Islam an Schulen ....

    • (1) 29.06.15 - 12:34

      Also ich habe gehört das ein unterrichtsfach namens "islam" geht en soll.in NRW schon kommendes schuljahr.

      Ist dieses fach für alle schüler?
      Also wie mathe oder deutsch,
      Oder ist es wie religion,wo dann die Schüler je nach glauben den Unterricht besuchen ?

      Bin irritiert.
      Interessierte mich jetzt.

      Soweit ich weiß, ist das schon lange im Gespräch.

      Es bietet muslimischen Kindern, die Möglichkeit, an einem "eigenem" Religionsunterricht teilzunehmen. Bislang mussten alle Andersgläubige am Philosophieunterricht teilnehmen, wenn sie den christlichen Religionsunterricht abgelehnt haben.

      LG

    • Hallo,

      zu meiner Schulzeit gab es bereits den "Türkisch-Unterricht" für die (damals wenigen) türkischen Mitschüler. Der Unterricht fand dann statt, wenn wir Christen Religion hatten.
      Dort wurde wohl über den Islam und überhaupt deren Kultur gesprochen.
      Ist also nichts Neues, der Lehrer war Türke.

      • So ist das hier auch.

        Wir haben relativ viele muslimische Schüler, diese erhalten parallel zum Religionsunterricht der Christen einen eigenen Unterricht; allerdings geht es nicht um "Türkisch", sondern allgemein um Islam, Kultur und islamische Staaten. Es sind nicht nur Türken.

        Der Islam an sich als Religion wird hier auch im christlichen Religionsunterricht durchgenommen.

        LG

    Naja sicher für die islamischen kinder.
    bei uns hieß das "ethik"

    Fand ich immer sehr interessant, katholische Religion wiederholt sich ja jahr für jahr und ist einfach irgendwann langweilig. Mich hat das immer gereizt

    Irgendwann bekamen wir nen Lehrer der das auch so sah und sprach mit uns über viele andere glauben und Religionen

    .ich finds super

    • Ethik-Unterricht ist doch nicht Islam-Unterricht!

      • Aber häufig werden Kinder, die nicht evangelisch oder katholisch getauft sind, ersatzweise in den Ethikunterricht gesetzt. Ganz egal, ob sie nun muslimisch, konfessionslos, freikirchlich, Zeugen Jehovas,.... sind. Bei uns früher hatten diese Kinder dann eine Freistunde, mangels Angebot. Nun gibt es halt Ethik.

        Du kannst Dir vorstellen, was ich davon halte, ja? ;-)

        • Ich verstehe was du meinst, aber die Userin schrieb das so, als sie der Begriff "Islam" nun synonym für "Ethik" anzuwenden. Ich denke aber, das wird ganz und gar nicht der Fall sein.
          Mein Sohn hat Ethik in seiner ersten weiterführenden Schule gewählt, weil er an keinem Religionsunterricht teilnehmen wollte. Er hat da nicht nur herum gehangen, es gab einen Überblick über die verschiedenen Religionen. Leider gibt es das an seiner jetzigen Schule hier in NRW nicht, warum auch immer (ich tippe auf Lehrermangel, mal wieder).

          So, ich will nicht shreddern oder off topic schreiben, muss jetzt aber weg. Mich aufhübschen, ich habe um 12 Uhr einen Termin. #fest

          • "Ich verstehe was du meinst, aber die Userin schrieb das so, als sie der Begriff "Islam" nun synonym für "Ethik" anzuwenden."

            Ja, ganz genau, und ich vermute, dass das unter ganz vielen Eltern, Kindern und teilweise auch Pädagogen ganz genau so wahrgenommen wird. Das ärgert mich sehr! Das entwertet das Fach ebenso wie es alle Religionen/Konfessionen/Weltanschauungen jenseits des Christentums abwertet. Alle, die nicht reinpassen, machen Ethik. Kann ja nicht schaden. #aerger

            Ich reg mich schon wieder auf.

            Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und viel #fest #blume #sonne für Deinen Termin.

      Das ist schon klar!
      Ich denke ich hab schneller gedacht als geschrieben, sorry

      "Damals" gabs eben nur katholischen religionsunterricht und evangelischen. Wer eben eine andere religion hatte oder eben gar keine musste in ethik.

      Ich finde es gut das es jetzt auch islamischen unterricht geben soll.

      Ich hab ziemlich wirr geschrieben, entschuldige.

Hallo,

an der Grundschule meines Sohnes können die Kinder wählen zwischen Lebenskunde (Ethik), evangelischer und katholischer Religion und Islamunterricht.
Und sie können wirklich wählen. So kann ein ungetauftes Kind wie mein Sohn etwa den evangelischen Religionsunterricht besuchen, wenn er das wünscht - jedes Angebot steht seitens der Schule für alle Schüler offen.

Find ich gut so.

Viele Grüße!

  • Wie cool!

    Sicher eine große Schule?

    Wir sind 1-2 zügig und für uns ist es ein echter Kraftakt, wenn wir ev. Religion anbieten. Wir haben i. d. R. nur 8-10 ev. Schüler in der ges. Schule. D. h. ein Lehrer für eine halbe Klasse UND die ev. Kinder von der 1-4 müssen alle in den gleichen Stunden ein Zeitfenster für ev. Religion haben... das ist stundenplantechnisch echt knifflig! Denn die anderen Kinder können nicht alle zeitgleich kath. Religion haben, da nur 2 katholisch Relilehrer zur Verfügung stehen. #schwitz

    Aber vielleicht ist bei euch auch die Verteilung der Konfessionen ausgeglichener, das würde bei uns auch vieles vereinfachen.

    LG

    • Eine durchschnittliche Grundschule in Berlin Mitte, Ilva. Also ja - eher groß, und die Verteilung der Konfessionen und Weltanschauungen ist ausgeglichen und vielfältig. Außerdem können die Kinder wirklich frei wählen, wir Eltern werden gar nicht groß mit einbezogen. Gut - man könnte sicher ein Veto einlegen bzw. sein Kind impfen, wo es nun hingehen soll, aber prinzipiell sind die Kinder frei in ihrer Entscheidung.
      Ich schätze, sonst würden an dieser Schule manche Gruppen wirklich sehr klein ausfallen. Ich denke an den katholischen Religionsunterricht, z.B.

      Zeitgleich gibt es auch noch Türkischunterricht für Muttersprachler. Da könnte man natürlich meckern, dass ein Teil der Schüler zwischen Sprachunterricht und Religion wählen muss, aber nun. Man kann nicht alles haben.

      Aber klar, dafür braucht man Personal, Räume und eine gewisse Durchmischung. Du sprichst von der Schule, an der Du unterrichtest, richtig? Oder hast Du schon ein Kind an der Grundschule?

Top Diskussionen anzeigen