Fernlehrgang ja oder nein

    • (1) 30.01.16 - 14:07

      Ich bin arbeitssuchend und gelernte Verkäuferin zur Zeit arbeite ich als Minijob als Reinigungskraft. Jedoch möchte ich gern arbeitsmäßig im Büro arbeiten, da mir dies sehr viel Spaß machen würde, da mir das Arbeitsamt nicht weiter hilft bin ich am überlegen, ob ich vielleicht ein Fernlehrgang als Bürosachbearbeiterin machen sollte meine Frage was haltet ihr davon ja oder nein hat jemand Erfahrungen mit Fernlehrgängen?;-);-)

      • Ich glaube nicht, dass dir so ein theoretischer Kurs viel bringen wird.

        Es gibt reichlich Leute mit passender Ausbildung fürs Büro.

        Ich habe bis vor 1 1/2 Jahren u.a. zehn Jahre beim Berufsförderungsdienst der Bundeswehr gearbeitet. Also meine Arbeit und die meiner Kollegen war genau das - die Soldaten beraten, welchen Beruf sie nach ihrer Dienstzeit machen können/sollen aufgrund Vor-Ausbildung, Eignung und Leistung.
        Fakt ist, dass Du als Angelernte keinen Job in einem Büro kriegen wirst, der Markt ist überschwemmt mit wirklich guten Leuten mit äußerst fundierten Kenntnissen im Bürowesen samt Bürokommunikation, dazu noch mit perfekten PC-Kenntnissen in vielen Bereichen. Teils sind sogar Datenverarbeitungskaufleute arbeitslos, weil welche mit Studium auf den Stellen sitzen. Im besten Fall landest Du am Telefon zum Kundenfang.
        Beim Fernlehrgang als Bürosachbearbeiterin (ich habe nachgeschaut bei sgd)
        steht:
        "Dieser Kurs wendet sich an alle Büromitarbeiter, die – ohne eine reguläre kaufmännische Ausbildung zu besitzen – anspruchsvolle Sachbearbeiter-Positionen übernehmen möchten. "
        Also er setzt bereits gute Kenntnisse als Büromitarbeiter voraus - fällt bei Dir weg, offenbar bist Du schon ein paar Jahre weg als Verkäuferin?
        Warum machst Du auf Deiner Verkäuferinnen-Leiste nicht weiter - siehe hier:
        http://www.ausbildung.de/berufe/verkaeuferin/karriere/
        http://www.sgd.de/wirtschaft/verkaufsleiter.php
        Bei entsprechender Ausbildung und im entsprechenden Betrieb bist Du dann auch kein Regaleinräumer mehr sondern in verantwortlicher Position.

        Entschuldige, wenn ich etwas hart schreibe, aber so sieht die Realität leider aus.
        Bürojobs sind sehr überlaufen.
        LG Moni

        Hallo.

        >>> ob ich vielleicht ein Fernlehrgang als Bürosachbearbeiterin machen sollte <<<

        Das wird Dich beruflich keinen Schritt weiterbringen ... und schon gar nicht in ein Büro.
        Rein schulische Ausbildungen werden im in der Berufswelt nicht gerne gesehen (also z. B. schulische Umschulungen zur Bürokauffrau in div. Fachrichtungen) ... irgendwelche Fernlehrgänge für Quereinsteiger kannst Du dementsprechend gleich vergessen.

        Der "Büro-Markt" ist übersättigt mit gut ausgebildeten, weitergebildeten und spezialisierten Leuten.

        LG

      • Den Lehrgang Bürosachbearbeiterin hatte ich selber bei der ILS mal gemacht. War eine gute Möglichkeit während meiner Elternzeit/Hausfrauenzeit etwas "Sinnvolles im Hintergrund" zu tun. Ich hab den sogar beendet und festgestellt, dass mir Buchführung wirklich Spaß macht.

        Letztendlich habe ich danach ein BWL-Studium begonnen, das jetzt leider aus gesundheitlichen Gründen auf Eis liegt. Stattdessen mache ich jetzt mit 36 eine Umschulung zur Steuerfachangestellten. Damit bin ich sehr zufrieden und rechne mir gute Chancen auf einen ordentlichen Job aus. Vielleicht nehme ich das Studium später berufsbegleitend wieder auf.

        Also, der Fernlehrgang allein bringt unmittelbar beruflich vermutlich nicht so viel. Gerade der allgemeine Bürobereich ist so überlaufen und du konkurrierst mit voll ausgebildeten Kaufleuten für Büromanangement, den vielen Spezialkaufleuten, einigen Fachangestellten und für gehobene Bürotätigkeiten mit Industriekaufleuten, Steuerfachangestellten und Leuten mit einem wirtschaftswissenschaftlichem Bachelor.

        Wenn so einen Fernlehrgang, dann unbedingt auf etwas zielen, dass mit einer offiziellen Prüfung endet. (Ist schwer. Mir ist nur Fremdsprachenkorrespondent bekannt.)

        Oder eben doch noch mal eine Ausbildung suchen. Es gibt einige Berufe, die auf Bürotätigkeiten zielen, in denen man mit 30 vielleicht Chancen hat.

        Das Arbeitsamt jedenfalls fördert derzeit Steuerfachangestellte, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte und ich glaube zahnmedizinische Fachangestellte. Aber ich glaube, letztere haben auch Bürotätigkeiten, aber eben nicht nur. Wenn man selber auch keine Förderung bekommt, bedeutet trotzdem, dass in den Bereichen Leute im Moment gesucht werden und vielleicht nicht genügend Azubis nachkommen. Vielleicht gibt's da Betriebe, die eine 30jährige (laut VK) nochmal ausbilden würden. Vielleicht auch als betriebliche Umschulung. (Da wird das Arbeitsamt dann nachgiebiger.)

        Mit 30 sah es bei mir auch düster aus. Schon damals hatte ich auf eine Umschulung gehofft. Es hieß aber vom AA aus, ich sei überqualifiziert (wegen Abi, aber ohne Berufsabschluss, mit Kleinkind). Sie hatten damals Hoffnung mich im Callcenter-Bereich zu verheizen.

        Mal abgesehen davon, dass der kaufmännische Bereich stark überlaufen ist und man es als Quereinsteiger unheimlich schwer hat, ist ein rein theoretischer Fernlehrgang wohl kaum geeignet, die entsprechenden Qualifikationen zu erlangen.

        Zudem solltest du dir über deinen Berufswunsch vielleicht etwas konkretere Gedanken machen. Die Angabe "im Büro" finde ich doch seeehr weit gefasst. Bist du dir dessen bewusst, dass Bürojobs durchaus auch sehr unterschiedlich sein können und ganz verschiedene Anforderungen haben?

Top Diskussionen anzeigen