Arbeiten oder Kinderwunsch nachgeben? Hilfe!!!

Hallo liebe Forumsmitglieder,

irgendwie weiß ich nicht wo ich so recht anfangen soll, also erzähle ich erstmal von mir.

Ich bin 32 Jahre alt, habe 2 süße Töchter die auch manchmal sehr anstrengend sein können. Wie kleine Mädchen halt manchmal so sind. :-)

Na ja vor einiger Zeit stellte sich bei mir der Wunsch nach einem dritten Kind ein. Natürlich hab ich diesem nicht nachgegeben, weil ich ja das erstmal mit meinem Mann besprechen musste.

Er war erst nicht so begeistert, aber eigentlich ist er überhaupt erst Schuld das mir diese Gedanken kommen. Als wir uns kennengelernt haben meinte er immer, er wolle unbedingt 3 Kinder später haben.

Na ja durch verschiedene Gründe hab ich das dann wieder erstmal von mir weggeschoben.

Nun kommt meine Kleine endlich in den KIGA und ich könnte nach über 5 Jahren in Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten.

Also schreibe ich seit einiger Zeit fleißig Bewerbungen, doch bekomme immer nur Absagen. Selbst auf Jobs für die ich überqualifiziert bin.

Ich muss dazu noch erwähnen, ich gehe bereits seit über einem Jahr jeden Samstag 12 Stunden arbeiten um was hinzu zu verdienen.Es ist zwar nur eine Aushilfstätigkeit in einem Supermarkt aber immerhin etwas.

Nun kam gestern abend eben wieder eine Absage per Mail mit dem üblichen bla bla bla.

Das hat mich dann doch schon ganz schön getroffen. Dieser Job wäre eigentlich perfekt gewesen.

Na ja und der Plan war auch eigentlich eine Arbeit zu finden, über die Probezeit zu kommen, dann umziehen und dann das dritte Kind.

So und nun nochmal zu gestern abend. Aufgrund meiner ganzen Frustration hab ich dann zu meinem Mann gesagt: Na wenn ich eh nur Absagen bekomme und mich keiner haben will, dann kann ich auch jetzt gleich wieder schwanger werden. Daraufhin meinte er ich soll mich schonmal hinlegen ;-) Ha ha .

Das hilft mir aber echt nicht, denn ich hab das Gefühl die AG's wollen mich wegen der Kinder nicht! Denn gestern der Job wäre in der Nacht Waren in Kühlregale zu verräumen gewesen.

Bin jetzt irgendwie hin und her gerissen. Weiß echt nicht was ich machen soll.Mich weiter bewerben und Kinder nicht erwähnen oder doch dem Kinderwunsch nageben?

Ich wäre dankbar wenn Ihr mir konstruktive Antworten geben könntet!

LG

Naja im Endeffekt kann dir da keiner helfen, das ist eine individuelle Entscheidung bei der du wissen musst was für dich am besten ist

Ich persönlich denke mit einem weiteren Kind und der Zeit die dadurch vergeht wird es so wie es jetzt ist ( die Tätigkeit im Supermarkt hilft dir ja nicht für deinen Beruf oder?) nicht einfach werden und da mir persönlich auch die berufliche Zukunft wichtig ist und ich auch an die Zeit denke wo die Kinder größer bzw. außer Haus sind wäre mir erstmal wichtig die berufliche Zukunft zu sichern

Hallo

Na, Kühlregale füllen wird ja auch nicht Dein Beruf sein.
Sei froh denn Du scheinst Nachtarbeit zu unterschätzen.

Frag doch einfach mal den Supermarktchef ob er nicht was für Dich hat oder wenn was frei wird du interesse hättest.

In Deinem Beruf kannst Du Dich ja trotzdem weiter bewerben.

Ich denke nicht das die Kinder das Hindernis sind sondern das Du 5 Jahre raus bist.

Hi,

jeder Chef mit einem ordentlichen Job wird froh sein, DICH nicht zu nehmen,

Auf dieses " Probezeit überstehen und schwanger werden" haben sie nämlich langsam die Nase gestrichen voll!!!!

