Silop Lange Freundschaft aufgeben aber wie?

    • (1) 30.01.16 - 22:21

      Hallo ihr,

      ich bin wirklich langsam am Ende mit meiner ältesten Freundin.
      Sie meldet sich nur, wenn sie probleme hat.
      Oder ein Geschenk für eines ihrer Kinder ansteht (weihnachten, Geburtstag...etc)
      Ich helfe ihr immer und bei allem. Wochnungssuche, Therapeuten, streit mit ihrem Freund, usw
      So bald ich aber geholfen habe und das Geschenk geschenkt habe ist sie wieder verschwunden und ignoriert mich.
      Wenn ich ein problem habe, erzählt sie nur von sich oder ignoriert mich.
      Die letzten 5 Jahre waren wirklich nur negativ.
      Aber irgendwie lullt sie mich immer wieder ein und ich trottel falle drauf rein.
      Mein Mann sagt ich soll ihr einen Brief schreiben und dieses Theater beenden.
      Ich mache mich zum affen.
      Sie lebt in münchen also weit weg von mir.
      Ans telefon geht sie nicht.

      Ich überlege jetzt ob es nicht besser wäre, wenn sie sich meldet sie auch einfach zu ignorieren.

      Es tut weh 25 jahre weg zu werfen, aber ich will nicht mehr traurig sein.

      Jetzt ist wirklich etwas sehr schlimmes in meinem leben passiert und sie weiß davon, aber meldet sich nicht.

      Was würde ein Brief bringen? Ich möchte keine Antwort, ich möchte einfach meine ruhe.

      Es tut wirklich weh, aber ich denke sie ist einfach nicht mehr der Mensch der sie mal war.
      Und ich habe mich auch verändert....

      Am liebsten würde ich sie anschreien diese blöde kuh!
      Echt!

      Wie kann ein Mensch nur so scheiße sein!

      Und ich bin einfach dusselig und mich müsste ich schlagen, weil ich blöd bin.

      Ich muss abschied nehmen von der Freundschaft die es mal war.

      sorry das ich hier rum heule mit diesem sinnlosen post.

      Ich fühle mich gerade sehr alleine, weil zwei liebe menschen aus meiner nahen familie schwer krank sind.

      Und genau jetzt bräuchte ich meine freundin, so wie früher als noch alles gut war.

      Alles Liebe Euch

      • Es tut mir sehr leid, dass zwei dir nahestehende Menschen krank sind und dir deine Freundin nicht beisteht.
        Dies zeigt jedoch klar, dass du ihr nicht so wichtig bist wie sie dir. Es ist schwer, eine lange Freundschaft aufzugeben, aber dies gehört auch zum Leben dazu. Und eine Freundschaft nur aufrecht zu erhalten, weil sie schon lange besteht, nützt auch nichts. Menschen verändern sich und Freunde kommen und gehen.

        Die Idee mit dem Brief finde ich gut und ich würde es auch gar nicht machen wegen einer Antwort, sondern mehr für dich, um dir alles von der Seele zu schreiben und damit abschliessen zu können. Ich würde nach dem Brief den Kontakt komplett abbrechen damit und vorwärts zu schauen. Es kommen wieder neue, liebe Menscgen in dein Leben, denen du such wichtig sein wirst und die auch alles für dich machen werden. Ich wünsche dir von Herzen, dass du mit der Vergangenheit abschliessen kannst und dich nicht mehr durch ihr Verhalten runterziehen musst

      Hallo,

      ich würde ihr den Brief schreiben. Da kannst du dann einmal alles loswerden, was dich seit Jahren stört. Und die Freundschaft kannst du dann auch direkt beenden. Einfach abtauchen finde ich hingegen nicht ok. Du würdest doch sicher auch wissen wollen, wieso jemand die Freundschaft mit dir beendet.

      LG
      Sassi

    Freundschaft ist eine gute Sache aber nicht alles Gute ist immer für die Ewigkeit.

    Mir fallen da die Worte von Jay Rubin ein, eventuell können sie Dir einen Weg zeigen:
    "Wiewohl ein absurdes Ritual für einen belanglosen Gegenstand, offenbart dieses...die Illusion. Was ist der Sinn des Lebens? Was ist der Sinn der Dinge - und der Menschen-, die in unser Leben eintreten und unvermeidlich verloren gehen?
    Sie stellen alle mentale Eindrücke dar und haben nicht mehr- und nicht weniger- Sinn, als wir ihnen zuschreiben.
    Die einzige Antwort auf den Schmerz des Lebens, ..., ist Loslösung: "Besser einfach nichts mehr wollen".".

