Die Sache mit den Globulis

    • (1) 13.03.15 - 22:18

      Hallo,

      Erst einmal muss ich damit anfangen - ich bin weder Anfänger noch Gegner. Ich stehe allem offen gegenüber und erst die Wirksamkeit läßt mich meine Meinung verändern.

      http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/alternativmedizin/homoeopathie/unter-der-lupe-alternativ-medizin-homoeopathie-wirkungslos-bei-jeder-art-von-krankheit_id_4542233.html

      Meine Kinder haben einen privaten Arzt, der homöopathe ist. Ich hatte anfangs erhebliche Schwierigkeiten sich auf ihn einzulassen und je längef wird da sind, umso dankbar ich bin. Nicjg aber wegen der homöopathie. Wenn er mir die nicht geben würde, würde nichts passieren aber wegen den vielen anderen Sachen, mit denen er uns hilft (phytotherapie etc)

      Jetzt soll dies beweisen, dass homöopathie ein Humbug ist.

      Dann verstehe ich eins nicht. Im Jahr 2015 gibt es massenhaft Krankenkassen die spezielle Verträge abgeschlossen haben mit Kassenärzten, die auf dem Gebiet eind Zusatzausbildung habdn und dif dann abrechnen dürfen.

      Ich wechsle dann zu so einef Kasse. Und die neue Ärztin - puh, ich sah die Preise, die die K Zahlen darf. Hallo ?

      Eine gesetzliche KK darf doch oder sollte doch nicht nur anerkannte Verfahren bezuschussen.

      Also, irgendwo Lügen wir uns an.

      In einer Untersuchung belegt die absolute Mehrheit der Deutschen, dass sie auf homöopathie stehen.

      Äum, einer soll es verstehen.

      Wir, als Familie, haben unsere erste Erfahrung mit homöopathie gemacjg und wußte ich nicht, dass es homöopathie war.
      Monapax ist und bleibt mein Retter für die Kids und homöopathie ist wirklich ,,schei..ß" egal.
      Irgendwie beschäftigt es mich aber schon.

      irgendwie fühle ich mich verarscht, dass gesetzliche Krankenkassen Geld rausschmeißen, wo es doch nicht wirken soll.

      Passt nicjg zusammen oder doch ?

      • Ich bin auch kein Freund von homöopathie. Aber was wirkt, das wirkt eben. Wir benutzen seit 3 jahren regelmäßig kaliumbichromicum gegen schnupfen und es wirkt eben. Fertig.

        Wenn ich Focus lese, werd ich immer etwas skeptisch. Der Artikel könnte demnach auch in der Bild stehen und so ist er auch aufgebaut. Lieber Fachliteratur lesen.

        Hi :-)
        Ich weiss nicht was ich von Gänseblümchen und Co halten soll.
        Bei mir hilft leider nur die pure Chemie. Mein Husten ist im tiefsten Tenor und führt bereits nach einer Hustensalve zum heftigen Erbrechen und verkrampfen. Hustendauer mehrere Wochen.

        Da nehm ich beim ersten Kratzen Codein um den Husten komplett zu unterdrücken.

        Unsere kleine ist auch ein Husten-Kotz Kandidat, bei ihr reicht Monapax und Prospan nicht aus. Silomat schon eher.

        Ein rezeptfreies chemieloses Eukalyktusbonbon hilft mir aber auch zeitweilig, allein durch die Beschäftigung. Auch die von Wick. Es muss aber Hustenbonbon drauf stehen, sonst wirkts nicht.
        Was ja wiederum zeigt das der Placeboeffekt doch wirkt.

        Vielleicht zahlen die Kassen auch weil Placebo billiger ist als Chemie.
        Suspekt ist es trotzdem.
        Mir selbst ist Chemie lieber. Lieber einmal richtig an die Sache ran als über Wochen mit Globoli und Blumen.

        diese hin und her schibbelerei von Oseopathen ist mir allerdings noch suspekter :-p

        • Was ist für eine Witzigkeit Antwort. #klee

          Auch ein Eukalyptus-Bonbon ist nicht "chemiefrei". Es besteht aus reiner Chemie. Wir alle bestehen aus Chemie, aus chemischen Stoffen. Globuli bestehen aus den chemischen Stoffen, die in Milchzucker enthalten sind und Pflanzen sind ebenfalls pure Chemie.
          Ich lese diese merkwürdige Unterscheidung "Chemie vs natürlich" sehr oft und wundere mich jedes Mal wieder darüber. Chemie IST natürlich.

        • hast du dich schon einemal von einem ausgebildeten osteopathen behandeln lassen?

          was kann man da als hibbelei bezeichnen? das entzieht sich mir.
          ostheopathen legen weder hand auf und warten auf wunderheilung noch machen sie sonst irgendetwas das man landläufig als esoterisch bezeichnen könnte. sie arbeiten am und mit dem körper.

          alllen! die ich kenne, die sich haben osteopathisch behandeln lassen, mir inklusive, haben durchweg positive erfahrungen gemacht.

        Moin Moin,

        so ein netter Osteopath hat dafür gesorgt, dass mein Mann nach Wochen mit Diclophenac (wird das so geschrieben) im Dauerschlafmodus wieder arbeiten gehen kann. Das was kein Orthopäde oder Medikament geschafft hat - hat der gute Mensch binnen weniger Sitzungen erreicht und das ohne das der liebe Gatte bei der Behandlung Schmerzen hatte. Das liebe Tablettenzeug konnte bereits nach der ersten Sitzung reduziert und nach der zweiten Sitzung in den Sannischrank verbannt werden - inzwischen wurde es entsorgt. Es war nicht nur für den Patient sondern auch für den Rest der Familie eine Wohltat, den Partner und Vater nicht mehr im Daueschmerz- und schlafmodus zu erleben.