Ich würde Dir vorschlagen, entweder bleibst Du im Aushilfsjob und wirst dann Schwanger oder Du gehst für eine längere Zeit ordentlich arbeiten, so dass der Arbeitgeber und Kollegen auch eine Mehrwehrt mit Deiner Anwesenheit haben.

Lisa

"ich könnte nach über 5 Jahren in Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten."

Genau da liegt das Problem. Du bekommst Absagen nicht wegen der Kinder sondern weil du 5 Jahre aus dem Beruf bist. Mit einem weiteren Kind und noch längerem Abstand zum Berufsleben werden die Aussichten nicht besser.

Weiterbildung wurde schon erwähnt, die lohnt sich nur, wenn du wirklich wieder in deinen Job einsteigen willst.

Die Entscheidung - Kind oder Job - kann dir keiner abnehmen.

Nach dem 3. Kind und dann fast 10 Jahren Elternzeit findest Du gar keinen Job mehr!

Hallo,

mit einem weiteren Kind schiebst du doch das Problem letztendlich nur nach hinten, oder? Und in sagen wir mal 5 Jahren wird es nicht einfach mit dann 3 Kindern und noch länger raus aus dem Job.

Ich an deiner stelle würde etwas Geld investieren und die Bewerbungen mal durch einen Fachmann prüfen lassen. Es gibt bei den meisten Bewerbungen noch Verbesserungspotenzial. Und erst, wenn das nichts bringt, dann kannst du dir immer nochmal Gedanken darüber machen, den Kinderwunsch vorzuziehen.

vg, m.

Wundert es dich wirklich dass du nach 5 Jahren keinen Job mehr findest?

Hallo,

also das musst Du alleine bzw. mit deinem Mann entscheiden. Aufgrund Deines Alters würde ich aber nicht zu lange mit dem 3. Kind warten.

By the way: Je niedriger die Stellenausschreibung, desto mehr Bewerber (ist jedenfalls meine Erfahrung).

Bei sehr qualifizierten Stellen hat man weniger Konkurrenz als bei Stellen, bei denen man "fast" nichts mitbringen muss. Wenn Du einen Job suchst, dann bewerbe Dich daher eher höher als niedrig. Auch Initiativbewerbungen führen manchmal zum richtigen Job. Das nur am Rande.

LG

Carola

Mit drei Kindern wird es ja nicht einfacher auf dem Arbeitsmarkt. Du würdest dein Problem also nur nach hinten verschieben und hättest dann vielleicht später noch mehr Schwierigkeiten, was zu finden.

Ich gebe Dir einen guten Rat: Verkauf Dich nicht unter Wert! Du hast eine solide Ausbildung und machst einen Nebenjob mit Regale einräumen?

An Deiner Stelle würde ich zunächst einen Nebenjob in Deinem Bereich suchen - kann ein Minijob in irgendeinem Büro sein. Das Stichwort dazu lautet: Einen Fuß in die Türe bekommen! Am Supermarktregal schaffst Du das nicht, außer Du kannst in dem Supermarkt, in dem Du als zuverlässige und fleißige Arbeitskraft bekannt bist (?), ins Büro wechseln. Wäre das möglich?

Mütter brauchen entweder eine hervorragende Qualifikation oder Beziehungen. Wenn man keine Beziehungen hat, muss man sie sich aufbauen.

Ich war länger in Elternzeit als Du und habe vier Kinder. Als es von Familienseite her passte, habe ich auch Bewerbungen geschrieben, die alle ins Leere liefen. Schließlich habe ich mir einen Minijob in einem Büro gesucht. Einen solchen habe ich gefunden und mich dort richtig reingehängt. Meine Chefin wurde auf mich aufmerksam und seit einigen Monaten bin ich ihre Assistentin (50% Stelle als Assistentin der Geschäftsleitung). Jetzt hab ich den Job, für den ich mich vor zwei Jahren noch erfolglos beworben habe.

Kinder sind keine Endstation. Man muss sich aber reinhängen und zeigen, was man kann. Also such Dir einen Job, in dem Du das kannst, und sei es erst mit zeitlich begrenztem Umfang.

Nur so als Hinweis: Meine Chefin hätte mir den Assistentinnen-Job nicht gegeben, hätte ich noch weitere Kinder gewollt. Um beruflich durchzustarten (und das Vertrauen zum Chef zu bewahren...) ist es besser, den Kinderwunsch beendet zu haben.

