Anzeige wegen VErleundung, Stalking möglich? BItte um Rat

    • (1) 20.07.15 - 21:22

      Also es fing damit an, das meine Freudnin sich von Ihrem Ex getrennt hat. Dann stand er immer wieder vor Ihrer Tür und rief sie mitten ind der n acht oder morgens um 5 an. Sie sagte ihm unmossverständlich, dass sie keinen KOntakt mehr will und er sie in ruhe lassen soll.

      Sie wechselte die Nummer. Die neue Nummer ist auf meinen Namen registriert und taucht in keinem Telefonbch auf, trotzdem hatte er ein paar Tage nachdem Wechsel wieder Ihre neue Handaynummer.
      Letzte woche kam er zu uns in den Laden, wo wir beide arbeiten, und fragte den Juniorchef, ob wir beide lesbisch seien. Er war damals schon als sie zusammen waren fast ausgeplatzt, wenn meine freundin und ich uns auch nur zur Begrüßung umarmten.
      Er hat noch einen Schirmüberzug bei meiner Freundin, angeblich ein Erbstück. Dieses will er wieder haben. Ich habe jetzt Kontakt mit ihm aufgenommen und ihm gesagt, das er mir seine Adresse geben soll, dann schicke ich es zu.

      Daruafhin reagiert er nicht, sondern geht wirklich alle 2 TAge in unseren LAden 7und belästuigt meine Freundin wegen dem Teil.
      Auch ist er jeden TAg bestimmt 2-3 Mal vorm Laden, guckt rein etc.
      Meinen Aufforderungen Sie in Ruhe zu lassen kommt er nicht nach. Ich denke das ist alles ein dummer Vorwand um meiner Freundin wieter nachstellen zu können.
      Wie beurteilt Ihr die Situation? Können wir rechtlich dagegen vorgehen?
      Vielen Dank schonmal vorab

      • (2) 20.07.15 - 22:17

        >>>Daruafhin reagiert er nicht, sondern geht wirklich alle 2 TAge in unseren LAden 7und belästuigt meine Freundin wegen dem Teil.<<<

        Warum gibt sie ihm das Teil nicht einfach?

        Ich würde ihm mit einer Anzeige drohen, vielleicht hilft das ja schon.

        Was sagt denn euer Chef dazu, dass der Typ ständig auf der Arbeit auftaucht? Das kann ja sicherlich nicht in seinem Sinn sein. Holt den Chef ins Boot und laßt dem Typ Hausverbot erteilen, dann seid ihr schon mal eine Sorge los.

        Alle Anrufe usw. von dem Typ würde ich mit Datum umd Uhrzeit dokumentieren und wenn er nicht damit aufhört mit den Notizen zur Polizei gehen und ihn wegen stalkings anzeigen.

        Hallo.

        Leider wird eine Anzeige bei so einem "harmlosen", wenn auch nervigen Stalking nichts bringen ... diese wird mit ganz großer Wahrscheinlichkeit eingestellt. Und dann steht Deine Freundin da wie vorher ... zudem ist die Gefahr groß, dass der Stalker Oberwasser bekommt und nochmals eine Schippe drauflegt, wenn er merkt, dass ihm erst einmal nichts weiter passiert; bis auf eine kleine Befragung durch die Polizei, aber da muss er noch nicht einmal hingehen, wenn er nicht möchte.

        Deine Freundin sollte zwei Dinge tun - mal abgesehen davon, dass sie jeden Annäherungsversuch dokumentieren und auf NICHTS mehr reagieren soll.

        1.) Den Chef ins Boot holen: Die Lage schildern und ihn bitten, dem Stalker Hausverbot erteilen.

        2.) Sich einen Anwalt nehmen und auf dem zivilrechtlichen Weg erst einmal per Anwaltsschreiben zur Unterlassung auffordern. Fruchtest das nicht, muss Unterlassungsklage eingereicht werden. Wie gesagt, das ist der zivilrechtliche Weg; der strafrechtliche Weg kann dann immer noch folgen, bringt ihr aber im Moment nichts.

        LG

      • Was ist denn ein Schirmüberzug? Egal ...
        Kennt ihr nicht ein paar große, angsteinflößende Typen, die vor dem Laden auf ihn "warten" können? ;-)
        Ansonsten soll deine Freundin Pfefferspray mitnehmen und es auch benutzen! Nur die Sprache verstehen solche Typen ...

