Einmal ganz allgemein gefragt: Könnt Ihr Euch noch ausdrücken?

    • (1) 09.06.15 - 13:31

      Hallo Ihr Lieben Urbianer.

      Zugegeben: Meine Rechtschreibung ist sicherlich nicht perfekt - und ich bin sicher auch kein Ass in Sachen Smalltalk und Kommunikation.

      Dennoch weiß ich das man den Namen einer Person immer groß schreibt und ich weiß auch, das man, wenn man etwas möchte, eine Frage oder eine Bitte formuliert.

      Warum greife ich dieses Thema auf?

      Gestern bot eine Freundin einen Schrank bei Facebook in einer Kaufgruppen an. Sie schrieb dazu: Ich verkaufe hier einen Schrank --- Beschreibung / Standort --- vorgestellt habe ich mir 150€, worüber ich aber gern mit mir reden lasse. Bei Interesse: Bitte per PN kontaktieren. Ich antworte dann umgehend.

      Nach etwa 15 Minuten hatte Sie mit Sicherheit 20 Kommentare darunter wie:
      Preis?
      Kostet?
      dein letzter Preis?
      wo kann ich den abholen?
      in etlichen Ausführungen und teilweise voller Schreibfehler - dahingerotzt würde unsereins dazu sagen!

      Ich habe das Ganze nur kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen.
      Ist es nicht mehr üblich ganze Sätze zu bilden?

      In der letzten Woche kam unser Sohn mit einem Elternbrief nach Hause. Dort würde über die Schulaufführung informiert. Das Ganze wird von einer Lehrkraft unterrichtet.
      Beim ersten Überfliegen des 7-Zeilers fielen mir 2 Formulierungen sofort auf:
      "Die Kinder sollen bitte pünktlichst gegen 13:00 Uhr in der Schule sein"
      "Ich und die Kinder wünschen Ihnen viel Spass"

      Entschuldigt, aber ich war wirklich sprachlos. Fällt das nur mir auf - und - was mich viel mehr interessiert: Ist das Sprachverfall oder schlicht Faulheit?

      Ich bearbeite bei uns im Unternehmen die Kundenreklamationen - und auch hier stelle ich mehr und mehr fest das kaum ein Kunde sich die Mühe macht in ganzen Sätzen zu schreiben. Anrede und Grußformel werden mal komplett weg gelassen, manchmal bekommt man bloß wilde Formulierungen an den Kopf geworfen mit denen man kaum etwas anzufangen weiß. Eine ausformulierte Mail ist inzwischen fast das Auslaufmodell.

      Wem geht es da genauso und was denkt Ihr darüber?
      Schreibt Ihr vielleicht selbst so und könnt mir das erklären?

      Vielen Dank vorab für Eure Antworten.
      Einen entspannten Dienstag wünscht Euch
      DieJunk

      • Hallo!

        Mir ist das auch schon aufgefallen.

        Ich bin eigentlich relativ gut in Rechtschreibung, aber natürlich nicht perfekt.
        Ich achte auch immer darauf, dass ich beim Schreiben von SMS oder Whats App die Wörter richtig schreibe und auch Satzzeichen benutze.
        Das machen ganz viele nicht und ich finde das furchtbar!!!

        dass whatsapp-ein-satz-kommunikation ringerotzt wird weiß man ja nun schon... in der sms ist es ja wegen der bgrenzten zeichen ebenso...

        in einem unprofessionellen forum lesei ch auc nicht hundert mal korrektur, aber bissel mühe geben kann man sich denke ich schon.. kommt aber auch meine tageslaune an... da können auch schon mal ein paar tippfehler drin sein, und groß/klein schreibung finde ich bei sowas auc nicht sooo wichtig.

        aber eine elternbrief von einem lehrer geschrieben, finde ich sollte schon ohne Fehler sein. wenn ich mir die Mühe mache, etwas auf papier zu bringen, und auszuteilen, lese ich das vorher zigmal korrektur, denn sowas ist eben irgendwie ein aushängeschild... vor allem als lehrerin sollte einem das nicht schwer fallen... aber bei lehrern wundert mich auch gar nichts mehr... ich kenn da mittlerweile auch ein paar exemplare da hab ich angst um die bildung meiner kinder...

        auch en email soll ja kurz sein, ohne irgendwelches geschwafel, aber so viele vollständige sätze dass man zweifelsfrei versteht worum es geht inde ich schon angebracht und nicht zi viel verlagt. erspart außerdem lästiges zurückfragen... aber da meinen viele, der andre könne wohl gedanken lesen, oder man ist einfach nicht bereit mehr hinzurotzen als in eine whatsapp-nachricht...

        auch deshalb hab ich kein whatsapp und facebook... da wird mir zu viel müll ohne inhalt verbreitet, die hälfte ist entweder inhaltsos oder total unverständlich...

