An die Rechtsexperten: Umgang mit Fremdparkern & Nötigung

    • (1) 04.12.15 - 19:15

      Hallo,

      gerade war mein Parkplatz mal wieder zugeparkt. Also hieß es für mich einmal mehr x Runden durchs Viertel drehen, um den letzten freien Parkplatz zu erwischen... Sehr ärgerlich, aber für den Moment nicht zu ändern.

      Die Möglichkeiten dagegen vorzugehen sind ja begrenzt, wenn auch nicht komplett wirkungslos.

      Was mich eigentlich wundert ist die Begründung, warum ich den Fremdparker nicht einfach zuparken darf: Es handelt sich um eine Nötigung, da ich den anderen dazu zwinge seinen Wagen gegen seinen Willen dort stehen zu lassen... Soweit so gut - macht bis hierhin auch Sinn. Was ich allerdings nicht verstehe, warum das im Umkehrschluss nicht genauso für denjenigen gilt, der sich meines Parkplatzes bemächtigt. Derjenige zwingt mich umgekehrt genauso meinen Wagen eben woanders gegen meinen Willen abzustellen (gewollt habe ich es schließlich auf meinem Parkplatz)... Vielleicht kann mir jemand erklären, warum das eine geht und das andere nicht...

      Ich könnte mir vorstellen, dass es etwas damit zu tun hat, dass ich dem Falschparker immernoch die Möglichkeit zugestehen muss, dass er nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat, sprich: sich seines Fehlverhaltens nicht bewusst war und beim Zuparken eben nicht davon ausgegangen werden kann, weil es offensichtlich ist, dass man jemanden behindert... Trotzdem: Die Beschilderung, dass es sich um vermietete Parkplätze handelt, ist am Ende auch offensichtlich und ich hoffe, dass es nicht ganz so einfach ist, sich da rauszuwinden...

      Danke schon einmal für eure Erklärungen.

      LG Soley

      P.S. Und nein, ich werde auch weiterhin keine Leute zuparken. Wozu auch - davon bekomme ich meinen Parkplatz auch nicht zurück... ;-)

      • So weit ich das in der Praxis erlebe kann man einen Falschparker/Parkplatzdieb doch auf dessen Kosten abschleppen lassen, oder irre ich mich? Steht das nicht auf dem Schild mit drauf, sollte man eventuell vielleicht die Beschilderung überdenken.

        Ansonsten: Ein Falschparker parkt zwar auf Deinem Platz und Du musst Dir dann einen Neuen suchen, aber er hindert Dich nicht daran, Dein Fahrzeug generell zu bewegen.

        • Danke für deine Antwort.

          Klar kann ich denjenigen abschleppen lassen - nur muss ich erstmal in Vorkasse gehen und dann meinem Geld hinterherlaufen... Darauf habe ich absolut keine Lust.

          Ich sehe prinzipiell schon den Unterschied, aber so richtig einsehen will ich ihn nicht... ;-) Denn: ich hindere ihn am Bewegen seines Wagens, er mich am Abstellen meines Wagens - da ist es ja klar, dass ich meinen noch bewegen kann, genauso wie er seinen eben stehen lassen kann... ;-)

          • Aber das ist ja der Unterschied, es entsteht Dir kein Schaden, wenn Du Dein Auto woanders abstellen musst, außer einem eventuell zeitlichen Problem, wenn Du vielleicht von weiter her laufen musst. Parkst Du aber jemanden zu, dann kann der beispielsweise nicht nach Hause fahren oder zur Arbeit oder schlimmstenfalls zum Arzt, wenn er möchte.

            Übrigens bin ich keine Juristin, also ich kann das nicht wirklich fachlich begründen, ich verstehe nur den Unterschied auf emotionale Weise. Ich würde es damit vergleichen, wenn ich im Bus nicht aufstehe, dass die alte Dame sich setzen kann oder sie am Aufstehen hindere. Das Eine ist höchst unhöflich, das Andere.. naja. Dürfte klar sein. :-D

            • Hallo,

              unter Umständen entsteht ein finanzieller Schaden, oder? Der gemietet Parkplatz wurde bezahlt und ich gehe mal davon aus, dass der Parkplatz, den man sich suchen muss, auch kostenpflichtig ist. Zumindest zu bestimmten Zeiten, in Städten darf man ja manchmal zeitweise kostenfrei parken, zum Beispiel zwischen 19 und 7 Uhr morgens.

              Viele Grüße,
              lilavogel

              • Auch Hallo,

                daran hatte ich auch gedacht, aber ich war dann weiter der Meinung, dass die Rechtslage so ist, dass man sich das Parkgeld auf zivilrechtlichem Weg zurück holen darf. Was natürlich völlig überzogen wäre und sicherlich keiner in der Praxis regelmäßig macht. Und was dann wieder bedeuten würde, dass dann der Umstand der Nötigung (was ja die Ausgangsfrage war) wieder nicht erfüllt wäre.

