nicht annehmen dürfte.

                            Und zumindest weiß ich jetzt, welche Beweggründe Dich zu diesem Thread veranlasst haben.

                            #winke

                            (16) 10.03.15 - 11:43

                            aha, dann weißt du wohl mehr als ich :-)

                            (17) 10.03.15 - 11:49

                            kinderwunsch ihat immer egoistische motive, egal wie alt man ist. man möchte jemanden um sich haben, umsorgen und man möchte die liebe des kindes. man will nicht alleine alt werden.. man will familie. ich wurde aber z.b nicht gefragt, ob ich auf die welt kommen wollte und es gab zeiten da wünschte ich, ein anderes spermium hätte gewonnen.

                            ich wüßte keine anderen gründe, warum menschen kinder bekommen, außer, dass sie kinder mögen und gerne um sich haben, weil sie ihnen gut tun, man kann das alles umdeuten, aber kinder zu bekommen ist egoistisch und ganz ehrlich, in der heutigen zeit mehr denn je, was haben unsere kinder (auch wenn wir das glück haben in deutschland zu leben) für zukunftsaussichten???

        (18) 06.03.15 - 10:42

        Hallo,

        "bei frauen ist es mit 40 sowieso irgendwann vorbei das hat die Natur schlau eingerichtet."

        Und was denkt sich die Natur bei Frauen, die mit 45, 50 oder noch älter auf natürlichem Weg schwanger geworden sind? Das alleine zeigt dochirgendwie, das es immer so oder so ist und sein kann.

        Übrigens ist dieses Thema hier bereits so oft diskutiert worden, dass Du die Suche hättest nutzen können.

        LG
        klaxx

(19) 05.03.15 - 08:44

Das ist eines der Themen, bei dem es kein richtig oder falsch gibt und zu dem man nie einen Nenner findet.
Jeder sollte Kinder bekommen, wie er es möchte und für sich selbst die Vor-oder Nachteile definieren.

Hallo

ich kann nur von mir, Freundinen / Bekannte, meiner Cousine und einer anderen Verwandten sprechen.
Dabei lasse ich Karriere und sonstige Umstände außer Acht, nur rein auf das Alter bezogen.

Mein Mann und ich haben mit 23 geheiratet, mit 24 das erste und mit 26,5 das zweite Kind bekommen.
Mir haben weder die schlaflosen Nächte noch sonst irgendwas Stress bereitet. Und damals hatte ich weder einen Zweitwagen zur Verfügung noch meinen Mann, der den Einkauf mit mir oder für mich erledigen konnte. Er hat genau während der Öffnungszeiten der Geschäfte auch gearbeitet, kam jedoch jeden Mittag um halb 1 zum Essen.

In dem Wohngebiet, wo wir wohnten, gab es keinen Laden, hieß ich musste bei Wind und Wetter mit dem Kinderwagen und einem bzw. später auch dem zweiten Kind bis in die Stadt, was ein Fußweg von 30 min bedeutete. Dort kaufte ich ein, was nötig war und in Netz und Korb unter den Wagen passte. Und zwar JEDEN Tag.
Ich bin um 8 in die Stadt, damit um halb 1 das Mittagessen auf dem Tisch stand.

Nachmittags habe ich Haushalt gemacht und bin nochmal ne kurze Runde spazieren gegangen.
Das Kind / die Kinder waren an der frischen Luft, schliefen gut und waren zufrieden.

Meine Freundin, 8 Jahre älter als ich, bekam ihr erstes Kind mit 36, das zweite mit 39 - sie war von Anfang an total gestresst. Und ist es bis heute. Sie war mit allem und jedem überfordert, die wachen Nächte, die zwangsläufig bei Kleinstkindern anfallen konnte sie einfach nicht so gut wegstecken...

Meine Cousine hat auch erst mit 36 und 38 ihre Kinder bekommen - auch sie war komplett gestresst, überhaupt nicht mehr locker. Sah aus wie der Tod auf Stelzen...

Besagte Verwandte war beim ersten (und wohl auch einzigen Kind) 36. Sie war überängstlich, hat den Tagesablauf überhaupt nicht mehr gebacken bekommen, Essen musste ihr Mann kochen, zum Putzen kam die Mama oder Putzfrau. Sie kroch buchstäblich auf dem Zahnfleisch...

Wogegen eine andere Bekannte mit 45 ihr 5. Kind bekam, nach 17 Jahren kam noch ein Nachzügler.... davor alle 2 Jahre von 20 bis 28 ein Kind.
Sie war genauso tiefenentspannt wie bei den ersten 4 Kindern. Ganz relaxt ging sie daran.

Eine andere Freundin hat mit 45 ihr 3. KInd bekommen - die war so fertig mit der Welt, dass sie dem Kind alles hat durchgehen lassen. Bei jedem Bäh, wurde gesprungen, damit sie ihre Ruhe hatte, weil sie so gestresst war. Nun hat sie die Quittung: einen 7jährigen total verzogenen Bengel, der allen im Haushalt auf der Nase herumtanzt. Zudem hat sich ihr langjähriger Lebensgefährte vor 5 Jahren aus dem Staub gemacht und sie gegen ein jüngeres Modell ohne Kinder eingetauscht... so dass sie nun noch mehr gestresst ist...

Wenn ich das in meinem Umfeld seit Jahren mitbekomme, dann denke ich, dass für die allermeisten Frauen die Familienplanung bereits mit Anfang / Mitte 30 abgeschlossen sein sollte.
Was nützt dem Kind eine komplett gestresste Mutter, die immer nur auf dem Sprung ist?
Zudem, wenn das Kind einer 45 jährigen Abitur macht, dann ist diese bereits Anfang 60 und könnte die Oma sein...

