BMW leasen... pro und contra

    • (1) 09.03.15 - 18:59

      Hallo,

      Mein Mann überlegt, einen 1 er Bmw zu leasen. Er war heute beim Händler und hat sich mal beraten lassen, wegen Preis, Kilometer usw. Was mich jetzt allerdings interessiert, was sind dir pro und contras?? Muss man den Kundendienst selber bezahlen, dass habe ich mal gehört, dass dies nicht so ist. Was ist bei einem Schaden? Usw..... das hat er sich natürlich nicht erklären lassen.

      Danke Bea

      • meine Schwester fährt nun schon den zweiten geleasten BMW. Sie ist ganz happy aber für mich wäre das nix.

        Was meinst du denn mit Kundendienst? Werkstatt?

        Meine Schwester least immer für drei Jahre, wenn ich richtig informiert bin entfällt dann die erste große Inspektion (ohne Gewähr). Klar, Schäden musst du selbst zahlen. Du musst also ständig aufpassen, der Wagen gehört dir ja nicht.

        Ich würde mich in einem geleasten Auto nie zu Hause fühlen weil ich im Hinterkopf hätte, dass es ja wieder an den Händler zurück geht. Außerdem möchte ich mich nicht bei den km einschränken.

        Ihr solltet es ordentlich durchrechnen ob es für euch in Frage kommt oder eine Finanzierung passender ist.

        #winke

        Leasing ist eigentlich nichts anderes als Mieten.
        Du zahlst und hast am Ende keinen Gegenwert, denn das Auto ist weg und du musst von vorn anfangen.
        Ob du least oder finanzierst, die Inspektionen und Schäden musst du selbstverständlich selbst zahlen.

        (4) 10.03.15 - 09:46

        Hi,

        es gibt verschiedene Service Pakete, was die Leasingsumme beinhalten kann.

        Das kann sogar soweit gehen, das der Wagen gegen Diebstahl und Totalschaden über die Leasingrate abgesichert ist.

        Lisa

      • Leasing für Privatpersonen rechnet sich idR nie, auch wenn Dir die Autohäuser gerne was anderes aufschwatzen wollen.

        Grundsätzlich denke ich ja, entweder ich kann mir das Auto leisten, oder eben nicht. Da bei Deinem Mann ja letzteres der Fall zu sein scheint, sollte er sich vielleicht mal lieber eine Finanzierung durchrechnen lassen, wenn er das Auto schon nicht kaufen kann / will.

        Nachteile des Leasings:

        - das Auto gehört Dir nicht
        - bei Rückgabe können alltägliche Gebrauchsspuren in Rechnung gestellt werden
        - begrenzte Kilometerlaufleistung
        - rechnerisch inkl. Sonderzahlung immer ein Verlustgeschäft für Privatpersonen
        - Schäden und Wartung sind idR selbst zu tragen (wie beim eigenen Auto), es sei denn es deckt die Leasingrate ab, was aber entsprechend teurer ist
        - sämtliche Inspektionen und Wartungsintervalle müssen wahrgenommen werden
        - sollte man sich nach Laufzeitende dazu entscheiden, den Wagen aus dem Leasingvertrag zu übernehmen, dann rechne lieber nicht nach, was Dich die Karre insgesamt gekostet hat...

        Vorteile:

        - sind mir für Privatleute nicht bekannt (zumindest nicht für die, die rechnen können ;-))

        • Hallo,
          wer legt die Kohle heute noch in bar hin? Das sind vielleicht noch 30%!! Und außerdem finde ich, wenn man 10.000€ anzahlen kann, ist das auch ne ganze Menge. Da würde ich jetzt nicht von, NICHT LEISTEN KANN, sprechen!

          Aber das Thema Leasing ist vom Tisch!

          Grüßle Bea

          • Wenn er 10.000€ anzahlen kann, dann kann er sich ein Auto für 10.000€ leisten - ganz einfache Rechnung.

            Alles andere kann er zwar finanzieren, aber ob man es für sinnvoll erachtet, ein derart im Wert fallendes Objekt wie ein Auto auf Pump zu kaufen, muss jeder selbst wissen.

      Hallo!