                Oder?

              • Hallo,

                das war auch mein Gedanke - wir haben für die Stellfläche bezahlt und können sie nicht nutzen. Andere Stellflächen hier sind zum Glück kostenfrei, aber dennoch kann ja auch nicht einfach jemand in meine Wohnung spazieren und hier ne Nacht schlafen.. ;-) (Ich weiß, dass der Vergleich hinkt, aber überspitzt trifft es schon den Kern meines Ärgernisses: Ich bezahle für etwas, das ein anderer nutzt und irgendwie kann ich ihn nur schwerlich daran hindern...)

                LG Soley

            Hallo!

            Das sehe ich ein wenig anders. Normalerweise zahlt man für eine Parkplatz Miete, wenn man nicht selbst Besitzer ist. Wenn ich Miete für ein Objekt zahlen muss, das ich nicht nutzen kann, habe ich durchaus einen finanziellen Schaden. Abgesehen davon verstößt Parken auf Privatparkplätzen gegen das BGB (es handelt sich um eine Besitzstörung). Und u.U. muss der Parkplatzinhaber dann statt auf dem ohnehin schon bezahlten Parkplatz auf einem kostenpflichtigen öffentlichen Parkplatz parken, dann zahlt er sogar doppelt.
            Trotzdem darf man den Falschparker natürlich nicht einfach zuparken, das wäre Nötigung.
            Und der Vergleich hinkt, im Bus hat man keinen Anspruch an einem Sitzplatz. Wenn du schon vergleichen möchtest, dann vergleiche mit einem reservierten Sitzplatz bei der Bahn.

            LG

    Du darfst aber, so weit ich weiß einen Abschleppdienst rufen.. auf die Kosten des Autobesitzers. Fände ich ohnehin viel lustiger, als denjenigen zuzuparken, hab ich allerdings auch schon gemacht. Ende der Geschichte war, das ich die Polizei vorm Haus stehen hatte und dem Wagen angeblich reingefahren bin UND zu nah an ihm dran parke.. und mich dann ABSICHTLICH nicht gemeldet hab (is klar.. ich stell das Auto vorm Haus ab, nachdem ich direkt vor meiner Haustür jemandem ins Auto gefahren bin und hoffe, dass es niemand bemerkt #rofl#rofl#rofl)

    lg

    • " auf die Kosten des Autobesitzers."

      Bezahlen muss erstmal der, der den Abschleppdienst bestellt. Und dann darf man sich damit rumschlagen, dass man sein Geld vom Falschparker bekommt. Ist der nicht zahlungswillig, dann geht es u. U. bis zum Gerichtsverfahren. So ganz einfach ist das mit dem Abschleppen auf Kosten des Falschparkers nicht.

      • Genau - und genau deshalb werde ich das auch nicht tun. Ich ärgere mich schon genug, wenn ich einen anderen Parkplatz suchen muss, da brauche ich den eventuellen Stress nicht noch zusätzlich.

        LG Soley

Mich hat mal ein Suuuuuperschlitten blockiert, konnte aus meinem Parkplatz vorm Haus nicht rausfahren - und natürlich war es knapp, musste zur Arbeit.
Mein Gedanke: Superschlitten = Alarmanlage = der kommt sicher angeflitzt...
Also, Hintern ans Auto - rrrrrums - piiiiep piiiiiiep piiiiiiep.
Besitzer kam laut fluchend angerannt, kassierte von mir einen Anschiß vom Feinsten, fuhr natürlich weg, weil ich ihm versprach, dass er beim nächsten Mal eine Delle im Kotflügel hat, wenn ich mich draufsetze - und ich sah ihn nie wieder.
Hat nicht heutzutage fast jedes Auto eine Alarmanlage? Die neueren sicher #hicks

Ich dachte auch schon mal dran, mir einen "Parkplatzbügel" zu montieren (siehe unter diesem Stichwort bei ebay) - billig und effektiv. Bevor ICH zahle für meinen Parkplatz und dauernd ein anderer draufsteht..... Bei uns erledigte sich das Problem allerdings dann, da in der Nähe neue Parkplätze gebaut wurden.
LG Moni

(15) 05.12.15 - 11:13

Hallo,

ob ich das dürfte oder nicht wäre mir ehrlich gesagt egal. Ich würde den einfach zuparken. Ins Gefängnis musst Du dafür sicher nicht.

Das Dir kein Schaden entstanden sein soll, sehe ich anders. Der Stellplatz ist sicher kostenpflichtig gemietet. Theoretisch sollte doch ein Anspruch auf Entschädigung für den Nutzungsausfall bestehen oder eine Kostenbeteiligung an der Stellplatzmiete.

Du könntest auch einen Absperrbügel installieren, um das Problem zukünftig zu umgehen.

LG Nenea

Top Diskussionen anzeigen