'Zweckgebundenes' Geburtstagsgeschenk?

    • (1) 17.07.15 - 11:19

      Ein besserer Betreff ist mir nicht eingefallen, aber er trifft die Sache zumindest halbwegs. Ich bräuchte mal ein paar neutrale Meinungen zu folgender Situation:

      Mein Mittlerer wurde seit den Bambinis immer vom selben Fußballtrainer trainiert. Im vergangenen September wechselte unser Sohn dann in ein Leistungszentrum, geht aber noch oft zu seinem alten Verein zum Training - auf Einladung des Trainers - ist mit den Jungs befreundet, kleiner Ort halt. Mein Mann ist ebenfalls Trainer in diesem Verein, es ist also noch reger Kontakt da.

      Nun wird besagter Trainer nächste Woche 50 Jahre alt. Ich habe mich deswegen heute mit der neuen 'Kassenwartin' in Verbindung gesetzt, ob sie ein Geschenk planen, weil wir uns an diesem gerne beteiligen würden. Sie sagte mir, dass pro Kind zehn Euro eingesammelt werden, über den Betrag wird dann ein Gutschein in einem Sportfachgeschäft gemacht. Soweit, so gut.

      Es ist aber allgemein bekannt, dass die Familie seit einiger Zeit Arbeitslosengeld II bezieht, nachdem der alte Arbeitgeber des Vaters vor zwei Jahren Konkurs anmelden musste und er seitdem keine Arbeit gefunden hat. Deswegen habe ich vorgeschlagen, ihm doch Geld zu schenken statt des Gutscheins. Dann könnte er damit machen, sich kaufen, was er halt braucht/möchte. Über mir brach ein Gewitter der Entrüstung aus. Sinngemäß wurde mir gesagt, dass es genau deswegen ein Gutschein des Fachgeschäfts sein soll, damit er das Geld wirklich für sich nutzt und nicht in die Haushaltskasse steckt.

      Irgendwie kann ich dafür kein Verständnis aufbringen. Liege ich so falsch mit meiner Ansicht, dass es allein seine Sache ist, wofür er geschenktes Geld verwendet? Ich kann da nur von mir ausgehen, aber in so einer Situation wäre es mir sicher mehr wert, einen Monat etwas weniger Sorgen zu haben als teure Fußballschuhe. Auf der anderen Seite ist es ja wirklich sein Geburtstag und er sollte ein Geschenk für sich bekommen. Natürlich schließe ich mich der Entscheidung der Mehrheit an, er bekommt von uns ohnehin noch etwa extra, ich überlege nur gerade, ob man ein Geldgeschenk wirklich an einen Zweck binden sollte, den der Schenker für richtig hält?

      Hi

      Vielleicht könnte man das Geld aufteilen?
      Bei 10,- Pro Kind kommt da schon einiges zusammen.

      Da der Mann arbeitslos ist könnte man annehmen er bräuchte das Geld an anderer Stelle nötiger.

      Ich selbst mag Gutscheine aber auch Bargeldgeschenke, aber nur aus dem einfachen Grund, weil ich das Geld für MICH zur Seite lege.
      Das Geld landet nicht in der Haushaltskasse (in meinem Geldbeutel für den wöchentlichen Einkauf)

      Ich wäre hin und hergerissen. Gerade dann wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung hat könnte man mit einem Gutschein doch in den Laden gehen und vielleicht die lang ersehnten Turnschuhe/Shirt/Hose kaufen ohne das limitierte Haushaltsgeld anzugreifen.
      Oder ein Essensgutschein, dann könnte die Familie einmal Essen gehe ganz ohne schlechtes Gewissen weil es ja ein Geschenk war.

      Vielleicht kann man es ja so machen. Der Großteil wird als Bargeldgeschenk verschenkt.
      Dazu gibt es einen 20,- Eisdielengutschein oder einen Gutschein fürs Kino.
      So kann er dann immer noch machen was er will und hat trotzdem etwas Gutes für die Seele, gerade in der schwierigen Zeit.

