Helfen oder findet ihr das zu viel verlangt?

    • (1) 30.09.15 - 14:18

      Huhu

      Ich wollte mal fragen wie ihr das seht:

      Jemand wohnt im Ausland und bräuchte etwas aus Dtl. Ein Arbeitskollege (nur flüchtig bekannt) kommt zur Geschäftsreise für 2 Tage ins Land. Auf die Frage, ob er den Artikel mitbringen könnte, kommt eine Antwort die klingt wie ein Vorwand: "Ich hab ja nur Handgepäck dabei, keinen Koffer, geht also nicht".

      Man hat ja 30KG Freigepäck und der Artikel würde sogar zum Fughafen gebracht, eindeutig also, dass er nur keine Lust hat, auf mehr Aufwand, REnnerei oder Warterei, oder halt generell einfach denkt "kenne den doch gar nich, was hab ich davon dem jetzt zu helfen. Im schlimmsten Fall nur Nachteile".

      Würdet ihr auch so denken?
      Ich hab da schon so viel drüber nachgedacht und hätte gerne andere Meinungen.

      Ich finde ja einerseits total verständlich, nen flüchtig Bekannten, man hat vielleicht nur Nachteile und denkt dann "ähh, nee, was hab ich davon dem jetzt den Gefallen zu tun, das soll der mal alleine hinkriegen ohne mich".
      Ich würde andersrum auch nie um so nen Gefallen bitten, weil ich immer denke jeder muss seine Sachen selbst auf die Kette kriegen.
      Mein Mann hat imer son extrem ausgeprägtes Helfergen, sodass er oft nicht mal wartet um einen Gefallen gebeten zu werden, sondern selbst anbietet und oft ging mir das schon auf den Keks, wenn wir dann halt schon irgendwie selbst Einschränkungen dadurch hatten...

      im selben Moment komme ich mir aber asozial vor und egoistisch bei solchen Gedanken.

      Könnt ihr mal sagen wie ihr das seht?
      Auch so generell, jemandem den ihr noch nie gesehen habt am Flughafen ein Dokument mitnehmen, damit der nicht den langen Postweg zur Behörde im Ausland in Kauf nehmen muss? Oder die Mutter eines Freundes vom Flughafen abholen (3 Stunden unterwegs insgesamt), weil der kein Auto hat, Taxi zu teuer findet, bzw. die Mutter nicht allein irgendwo aufs Taxi setzen will?

      Dieses ständige andere bitten, statt mal selbst klar zu kommen nervt mich teils. und mir wäre es viel zu peinlich andere immer zu bitten, um Sachen die ich selbst hinkriegen kann...

      Ich muss aber doch sagen, jemandem was ins Ausland bringen was er dringend bräuchte, und ich hab selbst eh kein Gepäck bei meiner Geschäftsreise, also genug Platz, da würde ich mir wohl keinen Zacken aus der Krone brechen.

      Bin gespannt auf eure Antworten.

      • Na ja, das kommt auf die weitere Konstellation an.

        Ich hätte z. B. bei einer Spätankunft und einem geschäftlichen Termin am nächsten Tag keine große Lust, mich ewig zum Koffer einsammeln am Gepäckband anzustellen, nur um dann zu erfahren, dass mein Koffer gar nicht im Flieger war. Das wäre dann ja mit dem von MIR benötigten Handgepäck nicht passiert.

        Außerdem gehst Du ja nach dem heimischen Vorabend-Check-in mit Handgepäck direkt durch die Sicherheit gehen und musst Dich zum Koffer abgeben nicht stundenlang in die Schlange stellen.

        Also, für Menschen, die mir extrem wichtig sind und bei denen ein wirklich wichtiger Grund vorliegt, würde ich das evtl. machen, aber bestimmt nicht für jeden. Und wenn Du häufiger unterwegs bist und ständig auf solche Gefallen angequatscht wirst, dann nervt es irgendwann, weil Du zeitlich ohnehin sehr eingespannt bist.

        Hallo,

        was hätte derjenige denn mitnehmen sollen? Ein Dokument oder etwas anderes?

        LG
        Karin

          • Sorry, aber ich würde niemals für jemanden den ich kaum kenne ein Päckchen mitnehmen.

            Ausserdem finde ich das Argument mit dem Handgepäck total schlüssig.

            Nicht nur, dass man so nicht noch unter Umständen ewig am Gepäckband stehen muss, man kann so auch sicher gehen, dass nichts verloren geht.