Hallo Lena,

Ich habe jetzt nicht alles gelesen, was dir so geschrieben wurde.

Wie weit bist du denn bei deinen Bewerbungen gekommen? Bis zum Gespräch oder gab es schon vorher eine Absage?

Ich würde den zuständigen Personaler jeweils anrufen und nach konkreten Gründen fragen. Und ruhig sagen, dass man eine ehrliche Antwort möchte, denn Kinder wären offiziell nie ein Grund wg Antidiskriminierung und Co. Du hast nix zu verlieren, nachfragen wirkt grundsätzlich positiv und vll können dir die Antworten helfen, deine Bewerbungsmappe zu optimieren! Denn obs nun an 2kindern oder der Auszeit oder noch was anderem liegt, das ist hier im Forum reines Rätsel raten!

Und ich möchte dir mut machen! Ich habe mich schwanger und mit Kleinkind Zuhause (damals knapp 1 3/4) beworben und bekam mehrere zusagen. Es muss kein k.o. Kriterium sein!

LG puravida

Entscheide Dich für das Kind .. das Kind-kriegen ... Nicht für einen 0815 Job hier in D-land ...

Am Ende des Lebens bleibt die Familie .. nicht der Job ...

LG, Lena

Hallo liebe Mitglieder,

hier ein kleies Update zu meiner aktuellen Situation.
Wie schon in meinem letzten Post habe ich den Mut nicht verloren und vorallem nicht aufgegeben einen passenden Job zu finden.

Wir waren dann erstmal im Urlaub und ich hab dort neue Kraft getankt.
Somit bin ich nach dieser Woche wieder voller Elan erneut an die Suche herangetreten und was soll ich sagen.

Ich habe einen tollen Job gefunden und das nicht durch langes Bewerbungsschreiben, sondern durch ein einfaches Telefonat und einem anschließenden Bewerbungsgespräch.

Die 5 Jahre Auszeit haben meinen neuen Chef überhaupt nicht interessiert. Er hat sehr schnell gemerkt das ich ein umfangreiches Wissen besitze, welches lediglich aufgefrischt werden muss und er war da sehr verständnisvoll. Ebenfalls hat er auch Verständnis für meine Entscheidung nicht Vollzeit zu arbeiten und ist dahingehend auch sehr flexibel mit den Arbeitszeiten.

Ich bin überglücklich und voll Motiviert in ein paar Tagen zu starten. Natürlich ist auch ein bisschen Wehmut mit dabei, wie schnell meine Kleine Maus nun schon groß geworden ist aber ich denke am Ende ist der Weg der richtige und es fühlt sich gut an.

An alle die irgendwann in der selben Situation sich befinden wie ich es hatte, kann ich nur ein sagen. Der Weg ist das Ziel und hört nicht auf zu kämpfen und setzt euch nicht unter Druck. Irgendwann öffnen sich von ganz allein Türen an die man nichteinmal gedacht hätte das es sie gibt.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Donnerstag und

LG Lena

Ja ich hab es mir ja auch so gedacht und Du hast schon recht die Tätigkeit im Supermarkt bringt lediglich ein wenig Geld hat aber nix mit meinem Beruf zu tun.

Na ja stellt sich mir aber die Frage ob ich dann um endlcih zu Punkten meinen Lebenslauf und Bewerbung dahingehend abändere und keine Kinder erwähne.

Hab irgendwie das Gefühl das dies jedesmal das Ausschlußkriterium darstellt, weil sie beide noch so klein sind.

Danke schonmal für den Denkanstoß. Hatte echt mein Ziel außer Augen verloren. Na ja und wenn man nur Absagen bekommt wird man auch irgendwie mutlos.

Was mir aber gerade noch einfällt,wäre es nicht möglich dich irgendwie weiterzubilden in der Zeit wo du mit einem möglichen 3 Kind Zuhause bist ? Wenn das möglich ist würdest du davon sicher profitieren

Da mein eigentlicher Beruf Kauffrau für Bürokommunikation mit Schwerpunkt Assistenz war und auch wieder sein soll finde ich die Idee der Weiterbildung garnicht so schlecht!

