Arbeiten oder Kinderwunsch nachgeben? Hilfe!!!

    • (1) 28.07.15 - 11:11

      Hallo liebe Forumsmitglieder,

      irgendwie weiß ich nicht wo ich so recht anfangen soll, also erzähle ich erstmal von mir.

      Ich bin 32 Jahre alt, habe 2 süße Töchter die auch manchmal sehr anstrengend sein können. Wie kleine Mädchen halt manchmal so sind. :-)

      Na ja vor einiger Zeit stellte sich bei mir der Wunsch nach einem dritten Kind ein. Natürlich hab ich diesem nicht nachgegeben, weil ich ja das erstmal mit meinem Mann besprechen musste.

      Er war erst nicht so begeistert, aber eigentlich ist er überhaupt erst Schuld das mir diese Gedanken kommen. Als wir uns kennengelernt haben meinte er immer, er wolle unbedingt 3 Kinder später haben.

      Na ja durch verschiedene Gründe hab ich das dann wieder erstmal von mir weggeschoben.

      Nun kommt meine Kleine endlich in den KIGA und ich könnte nach über 5 Jahren in Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten.

      Also schreibe ich seit einiger Zeit fleißig Bewerbungen, doch bekomme immer nur Absagen. Selbst auf Jobs für die ich überqualifiziert bin.

      Ich muss dazu noch erwähnen, ich gehe bereits seit über einem Jahr jeden Samstag 12 Stunden arbeiten um was hinzu zu verdienen.Es ist zwar nur eine Aushilfstätigkeit in einem Supermarkt aber immerhin etwas.

      Nun kam gestern abend eben wieder eine Absage per Mail mit dem üblichen bla bla bla.

      Das hat mich dann doch schon ganz schön getroffen. Dieser Job wäre eigentlich perfekt gewesen.

      Na ja und der Plan war auch eigentlich eine Arbeit zu finden, über die Probezeit zu kommen, dann umziehen und dann das dritte Kind.

      So und nun nochmal zu gestern abend. Aufgrund meiner ganzen Frustration hab ich dann zu meinem Mann gesagt: Na wenn ich eh nur Absagen bekomme und mich keiner haben will, dann kann ich auch jetzt gleich wieder schwanger werden. Daraufhin meinte er ich soll mich schonmal hinlegen ;-) Ha ha .

      Das hilft mir aber echt nicht, denn ich hab das Gefühl die AG's wollen mich wegen der Kinder nicht! Denn gestern der Job wäre in der Nacht Waren in Kühlregale zu verräumen gewesen.

      Bin jetzt irgendwie hin und her gerissen. Weiß echt nicht was ich machen soll.Mich weiter bewerben und Kinder nicht erwähnen oder doch dem Kinderwunsch nageben?

      Ich wäre dankbar wenn Ihr mir konstruktive Antworten geben könntet!

      LG

      • Naja im Endeffekt kann dir da keiner helfen, das ist eine individuelle Entscheidung bei der du wissen musst was für dich am besten ist

        Ich persönlich denke mit einem weiteren Kind und der Zeit die dadurch vergeht wird es so wie es jetzt ist ( die Tätigkeit im Supermarkt hilft dir ja nicht für deinen Beruf oder?) nicht einfach werden und da mir persönlich auch die berufliche Zukunft wichtig ist und ich auch an die Zeit denke wo die Kinder größer bzw. außer Haus sind wäre mir erstmal wichtig die berufliche Zukunft zu sichern

        • Ja ich hab es mir ja auch so gedacht und Du hast schon recht die Tätigkeit im Supermarkt bringt lediglich ein wenig Geld hat aber nix mit meinem Beruf zu tun.

          Na ja stellt sich mir aber die Frage ob ich dann um endlcih zu Punkten meinen Lebenslauf und Bewerbung dahingehend abändere und keine Kinder erwähne.

          Hab irgendwie das Gefühl das dies jedesmal das Ausschlußkriterium darstellt, weil sie beide noch so klein sind.

          Danke schonmal für den Denkanstoß. Hatte echt mein Ziel außer Augen verloren. Na ja und wenn man nur Absagen bekommt wird man auch irgendwie mutlos.

          • Was mir aber gerade noch einfällt,wäre es nicht möglich dich irgendwie weiterzubilden in der Zeit wo du mit einem möglichen 3 Kind Zuhause bist ? Wenn das möglich ist würdest du davon sicher profitieren

            • Da mein eigentlicher Beruf Kauffrau für Bürokommunikation mit Schwerpunkt Assistenz war und auch wieder sein soll finde ich die Idee der Weiterbildung garnicht so schlecht!

