Flüchtlingsjunge an den Strand gespült

    • (1) 03.09.15 - 08:29

      Ich habe gerade diesen Artikel gelsen.
      http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/an-den-strand-gespuelt-ein-foto-erschuettert-die-welt-13782796.html
      Ich muss hier einfach meine Trauer loswerden. Ich sitze gerade verheult auf Arbeit. Das trifft doch jede Mutter bis tief ins Herz.
      Man mag zu der aktuellen Flüchtlingspolitik stehen, wie man will, aber solches Leid ist einfach schrecklich und sollte es auf unserer Welt nicht geben. Der Kleine konnte nichts dafür, dass seine Heimat zerstört wurde und seine Eltern sich für diesen gefährlichen Weg entscheiden.
      Meine Tochter ist auch 3 Jahre.................
      Irgendwie fällt es mir gerade verdammt schwer an das Gute in der Welt zu glauben. Erwachsene führen Kriege und Kinder müssen dafür sterben.

      • Hallo,

        habe die Bilder des toten kleinen Jungen heute früh vor der Arbeit im Frühstücksfernsehen gesehen.
        Mir kamen auch die Tränen. Der Kleine konnte doch gar nichts dafür. Wie so viele andere.
        Aber wenn ein Kind (es werden schon viele auf der Flucht gestorben sein, nur wissen wir das nicht und haben keine Bilder dazu)stirbt, trifft einen das emotional noch einmal viel stärker.

        Traurige Grüße

        Nici

        • Das habe ich mir heute auch gedacht. Es sind schon so viele Kinder gestorben. Das Bild dieses kleinen Jungen steht für all die Kinder.
          Aber eben genau diesen kleinen Jungen zu sehen lässt alles in einem selbst auseinander brechen...................das macht es einfach irgendwie so greifbar und real. Allein die Vorstellung das wäre meine Tchter...........und wer sagt uns, dass nicht wir irgendwann auf der Flucht sind.................einfach schrecklich

      Es ist so unfassbar, sinnlos und furchtbar traurig.

      Was mag dieser kleine Junge in seinem jungen Leben schon alles mitgemacht haben, als syrisches Kleinkind, welches in einer Welt von Gewalt und Krieg aufwachsen muss.

      Was hat seine Mutter gedacht, als sie ihn seine kleine Jeanshose, T-Shirt und Turnschuhe angezogen hatte, um sich auf den Weg in ein besseres Leben zu machen? Der Junge war bestimmt fröhlich und voller Zuversicht, eine große Reise anzutreten - gar nicht ahnend, welche Grausamkeiten auf ihn warten.

      Sicherlich wusste seine Mutter von der Gefahr, dass kleine Kinder die weinen oder schreien von den Schleppern einfach ins Meer geworfen werden - aber welche Wahl hatte sie?

      Ich schäme mich für die Unfähigkeit der EU, immer noch tatenlos solche schrecklichen Verbrechen in Kauf zu nehmen! Und ich schäme mich für all das braune Pack, welches nicht in der Lage ist, den Ernst der Lage und die Hilflosigkeit dieser Menschen zu erkennen. Pfui!

      Ich zünde ein Kerze an für diesen kleinen Jungen - sinnbildlich für alle Toten, die ihr Leben für die Hoffnung auf ein besseres Leben gelassen haben. RIP.

      • Oh Gott, bei Deinem Text musste ich gleich erneut heulen, weil ich mir das so bildlich vorgestellt habe, wie er sich auf die Reise freute.
        Es ist schlimm genug, dass ein Land überhaupt erst in den Kriegszustand versetzt wurde und die Menschen somit flüchten müssen.
        Und die Flüchtlinge, die es bis hier her geschafft haben hausen dann teilweise auch noch unter unmenschlichen Bedingungen................diese ganzen Auffanglager erinnern mich so ein wenig an unsere damaligen Konzentrationslager.
        Wenigstens Familien mit Kindern müssten in vernünftigen Wohnungen untergebracht werden. Junge, starke Männer sind widerstandsfähiger............aber Kinder doch nicht.
        Wie mag es wohl den Müttern der Kinder gehen, die die Reise nicht überlebt haben........
        Und was begrüßt sie hier teilweise? Fremdenhass!

          • Wir, der Staat.
            Zusätzlich Unterstützung von privaten Sponsoren, die EU muss Gelder zur Verfügung stellen. Z.B. müssten alle EU Länder, die weniger oder kaum Flüchtlinge haben eine Abgabe leisten. Man könnte es auch ausweiten..........Gäbe es soetwas wie Menschlichkeit, sollten Länder wie die USA, Kanada, Russland bereit sein ihren Teil beizusteuern. Ich weiß, ich weiß........das ist Utopie. Das wäre jetzt mal so eine Idee. Außerdem haben wir viele leerstehende Wohnungen in etlichen teilen des Landes.

