Silopo erinnert Ihr euch an eure Träume

    • (1) 05.02.16 - 13:03

      Mir ist gerade langweilig und ich frage mich wer von euch intensiv träumt.

      Habt Ihr einen Lieblingstraum und was war euer schlimmster Albtraum?

      Ich träume immer sehr intensiv und abenteuermässig. Ich freue mich schon jede Nacht aufs Schlafen und bin gespannt was mir mein Hirn wieder für einen "Film" abspielt.

      Manchmal merke ich sogar dass ich träume und versuche dann Sachen zu erzwingen, zum Beispiel fliegen. Ab und zu klappt das auch und dann freue ich mich wie Bolle :-D

      Mein schlimmster Albtraum war, dass ich im Albtraum gemerkt habe, dass ich träume und mich gezwungen habe aufzuwachen. Dachte auch ich wäre wach und bin in die Küche gegangen um einen Schluck Wasser zu trinken, dann ging das Licht aus- und ich merkte wie etwas Böses kam. Bin somit von einem Albtraum in den anderen gekommen *grusel*

      Bin gespannt auf eure Träume!

      Achja, mein Mann kann sich grundsätzlich an keine Träume erinnern

      • Hallo,

        Alpträume hatte ich als Kind öfter. Es gibt sogar welche, an die ich mich heute noch erinnern kann #zitter

        Ansonsten träume ich recht spannend und manchmal auch erotisch #schein

        Manchmal kommen auch Schauspieler darin vor :-D

        Vor 20 Jahren habe ich mal meine Träume aufgeschrieben. Da könnte man sicherlich ganze Bücher drumherum stricken.

        GLG

        • Ich träume manchmal verliebt zu sein :D bin zwar fest vergeben, aber diese Schmetterlinge sind ja nicht mehr da. Und nach solchen träumen wache ich immer verliebt auf. Nur an den Mann und an die Situationen kann ich mich nicht erinnern.

          Vor vielen vielen Jahren war Michael Jackson mein lieblinssänger. Mit 14 etwa. Ich träumte eine Nacht, dass er gestorben ist und in einem Stadion beerdigt wurde. Kann mich noch heute dran erinnern. Wachte schweißgebadet auf. Dachte noch, sowas blödes. Nun ist er tot und sein Trauerfeier war ja in einem Stadion.

      Hallo,

      in letzter Zeit kann ich mich nicht mehr an meine Träume erinnern. Jetzt, wo ich so drüber nachdenke, schon seit Monaten nicht mehr. #gruebel

      Sehr heftig geträumt habe ich in den Schwangerschaften - das waren immer sehr surreale Träume mit Babys. Keine Alpträume, aber dennoch war ich jedes Mal froh beim Aufwachen.

      In anderen Umbruchphasen meines Lebens (neue Beziehung, Umzug...) ebenfalls. Selten schlimm, aber eben sehr lebhaft, manchmal erotisch.

      Meine schlimmsten Alpträume hatte ich als Kind. Mit fünf Jahren hatte ich einen schweren Autounfall und lag danach mehrere Wochen im Krankenhaus, da hatte ich fast jede Nacht denselben Alptraum, an den ich mich auch heute noch erinnere.

      Inzwischen träume ich kaum mehr bewusst, wie gesagt, aber irgendwie doch sehr heftig, scheint's. Ich erinnere mich zwar nie, aber es passiert mir manchmal, dass mir alltägliche Dinge irgendwie fremd vorkommen oder dass ich bei Bekannten (beruflich wie privat) nicht recht weiß, wie ich mich verhalten soll. So, als ob etwas gewesen wäre, als ob ich mich doof verhalten hätte - ganz komisch. Ohne jede Grundlage. Wahrscheinlich habe ich dann entsprechendes geträumt und weiß es bloß nicht mehr.

      Viele Grüße!

    • Hallo

      alle zwei, drei Jahre habe ich mal einen Traum mit Realitätsbezug.Richtige Geschichten.
      Unerklärlich sind sie mir nicht.Halt eine Mischung von Ereignissen die einen beschäftigen, aus dem Unterbewusstsein:Vergangenes , Wünsche, Befürchtungen.
      Besonders intensiv habe ich in meiner ersten Schwangerschaft geträumt und die zwei Jahre davor.Einiges ist sogar eingetroffen.:-)
      Leider kann man ( zumindest ich ) seine Träume nicht beeinflussen, ich hätte gerne von meinem Vater geträumt, nach seinem Tod.
      Ich habe mich nicht wirklich mit Traumdeutung beschäftigt.Einige Publikationen kurz überflogen:
      Fliegen soll wohl irgendwie mit Sexualität zusammenhängen?!
      Zahnverlust mit Lebensängsten.
      Auf jeden Fall etwas sehr Persönliches...........#schein

      L.G.

