Wie geht Ihr mit Neid und Missgunst um?

    • (1) 23.04.15 - 14:07

      Hallo,

      meine Frage bezieht sich auf eine konkrete Situation, die ich vor ein paar Tagen erlebt habe.
      Ich habe einer Bekannten davon erzählt, dass ich im August nochmal eine Ausbildung beginnen werde und meine kleine Tochter deswegen noch vor ihrem 2.Geburtstag in einer Krippe betreut wird.
      Sie hatte mich gefragt, wie es bei mir beruflich weitergeht, sonst hätte ich gar nichts erzählt.
      Ihre Reaktion war erstmal verhalten und dann, warum ich das denn mache. An meiner Stelle würde sie die 3 Jahre mein Kind Zuhause lassen und überhaupt in meinem Alter noch eine Ausbildung! Ich habe direkt bereut, ihr davon erzählt zu haben.

      Ich weiß, in meinem Alter sollte ich gelassener auf solche Sutuationen reagieren, aber ich habe ja tatsächlich auch ein wenig Bammel vor meiner neuen Aufgabe.
      Was das mit dem Thema Neid zu tun hat? Meine Bekannte ist gerade 50 geworden und hat seitdem sie vor 30 Jahren ihren Beruf erlernt hat, nicht mehr in diesem gearbeitet. Sie war lange Zuhause und arbeitet seit 10 Jahren in einem schlecht bezahlten Hilfsjob. Ich vermute also ganz stark, dass sie sehr unzufrieden ist, sonst hätte sie sich doch mit mir gefreut. Es geht mir auch nicht darum Komplimente zu bekommen und ständig zu hören, wie toll das doch ist.
      Was macht Ihr, wenn Ihr merkt, dass jemand offensichtlich neidisch oder sogar missgünstig ist? Ich meine, genau in der Situation. Ich neige dann z.B. dazu meinen "Erfolg" herunterzuspielen und mich kleiner zu machen, damit der andere sich vermeintlich besser fühlt. Ziemlich dumm eigentlich. Ich ärgere mich dann hinterher immer.

      Vielen Dank schonmal für Eure Antworten!
      Liebe Grüße. Kirsten

      (5) 23.04.15 - 14:36

      Hallo Kirsten,

      mir wäre das eingentlich auch egal. Ich bin sogar meist so optimistisch, dass ich angenommen hätte, daß das halt ihre Meinung ist.

      Kleiner mach ich mich nicht, aber ich erzähl den meisten gar nicht, dass ich von zu hause aus arbeite....aber falls das Gespräch auf irgendso was kommt sag ich meist Du hast recht, aber ich machs halt anders....die meisten verstehen den Wink :-)

      Herzlichen Glückwunsch zur neuen Ausbildung. Das ist doch super, egal wie alt man ist.

      Ich hab übrigens den großen bis er vier war zuhause gehabt, er ist dann ein halbes Jahr vor dem kleinen in den Kiga. Der kleine kam als unter drei Kind in die gleiche Gruppe....sie haben sich beide völlig normal entwickelt. Wichtig ist mir persönlich nur, dass sie nicht jeden Tag den ganzen Tag in der Betreuung sind. Aber das ist ein Luxusproblem, welches ich nur wegen einen guten Ausbildung umgehen kann.

      Also ein absolutes pro für die Ausbildung (welches biblische Alter hast Du denn, dass Du fürs lernen zu alt sein solltest?? #schein) und alles Gute!