              Aber ich denke aktuell würde ich sicherlich fast alles machen was einigermaßen gut bezahlt wird!

              Zumal man mit Steuerklasse 5 nicht wirklich viel am Ende in der Tasche hat!

              Deswegen ja auch der Job im Supermarkt als Aushilfe, da entfallen wenigstens die Abgaben und diesen Job möchte ich aufjedenfall erstmal behalten.

      Hallo

      Na, Kühlregale füllen wird ja auch nicht Dein Beruf sein.
      Sei froh denn Du scheinst Nachtarbeit zu unterschätzen.

      Frag doch einfach mal den Supermarktchef ob er nicht was für Dich hat oder wenn was frei wird du interesse hättest.

      In Deinem Beruf kannst Du Dich ja trotzdem weiter bewerben.

      Ich denke nicht das die Kinder das Hindernis sind sondern das Du 5 Jahre raus bist.

      • Hallo Arienne,

        mir ist bewusst das Nachtarbeit harte Arbeit ist aber ich kann arbeiten.Ich habe von Teenagerzeiten an arbeiten müssen um mir was leisten zu können.Meine Eltern waren da oft sehr geizig.

        Natürlich könnte ich den Bezirksleiter fragen ob er meine Stelle aufstockt, doch ich möchte diese Stelle aktuell mit den Konditionen wie sie sind, behalten.

        Es ist auch nicht so das ich unbedingt arbeiten müsste! Mein Mann verdient sehr gut aber ich möchte nicht jedesmal wenn die Kinder nen Wunsch haben oder ich mal nen paar neue Schuhe brauche ihn nach Geld fragen müssen.

        Er bezahlt schon die wichtigsten Fixkosten jeden Monat.

        • (8) 28.07.15 - 19:14

          "Mein Mann verdient sehr gut aber ich möchte nicht jedesmal wenn die Kinder nen Wunsch haben oder ich mal nen paar neue Schuhe brauche ihn nach Geld fragen müssen."

          Das wäre für mich auch furchtbar.

          Habt ihr denn kein gemeinsames Konto? Wenn ihr euch entschieden habt, dass dein Mann arbeitet geht und du erst mal bei den Kindern bleibst, sollte es selbstverständlich sein, dass du genauso Zugriff aufs Familienkonto hast! Wenn ich vor jedem Paar Schuhe, das ich kaufe, fragen müsste, würde ich durchdrehen.

          Grüße
          Luka

    (9) 28.07.15 - 13:37

    Hi,

    jeder Chef mit einem ordentlichen Job wird froh sein, DICH nicht zu nehmen,

    Auf dieses " Probezeit überstehen und schwanger werden" haben sie nämlich langsam die Nase gestrichen voll!!!!

    Ich würde Dir vorschlagen, entweder bleibst Du im Aushilfsjob und wirst dann Schwanger oder Du gehst für eine längere Zeit ordentlich arbeiten, so dass der Arbeitgeber und Kollegen auch eine Mehrwehrt mit Deiner Anwesenheit haben.

    Lisa

    • (10) 28.07.15 - 13:50

      Mag sein das ich mich da etwas falsch ausgedrückt habe! Natürlich möchte ich noch ein weiteres Kind und natürlich möchte ich die Probezeit bestehen und auch überstehen.

      Das heißt aber nicht das ich direkt nach der Probezeit wieder schwanger werde.

      Erstens möchte ich dann erstmal umziehen und zweitens und das kannst du ja nicht wissen, ist das schwanger werden bei mir eine schwierige Sache und immer mit viel Aufwand verbunden.

      Zumal ich auch nicht jünger werde und das auch nicht gerade positiv dazu beiträgt.

      Ich wollte hier lediglich konstrutive Beiträge haben und nicht Vorwürfe wegen meiner Lebensplanung!

      Ich denke dazu ist dieses Forum nicht gedacht!

      Vielen dank für deine Ausführung Lisa!

      • (11) 28.07.15 - 15:57

        Hallo,

        ihr wünscht euch noch ein Kind, könnt euch noch ein drittes leisten, also warum nicht, lass dein Herz entscheiden, du wirst nicht jünger.

        Worauf möchtest du zurückschauen, wenn du mal alt bist?

        Ich habe drei Töchter und bin sehr glücklich, mich für diesen Weg entschieden zu haben, auf Verständnis meines Umfeldes habe ich nie gehofft, da ich fast niemanden kenne, der Pro Kinder ist :-p

        Es geht meist ums Arbeiten, das ist höchste Priorität, wenn du da nichts bombenfestes hast, darfst du dir keine Kinder wünschen. Meine Freundin hat zwei kleine Kinder und arbeitet in einer Kanzlei, sie hat puren Stress, jetzt die Vermutung auf Magenkrebs!