      Manchmal (leider zu selten) wache ich auf und weiß, ich habe etwas Schönes geträumt. Ich erinnere nicht konkret was, nur dass es schön war.

      Leider viel zu oft Waage ich nachts aus Albträumen auf mit Herzrasen und komplett verschwitzt und brauche dann immer scheißlange um damit klar zu kommen wo ich bin und das alles ok ist.

      Manchmal, wenn die Albträume ne ganze Weile Nacht für Nacht anhalten, versuche ich mir vor dem Einschlafen bewusst etwas Schönes auszumalen. Aber das klappt so gut wie nie.

      Die Albträume sind immer Situationen im Dunklen, allein sein, Bedrohung aus der Dunkelheit, so ein Zeug.

    • Was Deine Überschrift anbelangt - manchmal kann ich mich erinnern; manchmal auch nicht.

      <<Habt Ihr einen Lieblingstraum und was war euer schlimmster Albtraum?>>
      Kann ich jetzt auf die Schnelle (und ich glaube auch ansonsten nicht) nicht sagen, da ich mich an keinen "besonders schönen" sowohl auch an keinen "besonders schlimmen" Traum erinnern kann. Oder doch... aber das ist mir dann doch schon ZU privat, das hier preis zu geben. Kann eher sagen, dass meine Träume ab und an eher recht "komisch" und "seltsam" sind. An einige kann ich mich zwar auch noch erinnern; bekomme sie aber nicht (mehr) zusammen. Ist alles irgendwie ein ganz komischer Wirrwarr.

      Und an manche Träume kann ich mich zwar super gut erinnern; weiß auch, dass ich das - entweder vor langer, längerer oder noch nicht vor allzu langer Zeit - geträumt habe, aber eben nicht mehr, WANN.

      Was mir jedoch immer wieder sehr auffällt, ist, dass ich ganz besonders intensiv und viel träume, wenn ich morgens "früher" bereits wach war/aufgewacht, weil entweder ich auf die Toilette muss oder Durst habe und was trinken muss - und wenn ich dann wieder einschlafe, ist das der Fall. Aber ich glaube, dass das wohl jedem so geht. Vermute ich zumindest.

      <<Ach ja, mein Mann kann sich grundsätzlich an keine Träume erinnern.>>
      Ich auch nicht immer. Und längst nicht immer. Aber es heißt ja, man würde IMMER träumen. Kann ich mir aber irgendwie doch nicht so ganz vorstellen - so ganz ohne sich erinnern zu können.

      (8) 08.02.16 - 08:34

      Hallo,

      ich habe so eine Art "schöne Träume" seit meiner Kindheit.
      Wenn ich so einen Traum habe, dann träume ich, ich wäre ein Kind und finde verschiedene "Schätze" wie schöne Steinchen oder Münzen, Schmuck, alles was glitzert.
      Als Kind habe ich tatsächlich solche Sachen gesammelt und war sehr stolz auf meine Sammlung. Das träume ich dann auch, ich bin ein Kind mit meinen vielen "Schätzen".

      Alpträume habe ich 3. Es sind immer die gleichen Abläufe.

      1) Es ist dunkel. Ich fahre Auto und das Licht geht nicht an. Ich kann fast gar nichts sehen und fahre "blind" auf Verdacht und baue fast einen Unfall. Ich werde immer kurz davor wach, bevor ich eine Person oder einen Gegenstand anfahre.

      2) Ich wohne in einem großen Haus. Nach und nach (nach einigen Jahren) entdecke ich, dass es noch viel mehr Zimmer gibt, von denen ich absolut nichts vermutet habe, obwohl ich jahrelang in diesem Haus wohne. Ich laufe durch die Zimmer, das sind unzählige, 30-40 an der Zahl, alle komplett eingerichtet.
      Ich komme von einem ins andere und komme da nicht mehr raus....