      Mikabe

    das würde ich gar nicht neid nennen... sie hat ahlt andere überzeugungen... jederwie er das meint. ist doch toll dass sich dir diese option bietet, die dir gefällt. dass das nicht mal eben nebenher geht wir dir klar sein, aber mit einem kind kann man schon noch was machen, wenn man will.

    wie ich auf sowas reagiere... komt drauf an.. bei uns ist es meistens dass eine gute freundin meint wir würden ja so viel besser verdienen, was nicht so ganz stimmt, aber man kann das auch nicht immer vergleichen... dann versuche ich sie ein bisschen aufzubauen, dass das eben auch nicht immer alles so einfach ist und wir auch unsere probleme haben. aber ich mag sie auch und will sie nicht runtermachen.

    bei einer anderen ist es eher andersrum. die verdient wirklich deutlcih mehr als wir und findet das total normal und sieht immer etwas auf uns herab, muss mir unablässig erzählen dass sie ja nicht putzen müsse (hat ne putzfrau) und auch gar keine lust hätte sich im garten krumzuarbeiten - nee, wenn man da jemanden für hat ist ja schön... ich mache es mir selber so wie ich es haben will. jea nach dem mit mehr oder weniger arbeit... da sage ich dann auch nur: ich mache meinen garten MIT meinen kindern, weil ich das genau so richtig finde. sie geht umso mehr arbeiten, ihr kind umso länger in die kita, damit sie dann abends die eine stunde die alle daheim sind gemeinsam im fremdgehackten garten sitzen können.. jeder wie er mag! ich mag mein leben wie es ist und sie mag ihres. ich finde es grausig dass man sich da immer drum kakeln muss...

    also ich hätte das wohl versucht an mir abperlen zu lassen. man kann natürlich fiese kommentare lassen wie "na bloß weil du die chance nicht hattest oder nicht genutt hast musst du mich nicht runtermachen" aber sowas verkneife ich mir, finde ich nicht gut. auch wenn mir manchmal danach wäre... ich berschränke mich meist auf ein "ich mache es so wie ich es für richtig halte, und ich glaube nicht dass uns daurhaft was wichtiges fehlen wird. wenn doch, kann ich meinen plan immernoch ändern.

    du wirst dir das ja sicher reiflich überlegt haben warum du es s machst und nicht anders... und du wirst sicher sorge dafür tragen, dass es deinem kind an nichts fehlt, also kann es dem rest der welt doch egal sein. es gibt nunmal viele lebensmodelle, die doch völlig problemlos nebeneinander gelebt werden können. oder bestenfalls sogar miteinander.

    meine beste freundin arbeitet relativ viel, un die kids sind oft nachmittags bei uns. find ich völlig ok. die beiden sind gut befreundet, freuen sich wenn sie zusammen was spielen können, und dafür dass sie eben eher bei uns als bei denen sind bringt das kind meistens den pausensnack mit, auch für die geschwister. das hat die mam auch so gesagt: weil sie schon wieder bei euch sind, dann haben die andren auch was davon" und damit ists gut. hätte ich nicht gefordert, aber wenn man so ein bisschen wertschätzung fürs abendliche garten aufräumen bekommt ist doch alles in butter... sie wirft mir aber nicht vor zu wenig zu arbeiten und ich ihr nicht zu viel. warum auch?!

    • Danke für Deine Antwort. Fiese Kommentare verkneife ich mir auch in diesem Fall, auch wenn ich mir meinen Teil denke, aber sie hatte es schon schwer genug.
      Ich habe 3 Kinder, aber meine beiden anderen sind 10 1/2 und 15, brauchen also nicht mehr permanente Betreuung, deshalb habe ich sie nicht erwähnt, weil es ja auch speziell um den Krippenplatz ging.

      • naja, dann weißt du ja schon, was los ist. also wie du so ein kleinkind einschätzen musst und was ich meinte. ich mag immer gerne mit vergleich erklären...