      Gerade wenn ich für jemanden, den ich kaum oder gar nicht kenne, ein Gepäckstück etc. ins Ausland mitnehmen soll, dann winke ich ab.

      Wenn ich gebten werde, etwas zu kaufen und mitzubringen, das mir am Zoll keine Probleme macht, dann bin ich gerne hilfsbereit.

      Ansonsten helfe ich immer gerne, aber wenn ich merke, dass jemand meine Hilfsbereitschaft ausnutzt, dann machen ich einen Haken dahinter.

    • Ja, das würde ich machen.

      Ich finde, es ist doch keine große Sache, jemanden so einen Gefallen zu tun, es kostet ja nicht viel, nur ein wenig meiner Zeit fürs Anstellen am Gepäckband.

      Man sieht sich ja erfahrungsgemäß immer 2 Mal, wer weiß, ob ich nicht irgendwann denjenigen auch um etwas bitten muss. Das Leben ist doch echt ein Eichhörnchen!

      Ich habe auch das Helfergen und tue mich gleichzeitig oft schwer, andere um Hilfe zu bitten, weil ich alles am liebsten alleine mache. Da geht es mir wie dir, man sollte schon selber zurecht kommen können. Aber manchmal braucht jeder Hilfe.

      Ich würd´s auf jeden Fall tun! (... und mich vorher genau erkundigen, ob das, was ich mitbringe, zollfrei ist, generell erlaubt ist und ich nix Illegales unwissentlich einschmuggle. Ich würde vorher sogar darauf bestehen, in den Karton schauen zu dürfen. Man denke da an Drogenschmuggel nach Malaysia o.ä...)

      Viele Grüße!

      • Nehmen wir mal den Fall von Drogenschmuggel. Da kannst du den Karton 10 x öffnen und siehst nichts. Genau deshalb würde ich nichts mit auf die Reise nehmen, das ich nicht selbst gekauft und eingepackt habe.

        • Das ist ja wirklich ein extremes Misstrauen muss jetzt sogar ich mal sagen.

          Das ist halt wirklich für meinen Mann und Familie und Freunde völlig fern- mein Mann hat schon tausend mal irgendwelche Sachen für andere mitgenommen. Aber durchaus vorher durchgesehen was es ist.

          • Das ist doch nett von euch. Ich würde es für Fremde nicht machen.

            Wenn es professionell gemacht ist siehst du ja z.b. die Drogen die geschmuggelt werden sollen nicht. In einem Verbraucher Magazin haben sie das mal an verschiedenen Beispielen gezeigt. Da wird z.b. der Stoff in einer Flüssigkeit gelöst und in Schneekugeln gefüllt. Der Empfänger lässt dann die Flüssigkeit verdampfen und erhält die Droge.

            Also ich währe da im Zweifel auch vorsichtig.

    Es gibt mitllerweile Flugtarife, wo man eben nur Handgepack bucht und kein anderes Gepäck, ergo kann man gar nichts mitnehmen.

    Ich würde bei Flugreisen grundsätzlich nichts mitnehmen, ob jemand gut bekannt ist oder nicht, das wäre mir zu heikel.
    Es gibt mittlerweile Courierdienste, die -gegen entsprechend Aufpreis- bereits am nächsten Tag zustellen, also da sind die Dokumente per Flieger auch nicht schneller da.

    Es gibt halt verschiedene Art von Gefallen und man kann das nicht pauschalisieren, ob man Hilfe anbietet oder erst auf´s Fragen wartet.

    Wenn Dein Mann es immer anbietet, erwartet er wohl unbewußt Lob und Anerkennung von seinem Gegenüber. Vielleicht fehlt es ihm im normalen Alltag?

Hallo,

ich helfe gerne, wenn es reinpasst. Jederzeit.

Aber ganz ehrlich: Wenn ich auf Geschäftsreise bin (für 2 Tage), dann ist es doch meistens eher hektisch. Langstreckenflug, Termine einhalten...Und dann extra Gepäck aufgeben und wiederabholen, wobei ich selber bloß mit Handgepäck unterwegs bin, eben damit es schnell geht....Ich weiß nicht... Täte ich vielleicht für gute Freunde. Aber wahrscheinlich nicht für einen flüchtigen Geschäftskollegen.

Naja - und wenn ich's täte, wüßte ich auf alle Fälle gerne, was drin ist, und würde mir auch ausbedingen, in das Paket hineinschauen zu können.

LG

Top Diskussionen anzeigen