      Was haltet ihr davon, wenn ihr den Trainer fragt was ihm lieber wäre.
      Jeder weiß doch , dass es Geschenke gibt, jeder weiß das gesammelt wird also warum nicht direkt hingehen und fragen.
      „Horchamol, was ist dir lieber, ein Gutschein vom Geschäft XY oder möchtest du das Geld lieber in Bar haben“
      Wenn er das Bargeld nimmt, dann könnte man es ja auch schön verpacken und nicht lieblos im Umschlag übergeben.

      Gruß

      Hallo
      Ich weiss nicht, ob es das bei euch gibt, aber oft haben Einkaufszentren auch Gutscheinkarten.
      Damit koennte er dann etwas 'nur fuer sich' und den Rest fuer die Familie ausgeben?

      Sehe ich genau so wie Du.

      So toll ein Geschenkgutschein auch sein mag, aber letztendlich ist man dadurch an den Laden gebunden, wo der Gutschein geholt wurde.

      Bargeld kann man aber überall einlösen.

      Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich für mein allererstes Auto geackert habe. Lehrzeit und nebenbei noch ausgeholfen wo es nur ging. Die Eltern haben noch ein bisschen was beigesteuert, und auch meine Omi.

      Auch kann ich mich daran erinnern, dass ich von meiner Tante einen Gutschein über 50 Mark bekommen habe.

      Es ist nicht so, dass ich mich nicht darüber gefreut habe, allerdings stand ich dann irgendwann als stolzer Besitzer eines winzigen gebrauchten Susuki Swift´s in dem Autoteile Laden in dem sie den Gutschein geholt hatten, und habe dann irgendeinen Scheiss mitgenommen, weil ich absolut nichts gefunden habe, was ich in der Preisklasse hätte brauchen können.....und die Sachen die mir gefallen hätten, waren ausserhalb meiner finanziellen Mittel.

      Seit dem mag ich es nicht, wenn ich Gutscheine bekomme.....dann lieber ehrlich sein und sagen, dass man entweder keine Zeit hatte was zu holen, oder keine Idee, und sich lieber mal auf ein Bier irgendwo trifft. Ich selbst verschenke auch keine.

      Ich bin für den Gutschein:-D

      Ersten wäre es mir sehr unangenehm einen höheren Geldbetrag zu bekommen, das wirkt ja schon sehr bedürftig. Geldgeschenke sind etwas für Jugendliche .

      Zweitens wandert das Geld dann ganz sicher einfach in den Geldbeutel und geht beim nächten Wocheneinkauf irgendwie drauf. Ein Geschenk soll doch etwas sein, dass dem Geburtstagskind Freude macht.

      Ich weiß ja nicht wieviel Geld zusammenkommt, aber evtl könnt ihr ja einen Gutschein verschenken, von dem die ganze Familie etwas hat (Restaurant, Kino, Spaßbad). Vielleicht reicht es ja sogar für zwei Gutscheine, einer für die Familie und einer für den Trainer alleine.

      Hallo,

      ich bin da auch zwiegespalten.
      Von einem reinen Gutschein, vor allem einen, der -wie in eurem Fall- sehr hoch ausfallen würde, da ist man nachher bloß immer im Zugzwang, er muss innerhalb der Frist eingelöst werden und auf jeden Fall auch verbraucht werden. Blöd aber, wenn man erstens nix findet und zweitens dann auch das Gefühl der Überraschtheit eines Geschenkes schon längst passé sind (man rennt ja nicht gleich in den nächsten Tagen ins Geschäft und löst ihn ein.).

      Ein reines Geldgeschenk wirkt natürlich auch nicht so liebevoll, aber immerhin kann man es originell verpacken und dem Beschenkten die Wahl lassen, vielleicht hat er ja mehrere Wünsche, ein Buch, ein Trikot, lecker Essen...
      Und da kann man sich noch was einfallen lassen.