      Ich wäre beim Leasen vor Allem aus folgendem Grund vorsichtig: Wenn du das Auto zurückgibst ohne ein neues Auto zu leasen, schauen die Firmen (gar nicht mal die Autohäuser, da kommt oftmals jemand vom Konzern) mittlerweile so penibel nach Schäden, dass man oft noch draufzahlen darf.
      Mein Mann hat ettliche Jahre immer für 3 Jahre geleast (war auch BMW), und zunächst ging auch bei jedem Fahrzeugwechsel alles glatt. Dann aber brauchten wir eine Familienkutsche, und BMW hatte damals wirklich nichts, was auch nur annähernd unseren Vorstellungen entsprach (meiner Meinung nach macht BMW bis heute schlichtweg kein Auto, was auch nur für eine 4köpfige Familie alltags- und urlaubstauglich wäre). Somit hat er den letzten BMW zurückgegeben, ohne ein neues Fahrzeug zu leasen. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann mit dem Fahrzeug einen Unfall hatte, ihm war jemand aufgefahren, der Schaden wurde in der zum Autohaus gehörigen BMW-Vertragswerkstatt repariert. Trotzdem mussten wir kämpfen, dass sie uns dafür nicht noch enorme Kosten aufgebrummt hätten (Farbe hat nicht 100%ig gepasst, hatten wir auch unmittelbar nach der Reparatur moniert). Und nach nem Jahr rief BMW tatsächlich nochmal an, weil bei dem Fahrzeug (das mittlerweile irgendwo im Südwestdeutschen Raum verkauft war) irgendein Schaden aufgetreten war, für den man meinen Mann haftbar machen wollte. Wenn mein Mann nicht zufällig mit dem Inhaber des Autohauses (bzw. dessen Vater) befreundet gewesen wäre und die das nicht in unserem Sinne geregelt hätten, wäre das für uns teuer geworden!

      Darum würde ich heute NIE mehr ein Auto leasen. Finanzieren, am Ende der Finanzierung abgeben... Alles kein Thema, aber kein Leasing mehr! Da verdienen sich die Konzerne über solche Spitzfindigkeiten ne goldene Nase dran (ich hab so etwas mittlerweile auch schon von anderen gehört, unsere Nachbarin behandelt ihren geleasten Firmenwagen aus dem Grund wie ein rohes Ei :-p).

      LG

      Wie schon einige geschrieben: als Privatperson sein lassen.

      Klar, die Händler (Leasingbanken) bieten Dir ein "Sorglospaket" an.

      Aber denn steigen die monatlichen Raten ins unermessliche.

      Zu der Zeit, als ich noch eine Firma hatte, hatte ich 18 VW Transporter.

      Die wurden generell alle 2 Jahre ausgetauscht. Auch weil sie ca. 100-120tsd. Km aus der Uhr hatten.

      Hätte ich sie geleast, wäre ich schnell pleite gewesen.

      Also habe ich sie finanziert.

      Geleast habe ich teure Maschinen. Aber nur wenn Aufträge vertraglich abgesichert vorhanden waren.
      Die Maschinen haben ja Geld verdient und es blieb auch ein Ertrag übrig.

      Der BMW, den Dein Mann im Auge hat verdient aber kein Geld. Der kostet Geld.
      Und das Ende der Mietzeit kommt ganz sicher.

      Also, Finger weg von Leasing. Ist nur gut für den Händler/Banken.

      Frage: muss es unbedingt ein BMW sein?

      FG acentejo

      (10) 10.03.15 - 14:57

      Hallo,
      wir hatten mal vor Jahren ein Leasing-Fahrzeug. Nie wieder!

      Wir haben jeden Monat gut gezahlt, über 4 Jahre lang. Nach den 4 Jahren hätten wir den Wagen kaufen können (für eine immens hohe Summe), einen neuen Wagen leasen oder einfach den Wagen zurückgeben. Wir haben dann den Wagen wieder abgegeben, mussten für alle Schönheitsreparaturen zahlen (haben wir aber selbst in einer anderen Werkstatt machen lassen, war wesentlich billiger) und haben da ein echtes Verlustgeschäft gemacht.

      Kundendienst, Inspektionen, TÜV etc. mussten wir auch alle selbst zahlen, wie beim eigenen Auto. Beim Schaden haftest Du, wir mussten den Wagen Vollkasko versichern lassen (gut, das macht man beim eigenen Neuwagen eigentlich auch...).

      Alles in allem: lieber finanzieren als leasen!

      LG
      Martina75

      (11) 10.03.15 - 19:53

      Hallo,
      es gibt eigentlich kein Pro beim Privatleasing.

      Privatleasing ist eigentlich ein mieten von Autos wo das komplette wirtschaftliche Risiko untragbar auf den Leasingnehmer übertragen wird.

      In der Regel ist man finanziell verantwortlich für:
      Die Versicherung (Vollkasko ist oft Pflicht)
      Die Steuer
      Die Inspektionen
      Die Reparaturen
      Schäden jeglicher Art am Fahrzeug.

      Ohne, ich wiederhole, OHNE dass einem das Fahrzeug gehört.
      Nur normale Abnutzung ist im monatlichen Leasingpreis enthalten und darüber streitet man sich mit dem Leasinggeber oft vor Gericht.

      Mir erschließt sich der Sinn von Leasing für Privatleute nicht.
      Es rechnet sich wirtschaftlich nicht.

      Leider musste ich bisher feststellen, dass Leute die ich bisher kannte, sich das Auto eigentlich gar nicht leisten konnten, nur mit der Leasingraten Augenwischerei, wo das dicke Ende immer am zum Schluss beim zurückgeben kam :-/

      Gruß
      Demy

      • (12) 10.03.15 - 21:52

        Hallo ihr lieben,

        also wir haben das heute nochmal durchgekaut. Und wir sind zudem Entschluss gekommen, nein wir lassen lieber die Finger davon.
        Vielen Dank euch, Bea

Top Diskussionen anzeigen