        wir haben die kids ja dichter hintereinander, aber der plan war auch von anfang an dass er arbeiten geht und ich hier daheim den rest mache. sein job hat aber auch keinen regelmäßigen feierabend, und so sieht er die kinder manche tage nur zum frühstück, also kannst du dir denken wie oft ich mich hier abmelden könnte.. vielmehr als mal ne stunde am vormittag ist das auch nicht. also ist unser einziger luxus die vollzeit mama ;-) WIR sind aber mit dieser arbeitsteilung völlig zufrieden. Wenn er regelmäßger feierabend hätte sähe das sicher auch anders aus... aber ich muss schon oft für die paar elternabende andere leute holen zum aufpassen und komme dann immernoch eher heim als mein mann... oder der große macht mir mittlerweile den babysitter. geht aber nur wenn zeitig feierabend ist, was wir nicht bei jeder elternsitzung schaffen... UNS ist es aber auch wichtig dass ich eben da das ein oder andere amt bekleide, und für unsere kindr was zu bewegen. würde einer früh einer spät arbeiten ginge das ja auch nicht. und einer muss es ja machen, und mir macht das sogar meistens spaß.

(10) 23.04.15 - 15:06

Huhu,

ich würde das gar nicht als Neid interpretieren. Viele Menschen (ganz Bayern :-p (ich darf das sagen, ich bin gebürtig aus Bayern)) sind wirklich der Ansicht, dass es Kindern besser geht, wenn sie in den ersten drei Jahren von der Mutter und nicht "fremd" betreut werden.

Ich kann mir vorstellen, es geht Dir deshalb so nahe, weil Du ein klitzekleines schlechtes Gewissen hast. Das will uns unsere Umgebung gerne einreden. Ich musste mir das auch immer anhören, als mein Sohn noch klein war.

LG

Hanna

  • (11) 23.04.15 - 15:13

    nicht nur in bayern...

    andersrum wird einem vielerorts von vielen (nicht allen) leuten eingeredet man sei faul wenn man sich "nur" um die kinder, haus und hof kümmert und gar kein geld verdient.

    da hab ich aber nur manchmal ein klitzkleines schlechtes gewissen, wenn tatsächlich mal 3 vormittage "über" sind an denen ich nichts dringendes zu tun hätte... ich nehm sie dann aber als freizeit in der ich irgendwas mehr oder weniger sinnvolles tue, der nächste sturm kommt gewiss, wo ich dann 3 tage wieder gar nicht weiß wie es alles fertig werden soll.

    ich hab freunde in beiden fraktionen, und meide halt die ein oder andere fraktion ggf. wenn ich keine lust auf die ewige diskussion habe.

    (12) 23.04.15 - 15:29

    Danke für Deine Antwort. Ein schlechtes Gewissen habe ich überhaupt nicht. Ich war nie 3 Jahre Zuhause. Bei meiner Großen habe ich nach einem Jahr wieder gearbeitet, allerdings standen uns damals noch die Großeltern zur Seite. Jetzt lerne ich das erste Mal, wie es mit einer Krippenbetreuung läuft.
    Auf Neid bin ich gekommen, weil sie so auf meinem Alter herumgeritten ist und selbst nochmal 9 Jahre älter ist als ich. Außerdem meckert sie die ganze Zeit, dass sie beruflich nichts auf die Reihe bekommen hat.

(13) 23.04.15 - 15:46

Damit umgehen? Gar nicht...mich stört das nicht, wenn jemand neidisch oder missgünstig auf mich ist. Das ist sein Problem nicht meins.

(14) 23.04.15 - 16:23

Mit Neid und Mißgunst hat es meiner Meinung nach gar nichts zu tun.

Es kommt halt auch immer drauf an, ob man wirklich eine weitere Ausbildung benötigt oder ob man sich auch schulisch weiterbilden kann.

Ich möchte auch gerade noch eine längere schulische Weiterbildung machen....und ja es gibt Menschen, die bleiben stehen, sei es beruflich oder auch von der Bildung.
Jeder muss doch selber schauen, wie er zurecht kommt.

Und sich mit jemanden mitfreuen zu können....ist nicht typisch deutsch;-)

Lia

(15) 23.04.15 - 16:24

Nach deiner Beschreibung, angesichts der Tatsache, dass du sagst, dass sie es schon schwer genug hatte und wahrscheinlich nicht die Möglichkeiten, die du jetzt hast...
Denke ich nicht, dass es (nur) Neid ist, sondern vor allem ein gewisses Bedauern, dass ihr das nicht vergönnt war.