Aber ich denke aktuell würde ich sicherlich fast alles machen was einigermaßen gut bezahlt wird!

Zumal man mit Steuerklasse 5 nicht wirklich viel am Ende in der Tasche hat!

Deswegen ja auch der Job im Supermarkt als Aushilfe, da entfallen wenigstens die Abgaben und diesen Job möchte ich aufjedenfall erstmal behalten.

Hallo Arienne,

mir ist bewusst das Nachtarbeit harte Arbeit ist aber ich kann arbeiten.Ich habe von Teenagerzeiten an arbeiten müssen um mir was leisten zu können.Meine Eltern waren da oft sehr geizig.

Natürlich könnte ich den Bezirksleiter fragen ob er meine Stelle aufstockt, doch ich möchte diese Stelle aktuell mit den Konditionen wie sie sind, behalten.

Es ist auch nicht so das ich unbedingt arbeiten müsste! Mein Mann verdient sehr gut aber ich möchte nicht jedesmal wenn die Kinder nen Wunsch haben oder ich mal nen paar neue Schuhe brauche ihn nach Geld fragen müssen.

Er bezahlt schon die wichtigsten Fixkosten jeden Monat.

"Mein Mann verdient sehr gut aber ich möchte nicht jedesmal wenn die Kinder nen Wunsch haben oder ich mal nen paar neue Schuhe brauche ihn nach Geld fragen müssen."

Das wäre für mich auch furchtbar.

Habt ihr denn kein gemeinsames Konto? Wenn ihr euch entschieden habt, dass dein Mann arbeitet geht und du erst mal bei den Kindern bleibst, sollte es selbstverständlich sein, dass du genauso Zugriff aufs Familienkonto hast! Wenn ich vor jedem Paar Schuhe, das ich kaufe, fragen müsste, würde ich durchdrehen.

Grüße
Luka

Mag sein das ich mich da etwas falsch ausgedrückt habe! Natürlich möchte ich noch ein weiteres Kind und natürlich möchte ich die Probezeit bestehen und auch überstehen.

Das heißt aber nicht das ich direkt nach der Probezeit wieder schwanger werde.

Erstens möchte ich dann erstmal umziehen und zweitens und das kannst du ja nicht wissen, ist das schwanger werden bei mir eine schwierige Sache und immer mit viel Aufwand verbunden.

Zumal ich auch nicht jünger werde und das auch nicht gerade positiv dazu beiträgt.

Ich wollte hier lediglich konstrutive Beiträge haben und nicht Vorwürfe wegen meiner Lebensplanung!

Ich denke dazu ist dieses Forum nicht gedacht!

Vielen dank für deine Ausführung Lisa!

Hallo,

ihr wünscht euch noch ein Kind, könnt euch noch ein drittes leisten, also warum nicht, lass dein Herz entscheiden, du wirst nicht jünger.

Worauf möchtest du zurückschauen, wenn du mal alt bist?

Ich habe drei Töchter und bin sehr glücklich, mich für diesen Weg entschieden zu haben, auf Verständnis meines Umfeldes habe ich nie gehofft, da ich fast niemanden kenne, der Pro Kinder ist :-p

Es geht meist ums Arbeiten, das ist höchste Priorität, wenn du da nichts bombenfestes hast, darfst du dir keine Kinder wünschen. Meine Freundin hat zwei kleine Kinder und arbeitet in einer Kanzlei, sie hat puren Stress, jetzt die Vermutung auf Magenkrebs!

Du lebst nur einmal, und du und dein Mann entscheidet darüber wie euer Leben aussehen wird, am Sterbebett wird sich keiner mehr dafür interessieren, wie viele Kinder du bekommen hast.
Davon mal abgesehen hat Deutschland Kinder dringend nötig ;-)

Alles Gute für Euch

Hallo apr

genau diese Denkansätze hatte ich auch schon mehrfach! Wobei sich bei mir dann ehr die Frage gestellt hat wegen der Rückkehr in den Job. Das wird jetzt sowieso auch wieder nen Kraftakt und wenn ich jetzt noch ein Kind bekomme dann möchte ich wieder meine vollen 3 Jahre nutzen.Hab ich bei beiden so gemacht! Ich finde es gibt nichts wichtigeres als gemeinsam die ersten 3 Lebensjahre zusammen zu meistern!

