Das Impfen und die Nazis

    • (1) 29.04.15 - 09:25

      Ich habe mich immer gewundert, woher diese Impfkritik-Epidemie kommt. Klar, der Fall Wakefield war prominent. Aber

      Jetzt weiss ichs: Von den Nazis.Wenn man in diese Richtung anfängt zu graben kommen kübelweise brauner Dreck hervor. Von wegen artfremdem Fremdeiweiss, das das reine arische Blut für immer verdirbt etc.

      • (2) 29.04.15 - 09:29

        Zu schnell abgeschickt.

        Klar, der Fall Wakefield war prominent. Aber das ist eine derart verquere Geschichte, kann ein korrupter Arzt wirklilch derart verheerende Wellen schlagen?

        http://de.wikipedia.org/wiki/MMR-Impfstoff#Der_Fall_Wakefield

        (3) 29.04.15 - 10:48

        Hallo,

        sehr gewagt, Deine Aussage und ich glaube, das es aus der Luft gegriffen ist. Die meisten Impfgegner haben keine Ahnung, lassen sich bequatschen und mit reisen, aber ich glaube, keiner denkt dabei an die "Nazis" #kratz

        LG

        • Die meisten Impfbefürworter haben keine Ahnung, lassen sich bequatschen....

          *Ende der Provokation *;-)

          Na wie empfindest du den Satz? Anmaßend?, dumm?...

          Wieviele Impfgegner kennst du denn, dass du diesen Satz in die Welt setzen kannst?
          Ich denke nur weil man eine andere Meinung/ Überzeugung vertritt andere Schlüsse zieht, andere Ängste hat usw hat doch der Mensch gegenüber nicht zwangsweise keine Ahnung .
          Mit dem sich Bequatschen lassen implizierst du, dass diese Menschen nicht in der Lage sind sich selber eine Meinung bilden zu können.
          #nanana

          Wobei eine Annahme teile ich mit dir... ich nehme auch an, dass dabei keiner an Nazis denkt.
          :-)

          LG
          Karna

          • Dann sind wir wenigstens in einem Punkt einer Meinung. Die Nazis. Ich habe auch garkeine Lust in eine Impfdiskussion einzusteigen, ich werde keinen Impfgegner umstimmen und mich stimmt er auch nicht um #winke

            • Sollte auch keine Pro- und Conta Diskussion werden.
              Davon gibt es hier echt viele. Selbst die die sich für eine Impfung entschieden haben und dazu Erfahrungsberichte erfragen von denen die geimpft haben bekommen Antworten , die ihre Entscheidung in Frage stellen und umgekehrt genauso.
              Wirklich schade diese virtuelle "Klopperei".

              Für meinen Teil denke ich, jeder hat seine Gründe für seine Entscheidung und bei fast allen Eltern kann man davon ausgehen, dass sie nur das Beste für ihren Nachwuchs wollen.
              Völlig egal welchen Bereich des Lebens es betrifft.

              So der Kaffee ist alle...#aerger
              Also runter in die Küche..........

              LG

              Karna

        (7) 29.04.15 - 21:07

        interessanterweise findet man auf einschlägigen Seiten, z. Beispiel auch bei Reichsbürgern, auch viele Verschwörungstheorien anderer Art, wie z.B. Impfen als Methode, um das Deutsche Volk zu vernichten, chemtrails mit ähnlicher Zielstellung und dergleichen.

        Aus der Luft gegriffen ist es leider Gottes eben nicht.

        links gebe ich mit Absicht nicht öffentlich, da ich finde, man sollte die nicht noch bekannter machen. Per PM auf Anfrage.

        • (8) 30.04.15 - 07:37

          Hör Dich doch bei den Impfgegnern mal um....das einzige, was ich zu hören bekomme ist, daß ein Körper alle Krankheiten durchmachen muss, es stärke das Immunsystem. Da hat keiner auf irgendwelchen Seiten mit Verschwörungstheorien zu tun ;-)

          Mag schon sein, daß es soetwas gibt, aber ich glaube, das ist sehr weit hergeholt.

