" Mama hier es fühlt sich an wie ein Friedhof ..."

    • (1) 07.05.15 - 08:50

      sprach Junior vorhin, bevor er ins Auto einstieg um sich in den Kindergarten fahren zu lassen.
      Ich war schlagartig raus aus meinem Trott und sah und hörte genauer hin.
      Kein Vogel zu hören , die Umgebung in einem ungewöhnlichem tristen Licht...
      Normalerweise sind die Vögel hier um die Zeit laut zu Gange.
      Tristes Wetter ist so ungewöhnlich hier nicht, aber dieses "Tageslicht" haben wir hier eher wenn sich was zuzieht und zwar ordentlich, aber 8 km weiter zwitschern die Vögel und es ist normal verhangen....
      Na das Kind ist jetzt offensichtlich am schöneren Ort und wenn die Kita vorbei ist, haben sich die Wolken hier verzogen und die Vögelchen zwitschern hier weiter :-)

      Aber komisch ist es dennoch....#kratz

      Karna

      • Huhu,

        Ja manchmal fragt nan sich wo das so plötzlich herkommt.

        Aber ich finde es klasse dass dein Sohn das wahrgenommen hat, denn genau dieses Wahrnehmen verschwindet in der Hektik immer mehr und dabei ist es so enorm wichtig.

        Lg

        Andrea

        Hallo,

        naja, als ich das letzte Mal auf einem Friedhof war (ich muss gestehen, das ist eine Weile her), haben die Vögel gezwitschert, als gäbe es kein Morgen mehr und das obwohl es geschüttet hat wie aus Eimern #augen

        Das beantwortet aber nicht die Frage, wie Dein Sohn darauf kommt.

        Oder wart Ihr mal im Spätherbst oder Winter da, wo die Stimmung eher trist und still ist?

        GLG

        • Komisch fand ich den Umstand dass heute bei uns absolute Stille herrschte, wo sonst immer absolut aufgewecktest Zwitschern zu hören ist. Kein Vogel war zu hören.../km weiter die gewohnte Vogelgeräuschkulisse. Mittlerweile ist es auch hier wieder voller Vogelgesang#huepf#huepf#huepf

      Hallo,

      gut finde ich, dass Deinem Sohn der Unterschied aufgefallen ist.
      (Je nachdem, wo Ihr wohnt, kann auch mal ein kleines Erdbeben bevorstehen; ist in der Eifel z.B. gar nicht ungewöhnlich....).

      Seltsam hingegen finde ich den Vergleich zum Friedhof.
      Unsere Friedhöfe sind zwar ruhige Orte, dennoch irgendwie fröhlich/angenehm gestaltet und Vögel gibt's dort haufenweise, da dort überall Bäume und Büsche stehen.

      Ich pers. gehe gerne auf Friedhöfe und nehme auch immer gern meine Kinder dorthin mit. Gräber der Familie besuchen, Blumen und Steine hinbringen oder einfach nur Spazieren gehen. Hat für mich etws sehr schönes und friedliches.
      Selbst auf dem Mini-Kirchhof-Friedhof im tiefsten Bayern, auf dem meine Großeltern begraben sind, herrscht nie absolute Stille. Und er wirkt auch nicht bedrohlich.

      Meine Jungs empfinden dies bisher auch so.

      Wie kommt ein kleiner Junge auf solch einen Vergleich?

      LG

      • Keine Ahnung, das ist vielleicht seine Vorstellung davon.
        Er kennt Friedhöfe eigentlich nicht. Im Dorf der ist so klein und eigentlich auch nicht in unserer Durchfahrtschneise. Also keines meiner Kinder kennt den Friedhof dieses Dorfes.

        Mein Großer hat auch nur friedliche udn schöne Bilder von Friedhöfen im Kopf. Wir waren da auch oft und lang einfach nur spazieren.
        Grabpflege betreiben wir nicht , die Gräber sind zu weit weg.
        Beerdigungen werden in den Familien ohne Kinder abgehalten.

        Aber er ist auch das Kind , was uns mit 4 Jahren in einer Kirche einer ihm fremden Stadt sofort ohne Wegweisung den Weg in den Kirchturm fand. Sehr sicher bis zu den Glocken hochlief (bis dato wäre er nie ohne Anwesenheit von mir allein vorweggelaufen- er benötigte viel Sicherheit durch unsere Gegenwart). An den Glocken blieb er stehen und sagte: "Papa hierher, hier war ich schonmal , hier habe ich immer die Glocken geläutet, aber damals gab es diese Häuser draußen noch nicht.. Ich habe hier mal gewohnt,,,." Er war voll aus dem Häuschen , was bei unserem damals sehr introvertierten Söhnchen was zu bedeuten hatte.
        Also der Kleine ist schon sehr eigen....

        Letztlich hat es heute wieder gestürmt und gehagelt.

        Jetzt ist es wieder schön und ich hole ihn gleich ab.

        • An den Glocken blieb er stehen und sagte: "Papa hierher, hier war ich schonmal , hier habe ich immer die Glocken geläutet, aber damals gab es diese Häuser draußen noch nicht.. Ich habe hier mal gewohnt,,,."

          Dann war es auch so!

    Ich War die tage mit meinem sohn (zweieinhalb) am Friedhof.
    eigentlich haben wir noch nie über den tod oder diesen ort gesprochen.

    Ich sagte beim reingehen zu ihm er soll jetzt bitte leise sein und am weg bleiben. Mein sohn sagte daraufhin zu mir
    "Weil die Leute hier liegen und schlafen, oder?"

    #schock

    Ich war dermaßen sprachlos! Ich weiß weder wie er darauf kommt das da tatsächlich Leute liegen noch das sie "schlafen"

    Erstaunlich was unsere Kinder uns oft erzählen

Top Diskussionen anzeigen