Was ist Liebe?

    • (1) 31.03.15 - 16:35

      Was ist für euch Liebe? Nicht diese Verliebtheitsphase, sondern Liebe?

      Was macht sie aus? Kann Liebe alle schwierigen Situationen überwinden?

      Ich bin heute ein wenig in Grübelstimmung. Der Mann meiner Cousine ist seit ca einem Jahr querschnittsgelähmt, kann seine Arme bewegen, aber Unterkörper/Beine nicht. Wenn man die Beiden zusammen sieht, wie sie miteinander umgehen, ist das so ein liebevolles Verhältnis zwischen Ihnen. Heute meinte meine Cousine aber, sie hält es momentan einfach nicht mehr aus. Sie liebt ihren Mann, aber sie fühlt sich nur noch als Pflegekraft, statt als Frau/Partnerin/Geliebte. Sie überlegt, ob sie ihn verlässt, aber ihr Gewissen würde das niemals zulassen.

      Ich selber ziehe vor Beiden den Hut. Eigentlich vor allen, die schlimme Situationen meistern.

      #tasse#torte Tahiti

      • Hallo,

        Liebe ist ein ganz tiefes Gefühl und los gelöst von sexuellem Begehren.

        Ich glaube auch, dass Liebe erst im Laufe einer Beziehung entsteht, wächst.

        GLG

        Eine schöne Frage, gerade in diesen Tagen der Karwoche. Liebe ist das was unser Herr Jesus Christus uns vor macht: Liebe ist, sein eigenes Leben für die Anderen zu geben!! Genau das, was deine Cousine macht. Sie gibt ihr Leben hin, für ihren Mann. Das einem in so einer Situation oft die Kräfte fehlen und man "fliehen" will, ist völlig menschlich und normal. Christus selber hat Angst bekommen und wollte, dass dieser Kelch an ihm vorübergeht. Was deiner Cousine helfen wird, ist sicher das Gebet. Gott wird sie in so einer Situation nicht alleine lassen sondern dieses "Kreuz" mit ihr tragen. Als Belohnung für ihre Hingabe, erwartet sie das ewige Leben und kostbare Schätze im Himmel.

        Lg, Carry

        • " Liebe ist das was unser Herr Jesus Christus uns vor macht: Liebe ist, sein eigenes Leben für die Anderen zu geben!!"

          Ach so, jetzt verstehe ich erst, warum Menschen in Kriegen sterben, die IS Menschen den Kopf abschneiden darf etc. Es gibt ja für die guten Taten eine Belohnung im Himmel.
          Man lernt nie aus.

          • ???? Versteh dein Kommentar grad nicht....

            Ich glaube, hier ist mit "sein Leben geben" nicht gemeint, wenn ich sterbe oder töte.
            Sondern so , wie im Ausgangspost beschrieben, jemand gibt aus Liebe sein Leben, also seine Träume, seine Vorstellung von seinem eigenen Leben auf, um jemanden den er liebt zu unterstützen, das Leben des anderen besser zu machen u.s.w.

            Es geht darum seinen Egoismus zu überwinden, uneigennützig zu sein.

            Und da finde ich diesen theologischen Bezug sehr passend!

            LG

        • Was soll das denn???
          IS Zugehörige glauben vermutlich nicht an Jesus, sondern an Mohammed. Abgesehen, dass ich nicht genau weiß, was dieser Prophet alles geäußert haben soll, hat das vermutlich auch wenig mit diesen Extremisten zu tun.

      Sülze.

    Amen.

    "Liebe ist sein Leben für andere zu geben."
    Glaubst du das im Ernst?

    LG
    delfinchen

Hallo!

Für mich ist "Liebe" nicht an eine Paarbeziehung gebunden.
Es gibt so viele verschiedene Formen der Liebe. Die Liebe zu einem Partner, auch mit allen körperlichen Komponenten, die Liebe zu seinen Kindern, die Liebe zu anderen Menschen...