          LG

        Oja ich möchte per PM mehr Info :-)

    (12) 30.04.15 - 11:31

    Das Bild stammt glaub ich von 1932. Die Impfkritik scheint jedoch ihre Wurzeln (unter anderem) im 3.Reich zu haben. Das bedeut nicht, dass heutige Impfkritiker Nazis sind. Aber es zeigt, dass sich offensichtlich gewissse Gedanken lange halten und wieder aktuell werden können, wenn die Zeit "reif" dafür ist.

    • Also ich bekenne mich jetzt mal zum Impfkritiker.
      Ich versichere, dass ich keinerlei Gedankengut des Nationalsozialismus habe UND das meine Entscheidung nichts aber auch gar nichts mit der Ausrottung unseres Erbgutes hat.
      Also welcher Gedanke hat sich da bei mir gehalten?#kratz
      Vor allem wie? Meine Mutter ist voll der Impfliebhaber, die impft alles was auf den Markt kommt und zwar im guten Glauben und alle ihre Kinder bekamen soviel ich weiss jede Impfung mit die es gab.
      Welcher Gedanke soll sich dann bei den Impfkritikern gehalten haben?

      Kritik ist immer da wo neues entsteht, entstanden ist und deren Ausmaß erahnbar, erkennbar oder nachweisbar ist.
      Es gibt Kritik an Organspenden und die entstand auch erst nachdem die Idee der Organverpflnzung entstanden war

http://www.swr.de/swr1/rp/tipps/gefaehrliche-bluttransfusionen/-/id=446880/did=14573334/nid=446880/z5h9o9/index.html

http://www.medizinfo.de/haematologie/bluttransfusion/risiken.shtml

Artfremdes Eiweiß ist tatsächlich ein Problem, schau mal beim Thema Ernährung und auch Impfungen. Der Körper reagiert auf das fremde Eiweiß indem er es bekämpft sprich das Immunsystem ist nun zusätzlich gefordert.

Damals waren Impfstoffe meines Wissens mit mehr Nebenwirkungen behaftet, als sie es heute sein sollen.

Also die Grundinformation, (das Fremdeiweiss keine so gute Idee ist und Folgen mit sich brtingt)ist richtig.
Allerdings gilt das für das Blut jedes Menschen jeglicher Abstammung.

Nur war die Interessengruppe eben der Arier.
Na und über die Rechtmäßigkeit dieser Ära müssen wir uns nun echt nicht mehr auslassen.
Aus der Ära wurde gelernt und in Gegenwart und Zukunft wird das hoffentlich nicht wiederholt.
Meine Kinder , Kindeskinder usw sollen nämlich im Frieden aufwachsen.

Aber dieses Publizieren von Nazikram lenkt doch immer wieder die Aufmerksamkeit auf die Nazis und bei der bestehenden Unzufriedenheit bzgl der Einwanderund/Flüchtlingen ect erhöht sich die Gefahr dass diese Gruppierungen noch Zulauf erhalten.

  • Bestimmt waren die Impfstoffe damals mit mehr Nebenwirkungen behaftet, einiges der heutigen Kritik stammt aus früheren Epochen.

    Fremdeiweisse mögen problematisch sein, darum gehts aber gar nicht. Sondern um die ideologische "Besudelung arischen Blutes"

    Zitat:
    Wir wissen nun, warum der Jude mit allen Mitteln der Verführungskunst darauf ausgeht, deutsche Mädchen möglichst frühzeitig zu schänden: warum der jüdische Arzt seine Patientinnen in der Narkose vergewaltigt; warum sogar die Judenfrauen ihren Männern den Verkehr mit Nichtjüdinnen gestatten: das deutsche Mädchen, die deutsche Frau soll den artfremden Samen eines Juden in sich aufnehmen, sie soll niemals mehr deutsche Kinder gebären!

    2.

    "Artfremdes Eiweiß" sind auch die Blutprodukte aller Tierarten bis herab zu den Bazillen, also: Serum, Lymphe, Organextrakte usw. Sie wirken dann giftig, wenn sie direkt in das Blut gebracht, also eingeimpft oder eingespritzt werden

    http://www.ns-archiv.de/imt/m001-m200/020-m.php

Top Diskussionen anzeigen