Berufsentscheidung

    • (1) 19.01.16 - 21:37

      Hallo zusammen,

      Ich würde gerne ganz allgemein wissen was ihr beruflich macht, ob das euer Traumberuf ist, wann euch bewusst wurde, was ihr machen wollt und dergleichen.
      Natürlich auch, ob ihr euch heute immer noch für diesen Beruf entscheiden würdet.

      Es gibt ja Menschen, die wissen schon in Kinderjahren, was sie später beruflich werden wollen und werden es dann tatsächlich. (Mein Vater wollte schon im Kindergartenalter später unbedingt in der Krankenpflege arbeiten. Nun macht er es tatsächlich seit 30 Jahren)

      Ich selbst bin Erzieherin in einer Intensivgruppe für Jungs. Und wusste seit ich ca. 18 Jahre alt war, dass ich es werden wollte.
      Davor wollte ich wöchentlich was anderes und hab in den unterschiedlichsten Bereichen ein Praktikum gemacht.

      Wie war/ist es bei euch?

      Lg

      • Hallo

        Das finde ich spannend bin gespannt was noch so kommt.

        Ich bin Friseurin mit Leib und Seele. Mein absoluter Traumberuf und ich würde es jederzeit wieder machen. Auch wenn der Verdienst mehr als schlecht ist ich könnte mir nix anders vorstellen.

        Wann genau ich wusste das ich das machen will weiss ich ehrlich gesagt nicht. Es war klar. Habe nur überlegt ob ich doch noch Abi machen soll oder lieber gleich ne Ausbildung.

        Abi geschmissen dafür vor fast 16 Jahren mit der Ausbildung angefangen. Seit dem im selben Salon.

        Mein Chef hat mir viel ermöglicht. Wir arbeiten eng mit einer privaten Friseur Akademie zusammen die wiederum viel für L'oréal tätig ist. Ich habe dann eine Trainerausbildung dort gemacht und Seminare geleitet. Für L'oréal Seminare gegeben und auf großen Bühnen tolle Shows gemacht.

        Jetzt im "Alter" #rofl überlasse ich die Bühne den Jungen im Team und arbeite nur noch im kreativen Entwickler Team.

        Ab und an mal noch ein Fotoshooting das reicht mir völlig.

        Es macht mir auch nach fast 16 Jahren noch jeden Morgen Spaß in Salon zu gehen das ist denke ich das wichtigste.

        Lg

        Hallo

        DEN Traumberuf in dem Sinne hatte ich nie, es gab ein paar Dinge die mich interessiert hätten aber wegen unterschiedlichen Gründen ist daraus nichts geworden, was nicht schlimm ist denn ich habe "meinen" Beruf doch noch gefunden :-)
        Ich hab in den USA gelebt was sicherlich meine Entscheidung beeinflusst hat, es läuft dort halt doch etwas anders als hier und die Möglichkeiten sind auch anders.
        Ich hab während meiner Schulzeit festgestellt das ich gerne organisiere, manage, gute Lösungen für Aufgaben und Probleme finden kann, in Gruppen und generell gut schlichten und aufteilen kann das jeder zufrieden ist,gut debattieren konnte..
        Als es dann wirklich um eine Entscheidung ging haben mich meine Lehrer bestärkt denn ich war auch bei einigen außerschulischen Dingen tätig zB. im Debate & Business Club.
        Letztendlich habe ich dann Business Administration studiert und arbeite hier in Deutschland im Personalwesen von einem internationalen Unternehmen.

        LG

        Also Traumberuf...hm, weiß ich nicht, aber ich habe so viel Freiheit wie ich will und bin selbstbestimmt und es gibt nur einen der Hierarchie nach "über" mir, wobei das auch eher partnerschaftlich abläuft. In die ganze Geschichte bin ich irgendwie rein gestolpert.

        Nachdem ich die Schule geschmissen habe und eine Weile rum gehangen bin, habe ich die Hochschulreife nachgeholt. Es kam der Punkt, an dem ich echt keinen Bock mehr auf meine gewohnte Umgebung hatte und der einfachste Weg um da raus zukommen war studieren zu gehen und so hab ich das erst beste studiert was mir so in den Sinn gekommen ist - BWL. Nachdem ich das hinter mich gebracht hatte, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen in so einer Umgebung zu arbeiten (es gab ein kleines Intermezzo in einer Unternehmensberatung, einem internationalen Tech - Unternehmen und einem Fonds) und so habe ich 'ne Weile in der Gastronomie gejobbt. Irgendwann bin ich nochmal an die Uni und habe Physik studiert und nebenbei noch ein paar Semester Philosophie und Psychologie (aber nicht wirklich ernsthaft - insbesondere Philosophie ist echt nervig...^^) Drei Jahre im Physikstudium habe ich aus heiterem Himmel ein interessantes Jobangebot erhalten und ich dachte mir warum nicht und so bin ich zu meinem Job gekommen, in dem ich heute tätig bin...^^ Mal sehen was noch so passiert, bin schon gespannt. ;)

      • Hallo,

        Ich bin Krankenschwester. Ich habe das Glück einen "alten Vertrag" zu haben.
        Das heißt für mich mehr Lohn, als die jüngeren KollegInnen.