      3) Ich träume, ich habe vor vielen vielen Jahren ein Verbrechen begangen und lebe damit. Was es war weiß ich nicht, aber etwas absolut Schlimmes wie ein Mord. Dann ermittelt plötzlich die Polizei in der Sache und ich bekomme es mit. Sie befragen die Nachbarn, es gibt Artikel in der Zeitung über die Ermittlungen. Aber niemand befragt mich, noch nicht...

      #zitter echt schlimm sowas...

      • (9) 08.02.16 - 10:07

        Vielen Dank für eure Antworten!!

        Bei manchen Träumen wäre eine Deutung wirklich mal interessant- auch wenn ich da eigentlich nicht so viel drauf gebe und es sicher viele Scharlatane gibt..

        #winke

        • Genau das ist es ja... wegen der (evtl.) Scharlatane. Würde auch mal gerne mehr wissen über (meine) gewissen Träume. Aber dann muss es auch wirklich jemand sein, der sich auch super in dieser Materie auskennt - und nicht irgendwelchen Quatsch erzählt. Ich gebe da schon was drauf; nur muss das Ganze halt auch Hand und Fuß haben und auch stimmen.

    Hallo Luna,

    schön zu lesen, dass du ähnlich träumst wie ich.

    Wenn mich mal jemand nach meinem Traum/meinen Träumen fragt und ich dann völlig selbstverständlich sage: "Ab diesem Moment habe ich gemerkt, dass ich träume." oder "Da hab ich versucht aufzuwachen.", werde ich oft verständnislos angeguckt.

    Ich träume aber schon seit meiner Schulzeit so.

    Damals war es sehr oft ähnlich wie der von dir beschriebene Alptraum. Ich lag im Bett und hatte das Gefühl, dass irgendetwas schweres auf mir liegt. Ich konnte mich null bewegen, den Kopf nicht drehen oder heben, auch die Arme und Beine gehorchten nicht. Ich wollte mich dann immer zwingen aufzuwachen und wenn ich dann annahm, ich hätte es geschafft, bin ich immer in die Küche gegangen um ein Glas Milch zu trinken.

    Spätestens beim Kühlschrank öffnen habe ich gemerkt, dass ich noch schlafe und dann war es, wie wenn man einen Film zurück spult bis ich wieder bewegungslos im Bett lag.
    Diese Aufwachversuche hatte ich dann mehrmals hintereinander und wenn es mir tatsächlich gelang wach zu werden, war ich immer richtig geschafft und musste erstmal mindestens eine halbe Stunde wach bleiben, sonst wäre ich wieder in diesen Traum gerutscht.

    Wenn mir das mal tagsüber auf dem Sofa passiert ist, hab ich alles um mich herum mitbekommen, wie meine Mama sich mit meinem Bruder unterhält oder sie an mir vorbei liefen. Ich habe immer versucht sie anzuschreien, dass sie mich bitte aufwecken sollen, weil ich mich nicht bewegen kann. Wenn ich es dann selber geschafft habe, beschwerte ich mich, warum sie mich nicht geweckt haben. Die Antwort war immer: "Du hast doch ganz ruhig geschlafen! " Ich fragte: "Mit offenen Augen oder was?" Da ich sie ja vor mir gesehen habe, jedenfalls soweit ich sie ohne mich zu bewegen sehen konnte.

    Nein. Das war wirklich nicht schön und hat sich immer sehr bedrohlich und gruselig angefühlt und es hat lange gedauert, bis ich im Internet mal was darüber gefunden habe und seitdem wusste, dass es nichts schlimmes ist und man lernen kann aufzuwachen.

    Inzwischen kann ich mich im Traum selber beruhigen, wenn es wieder los geht und recht zügig wach werden oder den Traum in eine positive Richtung steuern. Seitdem ich darauf achte nicht auf dem Rücken einzuschlafen, passiert es auch nur noch selten.

    Dafür sind allgemein meine Träume immer wie richtige Filme. Ich verarbeite irgendwie alles im Traum und dabei kommen die verrücktesten Geschichten raus. Manchmal wache ich dann auf und muss erstmal herzhaft lachen oder aber ich bin noch völlig aufgelöst und muss erstmal runterkommen.
    Wie auch immer, meine Familie liebt inzwischen meine Träume und drängt mich immer zum erzählen, weil sie es total spannend finden.

    LG Dana

Top Diskussionen anzeigen