Diese Post...

    • (1) 02.02.16 - 12:05

      Hallo

      ich habe letzte Woche ein Paket an eine Freundin in Österreich aufgegeben. Bei der Annahme sagte mir man, länger als 3 Tage sei das nicht unterwegs bis es ihr zugestellt würde.

      Das Paket ging an die Arbeitsstelle z.Hd. meiner Freundin, da sie sagte, das sei sicherer, weil sie da eben von Montag bis Freitag jeden Tag bis um 17.00 erreichbar sei. So macht sie es immer, wenn sie Pakete schicken lässt. Keine Probleme bisher.

      Nun am Samstag meldet sie sich, dass immer noch kein Pakt angekommen ist. Bei meiner letzten Sichtung der Sendungsverfolgung am Freitag war es in Zustellung.

      Tja und vorgestern sehe ich, dass bei der Sendungsverfolgung steht, dass am Freitag um 15 Uhr irgendwas ein Zustellversuch erfolgte und dieser fehlgeschlagen sei. Empfänger unbekannt. DAS kann einfach nicht sein.
      Die Adresse habe ich zweimal kontrolliert vor der Abgabe am Paketschalter, alles richtig auf dem Paketaufkleber.

      Gestern Abend habe ich noch mal in die Sendungsverfolgung geschaut - angeblich wieder keine Zustellung möglich, obwohl die Arbeitsstelle rund um die Uhr besetzt ist.
      Meine Freundin sagt, sie habe bei den Pförtnern gefragt, die haben ihr gesagt, dass keine Postzustellung für sie dabei gewesen sei.... Und die bekommen täglich Post, auch Pakete.
      Was soll ich davon halten???

      Dummerweise habe ich ihrer Telefonnummer nicht angegeben (mache ich sonst immer, ich weiß auch nicht warum ich das diesmal nicht gemacht habe...) und da ich von einer problemlosen Zustellung ausging, auch nicht angekreuzt, dass das Paket an mich zurückgeht (die Dame an der Post meinte, das kostet dann noch mal Porto).

      Tja so zahle ich wohl 35 Euro Lehrgeld:-( im Moment ist der Modus "es wird geprüft wie weiter verfahren wird mit dem Paket" erreicht) Definitiv wird es keinen erneuten Zustellversuch geben.

      Oh man, nur einmal nicht die richtigen Kreuze gesetzt und genau dann das Desaster. Gut, es waren "nur" Kleinigkeiten im Paket, aber es ist trotzdem so ärgerlich.

      Es erinnert mich stark an die Weihnachtspost vor Jahren - da konnte angeblich ein Brief nicht zugestellt werden, Empfänger unbekannt.
      Mein Cousin wohnte seit Jahren unter der Adresse, der Name gut sichtbar am Briefkasten, aber angeblich nicht zustellbar. DAS konnte so nicht stimmen....
      Der Brief kam irgendwann Mitte Februar an mich zurück, ungeöffnet mit zig Stempeln versehen - von Empfänger nicht bekannt, nicht zustellbar bis hin zu unbekannt verzogen...

      Die Post wird immer teuerer aber der Service immer schlechter

      So, nun habe ich mich ausgejammert, meine eigene Dummheit wegen der fehlenden Kreuze kundgetan und nun kann ich nur noch hoffen...
      Hätte ich mal auf mein allererstes Bauchgefühl gehört, das ich beim Paktpacken hatte "schick es mit Hermes"...

      Ist Euch sowas oder ähnliches auch schon mal passiert???

      LG

      • Warum rufst Du nicht mal bei der Post an und sgast denen mal charmant die Meinung, dass sie sich kümmern sollen!

        Ich warte aktuell auch seit bald einer Woche auf ein Paket dass sich laut Sendungsverfolgung in Zustellung befindet. Jeden Tag sehe ich das Paketauto, aber bei uns hält er nie und ich habe eigentlich inzwischen einen recht guten Draht zu unserem Paketmann.

        Briefpost ist hier auch eine Katastrophe in den letzten 2-3 Monaten geworden. Mit etwas Glück kommen Briefe schon nach einer Woche an, meist sind es aber 10-14 Tage seit dem abstempeln, manchmal auch länger. Besonders ätzend wenn die Mahnung vor der Rechnung oder der Ware eintrifft. Es nervt nur noch. Und es sind eben keine Einzelfälle sondern alltäglich geworden. Und wir leben nicht völlig abgeschieden in der Pampa.

        • Hallo

          das kenne ich auch.
          Wir hatten das eine Zeitlang weil in unserem Bezirk kein fester Briefausträger mehr geplant war. Da kamen jeden Tag andere, die sich nicht auskannten.
          Es landeten Briefe anderer Straßen mit aber gleicher Hausnummer in unserem Kasten, unsere Briefe kamen entweder gar nicht an (darunter ein hochoffizieller behördlicher Brief, der nie zugestellt wurde) oder mit Tagen Verspätung...
          Ich weiß nicht, wie oft ich die Post zu den Nachbarn oder in die Nebenstraße (zur gleichen Hausnummer) getragen habe, weil ich es leid war, ständig bei der Post anzurufen oder dem Briefträger aufzulauern, damit ich die falsche Post wieder los wurde...