        Ich mache das schon 18 jahre und somit auch ziemlich gut. Aber der Traumjob schlechthin ist es für mich nicht.

        Wer den Job vollzeit macht, der ist einer enormen Belastung ausgesetzt. Und wer vom Gehalt eine Familie ernähren muss, der kann keine großen Sprünge machen.

        #winke

        Ich wollte schon in der Grundschule Schriftstellerin werden. Dann habe ich eine Ausbildung gemacht (sollte ja was 'Gscheites' lernen) beschlossen, dass ich das keinen Tag länger als unbedingt nötig machen werde und jetzt schreibe ich seit einigen Jahren Romane und verdiene damit mein Geld. Man kann also sagen, ich habe meinen größen Wunsch erfüllt und gehe meinem (Alp-)Traumberuf nach.

        Am Ende der Rechnung kommt raus, dass der reine Verdienst in keinem Verhältnis zu dem steht, was ich investiere. Aber auch das Wissen, dass ich nichts anderes wüde machen wollen. Also ja, ich würde mich immer wieder dafür entscheiden.

      • Hallo,

        ich wollte erst Tierärztin werden und dann Kinderpflegerin.

        Tierärztin war mir zu anstrengend, zumal der Numerus Clausus einfach zu hoch war.

        Und dass ich Kinderpflegerin werde, wollten meine Eltern nicht.

        Ich habe dann ein Magisterstudium absolviert, mit dem ich dann in der Folge nichts weiter groß anfangen konnte.

        Ich habe eine Weile in einem mittelständigen Büro als Schreibkraft und später in der Buchhaltung gearbeitet.

        Jetzt mache ich die Büro-Arbeiten für meinen Mann. Nichts Besonderes, muss aber gemacht werden und ich kann mir meine Zeit einteilen.

        Irgendwie möchte ich das auch nicht mehr anders haben.

        GLG

        hi,

        ich wollte immer ärztin oder juristin werden. dann wure das verhältnis zu meinen eltern immer schlechter und ich wusste, dass ich bei einem langjährigen studium von ihnen abhängíg sein würde und so habe ich mich umentschieden und nur 3 jahre lang studiert und noch ein gehalt bekommen. im nachhinein genau die richtige entscheidung!

        lg

      Hallo,

      Ich hatte nach meinem Realschulabschluss keine Lust auf Abi und habe eine Lehre als Groß- und Außenhandelskauffrau angefangen und abgeschlossen. Wir hatten an der Schule ein Firmenprojekt und das lag mir wirklich, daher ist die Wahl auf einen kaufmännischen Beruf gefallen.

      Bin dann nach der Ausbildung in der Firma übernommen worden und habe im Exportgeschäft mit Skandinavien zusammengearbeitet. Super interessant und zudem wurde mir ermöglicht meine Englischkenntnisse noch zu verbessern (Cambridge Zertifikat)
      Nach meiner Elternzeit habe ich dann in einer ganz anderen Abteilung in Teilzeit angefangen, in der ich bis heute bin. Insgesamt nun schon 20 Jahre in der Firma und immer noch zufrieden mit meiner Wahl.
      Nette Kollegen, familiäres Betriebsklima und gute Arbeitszeitmodelle machen es möglich.

      Also ja, ein Traumjob

      LG
      Tanja

      Ich bin Dipl. Ing. Schiffbau.
      Dass es DER Beruf werden soll, war mir mit Beginn der Oberstufe klar.

      Bereut habe ich die Berufswahl keinen Tag und würde immer wieder so entscheiden.

      Ich bin Journalistin, früher angestellt und jetzt frei. War, ist und bleibt mein Traumberuf.

      Hallo,
      ich habe Bauzeichnerin gelernt und mich schrecklich gelangweilt. Dann eine Ausbildung zur Rettungsassistentin gemacht und arbeite jetzt als Personaldisponentin einer Zeitarbeitsfirma.
      Der erste Beruf war grundsolide, der zweite hat viel Freude gebracht aber unterirdische Arbeitszeiten.
      Jetzt passt es prima und ich gehe gern zur Arbeit.

      VG Anja

      (15) 20.01.16 - 19:14

      Ich wollte schon früh Jura studieren und bin heute Juristin.

      Leider nicht wirklich mein Traumberuf- das habe ich schon während des Studiums geahnt. Ich neige aber dazu Dinge unbedingt abschließen zu wollen und hab einfach weiter gemacht. Und wenn man dann erstmal fertig mit beiden Staatsexamen ist geht man auf die dreißig zu und will endlich arbeiten.

      Ich arbeite momentan bei einem mittelständischen Unternehmen. Verdienst ist ok aber nicht so toll wie er nach der langen Ausbildung sein sollte.

      Mein Traumbjob ist es aber nicht und wenn die Familienplanung abgeschlossen ist möchte ich versuchen zu wechseln.

Top Diskussionen anzeigen