        • Es selten dummer Ratschlag. Wenn sie Schläger anheuert ihn einzuschüchtern kann er sie anzeigen. Denn es nicht verboten einen laden zu betreten. Auch ist es dumm ihn mit Pfefferspray zu besprühen, denn dann zeigt er sie an.

          • Das erste sollte auch eher ein Scherz sein, deshalb der ;-)

            Und jemand, der sich so verhält wie der Ex, rennt ganz sicher nicht zur Polizei, wenn sie ihr Pfefferspray benutzt, weil er ihr mal wieder zu nahe gekommen ist.
            Sie hat ja jede Menge Zeugen, dass er ihr ständig nachgestellt hat und das weiß er ganz genau!

            • Ist nicht verboten, nach seinem Eigentum zu verlangen oder einen Laden zu betreten, so lange er kein Hausverbot hat. ;) Man muss echt vorsichtig sein, sonst ist man selbst am Ende der Arsch

              • Nein natürlich nicht, aber die TE hatte ihn ja schon dauf angesprochen, dass sie ihm das Dingens schickt, woraufhin er sich nicht gemeldet hat und weiterhin die Freundin belästigt hat. Ich denke daher schon, dass das nur ein Vorwand ist.
                Oder die Freundin findet das gut und gibt es ihm deshalb nicht wieder?! :-p

                Und ich bin am Ende lieber selbst der Arsch, als dass ich vor so jemandem kusche oder mir schlimmeres passiert ...

      Hallo,

      warum gibt sie ihm den Schirmüberzug (altes Erbstück - ich lach mich tot) nicht einfach???

      Dann hat er zumindest offiziell keinen Grund mehr, deine Freundin im bzw. vor dem Laden zu belästigen.

      LG

      Nici

      Ich würde ihm, wenn er sowieso vor dem Laden auftaucht, den Schirmüberzug geben. Im Gleuchzug würde ich an eurer Stelle euren Chef bitten, ein Hausverbot gegen den Ex auzusprechen. Wenn er in den Laden kommt und sexuelle Andeutungen macht, ist das ausreichend.

      Danach würde ich zur Polizei gehen und Strafanzeige erstatten. Das muss deine Freundin allerdings selbst machen. Mit Glück kann sie erwirken, dass sich ihr Ex von ihr fernzuhalten hat. Allerdings würde ich empfehlen, ein Stalking-Tagebuch zu führen. Schreibt in ein Heft, wann genau er sie anruft oder ihr hinterher schleicht, auch wann er vor der Arbeit auftaucht. Benennt dazu möglichst Zeugen (dich, Chef, andere Mitarbeiter, Freunde).

      • Hallo.

        >>> Mit Glück kann sie erwirken, dass sich ihr Ex von ihr fernzuhalten hat. <<<

        Das geht aber über den zivilrechtlichen Weg und hat erst einmal nichts mit einer Anzeige und einem eventuellen Stalking-Straftatbestand zu tun ...

        ... wie gesagt, eine Anzeige nützt der Freundin der TE in ihrem Fall gar nichts.

        LG

    (13) 21.07.15 - 20:52

    "Er hat noch einen Schirmüberzug bei meiner Freundin, angeblich ein Erbstück. Dieses will er wieder haben. Ich habe jetzt Kontakt mit ihm aufgenommen und ihm gesagt, das er mir seine Adresse geben soll, dann schicke ich es zu."

    Deine Freundin hat nicht die Adresse von ihrem Ex? #kratz

    (14) 24.07.15 - 21:52

    Hallo,

    sie soll eine Strafanzeigen wg Nachstellung polizeilich erstatten und jeden Vorfall dokumentieren und dem Sachbearbeiter in Absprache zukommen lassen.

    Eine anwaltliche Beratung ist ebenfalls ratsam, es ist je nachdem, wie brisant sich der Sachverhalt entwickelt aber auch möglich selbst ein Annäherungsverbot beim Amtsgericht zu erwirken. Dafür benötigt man in der Regel das polizeiliche Aktenzeichen. Es schadet nicht, dort vorstellig zu werden und sich zu erkundigen.

    In so einem Fall würde ich selbst auch tätig werden, auch wenn ich in vielen anderen Fällen persönlich keine Anzeige erstatten würde. Aber Stalker können unangenehm werden und in vielen Behörden wird das durchaus ernst genommen. Und die dokumentierte Häufung der Vorfälle erleichtert es, wirksame Maßnahmen treffen zu können.

Top Diskussionen anzeigen