Sensibilität vs. FAKEALARM!!!11

    • (1) 22.03.15 - 22:41

      Hallo

      Vorhin hat es mir eben den Nuggi rausgehauen.

      Es gibt immer wieder Threads, in welchem sensible, delikate oder schwierige Themen von den TEs angesprochen werden. Unter Umständen befinden sie sich dabei in echten Opferrollen, bei denen eine gewisse Sensibilität unumgänglich ist, im echten Leben sicher auch professionell gehandhabt werden müsste und unbedachte Aussagen vermehrt Schaden anrichten können.

      Gleichwohl gibt es zu jeder Geschichte auch User, die den Wahrheitsgehalt anzweifeln und den TEs unter Umständen andere Motive unterstellen - zum Beispiel sich an den Reaktionen belustigen oder aufgeilen zu wollen.

      Sofern der TE kein Troll ist und tatsächlich den Fehler macht, dies zuzugeben oder anderweitig erwischt wird, werden wir nie wissen, ob die Person nun die Wahrheit sagt, oder nicht.

      Ist es ein Troll, werden die skeptischen Antworten nicht viel daran ändern, er wird sich weiterhin amüsieren... ist es allerdings kein Troll, sondern ein Mensch mit problematischen Lebensumständen oder Erfahrungen, können Skeptiker Schaden anrichten oder die Person verletzen.

      In keinem Fall erreicht der Zweifler einen positiven Ausgang.

      Aber selbst wenn es ein Troll ist, werden die Beiträge der hilfsbereiten User immer noch von anderen gelesen - die von Ratschlägen profitieren können, auch wenn sie sich nicht zu erkennen geben.

      Wie begründen also die User, die bei einem Hilfesuchenden Thread den TE der Lügen bezichtigen, ihre Motivation?
      Und vor allem: was ist höher zu Gewichten? Die gnadenlose Ehrlichkeit und dass man seine Meinung uneingeschränkt sagen soll oder Rücksichtnahme bezüglich eines potentiell sensiblen Themas und der Gefühlswelt der Betroffenen?
      Gibt es noch weitere Aspekte?

      Grüsse
      margaery

      • ich versteh was du meinst.

        Wenn ich denke, es ist ein fake, dann antworte ich einfach nicht darauf. (doch, ich glaub einmal hab ich das auch mal unterstellt, aber da war das Thema sowsas von offensichtlich dämlich)

        Sollte ich mal auf einen fake geantwortet haben.......so what?
        Ich find es auch doof, wenn jemand immer gleich schreibt "ist schon wieder Freitag?" da denke ich mir auch, haben die genauso wenig zu tun, wie der angebliche fake?

        lg

        • Seh ich ganz genauso wie du! #pro

          Ich habe mittlerweile den Eindruck, manchen Frauen ist so langweilig zu Hause, das sie nichts anderes mehr zu tun haben, als den ganzen Tag vermeintliche Fakes im Forum zu suchen #klatsch

          Im Prinzip kann jeder Thread irgend nen Fake sein, egal welches Thema. Aber wenn ich so denke, brauch ich nicht in nem Forum schreiben oder zu lesen.

      Guten Abend

      Ich sehe, dass sehr ähnlich wie du und frage mich immer wieder was dieses Fake Geschrei soll. Okay, ich gebe zu es gibt manchmal sehr offensichtliche Trolle aber auch mit diesen Fake Geschrei Antworten gibt man diesen Trollen eine Plattform.

      Gerade als neues Mitglied, traut man sich da manchmal gar nicht mehr einen Beitrag zu eröffnen. Es könnte ja gleich "Typisch Frischling" heissen.

      Zudem denke ich wie du, dass es viele Stillemitleser gibt, die von den Ernst gemeinten Antworten profitieren können.

      Für mich ist die Rücksichtnahme auf die sensiblen Themen bzw. den/die TE immer höher zu gewichten, als die uneingeschränkte Meinungsäusserung!

      Liebe Grüsse und vielen Dank für deinen Beitrag!

    • Hallo!

      Ich sehe das im Grunde wie Du. Und selbst wenn ich an der Echtheit des oder der TE zweifle - wenn mir das Thema wichtig ist und ich etwas beizutragen habe, dann mache ich das. Und sei es nur für die stillen Mitleser, die *wirklich* betroffen sind.