    Da gibt es noch einen Text, leider weiß ich nicht von wem er ist:
    " DAS LEBEN IST WIE EINE REISE IM ZUG

    Man steigt oft ein und aus, es gibt Unfälle, bei manchen Aufenthalten ange-nehme Überraschungen und tiefe Traurigkeit bei anderen.

    Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer ganzen Reise begleiten wer-den: unsere Eltern. Leider ist die Wahrheit eine andere. Sie steigen bei einer Station aus und lassen uns ohne ihre Liebe und Zuneigung, ohne ihre Freundschaft und Gesellschaft zurück.

    Allerdings steigen andere Personen, die für uns sehr wichtig werden, in den Zug ein. Es sind unsere Geschwister, unsere Freunde und diese wunderbaren Menschen, die wir lieben. Manche dieser Personen die einsteigen, betrachten die Reise als kleinen Spaziergang. Andere finden nur Traurigkeit auf ihrer Reise. Und es gibt wieder andere im Zug, die immer da und bereit sind, denen zu helfen, die es brauchen.

    Manche hinterlassen beim Aussteigen eine immerwährende Sehnsucht. Manche steigen ein, und wieder aus, und wir haben sie kaum bemerkt. Es erstaunt uns, dass manche der Passagiere, die wir am liebsten haben, sich in einen anderen Wagen setzen und uns die Reise in diesem Abschnitt alleine machen lassen. Selbstverständlich lassen wir uns nicht davon abhalten, die Mühe auf uns zu nehmen sie zu suchen und uns zu ihrem Wagen durchzukämpfen. Leider können wir uns manchmal nicht zu ihnen setzen, da der Platz an ihrer Seite schon besetzt ist.

    Macht nichts, so ist die Reise: voll von Herausforderungen, Träumen, Fantasien, Hoffnungen und Abschieden... ...aber ohne Rückkehr. Also, machen wir die Reise auf die bestmögliche Weise. Versuchen wir mit unseren Mitreisenden gut auszukommen, und suchen wir das Beste in jedem von ihnen. Erinnern wir uns daran, dass in jedem Abschnitt der Strecke einer der Gefährten schwanken kann und möglicherweise unser Verständnis braucht. Auch wir werden öfter schwanken und es wird jemanden geben, der uns versteht.

    Das große Mysterium der Reise ist, dass wir nicht wissen, wann wir endgültig aussteigen werden und genauso wenig wann unsere Mitreisenden aussteigen werden, nicht einmal der, der gleich neben uns sitzt. Ich glaube, ich werde wehmütig sein, wenn ich aus dem Zug für immer aussteige..... Ja, das glaube ich. Die Trennung von einigen Freunden, die ich während der Reise traf, wird schmerzhaft sein. Meine Liebsten allein zu lassen, wird sehr traurig sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass irgendwann der Zentralbahnhof kommt, und ich habe das Gefühl, sie ankommen zu sehen, mit Gepäck, dass sie beim Einsteigen noch nicht hatten.

    Was mich glücklich machen wird, ist der Gedanke, dass ich mitgeholfen habe ihr Gepäck zu vermehren und wertvoller zu machen. Ihr meine Freunde, schauen wir darauf, dass wir eine gute Reise haben und dass sich am Ende die Mühe gelohnt hat. Versuchen wir, dass wir beim Aussteigen einen leeren Sitz zurücklassen, der Sehnsucht und schöne Erinnerungen bei den Weiterreisenden hinterlässt."

    Ich hatte in meinem Leben auch viele und tiefe Freundschaften, gehalten über Jahrzehnte haben nicht alle.
    Was ich auch festgestellt habe, je älter man wird um so weniger bilden sich neue Freundschaften, es sind dann eher lockere Bekanntschaften aber auch die können wiederum tief und gegenseitig sehr ergiebig sein.

    Wenn es Dich erleichtert schreib Deiner Freundin einen Brief und erzähle Deinen Kummer und Deine Wut und erlöse Dich damit aus Deiner Erwartungshaltung denn Erwartungen führen oft nur zu Leid und Enttäuschung.
    Löse Dich und halte damit die guten Zeiten mit ihr in Deinem Herzen.

