Rachegelüste

    • (1) 02.06.15 - 09:45

      Hallo ihr lieben,

      heute muss ich meine Luft mal rauslassen.

      Ich lebe seit 30 Jahren in einem Mietshaus, erst mit meinen Eltern, ich bin dann ausgezogen und vor 5 Jahren haben wir die Wohnung meiner Eltern übernommen. Eine Nachbarin tyrannisiert seit ihrem Einzug die Nachbarn. Sie wohnt zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter seit ca. 10 Jahren im Haus. Die Tochter ist inzwischen 12, durfte nie in die KITA, sitzt Tag für Tag mit der Mutter vor dem Haus an den Briefkästen und beobachtet die Menschen. Sie geht auf eine Sonderschule für Lernhilfe, angeblich wollte die Mutter das so, weil reguläre staatliche Schulen nicht in der Lage seien, Kinder anständig zu beschulen. So hat sie es mir irgendwann mal erzählt.

      Generell war es immer ein sehr ruhiges Haus, bis zum Einzug dieser Familie.

      Am Anfang ist sie sehr freundlich, stellt einem Geschenke vor die Tür usw. blockt man irgendwann ab, hat man dann ein Problem. Ein Nachbar hat sie schon angezeigt, Beschwerden beim Vermieter häufen sich.

      Was wir in den letzten Jahren erlebt haben:

      - Täglich angespuckte Türen
      - Immer wieder zerstochene Reifen am Fahrrad ( Irgendwann standen 4 Fahrräder nur noch bei uns in der Wohnung)
      - Mit Vorliebe wurde auch die Bremse am Kinderfahrrad gekappt ( Anzeige gegen unbekannt bei Polizei)
      - Kratzer im Auto
      - Reifen durchstochen am Auto
      - Müll vor der Wohnung
      - Großer Sohn wurde von ihr verfolgt
      - Die Tür wurde von ihr fast eingetreten ( mit Polizeieinsatz)
      - Hund wurde auf unseren kleinen Sohn losgelassen
      - Fadenscheinige Beschwerden bei der Wohnungsbaugesellschaft

      Mit dem Mann habe ich ein einige Male gesprochen, er hat sich immer nur entschuldigt. Man bedenke, der Mann ist Sozialarbeiter.

      So, wir haben uns entschieden auszuziehen. War schon blöd, wir hatten eine tolle Wohnung und 450 € Warmmiete gezahlt, da wir den Mietvertrag meiner Eltern übernehmen konnten und zu allen anderen Mitbewohnern ein tolles Verhältnis. ( und das mitten in einer der teuersten Großstädten Deutschlands, für 4 Zimmer 100 qm)

      Am Wochenende war es so weit. Das neue zu Hause liegt mitten im wunderschönen Vordertaunus und kostet uns nun ca. 900 € mehr, aber wir alle müssen keine Angst mehr haben.

      Samstag komme ich mit meiner Mutter und meinem kleinen Sohn zur Wohnung. Sie kam zufällig zur selben Zeit mit ihrem Mann an und fing an mich anzuschreien. „asoziale Schla…“ – „Fo…“, waren noch das harmloseste. Das erste Mal, dass sie vor ihrem Mann so richtig ausgeflippt ist. Mein Sohn klammerte sich ängstlich an mich, meine Mutter war so sprachlos, dass sie nichts sagen konnte…

      Egal, ich schluckte es mal wieder runter und mache weiter. Der Samstag war ruhig, aber am Sonntag fing sie wieder an. Sie flippte richtig aus, beschimpfte unsere Helfer und uns auf übelste. Als wir unseren Müll entsorgten schrie sie das ganze Treppenhaus zusammen und als dann „ Ich rufe jetzt die scheiß Bullen, damit die Euch Dreckspack endlich entsorgen, die Bullen sind schneller da, als ihr schauen könnt….“
      Habe ich die Polizei gerufen. Sie kamen auch sofort und die Dame war schon bekannt. Sie sind zu ihr hoch und haben sie 20 min. ermahnt. Nun ja, die Polizei glaubte uns natürlich und sagte, wir sollen sofort anrufen, wenn sie uns noch einmal belästigen würde- Wir haben heute den Schlüssel der Wohnung abgegeben, aber sie war seit dem Besuch der Polizei nicht mehr gesehen…

      Meine Rachegelüste sind seit Jahren so hoch und ich muss mich echt zurückhalten um nicht, Beschwerde habe ich jetzt noch bei der Wohnungsbaugesellschaft eingereicht, diesmal gibt es wohl Konsequenzen. Mit einem Lachen sagte man uns, dass sie sich über uns beschwerte, weil wir am Wochenende die Mülltonnen genutzt haben. Oh man, Rache kenne ich von mir eigentlich gar nicht. Ich habe mir überlegt, ihr wortlos eine Therapeuten-Liste zu kommen zu lassen. Aber was bringt es mir? Genugtuung? Ich weiß es nicht, ich sollte mein neues zu Hause genießen, aber alles ist noch frisch und die Rachegelüste verdammt hoch.

