Rad ab- Werkstatt schuld? (etwas länger)

    • (1) 16.09.15 - 20:23

      Hallo,

      letztes Wochenende waren wir auf der Autobahn unterwegs, als das Auto ein seltsames Geräusch machte, so ein Tok-TOk-TOk. Das Geräusch wurde immer lauter, letztendlich sind wir abgefahren und haben den ADAC gerufen - zum Glück. Das linke Vorderrad war komplett lose und ist beim Aufbocken fast von selbst abgefallen. Der Mann vom ADAC hat die Schrauben wieder angezogen und dann noch alle anderen Räder überprüft - hier waren die Schrauben ebenfalls lose, aber nicht so ein wenig.

      Wir haben im Mai Sommerreifen aufziehen lassen und waren damals sogar nach etwa 100km noch mal bei der Reifenwerkstatt, um die Räder nachziehen zu lassen.
      Nun hat der ADAC-Mann folgende Theorie aufgestellt: Die Werkstatt hat anscheinend vergessen, das Vorderrad anzuziehen und beim zweiten Termin gar nichts nachgezogen, was die etwas loseren anderen Räder erklären soll. Ganz schön unheimliche Vorstellung.
      Jetzt waren wir mit dem Auto bei unserer Stammwerkstatt, und siehe da - linke Felge ist durch das lose Rad kaputt, Reparaturkosten etwa 350Euro.

      Wir werden jetzt unsere Winterreifen aus der Reifenwerkstatt holen und diese natürlich dort nicht aufziehen lassen. Wir wollten denen auch sagen, warum, und überlegen nun, ob wir denen mal die Rechnung über die neue Felge zukommen lassen.
      Beweisen lässt sich da wohl nichts, denke ich, wir hoffen eher auf Kulanz der Reifenwerkstatt.

      Meint ihr, wir haben da Aussicht, dass die die Rechnung übernehmen? Lohnt evtl. der Gang zum Anwalt? Klingt die Theorie des ADAC-Mannes überhaupt plausibel?

      Viele Grüße
      Pamil

      So richtig kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die Werkstatt geschlampt hat. Ihr fahrt seit Mai mit den Rädern, da hätte sich vorher schon mal ein schwammiges Fahrgefühl gezeigt.
      Der Mann von ADAC hat eine Theorie, ich hab eine andere. Ich denke, dass da jemand an den Rädern gefummelt hat.

      Was soll ein Anwalt beweisen?

      • Hi,
        ich denke ein Anwalt kann da auch nix beweisen, wie auch? Wir werden uns noch mal mit dem Typ von unserer Stammwerkstatt, wo das Auto jetzt zwecks neuer Felge steht, unterhalten. Falls der die Theorie vom ADAC-Mann unterstützt, hätten wir zumindest zwei halbwegs fachkundige Meinungen, die uns vor der Reifenwerkstatt etwas selbstbewusster auftreten lassen könnten. Und falls jetzt hier zwanzig Leute schreiben, dass sie Ahnung von Autos haben und auch die Theorie vom ADAC-Mann unterstützen, dann könnte man sogar noch sehr viel selbstbewusster auftreten. Deswegen habe ich die Situation hier geschildert.
        Ein Anwalt kann höchstens als letzter Schritt, wenn wir uns extrem sicher wären, dass die Werkstatt Schuld hat, helfen da etwaige Forderungen zu stellen.
        Ich weiß allerdings grade nicht genau, ob ich die Vorstellung, dass die Werkstatt geschlampt hat, oder dass da jemand an den Reifen rumgefummelt hat, erschreckender finde. Da haben wir ja auch schon drüber nachgedacht. Eben aus dem Grund, den du anführst, nämlich dass man dann schon sehr viel früher was bemerkt hätte...
        Gruß
        Pamil

ich denke nicht das die sich etwas annehmen.. reden sich raus..

ich hatte mein auto in der werkstatt.. was es war weiß ich nicht...

bekam mein auto mit ner total zerkrazten felge wieder... ich hatte mein mann in verdacht und hab ihn quasi angepöbelt.. was er mit der felge gemacht hat... sind auch direkt am nächsten tag zur werkstatt... alles von sich abgewiesen.. wollten hingegen eine neue felge verkaufen..

(11) 17.09.15 - 09:08

Hallo,

ich kann mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass die Werkstatt eine Fehler gemacht hat. Wenn im Mai die Schrauben nicht richtig angezogen wurden, warten die Schrauben nicht bis September um sich zu lösen, zumal Du geschrieben hast, dass das typische Geräusch langsam lauter wurde. Da hat kurz vorher jemand an den Rädern geschraubt, warum auch immer. Ich würde zur Polizei gehen und Anzeige gegen unbekannt erstatten.

LG

Ihr fahrt extra zum Schraubennachziehen nochmal in die Werkstatt?
Hast du kein Werkzeug im Auto? Wie willst du denn sonst ein Rad wechseln können?
Also Schrauben anziehen kann ich noch selbst, dafür brauch ich keine Werkstatt oder den ADAC ...

>> Wir wollten denen auch sagen, warum, und überlegen nun, ob wir denen mal die Rechnung über die neue Felge zukommen lassen. Beweisen lässt sich da wohl nichts, denke ich, wir hoffen eher auf Kulanz der Reifenwerkstatt.<<

Würde mich ja wundern, wenn die das übernehmen ... aber viel Glück!

Top Diskussionen anzeigen