Aber ich hab ja auch noch sowas wie Vernunft in mir und die schreit mich irgendwie an das es beruflich voll der Kopfschuss wäre und wenn ich alt und grau bin, müsste ich, weil die Rente nicht reicht Hartz beantragen. Sofern es dann noch sowas gibt! #zitter

Ich bin irgendwie hin und hergerissen, zumal meine innere Uhr tickt. Wenn ich noch jünger wäre würde ich das alles entspannter sehen.

Ich seh schon so richtig helfen kann mir da wirklich keiner!

weitere 2 Kommentare laden

"Du bekommst Absagen nicht wegen der Kinder sondern weil du 5 Jahre aus dem Beruf bist."

Mhm...ja, genau. Wenn man nachts Waren ins Kühlregal räumen will, muss man schon schauen, dass man auf dem Laufenden bleibt. Das ist ein unglaublich quirliges Business, nahezu täglich ändert sich das Einräumsystem....wenn man da mal raus ist...tja...

Hättest du dich ein bisschen mit dem Thread befasst, dann müsstest du nicht so einen Scheiß schreiben

Ich schreib wenigsten nicht so einen Scheiss wie, die TE hätte den Wareneinräumjob nicht bekommen, weil sie zu lange aus dem Beruf raus ist.

Wenn du dich mit dem Thread befasst hättest, wäre dir sicher aufgefallen, dass die TE nur die Wareneinräumstelle im Speziellen erwähnt und bei dieser Absage vermutet, es könnte an den Kindern liegen. Auf welche Stellen genau sie sich sonst noch so bewirbt, weiss man nicht und somit wäre es reine Kaffeesatzleserei, zu behaupten es läge daran, dass sie seit 5 Jahren nicht mehr in ihrem Ausbildungsberuf arbeitet.

weitere 21 Kommentare laden

Das find ich ne richtig gute Idee und das mit dem schieben ,da bin ich ganz auf deiner Seite!

Der Plan war ja auch 1-2 Jahre arbeiten, in dieser Zeit Position und auch Stelle zu festigen, innerhalb dieser Zeit umziehen. Dann schauen wie schnell ich schwanger werde, denn das stellt uns ja auch wieder vor ne Herausforderung und bis ich Kind habe sind locker 3 Jahre ins Land gegangen.

Tja und dann sei jetzt erstmal dahingestellt wo ich anfange zu arbeiten. Es muss halt alles zusammen passen und wenn es dann eben nicht mein erlernter Beruf ist dann kann ich es auch nicht mehr ändern!

Auch wenn es jetzt gleich wieder Kritik hagelt aber aufgrund der Betreuungssituation, den Kosten und das ich auch noch täglich ein Pendeln von minimum 1 Std einplanen muss wird es eh auf ne Teilzeitstelle hinauslaufen.

Deswegen wäre der Nachtjob super gewesen denn das hätte ich Vollzeit machen können.

Falls es dir Mut macht: ich habe meine Stellen jeweils gefunden, als meine Kinder 7 Monate bzw später dann 7 und 3 Jahre waren. Gut, ich war nicht so lange raus, aber zumindest die Kinder waren kein Hindernis.

Schreibst du denn rein, wie alt deine Kinder sind? Das würde ich schon mal raus lassen und stattdessen nur die Anzahl schreiben. Klar können die AG rechnen, aber ich würde sie zumindest nicht mit der Nase darauf stoßen. Und wie war das nach dem ersten Kind? Hattest du deinen Job vorher schon gekündigt oder erst nach Ende der Elternzeit des ersten Kindes?

Natürlich sind 5 Jahre eine lange Zeit, aber diese entstand nicht ausschließlich durch die Entscheidung meine beiden Töchter bis zum dritten Lebensjahr daheim zu betreuen, sondern setzte sich aus vielen verschiedenen Punkten zusammen.