Und in deiner konkreten Situation hätte ich genug Empathie NICHT zu erwarten, dass man sich für mich freut, wenn man selber nicht an einem glücklichen Punkt dieser Hinsicht ist, hätte auch - überraschenderweise - genug soziale Kenntnisse um ihre Reaktion nicht auf Neid zu begrenzen und würde die Konversation ganz normal auf die üblichen Themen bringen, ohne eine Wertung über mich oder sie.

(16) 23.04.15 - 17:00

Was ist eigentlich ein Erfolg daran eine Ausbildung zu beginnen? Eine bestandene Abschlussprüfung wäre ein Erfolg, aber doch nicht eine noch nicht mal begonnene Ausbildung. #gruebel

Vielen Dank für Eure Antworten. Vielleicht habt Ihr recht, und ich habe da irgendwas hineininterpretiert. Zu dem Wort "Erfolg", natürlich ist eine begonnene Ausbildlung noch nicht wirklich ein Erfolg. Ich bezeichne es für mich persönlich als solchen, weil ich zuerst nicht mal den Mut hatte, mich zu bewerben. Als ich dann zum erweiterten Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, wollte ich zuerst nicht hin, weil es mich an eine mündliche Prüfung erinnert hat, und die waren von je her der pure Horror für mich.
Ich wollte schon sehr lange eine neue Ausbildung machen, weil ich meine Krankenpflegeausbildung aus der Not heraus gemacht habe, um von meiner Mutter wegzukommen und unabhängig zu sein. Um ehrlich zu sein, ich war schon immer zutiefst unglücklich mit dem Beruf. Das weiß meine Bekannte auch, vielleicht war ich deshalb so enttäuscht von ihrer Reaktion.
LG Kirsten

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß das Neid oder Missgunst ist, denn du fängst ja "nur" eine neue Ausbildung an.

Ob du diese bestehst oder danach einen gut bezahlten job bekommst, steht heute noch in den Sternen.

Ich frage meine Freundin auch immer, warum sie nach einem Jahr wieder arbeiten geht (vom Geld her bräuchte sie es nicht und ihr Beruf ist in der unteren Gehaltsstufe), aber ich finde eine Fremdbetreuung unter drei auch nicht gut................und das hat dann aber nichts mit Neid zu tun.

lg

Hallo Kirsten,

erst mal - ich sehe es wie danymaus70:
http://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/4586082-wie-geht-ihr-mit-neid-und-missgunst-um#p-30296738
Und genauso würde ich auch reagieren.

Und wegen der Ausbildung würde ich ihr klipp und klar und deutlich sagen, dass sie dies gefälligst einzig und alleine MIR zu überlassen hätte! Denn das geht sie ja wohl wirklich überhaupt nichts an! Ganz sooo krass würde ich es zwar nicht sagen, aber wenn sie mir total blöd und schräg käme, dann schon.

Und ob das unbedingt Neid und Missgunst ist, weiß man ja auch nicht ganz 100%ig. Deutet stark darauf hin; ja; aber wie gesagt, man weiß es eben nicht. Denn oftmals wird einem auch eine Spur zu schnell Neid und Missgunst unterstellt. Aber damit meine ich jetzt nicht DICH, sondern allgemein. Denn wenn man oftmals nur das Allergeringste sagt, was dem anderen nicht passt, heißt es gleich, man wäre neidisch, eifersüchtig oder missgünstig. OK, das stimmt zwar auch oftmals, aber eben nicht immer.

