An die Autoexperten, Hilfe!

    • (1) 21.01.16 - 13:23

      Hallo zusammen,

      wir haben einen BMW 318i.

      Vor 7 Monaten ist mir während der Fahrt vorne links das Federbein gebrochen und hat den Reifen aufgeschlitzt. Wurde für viel Geld bei dem Händler, wo wir das Auto kauften repariert. Uns fiel direkt ein Klappern beim Fahren auf, wurde nochmal nachgekuckt, angeblich alles in Ordnung.

      Gestern Abend dann. Ich hörte einen Knall, sind raus und sehen direkt wieder dieselbe Seite runter gekracht, zwei Minuten später knallt es auf der anderen Seite. Also auch runter gekracht.

      Das kann doch nicht sein nach 7 Monaten.

      Meine Frage, muss die Werkstatt die Kosten übernehmen oder müssen wir wieder selbst zahlen?

      Ich glaube, wir haben uns mit dem Auto ganz schön übers Ohr hauen lassen. Wir haben das Auto seit 1,5 Jahren, Bj 2003, und musste schon 4 mal abgeschleppt werden. Im Dezember war grad erst der komplette Kühler inklusive Thermostat kaputt.

      Viele Grüße sabrinchen22

      • Da wir weder Deine Verträge/schriftlichen Vereinbarungen/Händlergarantie oder ähnliches kennen, kann man Dir hier schlecht raten.
        Ich weiß eines sicher, dass ich einem Händler bei solchen gravierenden Schäden innerhalb kurzer Zeit die Hölle heiß machen würde. Kenne das, hatte auch schon mit früheren Autos Probleme mit einem Händler. Seither würde ich NIE WIEDER ein gebrauchtes Auto kaufen, ohne einen absoluten Fachmann an meiner Seite. Wobei dieser auch nicht alles sieht.
        Kann das sein, dass Dir Deine Werkstatt garkein neues Federbein eingebaut hat sondern eines vom Schrottplatz? Anders kann ich mir den schnellen neuen Bruch nicht erklären. Du heizt doch sicher nicht über Stock und Stein?
        Wenn ich überlege, mein Auto wird demnächst 14 Jahre alt - bei ca. 150.000 km und neue Bremsen sind das einzige, was ich jemals brauchte. Und der ist anfangs jahrelang durch Hängerbetrieb so richtig strapaziert worden.
        Hast Du eine Rechtsschutzversicherung? Dann würde ich mich mal anwaltlich beraten lassen.

        LG Moni

        • Ich weiß, dass es schwierig ist, hier etwas zu raten.

          Wir hatten eine Premiumgarantie, die natürlich nach einem Jahr endete.
          Bezahlt haben wir jedenfalls ein neues Federbein und hatten auch darauf bestanden. Mir ist klar, dass es viele Verschleißteile gibt, aber sowas kann doch nicht innerhalb von 7 Monaten zweimal passieren.
          Ich werde das Gefühl nicht los, dass wir evtl betrogen wurden. Wir haben damals vor 1,5 Jahren ein angeblich Top Auto gekauft, wo alles neu und super in Ordnung ist laut Händler. Und wir haben leider null Ahnung.

          Es kann doch nicht sein, dass alle 2 bis 3 Monate was Neues kaputt ist.

          Viele Grüße sabrinchen22

          • Ich meine zu wissen, dass es auch auf Reparaturen eine Garantie gibt. Wenn also dein Auto vor 7 Monaten repariert wurde und genau die Stelle nun wieder defekt ist, kann es sein, dass eure Werkstatt das im Rahmen einer Garantieleistung beheben muss.
            Lies dir mal eure Rechnung zu der letzten Reparatur durch, vielleicht habt ihr da Glück.

            Macht es Sinn, das Auto dann zu verkaufen, um euch eines zu kaufen, das nicht ständig "krank" ist?

            • Wir haben gar keine richtige Rechnung bekommen, sondern eine Quittung.

              Das Auto wird danach definitiv verkauft, so kann es jedenfalls nicht weitergehen.

              Jetzt steh ich schon wieder vor dem Problem, wie ich zur Arbeit komme, Bus und Bahn fahren da nämlich nicht hin.
              Viele Grüße sabrinchen22

              • Das ist doof. Unsere Werkstatt stellt eine Rechnung aus. Und ich meine, auf unsere Reparaturen gab es bisher immer 12 Monate Garantie.

                Vielleicht meldet sich der ein oder andere richtige Experte, vwpassat ist so einer und es gibt noch einen Autohändler wenn ich nicht irre. Vielleicht haben die einen Rat für dich...

                Viel Glück!

                White

    Kannst du in dieser Werkstatt die Teilenummer des Federbeins herausfinden und dich dann mal bei einer anderen BMW-Vertragswerkstatt erkundigen, ob es das richtige Ersatzteil für euer Auto war?

    Eine Kollegin von mir brauchte mal neue Stoßdämpfer für ihren Toyota Yaris. Die Werkstatt (allerdings keine Vertragswerkstatt) versprach, Originalersatzteile einzubauen. Ein halbes Jahr später waren die neuen Stoßdämpfer wieder hin. Diesmal ging es in eine Vertragswerkstatt. Wie sich herausstellte, waren es tatsächlich original Toyota-Teile, nur nicht für den Yaris. Sie ließen sich zwar einbauen, waren aber nicht ganz passend. Darum waren sie auch schnell wieder hinüber.

    • Hallo,
      der Händler und die Werkstatt sind keine Vertragspartner von BMW.