1. Betreuungsangebot sehr spärlich vorhanden
2. keinen familiären Rückhalt oder auch vorhandene Freunde die hätten einspringen können
3. der Kostenfaktor 500-600 pro Monat

Ich stelle ja auch keine großen Ansprüche.
Mittel bis langfristig möchte ich halt einfach in meinen alten Job zurück.

Na ja, und das sich mir der Verdacht aufdrängt das die beiden Kinder, und die natürlich vorhandenen 5 Jahre Auszeit sich nicht positiv auswirken ist ja wohl nicht von der Hand zu weisen.

Dennoch bin ich ja nicht in den 5 Jahren untätig gewesen.

Ich habe seit geraumer Zeit meinen Nebenjob, habe nebenher weiter Steuererklärungen für Selbständige vorbereitet.

Ich war schon letztes Jahr bei der Arbeitsagentur wegen Fortbildungsangeboten und auch Optimierung der Bewerbungsunterlagen.

Somit empfinde ich es nicht als untätig gewesen zu sein.

Außerdem bin ich ja auch gewillt Jobs anzunehmen die nicht zu meinem Berufsbild passen.

Ich sage nur, das ich bei täglich 1-2 Stunden Pendelzeit, anfallenden Fahrtkosten, Betreuungskosten und gegebenenfalls Weiterbildungskosten um wieder in meinen Beruf zurück zu finden , ich nicht für 8,50 die Stunde arbeiten gehen kann, weil ich wie schon mehrfach erwähnt die Steuerklasse 5 habe und somit nicht mal alle anfallenden Kosten decken könnte.

Außerdem suche ich einen Job der von Montag-Freitag auszuüben wäre, damit ich meiner Nebentätigkeit weiterhin nachgehen kann.

Ich sage nicht arbeit muss Gewinn abwerfen, sondern ich möchte lediglich meine Kosten decken können und weiterhin auf dem Level leben wie ich/wir es jetzt tun.

Es kann ja nicht sein, das ich arbeiten gehe und dann weniger Geld am Ende habe, wie wenn ich daheim wäre.

Aber wie auch immer, ich habe hier nun schon einige gute Tips erhalten und bin wieder zuversichtlicher was mein Bewerbungsverfahren angeht!

Ich werde einfach weiter kämpfen und dann schauen wo ich mich in einem halben Jahr befinde!

Hallo,

vielleicht solltest du, um eine größere Stellenauswahl zu erhalten, nochmal deine Meinung bezüglich der Umstände (Pendelzeit/Betreuungskosten) überdenken.
Ich arbeite seit 2,5 Jahren in Teilzeit (erst 30 Wochenstunden, seit 1 Jahr 25 Wochenendtunden, bei gleichem Gehalt). Ich arbeite auf auf Steuerklasse V und habe täglich ca 1,5 Stunden Fahrtzeit hin und zurück. Betreuungskosten lagen bis einschließlich Juli 2015 bei 600€. Dazu noch die Spritkosten...Ich habe es gemacht und bereue es keinen Tag. Damals war diese Stelle mein beruflicher Wiedereinstieg. Meine Kids waren damals 3 und 6 Jahre. Die Zeiten waren haarig, super anstrengend. Ich habe kurzzeitig auch überlegt ein Minijob anzunehmen, hier direkt vor der Tür. Letztendlich habe ich mich wegen der fehlenden Perspektive dagegen entschieden. Zum Glück!

Wie lange müsstest du/ihr denn die Betreuungskosten noch tragen?

Perspektivisch würde ich jetzt wieder durchstarten an deiner Stelle. Leichter wird es nicht mehr werden. Was ich auch immer im Hinterkopf habe und hatte, war die Frage, wie ich finanziell bei einer Scheidung mit den beiden Mädels und Minijob o.ä. da stehen würde. Auch nicht unwichtig...

LG

Also die Betreuungskosten haben wir noch bis einschließlich 2017, denn dann kommt die Große erst in die Schule und aufgrund der Betreuungssitution hier für Grundschulkinder, wird es wohl nur minimal weniger werden. Ich habe bei den Pendelzeiten ja schon gesagt das ich mit insgesamt 2 Stunden täglich leben könnte aber das Problem ist die Betreuung.

Mein Mann schafft es zeitlich nicht vor seiner Arbeit die Kinder in den Kiga zu bringen und abends auch nicht abzuholen da er von 07-19Uhr arbeitet. Dieser macht bei uns (KIGA) erst um 7 Uhr auf.