          Oder die Briefpost kam, entgegen der regulären Uhrzeit von ca. 13 bis 14 Uhr erst nach 17 Uhr hier an.

          Dann sind wohl mit der Zeit mehrere Beschwerden eingegangen und seither haben wir drei feste Austräger in unserem Bezirk, die wöchentlich wechseln und es klappt wieder mit der Post!

          LG

      Nein... das letzte Mal, als ich ein Problem mit einem Paket hatte, habe ich, sobald ersichtlich wurde, dass es nicht klappt, an die betreffenden Stellen angerufen...

      ...und es wurde problemlos eine Lösung gefunden.

      Ich frage mich, warum Du zehn Minuten damit verbringst den Werdegang niederzuschreiben und dich darüber auszulassen, anstatt denen anzurufen?!

      • ... weil das leider nicht mit einem Anruf getan ist.
        Habe bereits bei der Post nachgefragt und die hier konnten mir auch nicht weiterhelfen - DAS läge an der österreichischen Post... Ich müsse da anrufen und mich durch das System fragen...

        Aber ich kann mich beruhigen,
        gestern ist kurz vor Toresschloss das Paket an der Adresse aufgetaucht.

    Hallo

    meine Freundin schrieb mir gestern Abend, dass das Paket gestern kurz vor Toresschluss endlich, wenn auch ziemlich lädiert, von dem völlig zerknirschten Zusteller unter vielen Entschuldigungen abgegeben worden ist.
    Sie hat dann nachgefragt, wie es sein könne, dass das Paket nicht zustellbar sei, wegen Empfänger unbekannt, was ja in der Sendungsverfolgung nachlesbar sei.

    Dabei kam folgendes heraus:
    Es wurde die durchaus gängige, auch öffentlich bekannte und von behördlicher Seite benutzte Abkürzung der Arbeitsstelle in der Adresse benutzt. Die stand allerdings nicht auf dem Schild, das unter der Adresse dort angebracht ist.
    Der Zusteller hat also die zwei verschiedenen (aber anhand des vollständigen Namens ableitbarer Abkürzung) Bezeichnungen gesehen und damit befunden, dass es die Adresse nicht gibt.... Ist wohl auch gar nicht mehr ausgestiegen und hat nicht nachgefragt...

    Nun musste besagter Paketfahrer das Teil nochmal zustellen, weil ein Kollege von ihm, der diese "es wird geprüft, wie weiter verfahren wird" Dinge regelt, das Paket wieder in den Zustelldienst verlegt hat, denn die Adresse existiert und somit ist der Empfänger nicht unbekannt....

    Was ein Umstand #schwitz

    LG

    • Na immerhin ist es jetzt endlich angekommen.

      Ich (in Ö) bestellte vor Jahren etwas aus Großbritannien und wartete eine gefühlte Ewigkeit darauf. Letztendlich hing es im Zoll in der Schweiz.

      Nach 4 Wochen hatte ich es endlich! #schwitz

      Das war dann aber Kulanz, wenn das Paket nicht an den (Firmennamen) adressiert war, der an der Tür bzw. dem Briefkasten steht...

      Dann ist ja nicht die Adresse, sondern der Empfänger unter dieser Adresse unbekannt.

      LG

      • Egal wie, Hauptsache es ist nun angekommen.

        Allerdings ist es lt. meiner Freundin gängige Praxis, dass an die abgekürzte Version des Firmennamens adressiert wird, weil es ausgeschrieben einfach zu lang ist...

        LG

>>Die Post wird immer teuerer aber der Service immer schlechter<<

Eigentlich stellt sich mir nur eine Frage:

Wieso um Himmels Willen schimpft Du auf die DEUTSCHE Post, wenn das Paket nach ÖSTERREICH geht und dort zugestellt wird? Was kann die Post in Deutschland dafür?

bei uns gingen letztens auch zwei briefe innerhalb kurzer zeit als unzustellbar zurück, das wurde mir nur bekannt, weil es sich in beiden um versicherungen handelte, die dann per email kontakt aufgenommen haben.

dann gab es noch einen Vorfall mit DHL, dem eine Anzeige meinerseits folgte.

kurz: von der post halte ich weniger wie nichts. eben weil man sich als kunde die zähne ausbeist und vor eine mauer läuft.

LG

Google mal spaßeshalber nach
"nicht agb konform verpackt"

Ich hatte nun zwei Fälle, in denen vollkommen zerstörte Pakete beim Adressaten ankamen. Darin konnte kein Inhalt überleben. Ausrede siehe oben.

Nein, ich halte von diesen Unternehmen auch nichts mehr.

LG

Top Diskussionen anzeigen