          • Das war ganz sicher Absicht - so wie sich das durchzieht... Und dieser Post stellt ganz deutlich dar, wie es mit der / um die Rechtschreibung und Ausdrucksweise vieler Menschen bestellt ist.

            gussymaus kann das eigentlich besser :-)

            • danke, ja ich kann, wenn ich will...

              diesmal habe ich weder viel zeit gehabt (weil in der zwischenzeit schon wieder nach mir verlangt wurde, ichmeinen post aber nicht wegschmeißen wollte) noch finde ich einen urbia-plauderpost so wichtig, dass man sich da über zu kleine buchstaben aufregen muss...

              das fällt bei mir unter plauderei, nicht doktorarbeit... wem das stinkt, der kann meinen beitrag gerne ignorieren. oder stänkern, wie er/sie mag...

              außerdem stimmt die vermutung dass meine laune nicht gut ist, die ist zwar mittlerweile wieder ok, aber da hier im moment ne menge nicht so läuft, wie es soll, ist das hier eher die ablenkung, dann bau ich auch mehr fehler ein... aber nen ganzen text auf große und kleine buchstaben zu kontrollieren und nachzuarbeiten finde ich irgendwie übertrieben, und ganz so routiniert tippen kann ich dann doch nicht, dass mir das beim tippen direkt so "reinrutscht" nicht umsonst vertausche ich gerne mal zwei buchstaben oder so.. was mir dann beim drüberfliegen auch nicht unbedingt auffällt.

              Ein Brif an die Elternschaft ist aber definitiv frei von Fehlern, und da ist dann auch Lehrer/Innen anständig drin usw. und da gibts auch keine "..." wie bei sms und forum

          deswegen brauchst du ja nicht gleich beleidigend werden.

          aber nein, das ist eben der unterschied zwischen der plauderei in einem nicht-professionellem forum und einem Elternbrief oder Geschäftlicher korrespondenz - in meinen Augen zumindest. ...und ich hab auch nicht wirklich korrektur gelesen sondern nur überflogen, und eben genau das gelesen, was ich ja auch hätte schrieben wollen, und ist ja nun nicht so, dass man es nicht hätte verstehen können... aber ich werde mich an solchen themen nicht wieder beteiligen - bin ja lernfähig, das ist mir nämlich zu doof. bisher haben ich doch die meisten so verstanden wie ich es gemeint hab.

          und wem das was ich zu bieten habe nicht professionell genug ist, der kann sich ja gerne anderen antworten zuwenden. ich habe gar nicht vor jedem zu gefallen. aber dass die bildung meiner kinder nicht schlechter ist als meine eigene, da werde ich schon für sorgen, das glaube. aber noch werde ich ihnen eine weile erzählen können, wie es geht. aber das kannst du jetzt glauben oder nicht - jeder kann ja glauben was er will :-)

          lg

          Hallo

          Sie hat doch selber geschrieben das sie sich in einem Forum keine Mühe macht.

          Das hast du wahrscheinlich nicht so entziffern können. Macht ja nichts,passiert schon mal.;-)

          Lg

      "...in einem unprofessionellen forum lesei ch auc nicht hundert mal korrektur...."