      Z. B. das Geld an ein von allen Beteiligten unterschriebenes T-Shirt heften...

      ....Oder ihr tut euch zusammen und organisiert einen gemeinsamen Ausflug.

      Lg, midnatsol

      Hallo

      Ich würde ihm das Geld geben.

      Sicher er sollte was für sich kaufen aber vielleicht macht es ihn einfach glücklich was gemeinsames mit bzw für seine Familie zu tun.

      Es sind Ferien das neue Schuljahr fängt an und es ist viel zu kaufen.

      Es macht ihn vielleicht glücklich ein Paar neue Sportschuhe zu haben aber noch glücklicher macht es ihn wenn sein Kind den dringend benötigten Schulrucksack bekommt der eigentlich so finanziell nicht drin ist.

      Wenn es ein Gutschein sein soll würde ich nie was von einem teuren Sportgeschäft nehmen sondern eher einen von Amazon denn da bekommt er fast alles und es geht nicht so in die Haushaltskasse.

      Sehe es im Großen und Ganzen wie die Benutzerin "bin.zurueck":
      http://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/4624994-zweckgebundenes-geburtstagsgeschenk#p-30663828
      Eben, WEIL man mit (BAR)geld doch weitaus mehr anfangen kann als mit sonst "irgendeinem" Geschenk, was zwar gut gemeint sein möge, aber Dein Bekannter nun mal so überhaupt nicht gebrauchen kann. Und ich sehe es auch ganz genauso, dass es niemanden etwas angeht, was er mit dem Geld macht, denn geschenkt ist schließlich geschenkt. Und versaufen wird er es wohl nicht.

      Gutscheine finde ich auch gut (freue mich selbst immer darüber - und von meinem Lieblingsgeschäft), aber das sollte vorher unbedingt mit der Person, die beschenkt werden soll, abgesprochen werden. Und zwar deswegen, damit man nicht "planlos" "irgendeinen" Gutschein verschenkt wie z.B. von einem Geschäft, wo diese Person nicht oder sehr selten hingeht.

      Klar ist man an Gutscheine gebunden, aber siehe weiter oben. KANN sinnvoll sein, MUSS aber nicht. Kannst ja Deinen Bekannten diesbezüglich fragen, was er davon (von einem Gutschein) hält. Wie gesagt, das würde ich sowieso. Denn in/ab einem gewissen Alter (wenn man nicht gerade Anfang 20 ist), hat man einfach schon alles - und von daher sollte man da schon fragen, bevor man etwas vielleicht total "Unsinnvolles" schenkt.

      Und wegen der ARGE: Gewisse Beträge darf man auch behalten, ohne dass das angerechnet wird. Natürlich nicht einfach "heimlich", sondern sich erst vorher erkundigen.

      <<Irgendwie kann ich dafür kein Verständnis aufbringen.>>
      Wie gesagt, ich auch nicht.

      <<Liege ich so falsch mit meiner Ansicht, dass es allein seine Sache ist, wofür er geschenktes Geld verwendet?>>
      Nein, liegst Du NICHT!

      <<Ich kann da nur von mir ausgehen, aber in so einer Situation wäre es mir sicher mehr wert, einen Monat etwas weniger Sorgen zu haben als teure Fußballschuhe.>>#pro#pro
      Unterschreibe ich ebenfalls GANZ DICK und FETT! Denn was soll Dein Bekannter z.B. mit super teuren Fußballschuhen (so schön und praktisch die für sein Hobby auch sein mögen), wenn sonst Geld fehlt?!#gruebel#kratz

      Von daher - lasse Dich nicht und auf gar keinen Fall von den anderen ins Bockshorn jagen - und schenke einfach das, was DU für richtig hältst - also (BAR)geld oder einen Gutschein.

Top Diskussionen anzeigen