            • Auch wenn es jetzt Steine regnet, wir können nicht ganz Syrien oder Afghanistan aufnehmen. Das geht einfach nicht.
              Und wir können auch nicht alles bezahlen! Das ist nicht der richtige Weg.
              Und wenn die Regierung so weiter macht und dem keinen Riegel vorschiebt bzw es in geregelte Bahnen lenkt, wird es in Deutschland über kurz oder lang krachen, aber richtig!

              Eher sollten vor Ort die ganzen "Religionskranken" ausgemerzt werden und dort für Recht und Ordnung gesorgt werden.

              In Afrika verhungern täglich Kinder, darum scherrt sich gerade aktuell niemand. Auch wenn nicht darüber berichtet wird, gibt es anderswo auf der Welt auch genügend Elend.

              • Das Schlimme ist, Du hast recht. Nur angesichts der vielen Kinder fällt es mir so schwer das zu akzeptieren. Aber gäbe es mehr Menschlichkeit und Nächstenliebe würden auch Länder wie die USA, Kanada, Russland, alle die viel Platz haben, Flüchtlinge aufnehmen.
                Aber wenn es diese Menschlichkeit gäbe, hätten wir die Problematik Krieg gar nicht.
                Und dass in Afrika, Indien und co. täglich Kinder verhungern und ausgebeutet werden, habe ich nicht vergessen. Deswegen müsste sich die gesamte Menschheit verändern.

                Dass es in unserem Land bald krachen wird, befürchte ich leider auch.
                Und trotzdem kann dieses Wissen mein Mitgefühl nicht abstellen.

                "Eher sollten vor Ort die ganzen "Religionskranken" ausgemerzt werden und dort für Recht und Ordnung gesorgt werden."

                genau DAS ist es! Ich wunder mich immer, warum sich nicht alle Länder gegen die IS zusammenschließen und sie vernichten!!! Aber ist vermutlich auch einfacher gesagt....

                Aber irgendwie MUSS man das Problem doch auch in den Ländern lösen.

                (11) 03.09.15 - 12:43

                *Eher sollten vor Ort die ganzen "Religionskranken" ausgemerzt werden und dort für Recht und Ordnung gesorgt werden.*

                Guck dir mal die letzten "Befreiungskriege" der westlichen Länder an, und was sie für Folgen hatten. Man sollte aus vergangenen Fehlern zur Abwechslung auch mal was lernen.

                *In Afrika verhungern täglich Kinder, darum scherrt sich gerade aktuell niemand.*

                Oh, das wäre dann wohl die Fortsetzung hiervon:

                http://www.kraftfuttermischwerk.de/blogg/besorgte-wutbuerger/

                LG

                • Dieses Plakat kann ich jetzt im Zusammenhang mit meinem Posting nicht deuten.#kratz

                  Ich hab auch nicht gesagt, dass wir dort in diesen Ländern etwas richten sollen in Form von Kriegen, sondern in Form von Bildung/Aufklärung und herausholen aus dem Gedankengut, wo sich einem die Füße hochrollen. Das fängt bei einfacher Meinungsfreiheit an! Daran muss man arbeiten!

                  • Ach so.

                    Ich dachte bei der Wortwahl "ausmerzen" und "für Recht und Ordnung sorgen" jetzt nicht so GANZ direkt an Bildung, Aufkärung und Meinungsfreiheit. #sorry Mein Fehler. #kratz

                    • Ja muss man vielleicht in einem Forum dazu schreiben, kann ja keiner ahnen, was ich gerade denke, aber Du hast recht, die Worte hören sich nach Gemetzel an.#sorry

                      • Okay. ;-)

                        Mit dem Plakat wollte ich verdeutlichen: Ich finds unpragmatisch, wenn die Armut der einen gegen die der anderen aufgewogen wird.

                        Es wurde sich ja auch ne Menge aufgeregt über die Flüchtlingshilfe, mit der Begründung, "solange der deutsche Staat sich noch nicht um die Obdachosen kümmern kann, dass jeder von denen ne Wohnung kriegt..."
                        Wo ich mich dann immer frage: Was hat derjenige, der da schreibt, denn bisher so für die Obdachlosen getan, für die er jetzt so plötzlich sein Herz entdeckt?" #kratz

                        Genauso stellt sich mir die Frage: Sollen wir die Flüchtlinge jetzt wegschicken, weil in Afrika ja auch Kinder verhungern? Macht das Sinn?

                        Hilfrich finde ich eher Vergleiche wie diesen hier:

                        http://www.urbia.de/forum/64-politik-philosophie/4645269-nahles-wir-brauchen-bis-zu-3-3-milliarden-euro-mehr-fuer-fluechtlinge/30857494

                        Der rückt dann wieder die Verhältnismäßigkeit ins rechte Licht und zeigt, dass wir im Moment noch keinen Grund zur Torschlusspaik haben. ;-)

                        LG

Top Diskussionen anzeigen