      Ich klemme mir allerdings meistens allzu empathische Antworten, ich antworte nüchtern und sachlich, damit es im Zweifelsfall nicht 'zu' komisch für den etwaigen Troll wird. :-)
      Aber gerade bei so sensiblen Themen, wie sie hier jüngst verhandelt wurden, würde ich mich niemals lustig machen.
      Eher lasse ich es ganz bleiben, wenn mir gerade Zeit, Muße und der Glaube an die Echtheit fehlt.

      Fazit: für mich ist die Rücksicht auf ein sensiblesThema und die Gefühlswelt des Betroffenen DEUTLICh wichtiger als die gnadenlose Ehrlichkeit, die niemandem nützt. Ich wüsste zumindest nicht, wem.

      Viele Grüße!

      Hallo,

      ich sehe das so wie du und würde es sogar noch erweitern - was bringt es jemandem in einer schwierigen Situation zu schreiben "das hättest du vorher wissen müssen"oder "wie kann man nur so blauäugig sein"? Inhaltlich vielleicht richtig, aber hilfreich ??? Ich denke nicht...

      Ich habe gelernt, dass man wenn man nichts Gutes zu sagen hat besser gar nichts sagt. "Gut" definiere ich hierbei als hilfreich und dem Thema angemessen. Man muss nicht immer einer Meinung sein und kann sicher auch konstruktive Kritik äußern in einem Forum, aber bitte nicht auf Teufel komm raus und nur damit man auch was gesagt hat.

      Um deine Frage zu beantworten: wenn man sich äußert sollte man schon ehrlich sein, aber man hat immer die Möglichkeit sich einfach seinen Teil zu denken und die Tastatur in Ruhe zu lassen. Davon sollte man meiner Meinung nach dann Gebrauch machen wenn man nichts anderes tun kann als dem/der TE seine Unzulänglichkeiten nochmal richtig zu verdeutlichen oder der Lüge zu bezichtigen. Für mich ist Rücksichnahme also deutlich höher zu bewerten als gnadenlose Ehrlichkeit, vor allem wenn es sich um sensible Themen handelt. Wenn ich nichts Konstruktives beitragen kann lasse ich es lieber...

      Liebe Grüße

      Tatjana

    • Ich finde gerade bei hochsensiblen Themen wie Schwangerschaft, Kinder(wunsch), Fehlgeburt, Abbruch, Adoption und (sexuelle) Gewalt kann man gar nicht sensibel genug sein..

      Ich kann mir immer kaum vorstellen, wie krank man sein muss, um als Troll mit diesen Themen zu spielen..

      Kaum besser als solche Trolls sind aber die User, die auf solche Themen ihre im besten Fall schnoddrigen, obercoolen, meist nur verletzenden Kommentare losslassen..

      Ich finde immer, die Tatsache, dass die Geschichte stimmen könnte oder so ähnlich einem realen Menschen, der still mitliest widerfahren sein könnte, sollte wichtiger sein als durch obercoole Kommentare aufzufallen.

      VG

      Kate

      Hallo!

      Ich finde auch, dass es sicher immer User gibt, die von ernstgemeinten Ratschlägen profitieren könne, ganz egal, ob der Ausgangsthread ernst gemeint war oder nicht.

      Was mich allerdings stört, sind (speziell in diesem Forum) die immer wiederkehrenden Threads z.B. über die jugendliche Sexualität. Da ist es ganz offensichtlich, dass das erdacht ist. Es ist klar, dass es nix bringt, darauf irgendetwas zu antworten. Aber sowas sollte schon gelöscht werden, und da kenne ich Foren, bei denen das viel schneller und sogar ohne Hinweis anderer User funktioniert.

      Troll hin oder her, solchen Themen sollte ein Forum keine Plattform bieten.

      LG!

      Wenn man in einem öffentlichen Forum Dinge schreibt/preisgibt, muss man mit entsprechenden Reaktionen rechnen.

      Möchte man dieses Risiko nicht eingehen, dann ist Urbia definitiv die falsche Plattform.

      Gruss
      agostea

      • Ganz nüchtern betrachtet: Ja, so ist es!

        VG
        Gael

        Gehst du denn davon beim ganzen Internet aus, dementsprechend auch soziale Netzwerke, oder nur von Foren?

