frage zu pollenallergie/milben ect

    • (1) 18.05.15 - 20:06

      hi

      im juni 2014 habe ich mein 5 kind zur welt gebracht..2 tage nach der geburt fing es im krankenhaus an...das ich heiser wurde..kratzen im hals hatte ect....da hab ich mir noch nix bei gedacht.in der zeit nach dem kh hatte ich immer wieder mit hustenreiz ,,,kratzen im hals und trockenen hals zu tun...im august oder september hab ich dann auch extreme schluckbeschwerden bekommen sowie auch panikattacken...mein brustkorb fühlte sich eingeschnürt oder als ob nen elefant auf der brust an.

      diese zeit war echt heftig für mich .....vorallem mit panikattacken zu ersticken ect.
      ich leide seit einigen jahren an hashimoto(schildrüse)
      im november wurde ich auf l-thyroxin100 dosiert von 75...irgendwann ging es bissl besser.
      jetzt seit ca 2 monaten geht es wieder los das ich schluckprobs hab...niesattacken ect.und es sich anfühlt als ob i in hals u nasenbereich zähen schleim habe. und s sich gschwollen oder so anfühlt.
      nun habe ich vor ca 2 wochen beim hautarzt alergie test gemacht.

      festgestellt wurde gegen gräßer...birke erle..milben ect.nu nehme ich eit einigen tagen lora adgc tabletten zu den l-thyroxin100..bringt aber irgendwie net allzuviel. find ich.

      unteranderem bin ich nach der geburt extrem verspannt im nacken..rücken u brustbereich ect.
      in der kindheit hatte ich mal konservierungstoff allergie was zum glück wegging.
      nu hab i versucht mich bissl schlau zu machen da der doc mich auch net richtig aufgeklärt hat was man zusätzlich machen kann.

      nasendusche is bei mir bissl schwierig durch extrem verkrümmter nasenscheidenwand.
      ich dusche oder bade jeden ttag mehrmals.laß fenster teils geschlossen obwohl die sonst von morgens bs abends auf sind...hab nu auch schon fligen gitter vorgetan.
      hab bettdecke u kissen für allergiker geholt..u werde mir noch matratzenschoner sowie bettwäsche holen.

      ich versuch meine wohnung täglich von staub ect zu befreien..geh hauptsächlich raus wens regnet.aber ist das soweit alles richtig?am meisten hab i dieses prob mit der nase u hals...was sich verstopft ect anfühlt.versuch auch langsam wieder aufzu hören mit rauchen was ich vor ca 3-4 monaten leider wieder angefangen habe.

      nu hab i gelesen das die allergie mit hidtamin zu tun hat sei es mit ernährung ect.
      ich trink gern mal nen bier ..wein oder sekt...ess gern fleisch ...wen es richtig gelesen hab sollte man darauf verzichten?

      wie geht ihr mit dieser allergie um?wie ernährt ihr euch?worauf verzichtet ihr?
      oder bei wem ging das ganze weg?hab auch gehört das einige sich spritzen lassen ?
      sorry fürs lange bla bla

      bin da mehr oder weniger neu mit allergien u diesen symptomen.
      und leider auch anfällig fü panikattacken was krankheiten ect angeht
      über tips ect freu ich mich
      lg

      • Antiallergikum ist nicht gleich Antiallergikum, es kann also sein, dass lora bei dir nicht hilft.
        Es kann dauern, bis man das passende gefunden hat.
        Ob es aber nur eine Allergie ist, kann hier natürlich keiner sagen.

        Puuuuh, du Arme.

        Da kann man an verschiedenen Stellen bei dir ansetzen.
        Du könntest ärztlich auf unterschiedliche Weisen recht genau alle Nahrungsmittelallergien feststellen lassen. Dann gäbe es wiederum unterschiedliche Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Ich hab da auch einiges durch, am besten geholfen hat mir damals der Heilpraktiker in Verbindung mit einer entsprechenden Diät auf meine Probleme gemünzt. Leider habe ich das aber nicht dauerhaft durchgehalten. Mit viel Geduld habe ich aber ähnlich gute Resultate durch dauerhafte Einnahme von ganzheitlicher Nahrungsergänzung. Das ist aber nicht für jeden was. Ist auch nicht billig, aber mir hilfst.

        Zusätzlich kannst du im Haushalt drauf reagieren. Ich bin letztes Jahr auf den Hyla gekommen und würd ihn nie wieder hergeben. Das ist ein Staubsauger mit Wasserfilter. Vorher hatte ich nen guten Vorwerk, aber was ich seitdem weniger an Staub habe, ist enorm. Und Betten, Bettdecken und Kissen sauge ich einmal wöchentlich auch ab. Was da für Haut und Staubmengen rauskommen und somit sicherlich auch Milbenkot, ist der Hammer. Seitdem kann ich nachts endlich wieder auf Nasenspray verzichten.

        Nasenspülungen mache ich übrigens auch häufig, trotz verkrümmter Nasenscheidewand. Das klappt super!

        Viel Glück, dass du eine Lösung für dich findest.

        Hallo!

        Es gibt spezielle Pollenschutz-Netze für´s Fenster. Die sind wie diese Fliegengitter, nur deutlich feiner. Mein jüngerer Sohn hat sowas vorm Fenster und bei ihm müsste ich deutlich seltener Staub wischen als in den anderen Zimmern (mache ich wegen seiner Allergien trotzdem).
        Ansonsten ist wichtig, dass du deine Kleidung abends nicht im Schlafzimmer ausziehst bzw. bereits getragene Kleidung dort herumliegen hast. Wasche abends deine Haare, damit die Pollen entfernt werden.

        Eine Hyposensibilisierung (diese Spritzen) können helfen und auch das Risiko verringern, dass sich aus dem Heuschnupfen Asthma entwickelt.