Somit wäre ich erst frühestens 7:15 fertig mit den beiden und könnte mich dann auf den Weg zum Job machen. Da ich auf dem Land wohne und dort morgens eh reger Verkehr herrscht weil jeder Pendelt muss ich mich, um in die City zu kommen auf mindestens 45 min Fahrtzeit einstellen, wenn nicht gar länger. Also Frühestens Beginn 8:30 Uhr. Dann 6 Stunden arbeiten zuzüglich Pause macht 15 Uhr plus noch ein kleines Maß an flexilibität sind wir bei 15:30 - 16 Uhr und dann wieder ne Stunde Fahrtzeit dann schaffe ich es zeitlich schon nicht mehr meine Kinder pünktlich abzuholen. Da der Kiga bereits 17 Uhr schließt und sie wären dann rund um die Uhr Fremdbetreut.

Na ja und den MInijob will ich ja aufjedenfall weiter machen. Du weißt ja selber was am Ende bei Steuerklasse 5 übrig bleibt.

Ich werde einen Job finden und ich werde nicht aufgeben das habe ich mir geschworen. Mein Motto war schon immer: "Der Weg ist das Ziel":

Vielleicht wird es etwas dauern aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut.

weiteren Kommentar laden

Das ist mir ja auch bewusst.

Es war ja auch nur der Gedanke, aufgrund der immer wieder erhaltenen Absagen und weil ich ein wenig den Mut verloren hatte.

Ich habe mich gestern nochmal mit meinem Mann besprochen und wir schieben den Wunsch nach einem weiteren Kind erstmal nach hinten und schauen das ich einen passeneden Job finde.

Ich find es nur persönlich sehr schade, wenn manche meinen das ich 5 Jahre nichts getan hätte, da ich Kindererziehung und auch Familienmanagerin, wie ich es so gern nenne und auch meine Nebentätigkeit nicht als untätig betrachte.

Ein Personaler sicherlich schon aber auch das finde ich nicht gerecht, doch da kann ich nichts gegen machen.

Das ist mir wohl bewusst.

"Ich find es nur persönlich sehr schade, wenn manche meinen das ich 5 Jahre nichts getan hätte, da ich Kindererziehung und auch Familienmanagerin, wie ich es so gern nenne und auch meine Nebentätigkeit nicht als untätig betrachte."

Das hilft dir aber doch in deinem erlernten Beruf nichts. Wenn du da wieder Fuß fassen willst, dann brauchst du einen oder besser mehrere Nachweise, dass du auf dem Laufendem bist.

"Ich find es nur persönlich sehr schade, wenn manche meinen das ich 5 Jahre nichts getan hätte, da ich Kindererziehung und auch Familienmanagerin, wie ich es so gern nenne und auch meine Nebentätigkeit nicht als untätig betrachte."

Das ist nicht das Gleiche.

Wie ich an anderer Stelle schrieb, ich habe mich umorientiert und bin daher aus meinem alten Job 4 Jahre raus. Letztens fand ich alte Mails von meinen Nachfolgerinnen, denen ich einige Zeit nach meinem Weggang noch per Mail zur Verfügung stand. Sozusagen einlernen über die Entfernung.

Ich war erstaunt, in welchen Themen ich so fit war und stellte mir auch die Frage: Würde ich da schnell wieder reinkommen? ... Reinkommen ja, aber ganz fix wohl eher nicht. Es gäbe viel neu und wieder zu erlernen, was viel Zeit kostet. Und Zeit ist Geld für den Arbeitgeber.

Vielen dank für deine Anregung.

Diesen Gedanke hatte ich auch schon. Bevor ich Mama geworden bin, war ich auch Assistentin der Geschäftsleitung und es hat mir so viel Spass gemacht.

Mein einzigstes Problem ist, das ich noch nicht so richtig meinen Kinderwunsch begraben kann.

Sehr wohl weiß ich das du mit deiner Aussage recht hast.

Ich denke ich werde jetzt erstmal schaun was die Zeit so bringt und ob ich eine Stelle finde die meinen Vorstellungen ein wenig entspricht.