        Wieso ist gerade urbia die falsche Plattform? Weil es - um bei einem Beispiel zu bleiben - nicht ein auf sexuellen Missbrauch oder Fehlgeburt spezialisiertes Forum ist? Bestimmt der Aufbau bzw. die Thematik eines Forums die Menschlichkeit seiner User?
        4chan und reddit mal abgesehen.

        • Ich habe da eher Foren im Auge. Wobei Fakes gibts sicher auch bei den Sozialen Netzwerken, bzw wird dort auch sicher viel Stuss erzählt.

          Urbia speziell ist ja nun öffentlich. Hier kann jeder Tünnes mitlesen, sich dann anmelden und ist "drin". Und - es gibt die Möglichkeit, sich mit hundertelfundneunzig verschiedenen Nicks zu registrieren. Weiss doch keine Sau.

          In privaten oder spezialisierten Fach - Foren ist das sicher nicht ganz so ausgeprägt. Da wird in aller Regel auch nur ein spezielles Thema behandelt und jeder ist da mit der gleichen Intension tätig - nämlich Infos zu saugen.

          Ich kenne das zum Beispiel aus Motorradforen. Also da hab ich noch keine Fakes wissentlich erlebt. Da dreht sich alles um Fachfragen und so...wäre ja blöd, da irgendwelche ausgedachten Geschichten reinzustellen.

          Hier ist das Risiko eben grösser.

          • Tatsächlich kann man auch in vielen spezialisierten Foren nachlesen. Das ist mitunter auch ein Grund, warum ein Frischling sich schon auskennt - weil er vielleicht bis anhin nur als Leser aktiv war.

            Ausserdem hat urbia ja Foren für solche Spezialfälle und die zusätzliche Anonymität durch das Grauschreiben hilft. Wenn man noch in Betracht zieht, dass ein Leser vielleicht zuerst in ein Forum geht, dass er schon kennt und im hilflosen und oftmals gelähmten Zustand eher bei grossen Foren landet, als mit der konkreten Wortwahl nach spezialisierten Foren zu suchen.

            Bei dir lese ich als Hauptargument vor allem die "Fakes". Dann gehst du absichtlich die Chance ein einen echten Menschen zu verletzen, weil du das Forum durch derartige Aussagen präventiv vor Trollen schützen willst? Nee...

            Bezüglich der Meinungsfreiheit und "Wer im Internet etwas sagt, muss mit Reaktionen rechnen.": https://www.youtube.com/watch?v=2f_kavukuKI
            (Ich sage nicht, dass du das schreibst. Aber die Mitteilungen, die bezüglich des "Fakealarms" an ein möglicherweise echtes Mädchen, das sexuell missbraucht wurde, gerichtet wurden, können denselben Effekt haben.)

            • Wie gesagt, es ist Risikobehaftet. Wie letztlich alles im Internet, wo man sich aktiv bewegt.

              Das Risiko erhöht sich meiner Meinung nach in Foren wie Urbia, da man eben die Möglichkeit hat, mittels Zweitnicks "ussel" zu schreiben. Du hast ja sicher selbst schon bemerkt, dass dies hier nicht selten der Fall ist. Ausserdem ist es eben ein Unterschied, ob ich im privaten Forum unterwegs bin, oder in einem Öffentlichen.

              Hier gibt es ausserdem eine Vielzahl von Rubriken, in denen man sich auslassen kann (anders wie in Fachforen, die im allgemeinen nur ein spezielles Thema behandeln), was widerrum dazu führt, dass ebenso viele, unterschiedliche Menschen hier schreiben.

              Kurzum: Ich bin der Meinung, jeder, der hier Dinge preisgibt, muss sich darüber bewusst sein, dass er dies öffentlich tut. Und öffentlich bedeutet eben auch, dass sich hier eine Vielzahl unterschiedlicher Charaktere mit unterschiedlichen Intensionen tummeln.

              Das ist die Crux.

              Deinen Link kann ich nicht öffnen, weil - ich bin nicht allein ;-)

              Gruss
              agostea

      Ehrlich ist eins.
      Gedankenlos oder gar gemein was anderes.

      Wir bewegen uns im sozialen Raum und sollten grundsätzlich freundlich zueinander sein. Insbesondere zu Menschen, die man nicht kennt.

Top Diskussionen anzeigen