      Der Händler weigert sich jetzt die zweite Seite (die 2 Minuten nach der reparierten) auf seine Kosten zu reparieren. Er meint die beiden Federbeine hätten keinen Zusammenhang und vielleicht wären sie durch die Kälte gebrochen.

      Alles so verwirrt, bin ziemlich verzweifelt.

      Lg sabrinchen

      • Dann würde ich das Auto auf jeden Fall mal in einer Vertragswerkstatt vorstellen. Da kann man euch dann sagen, was Sache ist und ob das ausgetauschte Federbein in Ordnung war, oder nicht. Wird zwar teuer, aber ihr könnt den Wagen nach einer vernünftigen Reparatur dort wenigstens verkaufen. Im kaputten Zustand werdet ihr ihn eher nur als Teileträger los.

Hallo

lass mich raten, das Auto war ein Schnäppchen, oder?

Mein Mann hat das grad bei mir mitgelesen - ich soll dir ausrichten, bei den Schäden klingt das nach einem Auto mit einem Frontschuss - sprich Unfallschaden an der Front und zwar kein Kleiner.

Die Schäden kommen davon, dass bei der Karre der Rahmen ordentlich verzogen ist, und daher die Federbeine nicht grade eingebaut werden können - die sind dann schräg und von daher sind die Teile nach kürzester zeit Schrott. Das ist übrigens lebensgefährlich - stell dir vor, das wäre auf der Autobahn passiert?? Du hättest das Lenkrad verreisen können und ne Omi auf dem Gehweg überfahren können - oder ne Mami auf dem Weg zum Kindergarten - das ist Kriminell.
Der Kühler und der Thermostat sind auch Anzeichen für einen Frontalschaden.
Ich würd den Händler verklagen - die Beratung bei einem Rechtsanwalt ist nicht so teuer - versuch es einfach, der sagt euch dann schon, ob es Aussicht auf Erfolg hat.

Meine Chefin hat auch keine Rechtschutzversicherung und hat einen verklagt - das ganze hat dann 375 Euro gekostet. Da wird man ohne Rechtschutz nicht ruiniert.

Ein Händler muss Garantie auf die eingebauten Teile geben - ich glaube, der weiss genau, was er euch für einen Schrott angedreht hat - und ihr seid so gutgläubig und bringt das Auto immer wieder zu dem??

Gibts denn keine anderen Autohäuser bei euch?

Was du tun kannst/sollst:
Lass mal von der Dekra oder vom Tüv den Rahmen vermessen, - bring das Auto auf den Schrott und kauf das nächste Mal nur ein Auto, wenn jemand dabei ist, der sich mit sowas auskennt.
Wenn du niemanden hast, nimm den Gebrauchten und lass ihn beim TÜV checken - das ist nicht so teuer - billiger als das was du jetzt in die Karre reingesteckt hast.

Verkaufen darfst du das Auto so auf keinen Fall - wenn das beim nächsten Käufer passiert und der kommt dabei ums Leben? Was dann - die Kiste ist nur noch zum Ausschlachten geeignet - niemals würde ich sehenden Auges sowas verkaufen, da könnt ich nie mehr ruhig schlafen.

  • Hallo,
    was heißt Schnäppchen? Waren fast 4000 Euro, für uns wirklich sehr viel Geld.

    Na prima, laut Händler war es natürlich kein Unfallwagen.

    Dass das lebensgefährlich ist, weiß ich, schließlich war ich beim letzten Mal mit den Kindern unterwegs als es passierte.
    Wir haben jetzt das Auto zu ihm gebracht, wegen der Garantie, schließlich hat er das Federbein erst vor 7 Monaten neu gemacht. Aber die andere Seite sollen wir wie gesagt bezahlen, sowas könnte auch durch die Kälte brechen laut seiner Aussage.

    Wir haben all unser Erspartes in dieses Auto gesteckt, es ist nix mehr übrig. Für mich ist das die größte Katastrophe, weil ich jetzt nicht mal weiß, wie ich zur Arbeit kommen soll.

    Und ja es stimmt, wir haben null Ahnung von Autos.
    Viele Grüße sabrinchen22

    • Natürlich kann das auch durch Kälte brechen - ich wohne auf der Schwäbischen Alb - wir haben da im Winter teilweise satte Minusgrade und mein Auto stand Jahrelang immer draussen - wurde im Tiefen Schnee und bei Eisregen gefahren - meine Federbeine sind nie gebrochen - schon gar nicht nach 7 Monaten. Also da war schon ordentlich Schnee und Eis im Radkasten - keine Frage.
      Wenn du nicht grad in Alaska wohnst, sollte das schon etwas länger halten.

      Meiner Schwägerin sind auch schon die Federbeine (NICHT die Federn!!) gebrochen - allerdings an ihrem Rallywagen, mit dem Sie Crossrennen fährt - und selbst die Federbeine halten länger als ein Jahr!

Ob Dein Auto ein Unfallwagen ist oder nicht, kannst Du leicht mit einer Untersuchung bei einer Untersuchungsstelle feststellen lassen (TÜV, Dekra, KÜS, GTÜ).
Falls es ein Unfallwagen ist, und Du das Auto als unfallfrei gekauft hast, bist Du fein raus, das war dann Betrug und Du kannst den Kauf rückabwickeln. Das wäre mir dann auch einen Rechtsanwalt wert, ist eigentlich eine ziemliche einfache Sache.
Gruß Bernd

Top Diskussionen anzeigen