        Gezahlt haben wir für den lieben Menschen weniger als für die Zuzahlungen der anderen Medikamente. Zu Risiken und Nebenwirkungen brauchst Du da nicht den Arzt oder Apotheker fragen. Ähnliches habe ich bei meinem großen Kind vor vielen Jahren erlebt.

        Leider sind die Wartelisten bei den wirklich guten Osteopathen lang.

        Ich denke hier sollte ganz klar unterschieden werden. Ich habe auch die Chemiekeule im Schrank, aber wenn die Inhalation auch wirkt warum sollte ich dann sanft anfangen?

        VG Geli

        • Diclofenac ist ein Schmerzmittel mit fiebersenkender, entzündungshemmender und antirheumatischer Wirkung. Diclofenac wird bei leichten bis mittleren Schmerzen eingesetzt.

          Der Ablauf eurer Geschichte war vermutlich so:
          Dein Mann hatte Schmerzen. Eine konkrete Ursache konnte nicht gefunden werden, so blieb nur eine Symptombehandlung mit einem Schmerzmittel und die Hoffnung, dass die entzündungshemmende, antirheumatische Wirkung eventuell im Blindflug die Ursache ausschaltet bzw. die der Körper sich quasi selber heilt. Vielleicht schlimmer noch, es wird vielleicht spekuliert, dass es sich um nicht sichtbare Abnutzungserscheinungen handelt und empfohlen sich mehr zu bewegen, z.B. regelmäßig schwimmen zu gehen.

          Unzufrieden damit, dass keine Ursachenbehandlung stattfinden konnte, dass die Symptombehandlung nicht erfolgreich schien und dass Nebenwirkungen (Müdigkeit) auftraten, nehmt ihr Kontakt zum Quacksalber auf. Der bietet sehr viel Verständnis und ist sich total sicher , dass er ganz nebenwirkungsfrei mit einem bisschen Ruckel-hier und Drück-da heilen kann.

          Und siehe da, nach nur ein, zwei Wochen bessern sich die Beschwerden. Dass muss am Osteopathen liegen, niemals nicht daran, dass für Schmerzpatienten solche Verläufe typisch sind.

          Und wenn in Zukunft das Problem bei deinem Mann wieder auftreten sollte und der Osteopath dann 6 Wochen rumruckelt und drückt ohne dass es Wirkung zeigt, dann wirst du das Anekdötchen wohl kaum rumerzählen. Und falls doch, dann ist sicher eine Erklärung parat, warum es diesmal nicht klappen konnte.

          Allein das Wort "Chemiekeule" ist relativ aussagekräftig. Was ist eine Chemiekeule? Man könnte den Eindruck bekommen, es wurde eine Chemotherapie verabreicht, nicht ein simples Schmerzmittel.

          Gerade Schmerzen sprechen übrigens stark auf den Placeboeffekte an.
          Und wer voller Inbrunst von Chemiekeulen fabuliert, sollte sich bewusst machen, dass es auch einen Noceboeffekt gibt. Sprich, die Wirkung ist schlechter als sie sein könnte oder es treten mehr Nebenwirkungen auf, weil der Patient dem Arzt nicht vertraut, die Therapie für sinnlos und gefährlich hält.

    Ich bin überzeugt davon, dass bei der ganzen Homöopathie-Hyserie der Placeboeffekt eine große Rolle spielt. Ist aber eigentlich egal ob nun das Mittel wirkt oder der Glaube an das Mittel. Hauptsache es wirkt!

    Was ich aber ganz schrecklich finde, sind all die Mütter die mit Arnika Kügelchen in der Tasche rumlaufen. Früher hat man die Kinder getröstet, wenn sie hingefallen sind oder sich gestoßen haben. Heute zückt man Kügelchen. Letztens war ich mit meiner Tochter im Steichelzoo. Da fällt ein Junge mit dem Fahrrad hin und weint. Er ruft aber nicht nach Mama oder Papa, sondern nach Arnika!#schock

    • Ich stelle mir grad nen "coolen" jungen vor der toll Fahrrad fährt, ne cap aufhat und notfall arnika in der tasche #rofl

      Im ernst, es gibt ne tolle salbe und davon auch tropfen, resurce gel bzw resurce tropfen.
      mir sind mal zwei kinder in der arbeit (kiga) zusammen geschossen. Kopf an Kopf #schock

      der eine hatte nix und der andere bekam binnen von Minuten so ein riesen horn das ich ernsthaft dachte das platzt bald auf, Hühnerei groß, nähe schläfe. Ich musste die mama anrufen. Dann kam ne Kollegin und brachte die salbe, draufgeschmiert und gekühlt. 10 min später war nichts mehr zu sehen!

      Das war meine erste Begegnung mit diesem resurce mittel.

    Ich sehe eher noch Gefahr darin. Eltern vermitteln das es völlig normal ist sich bei jedem Wehwehchen sofort Pillchen in den Rachen zu werfen.
    Noch sinds Globoli, dann Schmerzmittel und dann ne Medikmentenabhängigkeit?

    Ich gebe ausser bei Husten erstmal nichts. Bei husten nur weil Tochter und ich Hustenkotzer sind :-(

Top Diskussionen anzeigen