Ich habe zum Beispiel einen besten Freund und ich liebe ihn. Es gäbe für mich kein anderes Wort für meine Beziehung zu ihm.
Trotzdem ist das nicht diesselbe Liebe, wie zu meinem Mann, mit dem ich mich auch sexuell austauschen möchte.
Und wieder anders ist die Liebe zu meinen Kindern.
Und noch anders die Liebe zu einem weiteren Freund, der für mich mehr Vater ist, als es mein eigener Vater je war.
Völlig unterschiedliche Formen der Liebe also.
Und kein Gefühl ist mehr oder weniger intensiv als das andere - wenn man vielleicht mal die Kinder außen vor lässt .Ich glaube, dass ist eine Form der Liebe, die nicht erreichbar ist.

Was ist Liebe?
Das kann ich so einfach gar nicht beantworten.

Für mich ist Liebe ein unbeschreiblich, tiefes Gefühl das aus meinem Innersten kommt. Das mich selbst stärker macht und mich für die geliebt Person stärker sein lässt, als ich je für möglich gehalten hätte. Das mich Grenzen verbiegen lässt, wenn nötig.
Und das mich auch aushalten lässt. Sehr, sehr viel aushalten.
Wie viel?
Das weiß ich nicht. Bisher war ich noch in keiner Situation, in der ich in meiner Liebe an meine Grenzen gestoßen wäre.

In dem Fall Deiner Cousine drängt sich mir eine Frage auf: Wo verläuft die Grenze zwischen Liebe und Pflichtgefühl? Eine ganz schwere Situation, der man mit allerhöchstem Respekt begegnen muss.
Die Gedanken Deiner Cousine sind total menschlich und absolut nachvollziehbar. Und ihre Entscheidung muss sie ganz allein treffen. Ich wüsste nicht, was ich raten würde.
Vielleicht, dass sie offen mit ihrem Mann über ihre Gefühle spricht. Vielleicht können sie eine eigene Form der Sexualität finden, wenn er Hände und Mund noch gebrauchen kann? Ich weiß ja nicht, wie sehr eingeschränkt er grundsätzlich ist.
Geht es nur um das Thema Sex? Oder gibt es noch andere Defizite in der Partnerschaft? Wenn sie sagt, sie fühlt sich nur noch wie eine Pflegerin. Wieviel Pflege braucht er denn im Alltag? Was ist - abgesehen vom Sex - noch auf der Strecke geblieben? Können sie gemeinsam etwas unternehmen? Kann er sich im Rollstuhl fortbewegen und ist damit Essen gehen, ein Kinobesuch o,ä. möglich? Wie sieht die Kommunikation zwischen ihnen aus? Wie sind die Gespräche, der Austausch? Und was kann Deine Cousine nur für sich selbst machen, welche Auszeiten bekommt sie von ihrem Alltag?

Das wären so Punkte, die mir da durch den Kopf gehen.

Liebe Grüße

kikaninchen hat Dir eine wunderbare Antwort geschrieben - da kann ich mich nur anschließen. Ich habe selber 10 Jahre einen kranken Mann gehabt, mal mehr mal weniger krank, mal mehr mal weniger mürrisch - das letzte halbe Jahr war überaus schwierig und pflegeintensiv, besonders die letzten Wochen, bevor er vor wenigen Tagen für immer einschlief. Ich kann es verstehen, wenn eine junge Frau das kaum schafft - ohne Hoffnung auf Besserung.
Man stößt sehr oft an seine Grenzen und nicht alle Kranken sind pflegeleicht.
Liebe hält viel aus, aber irgendwann kann man nicht mehr, da kommt vielleicht auch der Selbstschutz durch. Ich kann Deiner Cousine nur raten, sich psychologisch beraten zu lassen, vielleicht zusammen mit ihrem Mann.

Ihr zu sagen, Du wirst mal im Himmel belohnt werden für lebenslange Pflege - nein, das hätte mir auch nicht geholfen.
Es kommt wirklich auch darauf an, wie der Mann zu ihr ist. Mit Liebe und Humor und Verständnis kann man viel, es muss aber, auch in einer Pflegesituation, von beiden kommen, in welcher Form auch immer.

Ich wünsche Deiner Cousine Kraft und Menschen, die ihr helfen.
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen