wohnungskündigung wer kann helfen?

    • (1) 16.07.15 - 20:21

      hallo

      evtl kann mir jemand helfen?
      derzeit habe ich leider finanzielle schwierigkeiten...da bei mir einige gelder weggefallen sind.
      daher konnte ich nicht wirklich immer die ganze summe an meine vermieterin überweisen.
      da ich mit dem geld was ich momentan habe versuchen muß alles wie strom ect zu decken

      über meine finanziellen probs habe ich bereits auch schon die vermieterin informiert und bat auch um ein gespräch was sie nicht machte.
      nun ist es so...das sie mir per mail die kündigung mit sofortiger wirkung gesendet hat.
      allerdings bin ich mir jetzt net sicher ob ich jetzt sofort raus muß?
      da auch keine frist wie auch immer steht.

      wohne dort nun knapp 15jahre...kann sie mich tatsächlich mit 3 kleinen kindern jetzt sofort auf die strasse setzen?
      ich versuche schon die ganze zeit mehr geld zusammen zu bekommen...so das ich nebenbei schon versuche bissl geld nebenbei zu verdienen um die kosten decken bzw die mietschulden bei ihr abzuzahlen.

      was kann ich jetzt machen?wie gesagt es liegt mir viel daran es abzuzahlen bzw schnellstmöglich auszugleichen.

      hat jemand ne idee?hatte ja schon bevor die kündigung kam versucht nen gespräch persönlich mit ihr zu haben was ja net möglich war.
      wen ich angenommen wie auch immer schon nen großteil zahlen kann...muß ich dann trotzdem raus?
      wer kennt sich aus?
      lg

      • Hallo.

        Wende Dich umgehend an das zuständige Jobcenter oder Sozialamt:

        http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did=80084.html

        Deine Vermieterin ist (leider) im Recht - auch wenn diese Art von Kündigung nicht zulässig ist, sie aber sicher noch eine ordnungsgemäße fristlose Kündigung wegen Mietschulden nachschieben wird.
        Sollte es nämlich tatsächlich zu einer Räumungsklage, respektive Räumung kommen, ist das Jugendamt ganz schnell mit im Boot und bringt gegebenenfalls die Kinder anderweitig unter. Ich will Dir damit wirklich keine Angst einjagen, aber Du musst jetzt umgehend handeln und Dich an die zuständigen öffentlichen Stellen wenden.

        LG

        • Das kann ich so nicht bestätigen. Nur, weil Mietschulden bestehen, werden Familien in der Regel nicht auseinander gerissen. Vielmehr wird der Familie dann eine Wohnung zugewiesen - oftmals reine Löcher, aber immerhin ein Dach über dem Kopf.
          Es kann natürlich sein, dass da die Vorgehensweise von Stadt zu Stadt unterschiedlich ist, aber ich kenne es nur so, dass Familien zusammenbleiben, wenn sie aus der Wohnung fliegen. Alles andere wäre viel zu teuer, ernsthaft. So ein Heimplatz oder eine Pflegefamilie für drei Kinder, das haut ordentlich rein in die Kasse der Jugendämter.

          L G

          White (ich habe jahrelang bei einem Wohnungsbauunternehmen gearbeitet. Wir hatten häufig auch mit Familien in zugewiesenen Wohnungen der Stadt zu tun.)

          • Hallo.

            Berechtigter Einwand ... nur kann ein übereifriger Jugendamtsmitarbeiter durchaus auf die Idee kommen, dass das Kindeswohl gefährdet ist, weil die Mutter es nicht schafft, die Kinder ordentlich zu versorgen ... wozu natürlich auch ein Dach über dem Kopf gehört.

            Wie gesagt, ich wollte der TE keine Angst machen, sondern nur die Dringlichkeit zu handeln, verdeutlichen.

            LG

Nein, sie kann dich nicht "sofort" auf die Strasse setzen. Aber du kannst auch nicht deine Miete nicht zahlen. Denn dein bezahlter Strom nutzt dir gar nichts, wenn du dann doch geräumt wirst und somit keinen Strom mehr benötigst, weil obdachlos geworden.

Du solltest dringend zu Jobcenter und co, damit die Miete umgehend bezahlt werden kann. Für Mietschulden dort ein Darlehen aufnehmen und es dann ratenweise zurückzahlen (an das Jobcenter, meine ich).

Auch wäre vielleicht der Gang zu einer Schuldnerberatung sinnvoll.

Alles Gute

White

die Kündigung ist rechtens wenn

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__543.html

mit wie vielen Monatsmieten bist Du denn in Rückstand und woher beziehst Du aktuell Gelder?

Hallo,

sei doch froh, dass du endlich raus kannst aus der Wohnung. Seit 2010 postest du hier schon, wie blöd es dort ist. (Ärger mit den Nachbarn, Vermieterin lässt Schimmel nicht beseitigen, Wohnung zu klein etc.pp) Seitdem hast du es noch nicht geschafft, für euch eine neue Wohnung zu finden?

Es wird Zeit, dass du deinen Hintern endlich hochbekommst und etwas tust. Du bist in PI und beziehst ALGII. Warum hast du vom ALGII nicht deine Miete bezahlt? Wofür ist denn das Geld draufgegangen? (Schulden musst du ja nicht tilgen, da PI)

"wohne dort nun knapp 15jahre."

Tja. Sie wird froh sein, endlich etwas handfestes zu haben, womit sie dich los wird:

http://www.urbia.de/archiv/forum/th-2871327/dringend-vermieterin-hat-gekuendigt.html

Dann jammerst du bereits mit zwei Kindern im Jahr 2010, dass die Wohnung zu klein ist,

http://www.urbia.de/archiv/forum/th-2824819/wohnung.html

bist aber Ende 2013 munter mit dem dritten Kind schwanger (im Abstand von ca. drei Jahren zum mittleren, ein Schelm, der... schließlich wäre es dir zu diesem Zeitpunkt ja wohl ENDLICH mal möglich gewesen, an Erwerbstätigkeit zu denken!) - und hockst bis heute immer noch in der gleichen Wohnung, die angeblich schon für drei zu klein gewesen sein soll.

Bekomm' endlich mal dein Leben in den Griff!

Und welche Gelder sollen dir "weggebrochen" sein? Alles, was "wegbricht", wird über das ALG II wieder aufgefangen. Und ALG II bekommst du doch nun schon seit etlichen Jahren.

Vom Jobcenter könnte dir übrigens eine Strafanzeige drohen, weil du zweckbestimmte Gelder (Kosten der Unterkunft) veruntreut hast.

Du fragst nach Hilfe und hast 5 Minuten nach Absendung schon das Interesse an deinem eigenen Beitrag verloren?

Top Diskussionen anzeigen