    Wenn Du Dich allein mit Deinem derzeitigen Kummer fühlst such andere Betroffene zum Gedankenaustausch. Mir hat es oft wahnsinnig geholfen wenn ich mit Gleichbetroffenen schwatzen konnte denn sie wissen wie es ist und haben eigene Erfahrungen, man fühlt sich dann nicht mehr so allein mit all dem Leid, all der Angst.

    Alles Gute für Dich und Deine Familie.

    lg, marada

<<<<So bald ich aber geholfen habe und das Geschenk geschenkt habe ist sie wieder verschwunden und ignoriert mich.<<<

<<<<Ans telefon geht sie nicht.<<<<

Ich würde ihr keinen Brief schreiben. Dreh den Spieß einfach um. Blockier sie überall. Geh auch nicht ans Telefon.

Deine Freundin ist ein Blutsauger. (emotional gesehen) "Befreie" dich von ihr.

Alles Gute

  • Genau das waren die Worte von meinem Mann.
    Blutsauger und ihr habt beide recht damit.
    Sie nimmt nur und gibt nicht.

    Ich denke der Brief muss weg für mich!

    So bald er im Kasten ist blockiere ich Sie überall!

    Danke für deine Hilfe!

    • das würde ich genauso machen. Bzw habe schon hinter mir und bin froh den Schrit gemacht zu haben... Mit dem Brief wurde alles gesagt, was ich sagen wollte, aber nicht konnnte, weil ich ignoriert wurde. Es war meine Befreiung und ich bereue es nicht

Ich würde sie ignorieren und mich gar nicht melden.

Wenn es wieder an der Zeit ist und sie meldet sich, würde ich dann ganz süffisant mit der Tür ins Haus fallen.

"ach ist es wieder so weit und du brauchst wieder was?"

oder

"wo warst Du noch gleich als es MIR schlecht ging und du genau davon wusstest?"

ob und wie sie darauf reagiert oder damit umgeht kann Dir dann egal sein.

Sie hat ja jahrelang alles gegeben um Dir zu zeigen dass Du die Sache abhaken kannst.

Grüß Dich

Hallo,

auch wenn es schwer ist aber da muss unbedingt ein klärendes Gespräch her! Und wenn sie dich ignoriert am Telefon dann musst du es schiftlich machen. Schreib ihr alles was dir auf der Seele brennt und mach deutlich das es so nicht weiter geht.

Ich kann sprachlich auch schlecht meine Gefühle aussprechen jemand anderem Gegenüber. Aber gerade bei sowas muss das alles raus also schreibe ich. Dann kann ich auch komischerweise darüber sprechen.

Du hast recht so geht es dir nicht gut und jetzt wo du mal jemanden brauchst ists noch schlimmer. Gerade deswegen musst du das klären damit du die Kraft hast für die zwei schwer Erkrankten.

Kläre es egal auf welchem Weg!

Es tut mir sehr leid für dich, dass du eine langährige Freundschaft beenden "musst". Ich kenne das selbst, daher kann ich die dahinter stehende Trauer und Wut gut nachvollziehen.

Ich an deiner Stelle würde vielleicht warten bis sie sich wieder mal meldet, wenn sie nicht ans Telefon geht und ihr dann in aller Ruhe sagen, dass du keinen Sinn mehr in eurer "Freundschaft" siehst. Wenn sie noch einen Funken Interesse an dir innehat, wird sie vielleicht noch nach den Gründen fragen. Ansonsten wirst du damit rechnen können, dass du danach nichts mehr von ihr hörst.

Sowas nennt man Energieräuber - nicht Freund.

Dein Mann hat Recht.

Brief - aus und gut!

Auf das du eine wirkliche Freundin findest - mit der du im Leben ein Geben und Nehmen hast!

Hallo,

erst mal - es tut mir sehr, sehr leid für Dich sowie für Deine Verwandten, die nun schwer krank (geworden) sind. :-( Gute Besserung und baldige Genesung für die und dass sie schnellstens wieder gesund werden #schwitz:-)!

Nun zu Deiner - sog.(!!!) - "Freundin" (die man ja nicht und keinesfalls mehr Freundin nennen kann, wenn die sich Dir gegenüber SO ignorant und egoistisch benimmt #contra#contra! Mein Tipp an Dich: Lasse Dir das #bitte, #bitte nicht noch länger gefallen!!! Ziehe einen ganz klaren Schlussstrich darunter!