      Wie kann ich mich jetzt von dem ganzen Mist lösen. Macht mich Rache glücklich? Ich weiß es nicht ?

      Vielleicht hat ja jemand einen erstgemeinten Tipp, wie ich damit umgehen kann

      GLG

      • Ja, Rache macht glücklich, es befreit die Seele.
        Solange es nicht ausartet, ist Rache ein höchst zufriedenstellendes Gefühl und hilft Vorgefallenes zu verarbeiten.

        In unserer Gesellschaft jedoch verpönt, das gehört sich nicht. DOCH!

        Erzähl es nur keinem und begeh keine Straftat, ansonsten genieße die süßen Fruchte der Rache.

        Hier mal ein Artikel dazu:
        http://www.welt.de/print-welt/article716265/Rache-befreit-die-Seele.html

        • Vielen Dank für den Artikel, werde ihn mir heute Abend mal durchlesen.

          Rache wäre für mich schon die Therapeuten-Liste zu senden. Ach, das würde mich wirklich freude machen, weil ich weiß, das sie dann ausflippen wird.

          Ich werde es mir heute Abend echt mal überlegen, vielleicht kann ich dann auch wirklich ruhiger mit der Vergangeheit abschließen.

      Hallo,

      ich kann Dich gut verstehen. Nach diesem Psychoterror wünscht man sich, dem Gegner auch einen reinzuwürgen, damit er sich so richtig schlecht fühlt. So, wie Du Dich gefühlt hast, als Du Dich von ihr schikanieren lassen musstest.

      Schlaf ein paar Mal darüber.
      Genieß Dein neues Zuhause und überleg Dir, was Du jetzt (ohne sie) alles tun kannst.
      Und dann schließ damit ab.

      LG
      Karin

    • Nö, Rache ist mir fremd.

      Die Frau hat ja wohl in Scheiss leben - das sollte dir wohl Gelüst (Gelust - Gelumpe?)....genug sein.

      Leb dein Leben, glücklich und denk nicht an dieses Stück Mensch - aus die Maus.

      Hallo,

      ich kenne das Gefühl, würde aber versuchen, stärker zu sein.

      Ich habe auch mal eine schöne Passage über so etwas gehört mit dem Thema, wie man sich wahre Freude bewahren kann.

      Eine Aussage war, Groll gg andere Personen loszulassen, Ihnen einfach zu vergeben. Groll mit sich herumzutragen ist, als würdest du Gift trinken und hoffen, der Andere verstirbt daran.

      Ich denke nicht, dass ein kleiner Akt der Rache die Vergangenheit aufwiegt. Mit sich selbst im Reinen zu sein bringt dir größere Erleichterung.

      Ich lebe seit einiger Zeit so und mir geht es deutlich besser!

      LG

    (12) 02.06.15 - 13:49

    Seit 10 Jahren wohnt diese Frau in dem Haus und deine Eltern haben mitbekommen, was im Haus los ist.
    Da verstehe ich nicht, warum ihr da vor fünf Jahren überhaupt eingezogen seid.

    (13) 02.06.15 - 14:12

    Hallo,

    Ihr habt euch durch euren Umzug ihren Fängen entzogen, euer zukünftiges Leben ohne die Schreckschraube sollte Genugtuung pur sein.

    Viel Glück im neuen heim

    Hallo

    Geh in den Wald und reagier Dich da an Ästen und Bäumen ab, wirf Steine und schrei den ganzen Wald leer. Reagier Dich körperlich ab.

    Die Liste kannst Du auch schicken.

    Ich denke eine Auseinandersetzung mit ihr wird Dir nicht die Genugtuung bringen, die Du Dir erhoffst, weil sie ins Leere läuft. Ich schätze mal sie kann das kognitiv gar nicht erfassen, was sie da tut und warum ihre Umwelt so auf sie reagiert.

    (15) 02.06.15 - 16:29

    Ich wäre die Sache ganz anders angegangen. Und zwar mit einem Rechtsanwalt und ich hätte mich beim Amtsgericht schlau gemacht, ob man die Frau zwangsweise einweisen kann. Alternativ wäre aber auch mein Mann mit so einer Dame ratzfatz fertig geworden. Aber da ihr scheinbar das nötige Kleingeld habt, 900 Euro mehr im Monat auszugeben als früher, kann es euch ja egal sein. Ihr werdet diese Person wahrscheinlich nicht mehr wiedersehen und gut ist´s.

Top Diskussionen anzeigen