Im Schwimmkurs unserer Kinder hatten wir einen Jungen, deren Mutter auch Ende 40 war. Der Vater des Kindes war Anfang 70 weil. Am Anfang dachten die andern Mütter, der Opa holt ihn jedesmal ab, bis wir dann mal mitbekamen, dass das Kind "Hallo Papa" sagte.
Ob das so schön ist?
Der Junge hat zur Erstkommunion allerdings schon nur mit Mutter gehen müssen, der Vater war dement und mittlerweile Schwerspflegefall...

Da hört leider bei mir, und ich bin bestimmt ziemlich tolerant, das Verständnis bei aller Liebe auf...

LG

  • noch vergessen,

    ich verurteile hier niemanden, pauschal sagen kann man es auch nicht, aber ich denke auch, die Natur hat es schon richtig eingerichtet, dass es ab Mitte 30 schwerer ist, schwanger zu werden.
    Man kann Werbung noch und nöcher machen, und erzählen, man ist so jung wie man sich fühlt. Trotzdem wird eben leider nicht jünger sondern älter und steckt vieles nicht mehr einfach so weg. Habe ich oft im Umfeld gesehen, man dachte immer, die sind topfit und dann kam ab 40 ein Wehwehchen nach dem anderen...

    Auch wenn ich bedenke, dass meine Kinder jetzt erst in der Pubertät wären - nee, danke, Ich habe mit mir wegen der Wechseljahre schon genug zu tun...

    LG

    • Hm also ich persönlich glaube nicht dass der Stress mit dem Alter zusammen hängt. Sondern eher mit der Person. Es gibt Menschen die lassen sich schnell aus der Ruhe bringen, auch mit 25 Jahren, und Menschen die sind eben von Natur aus so tiefenentspannt, auch mit 40. Ich bin 28 Jahre alt und habe auch nicht jeden Tag lust mit den Kindern einkaufen zu gehen, eben weil es mir zu stressig ist. Da warte ich lieber dass mein Mann nach Hause kommt und gehe alleine.

      Ich persönlich kenne eine Frau, die mit 44 ihr 12. Kind bekommen hat. Sie ist in meinen Augen eine tolle Mutter, ihre Kinder und das Haus sind immer gepflegt und auch sie selbst achtet gern auf ihr Aussehen. Ich gönne ihr alle ihre Kinder, die ersten die sie in ihren zwanzigern bekommen hat, sowie die letzten die sie in den vierzigern bekommen hat.
      LG Carry

Hallo,

Ich glaube ebenfalls nicht, das das gesteresst sein mit dem Alter zu tun hat.
Es gibt unterschiedliche Menschen, daran liegt es.

Unseren ersten Sohn bekam ich mit 25 und ja, die Nächte haben mich ziemlich gestresst und ich war froh, das mein Mann nach der Arbeit schnell nach Hause kam.
Ich habe zwar alles geschafft, aber unser Sohn war anstrengend. Nachts wachte er bis zu 16 mal auf und Tags schlief er so gut, wie nie.

Unseren zweiten Sohn bekam ich mit 31 und es war alles tiefenentspannt...... Und das obwohl ich 6 Jahre älter war, als beim Ersten.

Gruss

(24) 05.03.15 - 08:56

Hallo,

ich kann mal aus der Sicht eines Kindes berichten. Meine Mama war 22 Jahre und mein Papa 43 Jahre alt, als ich zur Welt kam. Meine Schwester kam zwei Jahre später.

Mein Papa war bereits verheiratet und ich hatte Halbgeschwister. Nur so als Hintergrund!

Mama war irgendwie immer Ansprechpartnerin für uns, gerade wegen ihrer moderneren Art. Papa hat uns aber viel ermöglicht. Ich hatte immer das Gefühl, das er für uns alles macht und alles ermöglichen möchte. Durch sein Alter war dies auch oft möglich und ich war ihm sehr dankbar dafür. Gleichzeitig hatte er einfach diese gewisse Lebenserfahrung, die ich im Nachhinein betrachtet sehr schätze. Er hatte als Kind den Krieg erleben müssen und viel darüber berichtet. Leider haben wir als "Jugendliche" dies nie richtig ernst genommen :-/.

Ich bin sehr traurig, das mein Papa dann 2012 leider verstorben ist. Er fehlt mir sehr und war irgendwie immer der Fels in der Brandung. Dies ist der größte Nachteil an dem hohen Alter. Mir fehlt der Papa und meinen Kindern der Opa. Jetzt denke ich manchmal, ich hätte eher Mama werden sollen, damit meine Kinder mehr von ihrem Opa gehabt hätten.

Abschließend fand ich diese Mischung "junge Mama / älterer Papa" sehr gelungen aber mein Papa war auch ein sehr junggebliebener Typ, der auch seinen 70en noch abends mit 'ner großen Fete und viel Tanz gefeiert hat ;-)

LG von Sandra

Hallo

Ich bin beides.

Ich war eine junge Mutter mit 21 Jahren. Mein Großer wird nun 31 Jahre alt

Mein Kleiner ist zur Welt gekommen als ich 41 war.

Ich gehe davon aus das ich noch ein paar Jahre mache.

Was ich falsch finde ist ein Kind mit 60-65 Jahren zu bekommen weil es die Technik möglich macht.

Top Diskussionen anzeigen