<<Am liebsten würde ich sie anschreien diese blöde kuh!>>
Kann ich SEHR, SEHR GUT verstehen; würde mir ganz genauso gehen. Anschreien würde ich sie zwar nicht, aber ihr ganz gehörig, klar und deutlich und unmissverständlich die Meinung geigen - und das alles andere als sanft! Und wenn sie partout nicht ans Telefon ginge - also da kann ich super hartnäckig sein, wenn ich was will (denn auch man SELBER darf irgendwann auch irgendwas wollen - und nicht immer nur die anderen!#augen#contra#contra) - da würde ich entweder so lange probieren, bis sie halt mal ans Telefon geht - oder würde mal mit unterdrückter Nr. anrufen, so dass sie Deine Nr. nicht sieht. Würde ich in solchen Fällen auch machen.

Und wenn das alles nichts hilft, würde ich ihr tatsächlich einen - gesalzenen(!) - Brief (oder auch eine Mail; je nachdem), schreiben. Oder auch eine SMS oder WhatsApp. Oder Deine Meinung auf den AB sprechen. Gibt ja gerade heutzutage etliche Möglichkeiten, was die Kommunikation anbelangt.

Jedenfalls würde ich mir solch ein Benehmen niemals nicht und auf gar keinen Fall gefallen lassen #schock#contra#contra:-[!!! Da würde es echt rappeln im Schuhkarton #zitter... das glaub' mir mal... ! Und ich hasse es sowieso wie die Pest, wenn Leute mich nur dann kontaktieren, wenn sie etwas von mir wollen. Und sowas unterbinde ich gleich im Vornhinein! Das gibt es einfach nicht bei mir - Punkt, aus die Maus! Denn eine Freundschaft ist schließlich keine Einbahnstraße, sondern ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Und wenn das nicht gewährleistet ist und wäre, würde ich solch eine Person so schnell aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis raus kicken, wie die gar nicht gucken kann.

Und zum Glück bin ich da sehr ehrlich und trage mein Herz auf der Zunge und nehme kein Blatt vor den Mund, wie man so schön sagt - und sage den Leuten immer direkt ins Gesicht und sage immer, was mir nicht passt und gefällt. Bin damit auch schon angeeckt; klar; das passt nicht jedem, aber besser so und diesbezüglich anecken, als alles schlucken und sich alles gefallen zu lassen. So würde ich mich nämlich überhaupt gar nicht wohlfühlen! Und das musst Du - eben bei solchen Leuten - auch unbedingt tun! Lasse Dir das doch nicht länger gefallen - dafür bist Du doch viel zu schade und zu wertvoll!!!

<<Und ich bin einfach dusselig und mich müsste ich schlagen, weil ich blöd bin.>>
Bist Du NICHT... denn deswegen ist man nicht gleich blöd! Musst halt nur stärker werden. Will damit auch nicht sagen, dass Du "schwach" bist; nur musst Du in Zukunft mehr auf den Putz hauen und Dich deutlich mehr wehren! Dann kann nämlich diese Trulla auch nicht länger mit Dir Schlitten fahren. Und sehr gut ist doch schon mal, dass sie weit genug von Dir weg wohnt. Also in diesem Fall schon.

<<Ich überlege jetzt ob es nicht besser wäre, wenn sie sich meldet sie auch einfach zu ignorieren.>>
Das würde ich nicht machen, nicht ans Telefon gehen, denn das finde ich feige. Will damit aber absolut nicht sagen, dass Du feige bist, sondern einfach, dass solch eine Aktion feige WÄRE. Wie weiter oben geschrieben, würde ich ihr gründlichst die Meinung geigen :-):-p! Die Sätze von der Benutzerin miame finde ich z.B. sehr gut:
<<"ach ist es wieder so weit und du brauchst wieder was?">>
und
<<"wo warst Du noch gleich als es MIR schlecht ging und du genau davon wusstest?"<<
Genau das könntest Du sagen.

Und ich würde ihr auch ganz klar und deutlich und unmissverständlich sagen, dass sie gar nicht mehr bei Dir angekrabbelt zu kommen braucht, wenn sie nur etwas von Dir WILL. Und wenn sie DANN mir irgendeinem (noch so winzigen) Wunsch ankäme, SO-FORT ohne ein Wort zu sagen AUFLEGEN! Solche Leute kapieren es einfach nicht anders!

Sehe ich zwar auch so, dass 25 Jahre Freundschaft nun einfach weg zu werfen zu schade ist, aber was will man machen, wenn der Gegenpart sich so daneben benimmt und das Ganze nicht mehr funktioniert?

Top Diskussionen anzeigen