Was wünscht Ihr Euch am meisten?

    • (1) 20.02.16 - 17:09

      Was wünscht Ihr Euch am meisten?

      Ich bin auf Eure Antworten sehr gespannt ;-)

        Ich wünsche Dir alles Gute! #blume

        Viel Erfolg dabei!

        Hi,
        ich möchte Dir einen kleinen Tipp da lassen.
        Beim Karate von meinem Sohn warte ich immer eine Stunde auf ihn und um mich zu beschäftigen lese ich ein Buch, was dort im Regal steht: Die Macht des Unterbusstseins von Dr. Joseph Murphy. Er beschreibt darin, wie man sein Unterwusstsein aktivieren kann um gesund zu werden oder andere Dinge zu errichen, die einem unmöglich erscheinen. Er selbst hat seinen Krebs damit geheilt. Es ist ziemlich Gottlastig aber seine Ausführungen machen auch einen Sinn, wenn man nicht an übersinnliches sondern an die Kraft der Natur glaubt und/oder an selbsterfüllende Prophezeiungen.

        Ich habe mir seine Tipps die letzten Monate zu Herzen genommen. Ich habe es die letzten 5 Jahre nicht geschafft gesund schwanger zu werden aber weiß, dass mein Körper es kann - weil ich schon ein gesundes Kind habe. Ich habe gerade eine künstliche Befruchtung hinter mir und bin frisch schwanger. Es lief alles so wie ich es mir gewünscht habe. Nun hoffe ich natürlich es läuft weiter so und bin auch überzeugt, dass alles gut gehen wird.

        Ich bin keine esotherik Tante aber weiß, dass kranke Menschen vor allem positive Gedanken brauchen um gesund zu werden. Vielleicht helfen Dir seine Techniken auch um Deinen Prozess gesund zu werden zu unterstützen?

        Ich wünsche Dir sehr, dass alles gut verläuft #herzlich

        • Bei dem Thema bin ich sehr gespalten.

          An die jetzige Therapie gehe ichsehr optimistisch ran und bekomme von alle Seiten inkl. Ärzten dies auch immer wie gesagt wie positiv ich ran gehen würde sei erstaunlich.

          Ich habe aber bzgl. Kinderwunsch eine ähnlich Geschichte hinter mir. Erste Schwangerschaft ohne Probleme. Dann Kaiserschnitt und dadurch bedingt Verwachsungen. Mehrere IVF- undKyro- Versuche alle erfolglos. Wenn man dann noch gesagt bekommt, man solle nur positivan die Sache heran und unterschwellig, das klapt ja nur nicht, weil man nicht an den Erfolg glaubt ist das nicht hilfreich!

          Genauso jetzt mit der Therapie. Meine Chancen sind etwa 50:50! Wenn ich jetz nicht geheilt werde, bin ich da selber schuld, weil ich nicht positiv genug war?

          Für deine Schwangerschaft wünsche ich dir alles Gute.

          LG

          • Gerade beim Kinderwunsch sind aber Frauen sehr oft nur traurig und ängstlich. Was ja auch verständlich ist. Man versucht sich nicht zu viele Hoffnungen zu machen um nicht enttäuscht zu sein wenn es nicht klappt aber gerade das zerrt noch viel mehr an den Nerven. Darum fand ich für mich diesen Ansatz sehr hilfreich. Gerade jetzt da es geklappt hat brauche ich das um nicht zu viel Angst zu haben, schon wieder ein Kind zu verlieren. Ich darf mich nicht in Angst rein steigern und muss sehen können was super läuft.

            Ich hab mich die letzten Monate auch mit dem Gedanken angefreundet und mich auch darauf gefreut "nur" zu dritt zu sein. Darum hätte eine Enttäschung nicht zu lange angehalten. Es gehört ja mehr dazu als zu hoffen, es ist nur ein Hilfsmittel um das Erreichen von einem Ziel zu fördern nicht das eigen Versagen oder die eigene Schuld wenn es nicht klappt.

            Wennn das nichts für Dich ist, dann eben nicht. Sicher muss jeder seinen eigenen Weg finden, der für einen Fuktioniert. Ich bin da ja auch eher zufällig dran geraten ;-)

            Es ist schön wenn Du von vorne herein so positiv sein kannst. Eine Freundin von mir hat vor 2 Jahren einen ziemlich üble Krebserkrankung überstanden. Ihre Chancen standen richtig beschissen aber sie hat sich entschieden zu kämpfen und hat es geschafft. Ich hab sie sehr dafür bewundert, wie sie damit umgegangen ist.

            Stimme dir da voll zu !!

            Ich kenne einige, die vom vom Krebs geheilt wurden. Eigentlich alle in meinem Bekanntenkreis, habe es oft hautnah miterlebt.

            Dieses ganze "positiv denken Gedöns" ist m.E. Quatsch, denn es erzeugt genau das von dir beschriebene, wenn ich nicht positiv genug war, dann bin ich selber schuld.

            Einer war schwerst depressiv und natürlich voller Angst, weil er wenig Überlebenschance vorausgesagt bekam....er lag nur noch rum und sprach nicht mehr. Also alles andere als positiv. Und siehe da, der Krebs ist trotzdem weggeblieben, nun schon 9 Jahre.

            Eine Krebsdiagnose ist ein Damoklesschwert.....weil lebensbedrohliche Krankheit ohne Garantie.

            Dieses ganze positivgedöns soll den Betroffenen vermitteln, keine Angst haben zu dürfen, keine Sorgen und alles rosarot zu sehen. Das setzt zusätzlich unter Druck, und nimmt Kraft, und macht noch mehr Angst.

            Menschlich einfach nicht zu leisten...keep smiling mit Strick um den Hals....es sei denn , man ist Fakir .

            Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und viel Kraft. Die heutigen Therapien sind so fortgeschritten, das sehr große Chancen auf Heilung bestehen .

            LG#blume#blume#sonne#sonne

      Ich wünsche dir, dass du ganz bald als Sieger aus deinem Kampf hervorgehst!

      Auch von mir alles, alles Gute!

      Meine Daumen sind unbekannterweise ganz, ganz feste gedrückt dafür!!!

      LG,
      Natalia

      Das wünsche ich Dir auch :) Viel viel Glück !!!

Top Diskussionen anzeigen