        Du lebst nur einmal, und du und dein Mann entscheidet darüber wie euer Leben aussehen wird, am Sterbebett wird sich keiner mehr dafür interessieren, wie viele Kinder du bekommen hast.
        Davon mal abgesehen hat Deutschland Kinder dringend nötig ;-)

        Alles Gute für Euch

        • (12) 28.07.15 - 16:29

          Hallo apr

          genau diese Denkansätze hatte ich auch schon mehrfach! Wobei sich bei mir dann ehr die Frage gestellt hat wegen der Rückkehr in den Job. Das wird jetzt sowieso auch wieder nen Kraftakt und wenn ich jetzt noch ein Kind bekomme dann möchte ich wieder meine vollen 3 Jahre nutzen.Hab ich bei beiden so gemacht! Ich finde es gibt nichts wichtigeres als gemeinsam die ersten 3 Lebensjahre zusammen zu meistern!

          Aber ich hab ja auch noch sowas wie Vernunft in mir und die schreit mich irgendwie an das es beruflich voll der Kopfschuss wäre und wenn ich alt und grau bin, müsste ich, weil die Rente nicht reicht Hartz beantragen. Sofern es dann noch sowas gibt! #zitter

          Ich bin irgendwie hin und hergerissen, zumal meine innere Uhr tickt. Wenn ich noch jünger wäre würde ich das alles entspannter sehen.

          Ich seh schon so richtig helfen kann mir da wirklich keiner!

          (13) 29.07.15 - 11:13

          "Es geht meist ums Arbeiten, das ist höchste Priorität, wenn du da nichts bombenfestes hast, darfst du dir keine Kinder wünschen."

          Komisch nur, dass für die Väter offenbar die Arbeit sehr wohl höchste Priorität haben muss, um den Frauen das herrliche Zuhausebleiben erst ermöglichen zu können... Ziemlich unfair, wie ich finde.

      (14) 28.07.15 - 16:50

      Hi,

      bist Du '82 Baujahr?
      Dann hast Du im Endeffekt ja noch ein bißchen Zeit, so dass 2-3 Jahre Arbeit drin sein sollten, Probezeit überstehen und einen unbefristeten Vertrag zu erhalten.

      Nur konstruktive Beiträge in einem Forum wirst Du nicht erhalten!

      Ein Nebenjob ist zwar Klasse für kurzfristiges Geld aber für die Rente ist es halt überhaupt nicht sinnvoll. Wenn Du schon ein paar jahre aus deinem Job raus bist, lohnen sich hier Kurse bei der VHS, sei es Auffrischung in Excel, Bildbearbeitungsprogramme, Sprachkurse, etc....um wieder fit zu sein.
      Kinder sind nicht immer ein K.O. Kriterium, es fragt sich im er wie man es in der Bewerbung verkauft.

      Aenn Du jetzt schon arbeitest, erwähne es, muss ja nicht als Nebenjob erwähnt werden, so ist schon mal die erste Stufe genommen,;-) Rede mit Deinem Chef, ob er evtl. eine andere Positionsbeschreibung für Dich ha, die sic besser liest.

      lisa

      lisa

(15) 28.07.15 - 16:43

"ich könnte nach über 5 Jahren in Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten."

Genau da liegt das Problem. Du bekommst Absagen nicht wegen der Kinder sondern weil du 5 Jahre aus dem Beruf bist. Mit einem weiteren Kind und noch längerem Abstand zum Berufsleben werden die Aussichten nicht besser.

Weiterbildung wurde schon erwähnt, die lohnt sich nur, wenn du wirklich wieder in deinen Job einsteigen willst.

Die Entscheidung - Kind oder Job - kann dir keiner abnehmen.

  • (16) 28.07.15 - 17:51

    "Du bekommst Absagen nicht wegen der Kinder sondern weil du 5 Jahre aus dem Beruf bist."

    Mhm...ja, genau. Wenn man nachts Waren ins Kühlregal räumen will, muss man schon schauen, dass man auf dem Laufenden bleibt. Das ist ein unglaublich quirliges Business, nahezu täglich ändert sich das Einräumsystem....wenn man da mal raus ist...tja...

    • (17) 28.07.15 - 17:57

      Hättest du dich ein bisschen mit dem Thread befasst, dann müsstest du nicht so einen Scheiß schreiben

      • (18) 28.07.15 - 18:31

        Ich schreib wenigsten nicht so einen Scheiss wie, die TE hätte den Wareneinräumjob nicht bekommen, weil sie zu lange aus dem Beruf raus ist.

