Abiturzeugnis zerstört - und nun?!

    • (1) 24.06.15 - 16:03

      Hallo!

      Ich bin heute auch ein Mega-Problem gestoßen.
      Ich brauch für meinen neuen Arbeitgeber eine beglaubigte Kopie meines Abiturzeugnisses ( Keine Ahnung wofür das sein soll, die Uni-Zeugnisse hat er schon ).
      Jedenfalls ist dieses Zeugnis letztes Jahr durch einen Wasserschaden zerstört worden. Es war in einem Karton, der komplett abgesoffen ist und aus dem auch nix mehr zu retten war.

      Nun weigert sich die Schule, bzw die "freundliche" Frau im Sekretariat meinte, es wäre nicht möglich, mir einen Ersatz auszustellen. Mir würde ja eine beglaubige Kopie schon reichen. Ich habe sogar noch mehrere normale Kopien daheim, aber eben nicht beglaubigt.
      Was mach ich nun ?
      Das Abi ist 8 Jahre her. Normal müssten die solche Papiere doch mind. 10 Jahre aufheben oder?!
      Vielleicht steckte ja jemand von euch schon mal in einer Ähnlichen Situation....

      Liebe Grüße,
      M

      • Wenn die Schule sich quer stellt, ist das natürlich blöd. ABER die Beglaubigung auf der Kopie muss nicht von der Schule selbst stammen. Sie darf auch von anderen Stellen beglaubigt werden. Kennst du vielleicht jemanden, der dir eine deiner Kopien schnell stempeln und unterschreiben würde?

        lg

        • Sie braucht aber das Original um es beglaubigt zu bekommen das ist ja der Witz an der Sache!

          Ging mir auch so allerdings mein Gesellenbrief war noch zu retten so das ich die Beglaubigung doch noch bekam. Ein Original brauchte ich trotzdem neu...

            Wie soll das gehen, wenn Voraussetzung der Beglaubigung das Original ist? Wie soll er da befugt sein auch ohne Original zu beglaubigen.

            Es wird ja bescheinigt, dass die Beglaubigung mit dem Original übereinstimmt. Und ohne Original weiß er das ja gar nicht.

            Oder meinst du, dass er nicht befugt ist ohne Original zu beglaubigen, dies aber trotzdem machen soll?

            Ganz platt gesagt rätst du der TE zu einer strafbaren Handlung.

      Eine Beglaubigung ohne Original oder ohne gültige Zweitschrift stellt in meinen Augen eine Urkundenfälschung da.

Schulen müssen die Zeugnisse mindestens 10 Jahre aufbewahren, damit genau solche Fälle wie bei Dir schnell und unkompliziert bearbeitet werden können.

Das ist in Deutschland eines der wenigen Schulischen Dinge, die einheitlich für alle Bundesländer gleich geregelt werden.

Einige Schulen lagern ältere Unterlage dennoch früher aus, was aber nicht bedeutet, dass die Unterlagen für Dich verloren sind.

An Deiner Stelle wende Dich nochmals an Deine Schule, und weise auf die Aufbewahrungspflicht hin.

Sollte die Bürokratentippse weiterhin auf stur schalten, wende Dich danach direkt an das zuständige Schulamt. Dort werden die Unterlagen sehr viel länger aufbewahrt, und ein kurzer Anruf genügt, um zu klären, wo sich die gewünschten Unterlagen befinden....bzw. können die Damen und Herrn dort sie Dir evtl. auch gleich zukommen lassen.

Mittlerweile liegen diese oftmals auch schon in digitaler Form vor....was ich dir übrigens auch für Deine privaten Unterlagen als Sicherung empfehlen würde.

LG
Tomm

(16) 24.06.15 - 18:08

Der Schulsekretärin würde ich mal auf die Finger klopfen. Die Abschlusszeugnisse liegen 10 Jahre in Verwahrung bei der Schule.

Sie ist verpflichtet, dir eine Kopie auszuhändigen und kann diese sogar beglaubigen.

Schnapp dir den Schulleiter, der wird ihr dann eine Dienstanweisung geben.

Hallo,

mach Druck bei der Schule bzw. beim Schulamt. Die Daten müssen noch vorliegen. Die sind im Moment nur zu faul.

Ich habe mir damals direkt mehrere beglaubigte Kopien austellen lassen (ging bei uns auch an der Schule, kostenlos ) und diese separat an unterschiedlichen Orten hinterlegt. War völlig überflüssig, aber man weiß ja nie. ;-)

Wenn Du es dann hast, lass es Dir ein paar Kopien direkt neu beglaubigen.

LG

(18) 24.06.15 - 19:18

Hallo,

die Aufbewahrungsfrist für Zeugnisse liegt bei 40 Jahren.

Viele Grüße
Floh

  • (19) 24.06.15 - 20:14

    Aber nicht in der Schule

    • (20) 24.06.15 - 21:39

      Hallo,

      doch, die Aufbewahrung von Abschluss- und Abgangszeugnissen beträgt in Niedersachsen 40 Jahre.
      Anfangs dachte ich auch, dass dies eine völlig überzogene Dauer sei, doch gerade viele Menschen, die kurz vor der Rente stehen, fordern ihre Unterlagen an, da Schulzeiten nachgewiesen werden müssen. Da macht die Aufbewahrung von Abschlusszeugnissen Sinn.
      Viele Grüße

      • (21) 25.06.15 - 18:00

        Du hast mich nicht verstanden.
        In den Schulen werden die Zeugnisse 10 Jahre aufbewahrt, danach 30 in der Schulbehörde. Das war meine Aussage.

(22) 24.06.15 - 20:43

Hallo,

Unbahängig vom Problem. Wäre es nicht möglich mit dem Arbeitgeber zu sprechen ? Wenn du deine Unizeugnisse nicht hättest, kann ich es verstehen aber warum interessiert einer Klinik, ob ein Arzt Abitur hat#gruebel

Wenn die sekretärin stur stellt, hat die aienrichtung noch einen Chef!

Mein abitur ist bald 30 jahre her und dennoch haben die alles vorhanden.

#winke

Gibt es deinen Klassenlehrer noch ? Wenn ja kontaktiere doch den mal und bitte ihn in Hilfe wenn die Sekretärin sich so quer stellt!

(24) 24.06.15 - 21:40

Guten Abend,

meine Freundin lässt ihre Papiere in der katholischen Pfarrei beglaubigen.

Grüße
Tanja

Vielen lieben Danke euch allen!

Ich habe noch mit dem Regierungspräsidium telefoniert und die meinten ebenfalls, dass ich ich an die Schule wenden soll und ich dort eigentlich problemlos eine beglaubigte Kopie erhalten sollte. Auf jeden Fall werde ich da morgen nochmals auf der Matte stehen und berichte euch dann morgen nochmal...
Hoffentlich klappt das...
Übrigens finde ich das sauch alles ein wenig komisch vom neuen Arbeitgeber.
Er möchte aber einen "lückenlosen Lebenslauf mit sämtlichen Zeugnissen, Bescheinigungen etc"

Schönen Abend!

Top Diskussionen anzeigen