      Das merkt man. ;-)

      • schlimm?! find ich nicht... und ganz ehrlich: diesmal hab ich gar nicht korrekturgelesen, sondern nur ganz flüchtig überflogen, und selbst wenn ich mir jetzt noch mal RICHTIG mühe gebe: so richtige geht-gar-nicht-fehler finde ich immernoch nicht... da liest man hier deutlich schlimmeres, wo man sehr viel mehr missverstehen kann/ unklar bleibt.

        und wenn ich ne frage stelle, ist es mir lieber ich bekomme 3 nett gemeinte antworten, die vielleicht nicht in eine doktorarbeit passen würden (wegen rechtschreibung und grammatik) aber schon zu verstehen sind, als gar keine - weil man sich fürchtet irgendwas bissel falsch zu schreiben - oder dann doch nicht abschickt, weil man beim korrekturlesen schon wieder woanders verlangt wird - oder schiss hat missverstanden zu werden...

        wenn ich ich mit bekannten unterhalte kommt auch mal "wie meinst du?" weil man nicht ganz passende worte gefudnen hat, wo ist das problem?! wenn ich einen laien frage, erwarte ich auch eine antwort von einem laien, sonst würde ich nen profi fragen..

        wenns mal gar nicht verständlich ist, ist es eben so gut wie gar keine antwort, aber bisher muss ich bei den meisten rechtschreib-aufregern echt sagen: wer was finden WILL findet auch was. bei mir sicher auch, ich schreibe hier aber keine doktorarbeit, ondern plaudere zum spaß an der freud...

        • :-)

          Eine nett gemeinte Antwort mit ein paar Rechtschreib- oder Grammatikfehlern finde ich nicht schlimm.

          Ätzend sind "hingerotzte" Texte, ohne Punkt, Komma oder Absatz, völlig ohne Groß- und Kleinschreibung, am Besten noch mit regional umgangssprachlichen Ausdrücken.

          Und ich denke, auch ein Handy oder ein Tablett ist keine Entschuldigung für einen unleserlichen Text.

          In einem Forum wahre ich meistens nicht die übliche Höflichkeits-Form, aber ich drücke mich verständlich aus und schreibe so, dass es möglichst alle, ohne zu raten, lesen können.

          Ich spreche allerdings auch so - nur noch zusätzlich mit Händen und Füßen, da im RL mein Temperament mit mir durchgeht.
          Vielleicht liegt es daran, dass Deutsch nicht meine einzige Muttersprache ist. Dann vesucht man meistens, möglichst korrekt zu sein - was mir nicht immer gelingt.

          Beruflich schreibe ich auch anders - weniger emotional, mehr sachlich und selbstverständlich unter Berücksichtigung aller Formen...

          "...und ganz ehrlich: diesmal hab ich gar nicht korrekturgelesen, sondern nur ganz flüchtig überflogen....."
          Selbst beim "flüchtig Überfliegen" wäre mir Dein Text übel aufgestoßen.

          In einem Forum fände ich es schade, wenn man aufgrund schlechter Formulierungen oder Rechtschreibung nicht zur Kommunikation mit anderen kommt. Deswegen ist man doch dort - um sich auszutauschen. Dann sollte man auch genügend Respekt den anderen gegenüber zeigen und dies durch den eigenenText auch vermitteln.

          LG

          PS
          Ich lese meine Kommentare fast nie Korrektur. Natürlich sind mal Fehler drin. Das ist dann eben so. Wenn es mehr wären, würde ich mich nochmal eingehend mit dem Duden beschäftigen bzw. zusammen mit meinem Sohn Deutsch für die GS büffeln. ;-)

    <<vor allem als lehrerin sollte einem das nicht schwer fallen... aber bei lehrern wundert mich auch gar nichts mehr... <<

    Wie jetzt? Ist das eine Geschlechterfrage? #kratz

    Gruss
    agostea

    • nein, aber das Lehrer/innen finde ich ebenso unnütz in einem plauder-forum...

      lehrerin, weil es im ausgangsthread um eine lehrerin ging, und lehrer weil berufsstand allgemein...

      ich kenne genauso viele unfähige lehrer wie lehrerinnen, und erwarte von beiden das gleiche. das ist KEINE geschlechterfrage... aber so weit hab ich nun bei dem satz auch gar nicht gedacht... wie gesagt: ich sehe das hier abr auch als unprofesionelle plauderei wo durchaus mal ein buchstabendreher oder so ok ist, der einem beim überfliegen dann nicht auffällt, weil man ja weiß, was man schreiben wollte. das hab ich nämloich gerne... dass mir solche kleinigkeiten dann so schnell nicht auffaölen, und dann ist es auch schon abgeschickt... ist ja eben KEIN elternbrief, was man bei urbia schreibt. ..

Top Diskussionen anzeigen