Abitur Nachholen

    • (1) 28.04.15 - 14:01

      Hallo,

      ich habe mich entschlossen mein Abitur Nachzuholen. Ich bin inzwischen seit 23Jahren aus der Schule. Damals wo ich es hätte machen können wurde ich schwanger und dann habe ich es die ganzen Jahre vor mir her geschoben. Nach meiner Schwangerschaft habe ich eine Ausbildung Kosmetikerin gemacht. Mit einem Abitur könnte dann meinen Meister machen und hätte eine Chance auf einen besseren Job.

      Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich da den besten Einstieg wieder finde? Oder war von euch schon mal jemand in einer ähnlichen Situation?

      • (2) 28.04.15 - 15:15

        ---------habe ich eine Ausbildung Kosmetikerin gemacht. Mit einem Abitur könnte dann meinen Meister machen und hätte eine Chance auf einen besseren Job.-

        Als Kosmetikerin einen Meister machen? Das habe ich ja noch nie gehört.

        Ich kenne von meinem "alten" Büro einige die damit angefangen hatten.
        Es waren glaube 5 Stück.
        Davon hat es aber nur eine bis zum Ende durchgezogen.
        In Ihrer Klasse waren zum Schluß auch nur noch eine Hand von Leute.
        Viele ziehen es nicht durch, weil es einfach zu viel neben der Arbeit ist und viele es auch am Abend machen, wenn sie den ganzen Tag arbeiten gehen.

        LG Dany

        (4) 28.04.15 - 15:53

        Hi,

        lass Dich mal beraten, denn Meisterbriefe kannst Du auch machen, wenn Du eine bestimmte Anzahl an Berufsjahren hast. Dann gibt es auch noch Ausnahmegenehmigungen.
        Dafür braucht man nicht mehr unbedingt Abi.

        LG
        Lisa

      • Das Abitur nachzuholen mit Kind wird nicht einfach.

        Ich habe mein Abitur in einer Abendschule mit 30 Jahren nachgeholt. Dreieinhalb Jahre vier Mal die Woche nach der Arbeit Unterricht. Dazu Hausaufgaben und Prüfungsvorbereitung etc. das war ganz schön heftig. Wir haben mit 26 Leuten angefangen, bei der Prüfung waren es dann noch 9 und letztendlich bestanden haben 8.

        Nicht, dass ich dir das ausreden möchte, aber es muss dir bewusst sein, dass das ein Kraftakt wird.

        Und per Fernstudium soll es noch schwerer sein.

        Wenn es dir "nur" um den Meister geht, gibt es sicher andere Wege.

        Weshalb benötigst du das Abitur um deinen Meister zu machen?

      • Guten Morgen,

        ich finde dein Vorhaben sehr mutig, habe selbst mein Abi nachgeholt aber da war ich erst 25 Jahre. Kann man nicht mit 6-8Jahren Berufserfahrung das Abi umgehen?#kratz Ich würde mich vielleicht auch erstmal mit der IHK zusammen setzten und deinen Fall besprechen. Ansonsten könnte ich dir http://www.nachhilfe-kurier.de/ empfehlen. Da gibt es Nachhilfe direkt fürs Abitur, dass habe ich vor den Prüfungen auch genutzt und es hat mit sehr geholfen.

        Ich wünsche dir alles Gute.
        #klee #winke

        Hallo,

        wozu Abi? Ich habe meinen Fachwirt an der IHK gemacht, einfach mal dort informieren, bzw. greift für Dich wohl die Handwerkskammer, richtig? Da würde ich mich erkundigen

        LG

        (9) 29.04.15 - 09:33

        Ab 1. Juli 2015 soll es wohl einen Meisterbrief für das Kosmetik-Gewerbe geben.

        Ob dazu allerdings das Abitur benötigt wird, muss man halt erfragen. Vielleicht brauchst du es auch gar nicht.

        Meine Cousine ist Friseur-Meister und hat kein Abi.

        hsllo,

        ich habe immer wieder nachhilfe schüler in englisch, die ihr abitur nachholen. und die älteen haben alle eins gemein: sie sind sehr zielstrebig und lernwillig. sofern das bei dir auch so ist, sehe ich keine probleme. es kommt sicherlich ein riesen berg arbeit auf dich zu und du solltest schauen, welche damals in der schule bereits deine baustellen waren und diese vielleicht bereits vorher aufgreifen.
        bei vielen sind es die sprachen. zwar englishc gehabt (mit mehr oder wneiger guten lehrern), nach dem abi aber gar nicht bis wenig genutzt und so ist vieles in vergessenheit geraten.