        Meinem Mann helfen Medikamente mit dem Wirkstoff Loratadin auch nicht besonders gut. Daher verwendet er Cetirizin. Vielleicht ist es einen Versuch wert, dass du anstelle des Lora adgc das ebenfalls apothekenpflichtige (nicht verschreibungspflichtige) Cetirizin nimmst und zusätzlich antiallergisches Nasenspray.

        LG Silvia

      • Hallo,

        du musst rausfinden was bei dir geht und was nicht. Wenn Lora nicht hilft dann Cetrizin oder Rupafin(verschreibungspflichtig) Auch ob du evtl. Kreuzallergien hast musst du für dich rausfinden. Da ist auch jeder Mensch anders gestrickt. Ich hab mich desensibilisieren lassen und es ist etwas besser geworden (Nase) allerdings ist mit meine Allergie vor gut zwei Jahren auf die Lunge gewandert so das ich jetzt halt auch noch nen Inhalator habe.

        Fenster hab ich in der akuten Zeit eigentlich immer zu. Gelüftet wurde in der Zeit wenn ich nicht zuhause war bzw. während Starkregen. Pollenschutzflies hab ich am Schlafzimmerfenster und Bettwäsche hab ich alle paar Tage gewechselt. Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen und lass jemand anderen Staubsaugen. So komm ich einigermaßen über die drei Monate wo es mich stark betrifft. Staubwischen solltest du feucht oder noch besser jemand anders macht das für dich.

        Ich habe meine Kinder stark miteingebunden denn die können sehen das bestimmte Tätigkeiten für mich die Hölle lostreten und ich für Stunden außer Gefecht gesetzt sein kann.

        Histaminhaltige Lebensmittel solltest du vermeiden weil das die Symptome oftmals verschlimmert.

        Am schwierigsten war für mich zu akzeptieren das mein Immunsystem gegen mich arbeitet und ich fühlte mich von meinem Körper verraten. Das hat einige Zeit gedauert bis ich das akzeptiert habe und nun gehört die Allergie halt auch mit zu mir.

        LG
        Corinna

        Ich hab mich 3 Jahre lang gegen Milben spritzen lassen, aller 4 Wochen. Bereits nach einem halben Jahr wurde es viel besser.
        Lass Dir vom Arzt Encasing verschreiben, das zahlt die Krankenkasse.

        Und nicht täglich staubwischen etc, damit wirbelst Du doch die Allergen noch extra durch die Wohnung. Es ist übrigens nicht der Staub, sondern der Kot der Milben.

        Bei Lebensmittelunverträglichkeit kannst Du nur durch Ausschlußverfahren rausfinden, was es ist.

        Und....nochmal zu einem anderen Arzt gehen ;-) Vielleicht einem Spezialisten.

      • Hallo,

        also wir, meine ganze Familie, haben schon viel probiert und hatten von Müdigkeit, über Übelkeit bis hin zur Nichtwirksamkeit von Allergietabletten, alles dabei. Wir sind jetzt bei Zyrtec gelandet, zahlt die Kasse nicht, sind auch nicht ganz preiswert, aber helfen wahnsinnig gut und haben kaum, eigentlich keine Nebenwirkungen bei uns. Wenn also die Pollenzeit ist, nehmen wir die und kommen gut über den Tag.

        Milbenallergie habe nur ich, ich habe keine Auslegeware mehr, das macht schon viel aus. Bettwäsche, Decke und Kissen aller 3 Monate mit 60 Grad waschen und gut. Für ganz schlimme Fälle gibt es einen Überzug für die Matratze auf Rezept.

        LG

        Hi,

        ich rate Dir, Dich mit Hashimoto näher auseinander zu setzen.

        Der Großteil deiner Beschwerden kommt mir sehr bekannt vor, da meine Freundin vor knapp 1,5 Jahren diese Diagnose bekommen hat und diese Probleme auch hat.

        Atemnot / das Gefühl, der Hals schwillt zu / Schluckbeschwerden / kratzen im Hals - verspannter Rücken / Nacken (zu hoher Muskeltonus durch Hasimoto) - Panikattacken

        Ich weiß nicht mehr, was noch alles dabei war & ist (Hitze macht ihr z.B. auch Probleme), aber vor einem Jahr war sie so weit, dass sie sich selbst in die Psychatire einweisen wollte...

        All das hängt bei meiner Freundin mit Hashimoto zusammen. Nur durch Schilddrüsentabletten bekommt man das nicht unbedingt hin. Jeder neue Schub aknn eine andere Einstellung nötig machen. Stress löst z.B. bei ihr einen Entzündungsschub aus. Dazu kommen div. Mineralstoffmängel, die aber nur bei Vollblutuntersuchungen festgestellt werden - bei anderen Untersuchungen sind die Werte grenzwertig oder "im grünen Bereich".

        Meine Freundin hat vieles durch natürlich die Medis eine Besserung erzielt, aber sie achtet auf die Ernährung (z.B. kein Soja / Sojalecithine), bekommt Magnesium & Eisen, geht regelmäßig zur Massage, verzichtet auf Alkohol, verzichtet weitgehend auf Fleisch, etc. Nur dadurch, dass sie ihr ganzes Leben und die Ernährung umgestellt hat, hat sie wirklich wieder Lebensqualität.

        Ich rate Dir, Dich an einen Facharzt & ggfs. fähigem Heilpraktiker, der mit der Schulmedizin zusammenarbeitet, zu wenden.

        Natürlich soll das nicht heißen, dass Du keine Allergien hast, aber ich glaube nicht, das mit Antihistaminika die Probleme weggehen. Auch vertragen sich nicht alle Medikamente mit Hashimoto.

        Gruß
        Kim

Top Diskussionen anzeigen