        Wenn du dich mit dem Thread befasst hättest, wäre dir sicher aufgefallen, dass die TE nur die Wareneinräumstelle im Speziellen erwähnt und bei dieser Absage vermutet, es könnte an den Kindern liegen. Auf welche Stellen genau sie sich sonst noch so bewirbt, weiss man nicht und somit wäre es reine Kaffeesatzleserei, zu behaupten es läge daran, dass sie seit 5 Jahren nicht mehr in ihrem Ausbildungsberuf arbeitet.

        • (19) 28.07.15 - 18:51

          "Ich schreib wenigsten nicht so einen Scheiss wie, die TE hätte den Wareneinräumjob nicht bekommen, weil sie zu lange aus dem Beruf raus ist."

          Wo hab ich geschrieben, dass es den Einräumjob betrifft?

          Ich habe mich auf mehrere vergebliche Bewerbungen bezogen und gehe davon aus, dass dazu auch Berwerbungen in ihrem erlernten Beruf gehören. Sonst hätte ich bestimmt nicht von Weiterbildung geschrieben.

          Du interpretierst ein bisschen viel, aber leider nicht richtig.

          • (20) 28.07.15 - 19:41

            Du hast natürlich recht waseline!

            Ich habe mich ebenfalls in meinem erlernten Beruf beworben und warum ich auf die Kinder komme als KO Kriterium ist einfach daraus resultiert das der Job des Warenverräumers keine andere Tätigkeit beinhaltet als was ich jetzt auch schon in meinem Nebenjob im Supermarkt mache.

            Somit wäre ich erstens nicht ungeübt und zweitens wie ein aderes Mitglied schon sehr nett ausgedrückt hat verändert sich da ja nicht wirklich viel.

            Deswegen war ich gestern dann ziemlich deprimiert und mir ist klar das die lange Auszeit aus meinem Ausbildungsberuf sich nicht positv auf meine Bewerbungen ausübt aber bei Warenverräumung und dann auch noch nachts wo Kinder meistens schlafen und Papa vor Ort wäre.

            Da verstehe ich es eben nicht mehr und dann komme ich numal zu der Schlußfolgerung das es an den Kindern liegen muss.

            • (21) 28.07.15 - 20:15

              Betrachte die Ablehnung als Wink mit dem Zaunpfahl, vielleicht sollst du dich in deinem erlernten Beruf weiterbilden.;-)

    (22) 28.07.15 - 19:28

    Nur zur Info ich muss mich hier nicht so dumm anmachen lassen! Ich weiß das dies nichts mit Weiterbildung zu tun hat wohl aber mit arbeiten und das zu Zeiten in denen ich niemand für meine Kinder als Betreung brauche weil mein Mann daheim ist! Außerdem wäre ich bei diesem Job und mit Steuerklasse 5 trotzdem auf über 1000 Euro netto gekommen. Manchmal geht es nunmal nicht danach welchen Beruf man gerne ausüben würde , sondern vielmehr danach was ist für alle Beteiligten die cleverste und vorallem entspannteste Lösung!

    Denn 2 Kinder Vollzeit bei uns betreuen zu lassen kostet ca 600 Euro und ich gehe definitiv nicht arbeiten, damit ich die Betreuung bezahlen kann. Ich möchte am Ende schon noch Geld übrig haben und nicht nur 50 Euro.

    Ich finde es nahezu anmaßend von dir solch einen Kommentar zu posten.

    Natürlich ist mir bewusst das meine lange Auszeit ein weiteres KO Kriterium darstellt, nur war ich ja nicht untätig in der gesamten Zeit.

    Ich arbeite seit über einem Jahr in meinem Nebenjob und bis zu der Geburt von meiner ersten Tochter war ich immer beschäftigt!

    • (23) 28.07.15 - 20:13

      Wieso sagst du mir das?

      Ich denke, im Gegensatz zu wasteline, NICHT, dass du den Job nicht bekommen hast, weil du 5 Jahre aus deinem Beruf raus bist und ich sage auch NICHT, dass du für diesen speziellen Job eine Weiterbildung bräuchtest.

      Ich denke auch NICHT das deine Auszeit ein K.-o.-Kriterium ist. Weder für den erwähnten Job, noch für einen Job in deinem Ausbildungsberuf.

      Ich denke, Leute wie wasteline oder auch vwpassat erzählen Frauen gerne erschreckende Märchen, um ihnen den Schneid abzukaufen und sie klein zu machen.

Top Diskussionen anzeigen