Wie danymaus70 schon anmerkte, ich würde den Kontakt mit solchen Personen dann eben einschränken und heikle/re Dinge einfach nicht mehr erzählen - Punkt, Schluss, aus.
Von daher: Du hast es echt nicht nötig, Dich von dieser Bekannten ins Bockshorn jagen zu lassen, denn ich finde es toll und mutig, dass Du "jetzt noch"(?) eine Ausbildung machst. Wo doch immer sooo nach Ausbildung geschrieen wird... und nun soll das auch nicht recht sein?!

Gruß

  • Ich danke Dir für Deine Antwort :-)

    • #bitte - gern geschehen!:-) Finde es übrigens gut, dass Du in Deinem Strang auch "mitmachst"; also mitschreibst, denn viele eröffnen einfach einen "hochnotwichtigen" Strang und lassen sich dann überhaupt nicht mehr blicken. Und das ist ja auch nicht Sinn der Sache.

      Zurück zum Thema: Ich finde Neid und Eifersucht (Missgunst finde ich schon einen ganzen Zacken verwerflicher!) auch total menschlich, solange es IM RAHNEM bleibt, NICHT AUSARTET und super gifte Blüten treibt. Ist und war doch mit Sicherheit JEDER von uns schon mal. Und Leuten, die behaupten, dass sie das NIE sind und NOCH NIE waren, kaufe ich das einfach ums Zerplatzen nicht ab - #sorry! Sowas kann ich einfach nicht glauben und ich finde, dass da das Zugeben und Dazu-Stehen weitaus weniger verwerflich ist als einfach zu behaupten, dass man das NIIIEEE ist und NOCH NIE war. Denn sowas gibt es einfach nicht. Und auch ich spreche mich mit Sicherheit nicht davon frei, noch nie eifersüchtig/neidisch (gewesen) zu sein! Und Eifersucht/Neid und Missgunst sind ja auch immer noch 2 verschiedene Paar Schuhe. Denn wenn man mal auf irgendwas oder irgendjemanden eifersüchtig oder neidisch ist, bedeutet das ja auch per se noch lange nicht, dass man dies demjenigen nicht gönnt. Man findet es halt nur ungerecht und unfair, dass einem selbst Fortuna nicht auch so hold ist - und man sich selbst halt mit diverser Unbill rumschlagen muss. Wie bereits weiter oben erwähnt - total menschlich - nicht mehr und nicht weniger.

      • Hallo nochmal:-),

        ich sehe das genauso wie Du, dass jeder Mensch mal neidisch ist. Missgunst ist da schon ein schlimmeres Kaliber, das hält meiner Meinung nach, auch keine Freundschaft aus.
        Ich bin z.B. neidisch, dass meine Freundin so tolle Eltern hat, die jetzt auch tolle Großeltern für ihre Kinder sind. Ich habe ihr auch schon gesagt, dass ich sie darum beneide. Ich bin aber nicht missgünstig, sondern wahnsinnig traurig darüber, dass ich nicht solche Eltern habe.
        Mein Vater ist leider tot und meine Mutter schwer psychisch krank.
        Manchmal bin ich auch neidisch auf meinen Bruder. Er ist jetzt Arzt und straight seinen beruflichen Weg gegangen, während ich die letzten 20 Jahre überwiegend damit beschäftigt war, meine seelischen Wunden notdürftig zu versorgen.
        Diese neue Ausbildung bedeutet auch mehr für mich, als nur einen anderen Beruf zu lernen. Meine Ursprungsfamilie war komplett im medizinischen Bereich tätig, ich möchte da absolut raus. Es ist wie eine alte Haut, die ich abstreife. Mein letzter Schritt, um mich endgültig von meiner Familie abzunabeln. Vielleicht ist es jetzt etwas verständlicher, warum mir das soviel bedeutet.
        LG Kirsten

        • Hallo Kirsten,

          #danke, dass Du mir noch mal geantwortet hast - und #sorry, dass ich "jetzt erst" antworte.

          Aber zurück zum Thema:
          <<ich sehe das genauso wie Du, dass jeder Mensch mal neidisch ist. Missgunst ist da schon ein schlimmeres Kaliber, das hält meiner Meinung nach, auch keine Freundschaft aus.>>#pro#pro
          Wie bereits vor ein paar Tagen geschrieben - haargenau auch meine Meinung!

          <<Ich bin z.B. neidisch, dass meine Freundin so tolle Eltern hat, die jetzt auch tolle Großeltern für ihre Kinder sind. Ich habe ihr auch schon gesagt, dass ich sie darum beneide. Ich bin aber nicht missgünstig, sondern wahnsinnig traurig darüber, dass ich nicht solche Eltern habe.
          Manchmal bin ich auch neidisch auf meinen Bruder. Er ist jetzt Arzt und straight seinen beruflichen Weg gegangen, während ich die letzten 20 Jahre überwiegend damit beschäftigt war, meine seelischen Wunden notdürftig zu versorgen.>>
          In SOLCH einer Situation und bei (EXTREMEN!) Ungerechtigkeiten und wenn Dinge schlicht und einfach SUPER UNFAIR sind, finde ich Neid und Eifersucht auch "legitim" - vorausgesetzt, dass alles IM RAHMEN bleibt und Neid und Missgunst keine super giftigen Blüten treibt. Und sowas (gute Familie, gute Eltern) IST nun mal ungerecht (also, dass dies halt nicht jedem vergönnt ist!), denn Eltern und Familie kann man sich nun mal nicht heraussuchen.

          <<Mein Vater ist leider tot und meine Mutter schwer psychisch krank.>>
          Das tut mir wirklich sehr, sehr leid für Dich :-(#liebdrueck! Sowas ist wirklich sehr traurig und schade!

          Was mich halt sehr stört und nervt, ist, wenn es immer gleich heißt, wenn man nur eine klitzeklitzekleine nicht ganz so nette Bemerkung loslässt, man wäre ja "nur neidisch" oder ob man "neidisch wäre" #augen#klatsch. Vor allem, wenn man gar nicht neidisch IST und gar keinen Grund hat, dies überhaupt zu sein. Ein Beispiel: Habe z.B. vor langer, langer Zeit; genauer gesagt; vor ca. 10(!) Jahren schon; einer Benutzerin in einem anderen Forum, die mal erwähnt hat, sie hätte eine Putzhilfe und öfters mal gestänkert hat und mit der ich seinerzeit auch ab und an mal aneinander geraten bin, geschrieben, als es mir mal echt gereicht hat, ob sie deswegen eine Putzhilfe hätte, dass sie den ganzen Tag dummes Zeug im Forum schreiben kann. Und darauf kam natürlich prompt, ob ich neidisch wäre #klatsch#augen:-[. Na klaaar bin ich das... bin nämlich alleinstehend und brauche von daher natürlich auch dringendst auch eine Putzhilfe ;-):-D#rofl *Ironie on* :-). War mir dann aber zu echt blöd und ich habe der gar nicht mehr geantwortet.
          Muss aber dennoch sagen, dass mir das auch schon - wenn auch gaaanz, gaaanz selten - heraus gerutscht ist, die/der andere wäre nur neidisch. Aber das war dann auch wirklich offensichtlich, denn es gab schon Leute - wenn auch nicht oft und allzu viele - die - bezüglich meiner Talente und Hobbies - auch nicht so ganz nette Bemerkungen losließen. Z.B. vor zig, zig Jahren auch meine frühere Chefin #schock. Ich habe z.B. auch schon einige Kurse, was meine Hobbies betreffen, gemacht und mache sie auch immer noch. Und blöderweise (würde ich heutzutage NICHT MEHR machen!) habe ich damals meiner Ex-Chefin von meinen Hobbies und Kursen auch erzählt - und daraufhin meinte sie doch tatsächlich mal, da würde ich ja "einen schönen Scheißdreck" #schock#augen#klatsch lernen! Ja, wortwörtlich!

          Und - jo nee; ist klar; alles, was man selbst nicht kann oder nicht (gut genug) kennt, ist ein "Scheißdreck". Und was ist das denn anders als Neid?! Da ist es ja offensichtlich. Meine Güte, jedem sein Hobby und jedem seine Talente. Oder?!

          Ich selbst würde auch gerne super toll malen und zeichnen können wie so manche. Und ja, ich beneide diese Leute auch darum, aber NICHT in Bösem und ich gönne denen auch ihr Talent, aber ich mache dann mit Sicherheit keine gehässigen Bemerkungen. Und warum sollte ich das auch?! Kann ja auch nicht jeder alles können - und jeder kann halt was anderes (sehr) gut.

          Und ich gebe zu, ich bin z.B. neidisch und eifersüchtig, wenn z.B. ich selbst mein ganzes Herzblut in eine Bewerbung gesteckt und mir damit wirklich Mühe gegeben, signalisiert habe, dass ich an dem Job sehr interessiert bin, darum gekämpft habe wie eine Löwin, super Zeugnisse habe - und dann ein(e) andere(r) den Job bekommt #wolke:-[#aerger. Und das mein(t)e ich weiter oben damit, dass Neid und Eifersucht in SOLCHEN Fällen "legitim" und nicht "verwerflich" ist. Ist ja auch absolut nicht so, dass ich der/dem anderen den Job nicht GÖNNE, aber ich denke dann halt "Warum SIE/ER und NICHT ICH?!"/"Was hat SIE/ER, was ICH NICHT habe?!" Und in solch einem Fall interessiert es mich auch überhaupt nicht, ob und dass die/der andere eben eine Qualifikation mehr hat, jünger und dynamischer ist oder besser oder super gut ins Team passt... usw... usf... Und dass sowas saumäßig frustriert, dürfte auch sonnenklar sein.
          Man sollte hierbei halt auch immer die Relation sehen; das Warum und Wieso.

          Gruß

(24) 23.04.15 - 21:02

Hallo Kirsten,
ist Dein Biblisches Alter 41?

Super, wenn Du Dich traust.

Ich hätte, obwohl ich mich massiv geärgert habe, NIE gekündigt, dort wo ich schon gelernt habe, vor lauter Angst, nichts mehr zu "raffen".

Ich war dankbar über die Kündigung, hatte aber auch Schiss ohne Ende. Jetzt bin ich seit 1.2., wo ganz anders. Vorher Styropor Hersteller und jetzt Gesundheit und Ernährung, Bücher und Getreide.

Ich ärgere mich schon ewig, nicht nochmal was anderes angefangen zu haben, wollte immer Zahntechniker lernen. Optiker wäre auch ne Option gewesen.

Jedenfalls ist Deine Freundin nicht Taff genug, um selbst noch mal das Ruder rumzureißen. Erzähl ruhig weiter, wenn Du gefragt wirst, ich finde sowas toll und neidisch bin ich natürlich auch, weil ich keine "Traute" dazu hätte.

Ich fühlte mich eher geschmeichelt, wenn ich wirklich mal den Neid auf mich zog, aber ruckzuck ist das vorbei und dann ist wieder normales Leben angesagt.

Auf die Antwort von besagter Freundin hättest Du noch, "ich trau mich wenigstens was, verlieren kann ich rein gar nichts" noch sagen können.

Alles Alles Gute und viel Erfolg
claudia

  • Hallo Claudia, danke schön für Deine lieben Worte :-) Ich bin tatsächlich schon 41. Habe gesehen, dass Du nicht viel älter bist. Ich bin zur Zeit mal wieder sehr ängstlich und unsicher, weil ich nicht genau weiß, was da auf mich zukommt. Deshalb sehe ich vielleicht auch Gespenster und bin etwas empfindlich.

    Gibt mir jedenfalls zu denken, dass ich es als Neid interpretiere und soviele sagen, es hätte nichts mit Neid zu tun.

    LG Kirsten

Top Diskussionen anzeigen