        ich habe aktuell eine schülerin, die jetzt abi macht und der geht mal plump ausgedrückt 'der arsch auf grundeis', weil sie nicht früh genug mit der nachhilfe angefangen hat. sie hat große lücken. im unterricht konnten die nicht aufgefült werden, da ja ab einem gewissen level eingestiegen wird und sie konnte da immer kaum mithalten. ich habe jetzt eigentlich nur noch die chance sie in englisch durchs abi zu boxen. wäre sie hier shcon vor einem jahr aufgetaucht, hätten wir das in ruhe in den griff kriegen können.

        ich kann dir also nur empfehlen zu schauen, was deine größten schwächen sind und dahingehend wieder etwas zu tun. ansonsten wünsche ich dir alles gute und viel spaß.

        lg

        (11) 29.04.15 - 17:05

        Abitur (Hochschulreife) braucht man, wie der Name schon sagt für eine Hochschule, also zum Studieren, aber noch nicht für eine Ausbildung zum Meister #kratz

        Hallo,

        seit wann braucht man denn Abitur um seinen Meister machen zu können?

        LG
        delfinchen

        Hallo!

        Da hier fast nur negative Antworten kommen, will ich dir auch mal was Positives schreiben. Ich hab das Abitur nachgeholt und da ich auch in der Schule schon keine Probleme mit dem Lernen hatte, war es überhaupt kein Thema. Natürlich muss man für die Prüfungen lernen und klarerweise gibt's auch Dinge wie Hausaufgaben, Referate o.ä. zu erledigen, das muss einem schon klar sein. Aber schwer gefallen ist es mir nicht. Im Gegenteil, ich habe mit einem Notendurchschnitt von 1,0 abgeschlossen. Da war ich schon stolz, zumal ich die Einzige war...Wie die meisten anderen schon geschrieben haben, ist die Ausfallquote sehr hoch, - das war sie auch in meinem Jahrgang...von über 40 haben 6 Leute ihr Abitur geschafft. Es ist einfach zeitaufwendig und bei uns - via Abendschule bei nur 2 Abenden die Woche - eben ein Akt von 4 Jahren. Das ist schon eine lange Zeit.

        Was mein "Problem" war, war die Kinderbetreuung und alles was damit zusammenhing. Ich hab angefangen, da war mein "Großer" 4 Monate alt. Ich hatte also von Anfang an ein BAby zu Hause, das ich auf keinen Fall fremdbetreuen lassen wollte, - ich konnte also sowieso nur lernen, wenn er abends im Bett war und zur Schule nur dann, wenn der Papa rechtzeitig zu Hause war. Was nicht immer der Fall war... Meine Tochter kam eineinhalb Jahre später zur Welt, d.h. neben Baby, war ich auch noch schwanger und hatte zuletzt eben ein Kleinkind und ein Baby. Das waren die Faktoren, die ich stressig fand bzw. fast unvereinbar fand...
        Ich wollte nicht, dass sie auf mich verzichten müssen und auch tagsüber wollte ich nur für die beiden da sein und nicht nebenbei lernen o.ä. Daher, hab ich dann immer erst die Schulsachen ausgepackt, wenn die Kleinen im Bett waren. Das möchte ich heute nicht mehr machen müssen ;-)

        Wenn deine Kinder schon größer sind oder du auch die Möglichkeiten hast, sie betreuen zu lassen, sieht die Sache schon wieder anders aus...
        Ich studiere im Moment noch, wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob das klappt bzw. ob ich nicht doch noch eine Pause einlege. Mein 3. Baby ist nämlich gerade erst 4 Monate alt. Die Schwangerschaft über und auch die ersten Monate gings ja, ich lerne immer noch recht schnell und schreibe gute Klausuren, man kann sich ja alles einteilen wie man möchte, aber im Gegenzug zur Abendschule, wo einem ja vorgeschrieben wird, was man wann zu erledigen hat und wo man auch während des Unterrichts Einblick in die Thematik bekommt, ist das im Studium wieder anders. Im Moment besuche ich nur Vorlesungen, weil da keine Anwesenheitspflicht besteht. Ich komme also nur zu den Klausuren - aber da zum Prüfungsstoff zu gelangen ist nicht einfach. Von daher...fand ich "Schule" einfacher.

        Aber das ist ja wieder ein anderes Thema. Ich bin jedenfalls der Meinung: Wenn du dein Abitur wirklich nachmachen willst, dann schaffst du das auch. Eine halbherzige Entscheidung sollte es nicht sein, weil man dann vielleicht doch mittendrin aufgibt, weils ja "eh nix bringt". Das wäre schade um Zeit und Energie.

        Ich wünsch dir viel Erfolg.
        Lg.Nina

Top Diskussionen anzeigen