Noch eines: Lass Dich nicht entmutigen, nicht von Absagen und nicht von negativen Kommentaren hier! Frauen sind nicht auf dem Arbeitsmarkt wertlos, nur weil sie Kinder bekommen haben. Natürlich erschwert es einiges bei bestimmten Arbeitgebern, aber dann muss man sich auch fragen, ob man für einen solchen Arbeitgeber überhaupt arbeiten möchte.

Wenn Du Dich engagierst und einsetzt, dann wirst Du auch was finden! Und wenn es erstmal nicht der Traumjob ist - egal, einen Fuß im Arbeitsmarkt zu haben ist das wichtigste. Du bist noch jung genug für Entwicklungsmöglichkeiten, lass Dir nichts anderes einreden ;-)

Danke für die lieben Worte.

Ich habe nach unzäligen Bewerbungen bis jetzt ein einziges Vorstellungsgespräch gehabt und da wurde mir zugesichert das ich Probearbeiten soll und am nächsten Tag kam ne Mail mit ner Absage.

Sie hätten sich wohl doch für nen anderen Bewerber entschieden. Na ja und natürlich hab ich mich weiter beworben aber halt alles nur absagen.

Ich hätte jetzt was im Verkauf bekommen können aber auch da musste ich wieder nein sagen, weil die Arbeitszeiten sich nicht mit der Kinderbetreuung vereinbaren ließen.

Na ja und ansonsten hatte ich heute nen Termin beim Arbeitsamt, wegen Möglichkeiten der Vermittlung oder eben durch die lange Pause eine Auffrischung aller gängigen Anwenderprogramme und Neuerungen, gefördert von der Agentur.

Das fand ich natürlich erstmal ganz klasse.

Außerdem meinte der Vermittler ich solle doch auch mal erwähnen das das Amt Zuschüsse bei der Einstellung im ersten halben Jahr an der neuen AG zahlen würde.(komm ich mir aber komisch vor dies in der Bewerbung zu sagen- hört sich irgendwie komisch an)

Ich muss jetzt erstmal schaun. Ich werde nicht aufgeben und weiter machen.

Ach so und nen Bewerbungstraining könnte ich auch noch absolvieren.

Da ich aber erst ab dem 15.09 die Betreuung für beide Mäuse habe, kann ich auch dann erst mit den ganzen Sachen starten.

Tja und bis dahin schreibe ich einfach weiter fleißg Bewerbungen und vielleicht hab ich ja doch mal nen Glücktreffer.

Ich drück dir die Daumen! In deinem Fall würde ich ganz klar nachhaken, wieso du nicht eingeladen wurdest, vll hast du irgendwelche patzer in der Bewerbung, mit denen man dich gleich aussiebt. Man selbst sieht die oft nicht.

Alles Gute
Puravida

und wieder eine Absage :-( !!

Hier mal kurz die nette Mail die mich erreicht hat:

wir danken Ihnen für die Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen und Ihr Interesse an einer Anstellung in unserem Unternehmen.

Wir haben Ihr Kompetenzprofil mit großen Interesse gelesen, müssen Ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass nach sorgfältiger Abwägung aller wesentlichen Kriterien, Ihre Bewerbung nicht weiter verfolgt werden kann.

Bitte sehen Sie diese Entscheidung nicht als Einschränkung Ihrer persönlichen sowie fachlichen Fähigkeiten an, denn Sie wurden ausschließlich von den besonderen Kriterien der zu besetzenden Position bestimmt.

Wir sind zuversichtlich, dass Sie mit Ihrer Qualifikation bald eine Ihnen zusagende Stelle finden werden. Zugleich hoffen wir, dass sich Ihr beruflicher Werdegang entsprechen Ihren persönlichen Vorstellungen fortentwickelt und wünschen Ihnen beruflich wie privat alles Gute.

Das war übrigens eine reine kaufmännische Angestellte als Empfang Stellenausschreibung mit einfachen Kentnissen von den gängigen Windowsprogrammen und in dem Fall sogar ne Vollzeitstelle.

Na ja dann werde ich mich vielleicht doch erstmal auf die Weiterbildung konzentrieren die mir von der Agentur angeboten wurde.