Frage zu Gagenvertrag

    • (1) 10.04.15 - 12:26

      Hallo ihr Lieben,

      im August werden wir heiraten.
      Für die Feier hinterher haben wir bei einen DJ angefragt,
      für die musikalische Unterhaltung.

      Den Vertrag habe ich nun hier liegen, dazu habe ich eine Frage.

      Im letzten Satz steht,

      Zitat:

      Auf der Grundlage geltender Bestimmungen des Urheberrechts sichert der Veranstalter bei einer der zuständigen Behörde (als Beispiel GEMA) ab.

      Bedeutet das, wir müssen für die Musik bei unserer privaten Hochzeit eine Nutzungsgebühr bei der GEMA zahlen?

      Liebe Grüße, inovix

      Nur mal so als Idee, warum rufst du nicht den potentiellen Aufleger an und fragst den, was genau dieser Punkt bedeutet und was du tun musst?

      Beste Grüße
      Tom

    Hallo,

    so lange die Hochzeitsfeier im privaten Rahmen stattfindet, nein.

    Wird es halb öffentlich oder öffentlich, z.B. durch ein Firmenjubiläum oder ähnliches, können derartige Kosten auf den Veranstalter zukommen.

    GLG

    • Die Feier ist privat, aber ein Externer DJ spielt Musik ab und verdient sein Geld damit. Fällt das dann noch unter "privat"?

      • Hallo,

        es geht nicht um den DJ, sondern um Deine Gäste.

        GLG

        (10) 11.04.15 - 11:14

        Hallo,

        was mir noch eingefallen ist:

        Wir stellen dem Veranstalter die GEMA-Gebühr von uns aus in Rechnung, wenn wir meinen, dass sie fällig wird.

        Uns kommt das immer am einfachsten vor, dann muss sich der Veranstalter um nichts kümmern, ist auf der sicheren Seite und wir haben die Verantwortung dafür, dass alles regelgerecht erfolgt.

        Mein Mann und seine Band-Kollegen sind auch Mitglied der GEMA, da sie auch eigene Songs schreiben.

        Wenn der DJ sich also bezüglich der Öffentlichkeit im Unklaren ist, soll er Euch halt die Gebühr in Rechnung stellen und an die GEMA abführen.

        Bei einem Veranstaltungsraum bis zu 100 qm sind das im Moment 22,55 €/Veranstaltung, bei bis zu 200 qm 45,10 €/Veranstaltung, also nicht die Welt.

        GLG

        Huhu,

        Egal ob Dj, Band, Orchester o.ä. es kommt aus das Publikum an.

        Bei einer Feierlichkeit in einem wirklich rein privaten Rahmen, das heißt das die Gäste mit den Gastgebern verwandt oder direkt bekannt sind, ist üblicher Weise keine Gema fällig.

        Sind Fremde anwesend, wird z.B. der Saal auch für andere geöffnet, sind Dritte, also dem direkten Gastgeber nicht bekannte anwesend, werden längere Ton-/Filmaufnahmen von der Veranstaltung gefertigt und im nicht privaten Rahmen veröffentlicht dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch das doch eine Abgabe an die Gema fällig wird.

        Der Satz in dem Gagenvertrag bedeutet im Prinzip das der Auftraggeber genau das mit der Gema abklären, sprich sich versichern soll was zutreffend ist.

        Lg

        Andrea

Hallo, da hat sich damals unsere Band darum gekümmert. Das wäre mir echt zu doof, der ist doch der Profi und soll das machen, du hast doch sicher genug zu tun mit den Vorbereitungen. LG

  • Er weiß ja aber nicht wie sich die Gäste der Feier zusammensetzen, also müßte er das erstmal alles mit der TE besprechen um es seinerseits dann mit der Gem zu klären.

    Einfacher und schneller wäre also tatsächlich ein Anruf der TE, zumal sie ja praktisch als Veranstalterin gilt und somit in der Pflicht ist.

    Wenn eure Band das selber übernommen hat, dann hat sie sich entweder blind auf eure Angaben verlassen, oder es garnicht geklärt und sich darauf verlassen das nichts nachkommt.

    Es gibt beide Wege, üblicher Weise regeln "wir", also das Orchester in dem ich spiele, das auch, aber es gibt Fälle da ist es einfacher/sicherer wenn der Veranstalter sich bemüht.

    Lg

    Andrea

(14) 13.04.15 - 10:07

Hallo,

danke für eure Antworten.

Ich habe mit dem DJ gesprochen.
Wir müssen uns nicht um Gebühren kümmern.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen